Weitere Entscheidung unten: OLG Hamm, 11.01.1988

Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 17.08.1988 - 7 U 36/86   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,7498
OLG Karlsruhe, 17.08.1988 - 7 U 36/86 (https://dejure.org/1988,7498)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 17.08.1988 - 7 U 36/86 (https://dejure.org/1988,7498)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 17. August 1988 - 7 U 36/86 (https://dejure.org/1988,7498)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,7498) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1
    Grober Behandlungsfehler bei periartikulärer Injektion

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1989, 195
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • OLG Stuttgart, 29.07.1997 - 14 U 20/96
    Dementsprechend ist in der unterlassenen Punktion eines sich arthroskopisch trüb darstellenden Kniegelenksergusses trotz Schmerzen und einer erhöhten BSG ein grober Fehler gesehen worden (OLG Celle VersR 1985, 1047 = AHRS 2090/8 und 6562/8; vgl. auch OLG Köln VersR 1992, 1004 und OLG Karlsruhe VersR 1989, 195 = AHRS 2790/34 - Nichterkennen eines bakteriellen Infekts trotz eindeutiger Anzeichen).
  • OLG Stuttgart, 02.09.1993 - 14 U 7/93

    Arzthaftung nach Diagnose- und Behandlungsirrtum bei der Behandlung einer

    So ist bereits die Unterlassung der zwingenden und zweifelsfrei gebotenen Befunderhebungen zur Klärung einer tiefen Wundinfektion als grober Behandlungsfehler zu bewerten, der eine Beweislastumkehr rechtfertigt (s. hierzu auch OLG Karlsruhe vom 17.08.1988 - VersR 1989, 195: grober Behandlungsfehler bei Nichterkennen einer bakteriellen Infektion trotz eindeutiger Anzeichen; siehe weitere KG vom 30.04.1990 - VersR 1991, 928: grober Behandlungsfehler bei unterlassener, möglichst früh einsetzender antibiotischer Therapie mit einem gegen Staphylokokken wirksamen Medikament; OLG Köln vom 12.06.1991 - VersR 1992, 1003: grober Verhandlungsfehler bei unterlassener schneller bakteriologischer Untersuchung - staphylococcus aureus - mit späterer Gelenksversteifung; siehe schließlich OLG Saarbrücken vom 07.08.1991 - VersR 1992, 1359: grober Behandlungsfehler, wenn bei zu fordernder sorgfältiger Untersuchung und Diagnostik die Zeichen einer gravierenden Infektion hätten festgestellt werden müssen mit sich anschließender Wundrevision).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Hamm, 11.01.1988 - 3 U 51/87   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1988,15319
OLG Hamm, 11.01.1988 - 3 U 51/87 (https://dejure.org/1988,15319)
OLG Hamm, Entscheidung vom 11.01.1988 - 3 U 51/87 (https://dejure.org/1988,15319)
OLG Hamm, Entscheidung vom 11. Januar 1988 - 3 U 51/87 (https://dejure.org/1988,15319)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1988,15319) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1989, 195
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • BGH, 15.03.2005 - VI ZR 289/03

    Aufklärungspflicht des Arztes über Nebenwirkungen von Medikamenten

    Danach ist auch die Medikation mit aggressiven bzw. nicht ungefährlichen Arzneimitteln als ein ärztlicher Eingriff im weiteren Sinne anzusehen, so daß die Einwilligung des Patienten in die Behandlung mit dem Medikament unwirksam ist, wenn er nicht über dessen gefährliche Nebenwirkungen aufgeklärt worden ist (vgl. Senatsurteile vom 27. Oktober 1981 - VI ZR 69/80 - VersR 1982, 147, 149 = AHRS 5100/5 und vom 13. Januar 1970 - VI ZR 121/68 - NJW 1970, 511, 512 f. = AHRS 5100/3; vgl. auch OLG Oldenburg VersR 1986, 69 = AHRS 5100/6 mit Nichtannahmebeschluß des Senats vom 11. Dezember 1984 - VI ZR 51/84 - OLG Hamm VersR 1989, 195 = AHRS 5100/13; OLG München AHRS 5100/102; OLG Bamberg AHRS 5100/110 mit Nichtannahmebeschluß des Senats vom 15. April 1997 - VI ZR 305/96; OLG Stuttgart AHRS 5100/112; OLG Hamm AHRS 5100/117; OLG Düsseldorf OLGR Düsseldorf 2003, 387, 389; Deutsch/Spickhoff, 5. Aufl., 2003, Rdn. 208; a.A. LG Dortmund MedR 2000, 331, 332 = AHRS 5100/116).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht