Rechtsprechung
   KG, 12.02.2004 - 12 U 219/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2004,6343
KG, 12.02.2004 - 12 U 219/02 (https://dejure.org/2004,6343)
KG, Entscheidung vom 12.02.2004 - 12 U 219/02 (https://dejure.org/2004,6343)
KG, Entscheidung vom 12. Februar 2004 - 12 U 219/02 (https://dejure.org/2004,6343)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,6343) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • openjur.de
  • Entscheidungsdatenbank Berlin-Brandenburg

    § 286 ZPO
    Schadenersatz bei Kfz-Unfall: Beweis für streitige unfallbedingte HWS- und LWS-Verletzung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)
  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ausschluss einer verkehrsunfallbedingten Verletzung der Halswirbelsäule bei einer kollisionsbedingten Geschwindigkeitsänderung unterhalb der sog. "Harmlosigkeitsgrenze"; Vorliegen eines Unfalls mit Querbeschleunigung; Notwendigkeit der Einholung eines medizinischen Gutachtens

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZV 2004, 460
  • VersR 2006, 235
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (17)

  • LG Saarbrücken, 15.07.2016 - 13 S 51/16

    Anspruch des Arbeitgebers wegen Entgeltfortzahlung: Vollbeweis für

    Dabei kommt es gerade bei leichteren HWS-Verletzungen - wie hier -, die mit bildgebenden Verfahren regelmäßig nicht nachweisbar sind, für die Überzeugungsbildung des Tatrichters entscheidend darauf an, ob die Angaben des Geschädigten und die beklagten Beschwerden insgesamt glaubhaft sind (vgl. BGH, Urteil vom 28.01.2003- VI ZR 139/03, NJW 2003, 1116; KG, VersR 2006, 235, jeweils m.w.N.).
  • OLG München, 13.05.2011 - 10 U 3951/10

    Schadensersatzprozess nach Verkehrsunfall mit Personenschaden: Mangelhafte

    Die Feststellung einer HWS-Distorsionsverletzung ist zwar eine primär medizinische Frage ( Senat , Urt. v. 28.07.2006 - 10 U 1684/06 [Juris]; vgl. KG NZV 2004, 460; 2005, 470; 2006, 145; Mazotti/Castro NZV 2002, 499 [500]) bedarf jedoch vorbereitenden Begutachtungen:.
  • OLG München, 21.10.2011 - 10 U 1995/11

    Schmerzensgeldanspruch nach Verkehrsunfall: Erforderlichkeit der Einholung eines

    10 Die Feststellung einer HWS-Distorsions verletzung ist eine medizinische Frage (vgl. KG NZV 2004, 460; 2005, 470; 2006, 145; Senat , Urt. v. 28.07.2006 - 10 U 1684/06 [Juris]).

    Der medizinischen Begutachtung kommt deshalb rechtlich ausnahmslos die sachverständige Letztentscheidung zu (BGH NJW 2003, 1116 = VersR 2003, 474 = DAR 2003, 217, wonach eine ordnungsgemäß medizinisch festgestellte HWS-Beeinträchtigung nicht durch ein biomechanisches Gutachten widerlegt werden kann; ausdrücklich BGH NJW-RR 2008, 1380 = NZV 2008, 502 und BGH NJW 2008, 2845 = NZV 2008, 501; KG VersR 2006, 235 = NZV 2004, 460; VersR 2006, 1233 f.; VRS 115 (2009) 330 ff.; Senat , Urt. v. 29.06 2007 - 10 U 4379/01 [Juris, dort Rz. 66]; v. 21.05.2010 - 10 U 2853/06 [Juris, Rz. 212]).

  • OLG München, 05.04.2019 - 10 U 1389/18

    Schadensersatz wegen eines Verkehrsunfalls

    Im Detail erläuterte der Sachverständige, weshalb die Diagnosen der erstbehandelnden Ärzte sein Gutachtensergebnis nicht in Frage stellen, weshalb so unspezifische Feststellungen wie "die Steilstellung der Wirbelsäule" keinen sicheren Hinweis auf eine Unfallbedingtheit der Beeinträchtigung zulassen (vgl. hierzu auch KG NZV 2004, 252; NZV 2004, 460; 2007, 146; VersR 2008, 837).
  • OLG Jena, 15.05.2012 - 4 U 661/11

    Fälligkeit und Verjährung treten auch ohne Rechnung ein!

    Der Sozialversicherungsträger muss also den Strengbeweis (§ 286 ZPO) für die Verletzungen und die Unfallkausalität von Behandlungen und Arbeitsunfähigkeit führen (BGH VersR 2010, 550; 07, 1536; OLG Brandenburg VersR 06, 237; KG VersR 06, 235; OLG Oldenburg, DAR 01, 313).
  • OLG München, 29.06.2007 - 10 U 4379/01

    Verkehrsunfall: Einvernahme eines behandelnden Arztes als sachverständigen Zeugen

    bbb) Einer Erholung eines biomechanischen Gutachtens, wie das der Kläger beantragt hatte, bedurfte es nicht zwingend, denn die Feststellung einer HWS-Distorsion als einer Verletzung ist eine primär medizinische Frage (vgl. Senat, Urt. v. 28.07.2006 - 10 U 1684/06 [Juris]; KG NZV 2004, 460; 2005, 470; 2006, 145; Mazotti/Castro NZV 2002, 499 [500]).
  • OLG München, 23.10.2015 - 10 U 1124/15

    Beweiswürdigung, Behandelnde Ärzte, Schaden, Sachverständige, Fachkompetenz,

    Der medizinischen Begutachtung kommt rechtlich ausnahmslos die sachverständige Letztentscheidung zu (BGH NJW 2003, 1116: BGH NJW 2008, 2845; KG NZV 2004, 460; VersR 2006, 1233 f.; VRS 115, 330 ff.).
  • OLG Köln, 14.03.2013 - 18 U 180/10

    Schadensersatzbegehren des Geschädigten bzgl. des materiellen und immateriellen

    im Schriftsatz vom 17.04.2012 andeuten, hält auch das Kammergericht im Urteil vom 12.02.2004 (12 U 219/02, NZV 2004, 460) bei Geschwindigkeitsänderungen unter 15 km/h Verletzungen der Halswirbelsäule im Regelfall gerade nicht für ausgeschlossen.
  • KG, 19.09.2005 - 12 U 288/01

    Beweiserhebung: Beweismaß bei Behauptung einer unfallbedingten

    eines Mediziners, eingeholt zu haben (vgl. Senat, NZV 2004, 460 = VRS 104, 422 = KGR 2004, 523).
  • KG, 09.05.2005 - 12 U 14/04

    Schadenersatzklage nach Verkehrsunfall: Anforderungen an den Nachweis einer

    Bei kollisionsbedingten Geschwindigkeitsänderungen von bis zu 15 km/h auf Grund eines Unfalls mit Heckaufprall spricht nach ständiger Rechtsprechung des Senats kein Beweis des ersten Anscheins für eine unfallbedingte Verletzung im Bereich der Halswirbelsäule; für den Beweis des ursächlichen Zusammenhangs zwischen dem Verhalten des Schädigers und einer Körperverletzung ist vielmehr nach § 286 ZPO der volle Beweis erforderlich (vgl. Senat, Urteil vom 12. Februar 2004 - 12 U 219/02 - = NZV 2004, 460 = KGR 2004, 523; Urteil vom 28. August 2003 - 12 U 88/02 - = KGR 2004, 85 = NZV 2004, 252; Urteil vom 1. Juli 2002, 12 U 8427/00; Urteil vom 21. Oktober 1999 - 12 U 8303/95 - = NJW 2000, 877).
  • OLG Hamm, 01.08.2016 - 6 U 170/14

    Anforderungen an den Nachweis der Unfallursächlichkeit einer Verletzung

  • AG Brandenburg, 27.08.2010 - 34 C 28/08
  • OLG München, 23.10.2008 - 10 U 4382/08

    Schadenersatzklage nach Verkehrsunfall: Grundsätze der Beweislast und der

  • KG, 07.06.2010 - 12 U 161/09

    Schadensersatzklage nach Verkehrsunfall: Anforderungen an den Nachweis einer

  • LG Saarbrücken, 20.06.2008 - 13 S 43/08
  • OLG München, 20.10.2008 - 10 U 4048/08

    HWS-Verletzung beim Kfz-Unfall: Anforderungen an die Begutachtung

  • LG Saarbrücken, 20.06.2008 - 13 S 38/08
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht