Rechtsprechung
   OLG Koblenz, 18.03.2003 - 3 U 1027/02   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2003,4476
OLG Koblenz, 18.03.2003 - 3 U 1027/02 (https://dejure.org/2003,4476)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 18.03.2003 - 3 U 1027/02 (https://dejure.org/2003,4476)
OLG Koblenz, Entscheidung vom 18. März 2003 - 3 U 1027/02 (https://dejure.org/2003,4476)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,4476) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • IWW
  • Justiz Rheinland-Pfalz

    § 254 Abs 1 BGB, § 389 BGB, § 611 BGB, § 675 BGB
    Steuerberatervertrag: Gewährung einer Nachbesserungsmöglichkeit vor Beauftragung eines neuen Steuerberaters; Aufrechenbarkeit von Schadenersatzansprüchen im Honorarprozess

  • Judicialis

    BGB § 611; ; BGB §§ 633 ff; ; BGB § 626; ; BGB § 628 Abs. 2; ; BGB § 675

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zum Nachbesserungsrecht des bisherigen Steuerberaters vor Beauftragung eines anderen Steuerberaters mit Mängelbeseitigung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • IWW (Kurzinformation)

    Gegenansprüche des Mandanten - Recht auf Mängelbeseitigung

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)
  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Nachbesserungsrecht eines Steuerberaters bei Mängelrügen; Einordnung eines Steuerberatungsvertrags als einen auf eine Geschäftsbesorgung gerichteten Dienstvertrag

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Steuerberater gewechselt - Mandant hätte dem ersten Berater noch eine Chance geben müssen

  • datenbank.nwb.de (Kurzinformation)

    Steuerberatung; Nachbesserungsrecht eines Steuerberaters bei mängelbehafteter Leistung

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 2004, 389
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 11.05.2006 - IX ZR 63/05

    Rechtsnatur eines Vertrages über steuerliche Beratung mit einem Steuerberater;

    a) In der Rechtsprechung einiger Oberlandesgerichte und in der Literatur ist die Anwendung der Vorschriften des Werkvertragsrechts, insbesondere des hier gegebenenfalls einschlägigen § 634 BGB in der bis zum 1. Januar 2002 gültigen Fassung, auf Einzelleistungen des Steuerberaters innerhalb eines umfassenden, als Dienstvertrag einzuordnenden Beratervertrages für möglich gehalten worden (zum Beispiel OLG Koblenz VersR 2004, 389, 390; OLG Düsseldorf VersR 2002, 721; Späth, Die zivilrechtliche Haftung des Steuerberaters 4. Aufl. Rn. 134.2, 295, Staudinger/Peters, BGB Bearb. 2003 Vorbem. zu § 631 ff Rn. 32; Soergel/Teichmann, BGB 12. Aufl. Vor § 631 Rn. 87; Gräfe EWiR 2002, 667, 668; weitere Nachweise der Rechtsprechung der Oberlandesgerichte bei BGH, Urt. v. 7. März 2002, aaO S. 1572; Eckert, Steuerberatergebührenverordnung 3. Aufl. Vor § 1 StBGebV Anm. 1.3.2).
  • AG Recklinghausen, 09.02.2016 - 57 C 237/14

    Honoraransprüche eines Steuerberaters aus einem Steuerberatungsvertrag

    Dies ist nur dann entbehrlich, wenn der bisherige Steuerberater seine Nachbesserung ernsthaft und endgültig verweigert (vergleiche OLG Koblenz, 3 U 1027/02).
  • OLG München, 21.02.2005 - 21 U 4846/04
    Unabhängig davon, ob die Beklagte im Rahmen eines Dienst- oder eines Werkvertrages tätig wurde, hätten die Kläger ihr in jedem Fall ein derartiges Nachbesserungsrecht einräumen müssen (vgl.z.B. OLG Koblenz, VersR 2004, 389 [OLG Koblenz 18.03.2003 - 3 U 1027/02] ).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht