Rechtsprechung
   BGH, 18.09.2012 - VI ZR 291/10   

Volltextveröffentlichungen (15)

  • lexetius.com

    BGB § 823 Abs. 1, § 1004 Abs. 1; KUG §§ 22, 23; GG Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1

  • damm-legal.de (Kurzinformation und Volltext)

    Über die in der Öffentlichkeit bekannte schwere Erkrankung einer Entertainerin darf berichtet werden

  • IWW
  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 823 Abs 1 BGB, § 1004 Abs 1 BGB, § 22 KunstUrhG, § 23 KunstUrhG, Art 1 Abs 1 GG
    Persönlichkeitsschutz in der Presse: Wort- und Bildberichterstattung über die Erkrankung einer bekannten Entertainerin

  • ra-skwar.de

    Persönlichkeitsrecht - Presseberichterstattung

  • Kanzlei Prof. Schweizer (Volltext/Auszüge)

    BGB § 823 Abs. 1 Ah, § 1004 Abs. 1; KUG §§ 22, 23; GG Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1
    Ehemaliger Comedy-Star muss Berichterstattung über Erkrankung dulden

  • Jurion

    Zulässigkeit einer Berichterstattung über eine in der Öffentlichkeit bekannte wahre Tatsache hinsichtlich des Herausreißens eines namentlich genannten Entertainers durch Krankheit aus seiner Karriere

  • nwb

    BGB § 823 Abs. 1 Ah, § 1004 Abs. 1; KUG §§ 22, 23; GG Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1

  • rabüro.de

    Zur Zulässigkeit einer Berichterstattung über eine bekannte wahre Tatsache

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823; BGB § 1004 Abs. 1; KUG § 22
    Zulässigkeit einer Berichterstattung über eine in der Öffentlichkeit bekannte wahre Tatsache hinsichtlich des Herausreißens eines namentlich genannten Entertainers durch Krankheit aus seiner Karriere

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Zulässigkeit einer Berichterstattung über erkrankte Entertainerin

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Urheberrecht - Berichterstattung über Krankheit einer Person

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Zulässigkeit einer Berichterstattung über die Erkrankung einer prominenten Kabarettistin

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Zulässige Berichterstattung über Erkrankung einer Comedy-Darstellerin

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Die erkrankte Entertainerin

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zur Zulässigkeit der Berichterstattung über die schwere Erkrankung einer namentlich genannten Entertainerin

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Dürfen Namen und Bilder von Personen einfach in der Zeitung veröffentlicht werden?

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Bekannte Entertainerin muss Wort- und Bildberichterstattung in einer Zeitschrift hinnehmen

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2012, 3645
  • MDR 2012, 1284
  • GRUR 2013, 91
  • VersR 2012, 1403
  • afp 2012, 551



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)  

  • BGH, 11.11.2014 - VI ZR 18/14  

    Verletzung des Rechts am eigenen Bild durch Bildnisveröffentlichung im Rahmen

    Die Zulässigkeit der Veröffentlichung beurteilte sich in diesem Fall nach dem abgestuften Schutzkonzept der §§ 22, 23 KUG (vgl. grundlegend Senatsurteile vom 6. März 2007 - VI ZR 51/06, BGHZ 171, 275 Rn. 9 ff.; vom 18. Oktober 2011 - VI ZR 5/10, VersR 2012, 116 Rn. 8 f.; vom 22. November 2011 - VI ZR 26/11, VersR 2012, 192 Rn. 23 f.; vom 18. September 2012 - VI ZR 291/10, VersR 2012, 1403 Rn. 25 f. und vom 28. Mai 2013 - VI ZR 125/12, VersR 2013, 1178 Rn. 10, jeweils mwN), das sowohl mit verfassungsrechtlichen Vorgaben (vgl. BVerfGE 120, 180, 201 ff.) als auch mit der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Einklang steht (vgl. EGMR NJW 2004, 2647; 2006, 591 sowie NJW 2012, 1053 und 1058).
  • BGH, 11.11.2014 - VI ZR 9/14  

    Grenzen des Bildnisschutzes: Konkludente Einwilligung einer Hostess auf einer

    Das Berufungsgericht ist zutreffend davon ausgegangen, dass die Zulässigkeit von Bildveröffentlichungen nach der gefestigten Rechtsprechung des erkennenden Senats nach dem abgestuften Schutzkonzept der §§ 22, 23 KUG zu beurteilen ist (vgl. grundlegend Senatsurteile vom 6. März 2007 - VI ZR 51/06, BGHZ 171, 275 Rn. 9 ff.; vom 18. Oktober 2011 - VI ZR 5/10, VersR 2012, 116 Rn. 8 f.; vom 22. November 2011 - VI ZR 26/11, VersR 2012, 192 Rn. 23 f.; vom 18. September 2012 - VI ZR 291/10, VersR 2012, 1403 Rn. 26; vom 28. Mai 2013 - VI ZR 125/12, VersR 2013, 1178 Rn. 10 und vom 8. April 2014 - VI ZR 197/13, VersR 2014, 890 Rn. 8, jeweils mwN), das sowohl mit verfassungsrechtlichen Vorgaben (vgl. BVerfGE 120, 180, 201 ff.) als auch mit der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Einklang steht (vgl. EGMR, NJW 2004, 2647 sowie NJW 2012, 1053 und 1058).
  • BGH, 29.11.2016 - VI ZR 382/15  

    Schutz der Privatsphäre: Presseberichterstattung über den Gesundheitszustand

    Zur Privatsphäre gehören grundsätzlich auch Angaben über den Gesundheitszustand eines Menschen (vgl. Senatsurteile vom 5. Dezember 1995 - VI ZR 332/94, AfP 1996, 137, 138; vom 14. Oktober 2008 - VI ZR 272/06, AfP 2008, 610 Rn. 20; - VI ZR 256/06, AfP 2008, 606 Rn. 20 und - VI ZR 260/06, VersR 2009, 511 Rn. 19; vom 18. September 2012 - VI ZR 291/10, AfP 2012, 551 Rn. 12; BVerfGE 32, 373; 101, 361, 382).
  • OLG Düsseldorf, 10.09.2015 - 16 U 120/15  

    Zulässigkeit einer identifizierenden, den vollen Namen des Betroffenen nennenden

    Der sowohl räumlich als auch thematisch bestimmte Schutzbereich der Privatsphäre umfasst diejenigen Angelegenheiten, die auf Grund ihres Informationsgehalts typischerweise als "privat" eingestuft werden, weil ihre öffentliche Erörterung oder Zurschaustellung als unschicklich gilt, ihr Bekanntwerden als peinlich empfunden wird oder nachteilige Reaktionen der Umwelt auslöst (BVerfG, Urt. v. 15.12.1999 - 1 BvR 653/96, Juris, Rn. 73; Ricker/Weberling, a.a.O., Kap. 42 Rn. 8; Burkhardt, in Wenzel, a.a.O., Kap. 5 Rn. 54 ff.; Wanckel, in: Götting/Scherz/Seitz, a.a.O., § 19 Rn. 4 ff - jeweils m.w.N.), wie dies etwa bei Auseinandersetzungen mit sich selbst in Tagebüchern, bei vertraulicher Kommunikation unter Eheleuten, im Bereich der Sexualität, bei sozial abweichendem Verhalten oder bei Krankheiten der Fall ist (BGH, Urt. v. 18.09.2012 - VI ZR 291/10, Juris, Rn. 12 m.w.N.).

    Fehlte es hier an einem Schutz vor der Kenntniserlangung durch andere, wären die Auseinandersetzung mit sich selbst, die unbefangene Kommunikation unter Nahestehenden, die sexuelle Entfaltung oder die Inanspruchnahme ärztlicher Hilfe beeinträchtigt oder unmöglich, obwohl es sich um grundrechtlich geschützte Verhaltensweisen handelt (vgl. BGH, Urt. v. 25.10.2011 - VI ZR 332/09, Juris, Rn. 15; BGH, Urt. v. 22.11.2011 - VI ZR 26/11, Juris, Rn. 10; BGH, Urt. v. 18.09.2012 - VI ZR 291/10, Juris, Rn. 12).

    Dies kann insbesondere dann der Fall sein, wenn die Aussagen geeignet sind, eine erhebliche Breitenwirkung zu entfalten und eine besondere Stigmatisierung des Betroffenen nach sich zu ziehen, so dass sie zum Anknüpfungspunkt für eine soziale Ausgrenzung und Isolierung zu werden drohen (vgl. BVerfG, Beschl. v. 24.03.1998 - 1 BvR 131/96, Juris, Rn. 45 ff.; BVerfG, Beschl. v. 10.06.2009 - 1 BvR 1107/09, Juris, Rn. 17; BGH, Urt. v. 09.02.2010 - VI ZR 243/08, Juris, Rn. 16; BGH, Urt. v. 30.10.2012 - VI ZR 4/12, Juris, Rn. 12) oder wenn die Aussagen die Intim-, Privat- oder Vertraulichkeitssphäre betreffen und sich nicht durch ein berechtigtes Informationsinteresse der Öffentlichkeit rechtfertigen lassen (BVerfG, Beschl. v. 10.11.1998 - 1 BvR 1531/96, Juris, Rn. 51; BVerfG, Beschl. v. 23.2.2000 - 1 BvR 1582/94, Juris, Rn. 22) oder wenn sie einen Persönlichkeitsschaden anzurichten drohen, der außer Verhältnis zu dem Interesse an der Verbreitung der Wahrheit steht (BGH, Urt. v. 18.09.2012 - VI ZR 291/10, Juris, Rn. 17; BGH, Urt. v. 22.11.2011 - VI ZR 26/11, Juris, Rn. 15; BVerfG, Beschl. v. 23.02.2000 - 1 BvR 1582/94, Juris, Rn. 22; von Pentz, AfP 2014, 8, 11 m.w.N.).

    Bei der vorzunehmenden Abwägung der widerstreitenden Interessen sind ferner der Beitrag der in Rede stehenden Äußerung zu einer Debatte von allgemeinem Interesse, die Bekanntheit der betroffenen Person und der Gegenstand der Berichterstattung, das frühere Verhalten der betroffenen Person, die Art der Erlangung von Informationen und ihr Wahrheitsgehalt sowie der Inhalt, die Form und die Auswirkungen der Veröffentlichung zu berücksichtigen (BGH, Urt. v. 18.09.2012 - VI ZR 291/10, Juris, Rn. 18 f.; EGMR, Urt. v. 07.02.2012 - 40660/08, 60641/08, Juris, Rn. 108 ff.; EGMR, Urt. v. 07.02.2012 - 39954/08, Juris, 186 ff. - jeweils zur Wort- und Bildberichterstattung).

  • BGH, 02.05.2017 - VI ZR 262/16  

    Persönlichkeitsrechtsverletzung: Presseberichterstattung über eine bisher vor der

    Er umfasst insbesondere Angelegenheiten, die wegen ihres Informationsgehalts typischerweise als "privat" eingestuft werden (vgl. Senatsurteile vom 29. November 2016 - VI ZR 382/15, VersR 2015, 365 Rn. 9; vom 18. September 2012 - VI ZR 291/10, AfP 2012, 551 Rn. 12; vom 22. November 2011 - VI ZR 26/11, NJW 2012, 763 Rn. 10, jeweils mwN; BVerfGE 101, 361, 382).
  • BGH, 28.05.2013 - VI ZR 125/12  

    Recht am eigenen Bild: Bildberichterstattung über die Teilnahme eines prominenten

    a) Die Zulässigkeit von Bildveröffentlichungen ist nach der gefestigten Rechtsprechung des erkennenden Senats nach dem abgestuften Schutzkonzept der §§ 22, 23 KUG zu beurteilen (vgl. grundlegend Senatsurteile vom 6. März 2007 - VI ZR 51/06, BGHZ 171, 275 Rn. 9 ff. und zuletzt vom 18. Oktober 2011 - VI ZR 5/10, VersR 2012, 116 Rn. 8 f.; vom 22. November 2011 - VI ZR 26/11, VersR 2012, 192 Rn. 23 f. und vom 18. September 2012 - VI ZR 291/10, VersR 2012, 1403 Rn. 25 f. jeweils mwN), das sowohl mit verfassungsrechtlichen Vorgaben (vgl. BVerfGE 120, 180, 201 ff.) als auch mit der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Einklang steht (vgl. EGMR NJW 2004, 2647; 2006, 591 sowie NJW 2012, 1053 und 1058).
  • LG Hamburg, 24.01.2014 - 324 O 264/11  

    Störerhaftung bei rechtsverletzenden Fotos - Max Mosley

    dd) Die dargestellte Wertung ist bei der Beurteilung der Zulässigkeit der Bildnisse nach dem von der höchstrichterlichen Rechtsprechung entwickelten abgestuften Schutzkonzept der §§ 22, 23 KUG (BGH Urteil v. 18.09.2012, VI ZR 291/10 - Juris Abs. 26) ebenfalls zu berücksichtigen, so dass es auf die Frage, ob Bildnisse aus dem Bereich der Zeitgeschichte vorliegen, nicht ankommt.
  • OLG Frankfurt, 14.07.2014 - 1 U 156/12  

    Eingriff in Persönlichkeitsrecht durch Äußerungen des Pressesprechers eines

  • BGH, 11.06.2013 - VI ZR 209/12  

    Persönlichkeitsrechtsverletzung in der Fernsehberichterstattung: Ausstrahlung

  • OLG München, 19.01.2016 - 18 U 2856/15  

    Unzulässige Berichterstattung über den Gesundheitszustand eines prominenten

  • AG München, 06.11.2015 - 142 C 30130/14  

    Regisseurin einer RTL-Serie hat kein Anrecht auf Nichtveröffentlichung ihres

  • VG Stuttgart, 03.07.2015 - 7 K 806/14  

    Kein Frage- und Beweisantragsrecht des Betroffenen im

  • LG Frankfurt/Main, 06.10.2017 - 7 O 431/16  
  • LG München I, 10.12.2014 - 9 O 17263/14  

    Unterlassungsanspruch, Wortberichterstattung, Gesundheitszustand, Unfall,

  • OLG München, 27.05.2015 - 18 U 11/15  

    Berichterstattung über den Genesungsprozess eines verunfallten bekannten

  • KG, 25.09.2017 - 20 U 41/16  
  • LG Hamburg, 02.06.2017 - 324 O 570/16  
  • OLG Köln, 13.10.2016 - 15 U 13/15  
  • AG Berlin-Wedding, 13.01.2017 - 13 C 1001/17  

    Eltern dürfen über Mietrückstände und Kündigung informiert werden!

  • AG München, 11.12.2015 - 142 C 30131/14  

    Abgewiesene Klage im Streit um Trefferlistenanzeige bei Google

  • LG Magdeburg, 26.02.2014 - 9 O 1641/13  
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht