Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 21.02.1996 - 23 U 171/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,4659
OLG Frankfurt, 21.02.1996 - 23 U 171/95 (https://dejure.org/1996,4659)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 21.02.1996 - 23 U 171/95 (https://dejure.org/1996,4659)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 21. Februar 1996 - 23 U 171/95 (https://dejure.org/1996,4659)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,4659) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • RA Kotz

    Limonadenflaschenexplosion: Schmerzensgeld Erblindung eines Kindes

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Produzentenhaftung; Schaden durch Mehrwegflasche; Schmerzensgeldbemessung; Erblindung eines Kindes; Schmerzensgeldrente

  • Universität des Saarlandes (Pressemitteilung)

    Erblindung eines Kindes durch Explosion einer Limonadenflasche - Schmerzensgeldanspruch in Höhe von 500.000,-- DM sowie eine monatliche Schmerzensgeldrente in Höhe von 500,-- DM sind angemessene Entschädigung

  • recht-schreiber.de PDF, S. 2 (Kurzinformation)

    § 847 BGB
    Wieviel wert ist ein Auge? - Schmerzensgeldbeträge bei Beeinträchtigung der Sehfähigkeit - Erblindung durch explodierende Limonadenflasche

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Erblindung nach zerborstener Limonadenflasche: Kind erhält 500.000 DM Schmerzensgeld und lebenslange Rente - Limonadenhersteller muss erblindetem Kind 500.000 DM Schmerzensgeld sowie monatliche Schmerzensgeldrente von 500 DM zahlen

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 847

Papierfundstellen

  • VersR 1996, 1509
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)

  • OLG Karlsruhe, 14.11.2007 - 7 U 251/06

    Haftung des Kinderarztes wegen unterlassener Überweisung zum Augenarzt bei U 5

    Die vom Kläger zitierte Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt (VersR 1996, 1509 f.), mit der ein Schmerzensgeldkapital von 500.000,00 DM sowie eine monatliche Schmerzensgeldrente in Höhe von 500, 00 DM zuerkannt wurde, ist eine "Ausreißerentscheidung".
  • OLG Naumburg, 25.10.2001 - 3 U 24/01

    Höhe des Schmerzensgeldes und Haftunsgverteilung bei einem Verkehrsunfall

    Ausgeurteiltes Schmerzensgeld und Schmerzensgeldrente sprengen auch nicht die Grenzen des Entschädigungssystems (vgl. OLG Frankfurt, VersR 96, 1509); die Nachteile, die sich möglicherweise für die Versichertengemeinschaft ergeben könnten, sind vertretbar.
  • OLG Köln, 26.05.1998 - 22 U 254/97

    Anspruch auf Schmerzensgeld sowie auf eine monatliche Schmerzensgeldrente wegen

    In Anlehnung an die Entscheidung des OLG Frankfurt (Urteil vom 21.02.1996 - 23 U 171/95 - zfs 1996, 131) erscheine es der Kammer gerechtfertigt, das Schmerzensgeld in etwa gleich hoch anzusetzen.

    Der Senat stimmt der vom Oberlandesgericht Frankfurt vertretenen Auffassung zu, daß die Nachteile, die sich möglicherweise für die Versichertengemeinschaft aus einer Ausdehnung der Schmerzensgeldansprüche bei völliger Erblindung oder aber vergleichbaren Behinderungen ergeben könnten, vertretbar sind, da die Schadenshöhe auch als Regulativ für das Ausmaß der Vorkehrungen für eine Schadensverhütung wirken kann (vgl. OLG Frankfurt zfs 1996, 131, 132).

  • OLG Frankfurt, 15.02.2007 - 16 U 70/06

    Dauerhafte schwere Gesundheitsbeeinträchtigungen aufgrund eines Verkehrsunfalles:

    500.000,00 DM wurden auch bei Erblindung durch eine Limonadenflaschenexplosion durch das Oberlandesgericht Frankfurt (vgl. VersR 1996, 1509) zugesprochen.
  • KG, 29.07.2004 - 8 U 54/04

    Schmerzensgeldanspruch des unvermittelt vor eine einfahrende U-Bahn gestoßenen

    Gerade bei einem Dauerschaden wirkt sich das Alter des Verletzten schmerzensgelderhöhend aus, weil ein junger Mensch diesen Schicksalsschlag länger als ein alter Mensch zu tragen hat und weil das körperliche Wohlbefinden bei diesem von größerer Bedeutung sein kann als bei einem alten Menschen (OLG Frankfurt VersR 1996, 1509; Jaeger/ Luckey, Schmerzensgeld, 2003, Rdnr. 562).
  • KG, 09.07.2015 - 22 U 186/14

    Eintrittspflicht der Kfz-Haftpflichtversicherung des Halters eines Hundes, der

    Eine Schmerzensgeldrente wird insoweit etwa dann als notwendiger Ausgleich angesehen, wenn schwerste Kopfverletzungen vorliegen (vgl. OLG Hamm, OLG Hamm, Urteil vom 09. Februar 1989 - 6 U 451/86 -, VersR 1990, 865), ein Verlust einer der fünf Sinne (vgl. OLG Frankfurt, OLG Frankfurt, Urteil vom 21. Februar 1996 - 23 U 171/95 -, VersR 1996, 1509), Querschnittslähmung (OLG Düsseldorf OLG Düsseldorf, Urteil vom 10. Februar 1992 - 1 U 218/90 -, NJW-RR 1993, 156) oder ein schwerer Hirnschaden mit Verlust der Wahrnehmungs- und Empfindungsfähigkeit (BGH, Urteil vom 13. Oktober 1992 - VI ZR 201/91 -, BGHZ 120, 1 = NJW 1993, 781).
  • KG, 09.07.2015 - 22 U 186/15

    Verkehrsunfallhaftung: Sturz eines Fahrradfahrers aufgrund eines aus einem

    Eine Schmerzensgeldrente wird insoweit etwa dann als notwendiger Ausgleich angesehen, wenn schwerste Kopfverletzungen vorliegen (vgl. OLG Hamm, OLG Hamm, Urteil vom 09. Februar 1989 - 6 U 451/86 -, VersR 1990, 865), ein Verlust einer der fünf Sinne (vgl. OLG Frankfurt, OLG Frankfurt, Urteil vom 21. Februar 1996 - 23 U 171/95 -, VersR 1996, 1509), Querschnittslähmung (OLG Düsseldorf OLG Düsseldorf, Urteil vom 10. Februar 1992 - 1 U 218/90 -, NJW-RR 1993, 156) oder ein schwerer Hirnschaden mit Verlust der Wahrnehmungs- und Empfindungsfähigkeit (BGH, Urteil vom 13. Oktober 1992 - VI ZR 201/91 -, BGHZ 120, 1 = NJW 1993, 781).
  • OLG Düsseldorf, 25.10.2016 - 1 U 20/16
    Bei unfallbedingten Dauerschäden kann das Alter des Verletzten ein besonderes Gewicht gewinnen, weil ein junger Mensch den Schicksalsschlag länger als ein alter Mensch zu ertragen hat (ständige Rechtsprechung des Senats, zuletzt Urteil vom 6. September 2016, Az.: I-1 U 171/15 mit Hinweis auf Greger/Zwickel, Haftungsrecht des Straßenverkehrs, 5. Aufl., § 30, Rdnr. 26 sowie Luckey, Personenschaden, Rdnr. 1062, dort mit Hinweis auf OLG Frankfurt VersR 1996, 1509).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht