Rechtsprechung
   OLG Köln, 15.06.1998 - 19 U 6/98   

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de

    Verkehrssicherungspflicht Gaststätte

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    BGB §§ 823, 847
    Verkehrssicherungspflicht Gaststätte

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB §§ 823, 847
    Verkehrssicherungspflicht auf Zu- und Abgängen zu einer Gaststätte

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verantwortlichkeit eines Gaststättenbetreibers i.R. seiner Verkehrssicherungspflicht für die gefahrlose Benutzung der Zugänge und Abgänge unter Einbeziehung einer gewissen Unaufmerksamkeit der Gäste; Angemessenheit eines Schmerzensgeldes i.H.v. 20.000,00 DM für das Erleiden eines offenen Schien- und Wadenbeinbruchs eines Gastes in Folge der Verkehrsicherungspflichtverletzung eines Gastwirts

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • MDR 1998, 1349
  • VersR 1999, 243



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (9)  

  • OLG Hamm, 13.04.2016 - 11 U 127/15  

    Mit Stöckelschuhen ins Theater

    Bei der Bestimmung der Grenze zwischen abhilfebedürftigen Gefahren und hinzunehmenden Erschwernissen kommt daher auch dem äußeren Erscheinungsbild der Verkehrsfläche und den Gesamtumständen der einzelnen Örtlichkeit maßgebliche Bedeutung zu (OLG Koblenz a.a.O.; OLG Hamm, NJW-RR 2006, 1100; OLG Hamm, NJW-RR 2005, 255; OLG Hamm, Urteil v. 16.12.1999 - 6 U 158/99 -, Rn. 10, juris; OLG Köln Urteil v. 15.06.1998,- 19 U 6/98 -, Rn. 6, juris).
  • OLG Saarbrücken, 17.07.2007 - 4 U 338/06  

    Schutzbereich des § 20 StVO; Haftungsverteilung bei Kollision zwischen einem an

    Unter Berücksichtigung der in vergleichbaren Fällen zugesprochenen Schmerzensgeldbeträge (vgl. OLG Köln, VRS 98, 403; VersR 1999, 243; OLG Stuttgart, MDR 2000, 1014) sowie der dargelegten Mithaftung des Klägers hält der Senat ein Schmerzensgeld von insgesamt 9.000 Euro für angemessen.
  • OLG Düsseldorf, 23.03.2010 - 1 U 156/09  

    Haftungsverteilung bei Kollision zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz

    cc) Ausweislich einer Entscheidung des OLG Köln vom 15. Juni 1998 (VersR 1999, 243) hat eine sturzverletzte Frau für einen offenen Schien- und Wadenbeinbruch mit einem langwierigen und komplikationsreichen Behandlungs- und Heilungsverlauf einhergehend mit acht Krankenhausaufenthalten und sechs Operationen während einer Gesamtheilungsdauer von 2 ½ Jahren einen Schmerzensgeldbetrag von 10.000,-- EUR erstritten (lfd. Nr. 1669 der Schmerzensgeldtabelle).
  • LG Köln, 15.08.2017 - 30 O 53/17  

    Zahlung von Schadensersatz und Schmerzensgeld aufgrund Verletzung des Körpers

    So musste sich die Geschädigten in der Sache OLG Köln, Urteil vom 15. Juni 1998 - 19 U 6/98, 6 Operationen und 8 stationäre Klinikaufenthalte unterziehen, was mit dem vorliegenden Heilungsprozess nicht vergleichbar ist.
  • OLG Brandenburg, 18.02.2013 - 12 U 162/12  

    Kollision eines links in einen Feldweg abbiegenden Kraftrads mit einem

    Denn eine Entschädigungshöhe von 10.000,00 Euro würde sich - bei voller Haftung - in der Größenordnung bewegen, wie sie von der Referenzrechtsprechung auch in vergleichbaren Fallkonstellationen in der Regel zuerkannt worden ist (vgl. Slizyk, Beck"sche Schmerzensgeldtabelle 2012, 8. Aufl., Rdn.1155: LG Koblenz, Urteil vom 01. Februar 1990, 5 O 383/88, Rdn. 886: OLG Köln, VersR 1999, 243, Rdn. 1477: LG Tübingen, ZfS 1992, 83; Rdn. 3714: OLG Saarbrücken BeckRS 2007, 15073, Rdn. 2003: OLG Schleswig, Urteil vom 20. Oktober 1994, 7 O 38/92; Rdn. 1893: OLG Hamm NZV 1994, 190; vgl. Hacks/Wellner/Häcker, Schmerzensgeldbeträge 2013, 31. Aufl., Rdn. 562: LG Köln, Urteil vom 13. Dezember 2006, 4 O 350/06, Rdn. 563: LG München, Urteil vom 06. März 1997, 19 O 6492/906, Rdn. 565: OLG Köln VRS 98, 403).
  • OLG Naumburg, 18.02.2013 - 12 U 162/12  

    Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall: Kollision eines links in einen Feldweg

    Denn eine Entschädigungshöhe von 10.000,00 Euro würde sich - bei voller Haftung - in der Größenordnung bewegen, wie sie von der Referenzrechtsprechung auch in vergleichbaren Fallkonstellationen in der Regel zuerkannt worden ist (vgl. Slizyk, Beck"sche Schmerzensgeldtabelle 2012, 8. Aufl., Rdn.1155: LG Koblenz, Urteil vom 01. Februar 1990, 5 O 383/88, Rdn. 886: OLG Köln, VersR 1999, 243, Rdn. 1477: LG Tübingen, ZfS 1992, 83; Rdn. 3714: OLG Saarbrücken BeckRS 2007, 15073, Rdn. 2003: OLG Schleswig, Urteil vom 20. Oktober 1994, 7 O 38/92; Rdn. 1893: OLG Hamm NZV 1994, 190; vgl. Hacks/Wellner/Häcker, Schmerzensgeldbeträge 2013, 31. Aufl., Rdn. 562: LG Köln, Urteil vom 13. Dezember 2006, 4 O 350/06, Rdn. 563: LG München, Urteil vom 06. März 1997, 19 O 6492/906, Rdn. 565: OLG Köln VRS 98, 403).
  • OLG Düsseldorf, 25.06.2013 - 1 U 193/12  

    Höhe des Schmerzensgeldes bei Unterschenkelfraktur mit verbleibender

    Aus den im genannten Urteil des Senats zitierten Entscheidungen des OLG Saarbrücken vom 22.01.1993 (laufende Nummer 1258 der Schmerzensgeldtabelle nach Hacks/Ring/Böhm, 28. Aufl., 2010), vom Landgericht Frankenthal vom 11. August 1994 (laufende Nummer 1409 der vorgenannten Schmerzensgeldtabelle), des OLG Köln vom 15. Juni 1998 (VersR 1999, 243, laufende Nummer 1669 der vorgenannten Schmerzensgeldtabelle) sowie des OLG Köln vom 18.02.2000 (laufende Nummer 1670 der Schmerzensgeldtabelle) ergibt sich ein entsprechendes Bild.
  • OLG Köln, 22.06.1999 - 13 U 64/99  

    Verkehrssicherungspflicht im Zu- und Ausgangsbereich eines Geschäfts

    In gleicher Weise kann den Betreiber eines Geschäfts eine Verkehrssicherungspflicht für den Zustand eines Gitterrostes treffen, das unterhalb eines zum Eingangsbereich gehörenden Sockels angebracht ist (vgl. OLG Köln, OLGR 1998, 292 = VersR 1999, 243).
  • OLG Köln, 27.09.2013 - 19 U 89/13  

    Verkehrssicherungspflicht des Betreibers eines Festzelts

    Zudem entspricht es der Rechtsprechung des Senats (vgl. z.B. Urt. v. 15.06.1998, -19 U 6/98-, zitiert nach juris), dass von Fußgängern grundsätzlich zu verlangen ist, dass sie auf von ihnen beschrittene Wege achten und Gefahrenquellen ausweichen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht