Weitere Entscheidung unten: LG München I, 12.01.1993

Rechtsprechung
   BGH, 23.09.1993 - III ZR 107/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,1635
BGH, 23.09.1993 - III ZR 107/92 (https://dejure.org/1993,1635)
BGH, Entscheidung vom 23.09.1993 - III ZR 107/92 (https://dejure.org/1993,1635)
BGH, Entscheidung vom 23. September 1993 - III ZR 107/92 (https://dejure.org/1993,1635)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,1635) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 611, § 823, § 839; ZPO § 144, § 286, § 402
    Sorgfaltspflichten gegenüber suizidgefährdeten Patienten in psychiatrischem Krankenhaus

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • NJW 1994, 794
  • MDR 1994, 38
  • VersR 1994, 50
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (26)

  • BGH, 08.04.2003 - VI ZR 265/02

    Beaufsichtigungspflichten des Arztes bei starker Sedierung eines ambulant

    Dies rechtfertigt es, die Pflicht zum Schutz des Patienten vor einer Schädigung, die diesem wegen seiner Krankheit durch ihn selbst droht, auf das Erforderliche und das für das Krankenhauspersonal und die Patienten Zumutbare zu beschränken (vgl. Senatsurteil vom 20. Juni 2000 - VI ZR 377/99 - VersR 2000, 1240, 1241; BGH, Urteil vom 23. September 1993 - III ZR 107/92 - VersR 1994, 50, 51).
  • OLG Köln, 30.04.2015 - 7 U 4/14

    Kein Schadensersatz nach Bombardierung zweier Tanklaster in Kundus/Afghanistan

    Entscheidend ist vielmehr die Situation, wie sie sich dem Amtsträger vor einer später beanstandete Maßnahme, bei einer Betrachtung ex ante, dargestellt hat (vgl. BGH, NJW 1994, 794, Rn. 16 nach juris).
  • BGH, 31.10.2013 - III ZR 388/12

    Amtshaftung des Trägers einer Städtischen Klinik: Fenstersturz eines Patienten

    Die Revision weist zunächst zutreffend darauf hin, dass der Träger eines psychiatrischen Krankenhauses verpflichtet ist, die aufgenommenen Patienten auch vor Selbstschädigungen zu bewahren, die ihnen durch Suizidversuche drohen können (Senat, Urteil vom 23. September 1993 - III ZR 107/92, NJW 1994, 794; BGH, Urteil vom 20. Juni 2000 - VI ZR 377/99, NJW 2000, 3425; Staudinger/Hager, BGB, § 823 Rn. I 38 [2009] mwN; Palandt/Sprau, BGB, 72. Aufl., § 823 Rn. 149 mwN).

    Die Revision erkennt ebenfalls, dass die vorgenannte Pflicht nur in den Grenzen des Erforderlichen und des für das Krankenhauspersonal und den Patienten Zumutbaren besteht (Senat, Urteil vom 23. September 1993 aaO S. 795; Staudinger/Hager aaO).

  • BGH, 20.06.2000 - VI ZR 377/99

    Sorgfaltspflichten in psychiatrischer Klinik

    Das Sicherheitsgebot ist abzuwägen gegen Gesichtspunkte der Therapiegefährdung durch allzu strikte Verwahrung (vgl. Senatsurteil vom 8. Oktober 1985 - VI ZR 114/84 - BGHZ 96, 98, 102; BGH, Urteil vom 23. September 1993 - III ZR 107/92 - VersR 1994, 50).
  • BGH, 22.11.2012 - III ZR 150/12

    Unterbringung psychisch Kranker in Bayern zum Schutz der öffentlichen Sicherheit

    In seiner Entscheidung vom 23. September 1993 (III ZR 107/92, NJW 1994, 794) hat der Senat offen gelassen, ob in Bezug auf den beklagten Krankenhausträger Anspruchsgrundlage entweder § 839 BGB in Verbindung mit Art. 34 GG oder die Verletzung des Krankenhausvertrages (§§ 611, 276, 278, 31, 89 BGB) ist.
  • OLG Braunschweig, 28.08.2020 - 11 U 65/19

    Umfang der Pflicht des Nachlassgerichts zur Erbenermittlung

    Maßstab hierfür ist nicht eine Betrachtung ex post, sondern eine Betrachtung ex ante (vgl. BGH, Urteil vom 23.09.1993 - III ZR 107/92 -, juris Rn. 16).
  • OLG Dresden, 24.10.2017 - 4 U 1173/17

    Haftung einer psychiatrischen Einrichtung wegen Selbstverletzung einer Patientin

    Maßgebend ist dabei, ob eine solche Gefährdung ex ante für die behandelnden Ärzte oder das Pflegepersonal erkennbar war (vgl. BGH VersR 00, 1240; OLG Stuttgart NJW-RR 1995, 662; OLG Stuttgart VersR 1994, 731 und Urteil vom 04. April 2000 - 14 U 63/99 -, Rn. 26, juris; OLG Oldenburg VersR 1997, 117; OLG Köln VersR 1993, 1156; BGH, Urteil v. 23.09.1993 III ZR 107/92, VersR 1994, 50 = NJW 1994, 794).

    Zudem sind die Erfordernisse der Medizin zu beachten, die gerade bei psychisch Kranken eine vertrauensvolle Beziehung und Zusammenarbeit zwischen Patient und Pflegepersonal auch aus therapeutischen Gründen als angezeigt erscheinen lassen (BGH Urteil v. 23.09.1993 III ZR 107/92, VersR 1994, 50 = NJW 1994, 794).

    Diese Pflicht bestand allerdings nur in den Grenzen des Erforderlichen und des für das Pflegepersonal und sie selbst Zumutbaren (vgl. BGH VersR 94, 50, BGH VersR 00, 1240; BGH NJW 05, 1937).

  • OLG Koblenz, 03.03.2008 - 5 U 1343/07

    Pflichten einer psychiatrischen Klinik gegenüber einem suizidalen Patienten

    Dass bei einem suizidalen Patienten die Selbstentzündung mit einem Feuerzeug eine durchaus nahe liegende Gefahr ist, zeigt der Sachverhalt, der der in NJW 1994, 794 abgedruckten Entscheidung des Bundesgerichtshofs zugrunde liegt.
  • OLG Zweibrücken, 02.11.1999 - 5 U 8/99

    Krankenhaushaftung: Grundsicherung in einem psychiatrischen Krankenhaus gegen dem

    Maßstab für die einzuhaltende Sorgfalt ist, ob das Krankenhauspersonal vorher, bei einer Betrachtung ex ante, Anlass für konkrete Sicherungsmaßnahmen hatte (vgl. BGH BGHR ZPO § 144, Suizid-Gefährdung 2).

    Dazu bedarf es einer Überwachung und Sicherung der Kranken, jedoch nur in den Grenzen des Erforderlichen und des für das Krankenhauspersonal und den Patienten Zumutbaren (vgl. BGHZ 96, 98, 101; BGHR BGB § 839 Abs. 1 Satz 1 Dritter 8, 50), weil ein Suizid während des Aufenthalts in einem Psychiatrischen Krankenhaus niemals mit absoluter Sicherheit vermieden werden kann, gleich, ob die Behandlung auf einer offenen oder auf einer geschlossenen Station unter Beachtung aller realisierbaren Überwachungsmöglichkeiten erfolgt.

  • LG Gießen, 03.05.2012 - 4 O 198/09

    Haftung eines Wohnheimträgers gegenüber einer gesetzlichen Krankenversicherung

    16 Aus einem Heimvertrag ergibt sich für den Träger und die die dort Bediensteten zwar auch die Pflicht, die Heimbewohner vor Selbstschädigungen zu bewahren, die ihnen durch Suizidversuche drohen können (vgl. BGH VersR 94, 50, BGH NJW 05, 1937).

    In den Grenzen des erforderlichen und des für das Personal sowie auch den Heimbewohner zumutbaren müssen also Überwachungen und Sicherungen vorgenommen werden (vgl. BGH VersR 94, 50, BGH VersR 00, 1240; BGH NJW 05, 1937).

    Es ist aber von dem Verletzten darzulegen und zu beweisen, dass aus damaliger Sicht ein konkreter Anlass bestanden hat, Vorkehrungen gegen einen Suizidversuch zu treffen (vgl. BGH VersR 94, 50, BGH VersR 00, 1240, BGH VersR 05, 1937).

  • OLG Zweibrücken, 22.12.2009 - 5 U 5/07

    Verkehrssicherungspflicht des Betreibers einer psychiatrischen Klinik:

  • OLG Frankfurt, 07.02.2003 - 25 U 30/01

    Haftung einer offenen Wohneinrichtung für psychisch Kranke: Sicherungsmaßnahmen

  • OLG Stuttgart, 04.04.2000 - 14 U 63/99

    Sorgfaltspflichten psychiatrischer Kliniken - Schutz bei Selbsttötungsgefahr -

  • BAG, 12.01.2000 - 7 AZR 925/98

    Nichtverlängerungsmitteilung nach dem Normalvertrag Chor - Aufhebungsklage

  • OLG Hamburg, 14.02.2003 - 1 U 186/00

    Pflichtenstellung des Krankenhausträgers gegenüber einem wegen Suizidgefahr in

  • OLG Stuttgart, 20.10.1994 - 14 U 38/93

    Verletzung der psychiatrischen Sorgfaltspflicht bei der stationären Behandlung

  • OLG Frankfurt, 12.06.2002 - 13 U 132/97

    Aufklärungsbedarf über die Wirkung eines verabreichten Medikaments

  • KG, 10.02.2014 - 20 U 236/12

    Suizidgefährdung - Unterbringung im 6. Stock - Sachverständigengutachten - § 448

  • LG Arnsberg, 12.01.2016 - 5 O 22/14

    Regressansprüche eines privaten Krankenversicherers für die Behandlung eines

  • OLG Hamm, 20.01.2010 - 3 U 64/09

    Haftung eines Behandelnden Arztes bei durch den Patienten begangenem Suizid

  • LG Koblenz, 26.09.2007 - 10 O 561/04

    Anspruch auf Schadensersatz bei positiver Verletzung eines Behandlungsvertrages;

  • OLG Düsseldorf, 21.03.2002 - 8 U 48/01
  • OLG Oldenburg, 19.03.1996 - 5 U 164/95

    Behandlungsverhalten, Privatrecht, Aufenthalt, freiwilliger, Landeskrankenhaus,

  • OLG Hamm, 15.09.2004 - 3 U 119/04

    Behandlungsfehler wegen fehlender Hinwirkung auf eine Ruhigstellung nach einer

  • OLG Braunschweig, 10.02.1994 - 1 U 31/93
  • OLG Köln, 19.01.1995 - 5 U 204/94
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   LG München I, 12.01.1993 - 23 O 21743/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1993,25048
LG München I, 12.01.1993 - 23 O 21743/92 (https://dejure.org/1993,25048)
LG München I, Entscheidung vom 12.01.1993 - 23 O 21743/92 (https://dejure.org/1993,25048)
LG München I, Entscheidung vom 12. Januar 1993 - 23 O 21743/92 (https://dejure.org/1993,25048)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1993,25048) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1994, 50
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht