Weitere Entscheidungen unten: OLG Köln, 29.08.1990 | OLG Stuttgart, 10.05.1990

Rechtsprechung
   BGH, 24.09.1991 - VI ZR 293/90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1991,422
BGH, 24.09.1991 - VI ZR 293/90 (https://dejure.org/1991,422)
BGH, Entscheidung vom 24.09.1991 - VI ZR 293/90 (https://dejure.org/1991,422)
BGH, Entscheidung vom 24. September 1991 - VI ZR 293/90 (https://dejure.org/1991,422)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1991,422) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Verkehrswertgutachten

§ 826 BGB, Sittenwidrigkeit, Vorsatz

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 826
    Haftung eines Sachverständigen gegenüber Dritten für ein fehlerhaftes Gutachten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Fehlerhaftes Gutachten: Schadensersatz Dritter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • arneburgmueller.de PDF, S. 4 (Entscheidungsbesprechung)

    § 825 BGB
    Haftung eines Sachverständigen für ein fehlerhaftes Bodenwertgutachten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Haftung eines Sachverständigen für ein fehlerhaftes Bodenwertgutachten (IBR 1992, 71)

Papierfundstellen

  • NJW 1991, 3282
  • MDR 1991, 1138
  • VersR 1991, 1413
  • WM 1991, 2034
  • BB 1991, 2401
  • DB 1992, 37
  • BauR 1992, 101
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (70)

  • BGH, 06.05.2008 - XI ZR 56/07

    Giroverhältnis der beteiligten Banken entfaltet keine Schutzwirkung zugunsten

    Gemäß § 826 BGB haftet allerdings nicht nur, wer die die Sittenwidrigkeit seines Handelns begründenden Umstände positiv kennt, sondern auch, wer sich dieser Kenntnis bewusst verschließt (BGHZ 129, 136, 175 f.; BGH, Urteile vom 28. Februar 1989 - XI ZR 70/88, WM 1989, 1047, 1048 f. und vom 27. Januar 1994 - I ZR 326/91, ZIP 1994, 789, 792) und etwa seine Berufspflichten in solchem Maße grob fahrlässig und leichtfertig verletzt, dass sein Verhalten als bedenken- und gewissenlos zu bezeichnen ist (BGH, Urteile vom 5. März 1975 - VIII ZR 230/73, WM 1975, 559, 560, vom 24. September 1991 - VI ZR 293/90, WM 1991, 2034, 2035 und vom 14. Mai 1992 - II ZR 299/90, WM 1992, 1184, 1187).

    Von vorsätzlichem Handeln ist auszugehen, wenn der Schädiger so leichtfertig gehandelt hat, dass er eine Schädigung des anderen Teils in Kauf genommen haben muss (BGH, Urteile vom 14. April 1986 - II ZR 123/85, WM 1986, 904, 906, vom 28. Februar 1989 - XI ZR 70/88, WM 1989, 1047, 1049 und vom 24. September 1991 - VI ZR 293/90, WM 1991, 2034, 2035).

  • BGH, 04.11.2010 - III ZR 32/10

    Amtshaftung wegen überlanger Verfahrensdauer eines Zivilprozesses

    Soweit die Revision hierzu - unter Bezugnahme auf BGH, Urteil vom 24. September 1991 - VI ZR 293/90, NJW 1991, 3282 - darauf verweist, dass es für die Annahme eines Schädigungsvorsatzes ausreiche, dass der Sachverständige leichtfertig gehandelt und die Schädigung der Prozessbeteiligten billigend in Kauf genommen habe, hat dies das Berufungsgericht, wie die im Urteil zitierte Rechtsprechung zeigt, bei seiner tatrichterlichen Würdigung nicht übersehen.
  • BGH, 20.04.2004 - X ZR 250/02

    Schutzbereich eines Gutachtenauftrags zur Wertermittlung eines Grundstücks;

    Erforderlich ist vielmehr, daß sich der Sachverständige etwa durch nachlässige Ermittlungen zu den Grundlagen seines Auftrages oder gar durch "ins Blaue" gemachte Angaben der Gutachtenaufgabe leichtfertig entledigt und damit eine Rücksichtslosigkeit gegenüber dem Adressaten des Gutachtens oder den in seinem Informationsbereich stehenden Dritten an den Tag gelegt hat, die angesichts der Bedeutung, die das Gutachten für deren Entschließungen hatte, und der von ihm in Anspruch genommenen Kompetenz als gewissenlos bezeichnet werden muß (BGH, Urt. v. 20.05.2003 - VI ZR 312/02, NJW 2003, 2825, 2826; Urt. v. 24.09.1991 - VI ZR 293/90, NJW 1991, 3282, 3283, jeweils m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Köln, 29.08.1990 - 27 U 30/90   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,5736
OLG Köln, 29.08.1990 - 27 U 30/90 (https://dejure.org/1990,5736)
OLG Köln, Entscheidung vom 29.08.1990 - 27 U 30/90 (https://dejure.org/1990,5736)
OLG Köln, Entscheidung vom 29. August 1990 - 27 U 30/90 (https://dejure.org/1990,5736)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,5736) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Bemessung der Höhe eines Schmerzensgeldes bei unbrauchbarer zahnprothetischer Versorgung und mehr als zwei Jahre andauernden erheblichen Schmerzen

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 1991, 1413
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG Oldenburg, 26.07.1994 - 5 U 14/94

    Zahnbehandlung, Kieferregulierung, Schienenbehandlung, Behandlung, erfolglose,

    Die weit höheren Vorstellungen der Klägerin (30.000 DM) sind übersetzt und wären es auch dann, wenn man davon ausginge, der Beklagte schulde ihr Schmerzensgeld für Beschwerden über einen Zeitraum von 1 1/2 Jahren (vgl. OLG Oldenburg, VersR 1987, 1022 ; OLG Köln, VersR 1991, 1413 ; LG Bonn vom 23.10.1991; OLG Karlsruhe, VersR 1989, 852 ; sämtliche Nachweise bei Hacks, Schmerzensgeldtabelle, lfd. Nr. 488, 565, 592 und 698).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Stuttgart, 10.05.1990 - 14 U 56/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1990,13734
OLG Stuttgart, 10.05.1990 - 14 U 56/89 (https://dejure.org/1990,13734)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 10.05.1990 - 14 U 56/89 (https://dejure.org/1990,13734)
OLG Stuttgart, Entscheidung vom 10. Mai 1990 - 14 U 56/89 (https://dejure.org/1990,13734)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1990,13734) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1991, 1141
  • VersR 1991, 1413
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • OLG Stuttgart, 13.04.1999 - 14 U 17/98

    Sichere Abklärung der Lage des Kindes bei der Eingangsuntersuchung einer vor der

    Der geburtsleitende Arzt ist aber verpflichtet, die Schwangere darüber aufzuklären, daß gegen der Normalsituation ein erhöhtes Risiko für eine perinatale Schädigung des Kindes besteht und diese Gefahr bei Entbindung mittels Kaiserschnitt erheblich verringert wird (OLG Düsseldorf AHRS 5000/47 zum Fall des vorzeitigen Blasensprungs bei BEL; vgl. auch BGH v. 06.12.88 - VI ZR 132/88 = AHRS 5000/30; OLG Braunschweig AHRS 5000/16; Senat v. 10.05.90 - 14 U 56/89 = AHRS 5000/38; OLG Oldenburg OLGR 1996, 64; OLG Düsseldorf OLGR 1997, 108 jew. zur Pflicht, bei BEL über die Alternative einer Entbindung durch Sectio aufzuklären).
  • OLG Hamm, 16.03.2011 - 3 U 75/10

    Pflichten des entbindenden Arztes

    Insoweit ist in tatsächlicher Hinsicht für die weitere rechtliche Betrachtung gemäß § 529 Abs. 1 Nr. 1 ZPO aufgrund des in den Krankenunterlagen dokumentierten Ablaufs, der hierzu vom Sachverständigen vorgenommenen Bewertung und dem hiermit übereinstimmenden Vortrag der Klägerinnen in ihrer Klageschrift vom Senat als bindend zugrundezulegen, dass mit der Klägerin zu 1) im Rahmen der am 30.12.2007 vorgenommenen Aufklärung durch die Beklagte zu 3) ein Behandlungskonzept vereinbart wurde, wonach es wegen der bestehenden relativen Indikation für einen Kaiserschnitt nach bereits erfolgter Kaiserschnittgeburt alternativ in Betracht kommen sollte, von der zunächst primär vorgesehenen Vaginalgeburt zur Schnittentbindung im Falle einer hierfür entstehenden medizinischen Notwendigkeit wechseln zu können (vgl. allgemein zur Bedeutung eines Entbindungskonzepts BGH, NJW 1989, 1538 ff.; BGH, NJW 1993, 781, 782; OLG Stuttgart, VersR 1991, 1141, 1144; OLG Hamm, Urteil vom 08.03.2004 3 U 125/03 -).
  • OLG Stuttgart, 13.01.1994 - 14 U 48/92
    Im übrigen ist bei "berechtigter" Verhinderung des Chefarztes eine Vertretung durch einen entsprechend qualifizierten Arzt durchaus zulässig (vgl. Senatsurteil vom 10.05.1990 = VersR 1991, 1141/3 [OLG Stuttgart 10.05.1990 - 14 U 56/89] ; OLG Hamm vom 26.09.1984 = VersR 1986, 897; Narr MedR 1989, 215/19).
  • OLG Stuttgart, 03.06.1993 - 14 U 34/92

    Schmerzensgeld für Neugeborenen aus Arzthaftung

    Dies verdeutlicht nur die ohnehin bestehende Rechtslage im Fall eines Krankenhausaufnahmevertrages mit Arztzusatzvertrag, wonach neben dem Vertrag mit dem Krankenhausträger auch ein solcher mit dem selbstliquidierenden Arzt zustandekommt (vgl. OLG Stuttgart VersR 1991, 1141 m.w.N.).
  • LG Tübingen, 24.06.1992 - 7 O 1/91
    Dies entspricht somit dem Regelfall (vgl. OLG Stuttgart, VersR 1991, 1141 ), in dem es beim totalen Krankenhausaufnahmevertrag verbleibt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht