Rechtsprechung
   BGH, 13.01.1988 - IVa ZR 214/86   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1988,1409
BGH, 13.01.1988 - IVa ZR 214/86 (https://dejure.org/1988,1409)
BGH, Entscheidung vom 13.01.1988 - IVa ZR 214/86 (https://dejure.org/1988,1409)
BGH, Entscheidung vom 13. Januar 1988 - IVa ZR 214/86 (https://dejure.org/1988,1409)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,1409) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Papierfundstellen

  • BGHZ 103, 58
  • NJW 1988, 1517
  • NJW-RR 1988, 857 (Ls.)
  • MDR 1988, 477
  • VersR 1988, 573
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Oldenburg, 15.01.1997 - 2 U 128/96

    Krankentagegeldversicherung, Eßsucht, Übergewicht, Krankenhausbehandlung,

    Zu unterscheiden ist sie von der Behandlung, die notwendig ist, um krankhafte Zustände zu beseitigen, die durch die Sucht hervorgerufen worden sind (BGH r+s 1988, 116; OLG Hamm r+s 1991, 280; OLG Köln r+s 1995, 193).
  • LG Köln, 15.01.2014 - 23 O 355/11

    Maßnahmen einer Entgiftung als medizinisch notwendige Heilbehandlungen;

    Entziehungsmaßnahmen sind solche, die den Versicherungsnehmer von seiner Bindung an Suchtmittel lösen sollen (vgl. BGH VersR 1988, 573; Prölss/Martin , a.a.O., Rn. 10).
  • KG, 07.12.2018 - 6 U 78/17

    Krankheitskostenversicherung: Leistungspflicht bei stationärem Klinikaufenthalt

    Wesentlich für eine Entziehungsmaßnahme ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs eine bestimmte Zielrichtung der Behandlung, nämlich die Ausrichtung auf die Entwöhnung des Patienten von einem Suchtmittel (grundlegend: BGH, Urteil vom 13.01.1988 - IVa ZR 214/86 -, NJW 1988, 1517, LS nach juris; dem folgend: OLG Stuttgart, Urteil vom 28.05.1998 - 7 U 247/97 -, Rz. 3 nach juris; OLG Köln, Urteil vom 16.02.1995 - 5 U 210/94 - OLG Hamm, Urteil vom 7.12.1990 - 20 U 320/89 -, unter 2.b); OLG Oldenburg, Urteil vom 15.1.1997 - 2 U 128/96 -, Rz. nach juris; OLG Karlsruhe, Urteil vom 22.12.2011 - 9 U 3/10 -, Rz. 34 nach juris; Schubach in Terbille/Höra, Münchner Anwaltshandbuch Versicherungsrecht, 4. Aufl., § 23 Rn. 300; Kalis in Bach/Moser, Private Krankenversicherung, 5. Aufl., § 5 MB/KK Rn. 29; Commer in Van Büren, Handbuch des Versicherungsrechts, 7. Aufl., § 17 Rn. 520, 522).
  • OLG Hamm, 24.07.1998 - 20 U 62/98

    Entziehungs- oder Behandlungsmaßnahme in der Krankenversicherung:

    Unter Entziehungsmaßnahmen sind nach gefestigter Rechtsprechung (BGH VersR 88, 573; Senat VersR 92, 222) solche Behandlungen zu verstehen, die darauf abzielen, den Patienten aus der Bindung an das Suchtmittel zu lösen.
  • OLG Hamm, 07.12.1990 - 20 U 320/89

    Entziehungsmaßnahmen; Suchtmittel; Krankheit; Kosten

    Von den Entziehungsmaßnahmen, die eine Entwöhnung des Patienten vom Suchtmittel zum Ziel haben, ist die Behandlung derjenigen krankhaften Zustände zu unterscheiden, die durch die Sucht verursacht worden und deren Kosten erstattungsfähig sind (i. A. an BGH VersR 88, 573 = VVGE § 5 MBKK Nr. 3).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht