Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 13.09.2001 - 5 U 1324/00   

Volltextveröffentlichungen (7)

  • Judicialis
  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    Konzertveranstalter-Haftung - Schadensersatz für Hörschäden bei Pop-Konzert

  • eventlaw.de

    Gehörschaden durch Musikeinwirkung: Verkehrssicherungspflicht bei lautstarkem Popkonzert; Bemessung des Schmerzensgeldes

  • RA Kotz

    Hörschaden infolge Popkonzert

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Haftung des Veranstalters eines Popkonzerts für Hörschäden jugendlicher Konzertbesucher

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Schmerzensgeld; Verjährungseinrede; Verkehrssicherungspflicht; Innenohrschädigung; Popkonzert; Ohrenschäden durch laute Musik

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • RA Kotz (Kurzinformation)

    Hörschaden infolge Popkonzert kann Ansprüche begründen

  • haufe.de (Kurzinformation)

    Haftung bei Hörschäden nach Rockkonzert

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Hörsturz nach Konzertbesuch: Konzertveranstalter und Besitzer des Veranstaltungsorts haften wegen Verletzung der Verkehrssicherungspflicht - 9.000 DM Schmerzensgeld für Konzertbesucherin

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Schmerzensgeld nach zu lautem Pop-Konzert // Kein Mitverschulden durch Aufhalten in Boxen-Nähe

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2001, 1604
  • ZMR 2002, 515
  • VersR 2003, 336



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)  

  • OLG Koblenz, 21.03.2002 - 5 U 705/01  

    Begrenzung der Musiklautstärke als Mangel einer gepachteten Gaststätte; Umfang

    Außerdem hat der Senat den Parteien sein Urteil 5 U 1324/00 mitgeteilt.

    Dem Senat ist aus dem Verfahren 5 U 1324/00 bekannt, dass die Schädlichkeit lauter Geräusche einerseits von ihrer Intensität und andererseits von der Dauer abhängt, in der sie auftreten.

    Dem tragen auch die Unfallverhütungsvorschrift Lärm, die VDI-Normen und die europäischen Empfehlungen zum Lärmschutz Rechnung ( vgl. Senat Urteil vom 13. September 2001 in NJW-RR 2001, 1604 -1606 m.w.N. ).

    Im übrigen weiß der Senat aus dem bereits erwähnten Verfahren 5 U 1324/00, dass moderne Musikanlagen durchaus so ausgerüstet sind und eingestellt werden können, dass der auch von der Verwaltungsbehörde für erforderlich gehaltene Grenzwert nicht überschritten wird.

  • KG, 18.07.2006 - 6 U 18/06  

    Berufsunfähigkeitszusatzversicherung: Anfechtbarkeit des Vertragsschlusses wegen

    Ihre Einschätzung durch den Versicherungsnehmer als "harmlos" spielt für die Entstehung der Anzeigepflicht keine Rolle, sofern sie nicht offensichtlich belanglos sind und alsbald vergehen (BGH VersR 1994, 711, 1457; 2000, 1486; 2003, 336).
  • KG, 29.09.2006 - 6 U 18/06  

    Berufsunfähigkeitszusatzversicherung: Anfechtbarkeit des Vertragsschlusses wegen

    In den im Hinweisbeschluss zitierten Entscheidungen - wobei es sich bei dem Zitat VersR 2003, 336 um ein Fehlzitat handelte - ging es um die wahrheitsgemäße Beantwortung von Fragen im Antragsformular des Versicherers, die sowohl bei dem Rücktritt des Versicherers wegen schuldhafter Verletzung der Anzeigepflicht als auch bei der Anfechtung wegen arglistiger Täuschung als erste Voraussetzung zu prüfen ist.
  • LG Hamburg, 08.07.2005 - 318 O 281/02  

    Schmerzensgeld wegen behaupteten Hörschadens bei Rockkonzert

    Zwar trifft einen Konzertveranstalter auch die Verpflichtung, das Konzertpublikum vor einer übermäßigen und gesundheitsgefährdenden Lautstärke durch die Musikdarbietungen zu schützen (BGH Urteil vom 13.02.2001 NJW 2001, 2019 ff. mit Nachweisen aus der früheren Rechtsprechung, OLG Koblenz, Urteil vom 13.09.2001, Versicherungsrecht 2003, 336 ff. sowie Wagner in Münchener Kommentar zum BGB 4. Auflage § 823 Randnummer 494).
  • LG Hamburg, 08.07.2005 - 18 O 281/02  
    Zwar trifft einen Konzertveranstalter auch die Verpflichtung, das Konzertpublikum vor einer übermäßigen und gesundheitsgefährdenden Lautstärke durch die Musikdarbietungen zu schützen (BGH Urteil vom 13.02.2001 NJW 2001, 2019 ff. mit Nachweisen aus der früheren Rechtsprechung, OLG Koblenz, Urteil vom 13.09.2001, Versicherungsrecht 2003, 336 ff. sowie Wagner in Münchener Kommentar zum BGB 4. Auflage § 823 Randnummer 494).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht