Rechtsprechung
   OLG Nürnberg, 09.02.2004 - 8 U 2772/03   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,27399
OLG Nürnberg, 09.02.2004 - 8 U 2772/03 (https://dejure.org/2004,27399)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 09.02.2004 - 8 U 2772/03 (https://dejure.org/2004,27399)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 09. Februar 2004 - 8 U 2772/03 (https://dejure.org/2004,27399)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,27399) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Personenverschiedenheit von Verrichtungsgehilfe und Geschädigtem

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • VersR 2004, 905
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • BGH, 12.01.2021 - VI ZR 662/20
    Diese Auffassung hält der Senat jedoch mit der Gegenansicht (vgl. etwa OLG Hamm, NZV 1997, 42; OLG Nürnberg, VersR 2004, 905; Kaufmann in Geigel, Haftpflichtprozess, 28. Aufl., Kap. 25 Rn. 290; Kunschert, NZV 1989, 61, 62 und 1999, 516, 517; Walter in BeckOGK, Stand 01.09.2019, § 8 StVG Rn. 9.1) jedenfalls in Bezug auf den Streitfall für nicht überzeugend.
  • LG Saarbrücken, 03.04.2020 - 13 S 169/19

    Der Haftungsausschluss des § 8 Nr. 2 StVG erfasst auch die Schädigung von

    c) Die Gegenauffassung (OLG Hamm NZV 1997, 42; OLG Nürnberg VersR 2004, 905; LG Freiburg VersR 1977, 749; Kaufmann in Geigel, Haftpflichtprozess, 28. Aufl., Kap. 25 Rn. 290; Kunschert NZV 1989, 62 und 1999, 516) differenziert hingegen nicht nach der Art des Eigenschadens.
  • OLG München, 13.11.2015 - 10 U 3964/14

    Haftungsverteilung bei der Kollision eines Kraftfahrzeugs mit einem Fußgänger

    cc) Deswegen ist die gesamte Beweisaufnahme zu wiederholen, § 538 II 1 Nr. 1 ZPO, und hierbei zu klären, ob zum ersten den Beklagten eine straßenverkehrsrechtliche Haftung aus vermutetem Verschulden als Fahrzeugführer (§ 18 I 1 StVG) treffen, und zum zweiten ob er sich vom Vorwurf einer Sorgfaltspflichtverletzung entlasten kann (§ 18 I 2 StVG), wobei insoweit zunächst die gewöhnliche verkehrserforderliche Sorgfalt und Anforderungen an einen durchschnittlichen Kraftfahrer maßgeblich sind (etwa BGH NJW NJW 1986, 183; OLG Nürnberg, Urt. v. 09.02.2004 - 8 U 2772/03 [BeckRS 2008, 18777]).
  • LG Berlin, 08.03.2012 - 41 O 254/11

    Alleinursächlichkeit der Betriebsgefahr für Sachschäden

    In dem Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg vom 09.02.2004 (8 U 2772/03) war der Eigentümer des beschädigten Gegenstandes (Fahrzeuges) mit dem Halter des schädigenden Fahrzeuges - anders als im vorliegenden Fall - nicht personengleich, so dass grundsätzlich ein Anspruch aus § 7 Abs. 1 StVG bestand, der nur deshalb nach § 8 Nr. 2 StVG ausgeschlossen war, weil der Verletzte (Eigentümer des beschädigten Fahrzeuges) bei dem Betrieb des schädigenden Fahrzeuges selbst tätig war.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht