Rechtsprechung
   OLG München, 19.12.1990 - 15 U 4713/89   

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Erforderlichkeit einer medizinisch notwendigen Heilbehandlung als Voraussetzung für die Erstattungsfähigkeit der entstandenen Kosten durch die Krankenversicherung; Abstellen auf objektive Gesichtspunkte bei der Beurteilung der Notwendigkeit einer medizinischen Heilbehandlung (hier: versuchte Heilbehandlungen bei einer Aids-Erkrankung)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 1992, 1124



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BGH, 23.06.1993 - IV ZR 135/92  

    Kein formularmäßiger Leistungsausschluß für wissenschaftlich nicht allgemein

    Das machen Krankheiten wie die erwähnte Multiple Sklerose, Aids (vgl. OLG München, VersR 1992, 1124 [OLG München 19.12.1990 - 15 U 4713/89]), weite Bereiche von Krebs (vgl. OLG Braunschweig, NJW 1991, 2971 [OLG Braunschweig 09.07.1990 - 3 U 239/87]), aber auch weniger bekannte Krankheiten wie z.B. colon irritable (vgl. LG Braunschweig, NJW-RR 1993, 162 [LG Braunschweig 18.09.1992 - 6 S 33/91]) deutlich.
  • OLG Koblenz, 26.05.2000 - 10 U 847/99  

    Krankheitskosten

    Denn nach § 1 (2) MBKK 94 ist der Versicherer nur verpflichtet, für eine medizinisch notwendige Heilbehandlung einzustehen, die nach objektiven Gesichtspunkten zu beurteilen ist und die der Versicherungsnehmer nachzuweisen hat (OLG Bamberg VersR 1977, 538f.; LG Nürnberg-Fürth, VersR 1979, 1097f.; LG Berlin 1980, 35f.; OLG Frankfurt a.M. VersR 1981, 451; OLG Hamm, VersR 1983, 385f.; OLG Köln r+s 1992, 211; VersR 1993, 1514f.; OLG München VersR 1992, 1124f.).
  • OLG Zweibrücken, 14.12.2011 - 1 U 78/11  

    Private Krankenversicherung - Kostenerstattung nur nach vorher erteilter Zusage -

    Es wäre nunmehr worauf der Senat in der mündlichen Verhandlung vom 2. November 2011 hingewiesen hat Sache der Beklagten gewesen, im Rahmen ihrer sekundären Darlegungslast (vgl. zur Indizwirkung des Urteils des behandelnden Arztes für die Notwendigkeit der Heilbehandlung: OLG München VersR 1992, 1124; vgl. zu dem vom Auskunftsbegehren des Versicherers abhängigen Umfang der Auskunftspflicht des Versicherungsnehmers in der Krankenversicherung: OLG Koblenz VersR 2000, 1404) vorzutragen, weshalb die ärztlicherseits verschriebenen Medikamente zur Heilbehandlung nicht erforderlich gewesen sein sollen oder warum und inwieweit dies jedenfalls zweifelhaft ist und deshalb näherer Darlegung bedarf.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:





 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht