Weitere Entscheidung unten: LG Verden, 18.12.1962

Rechtsprechung
   BGH, 16.10.1962 - VI ZR 198/61   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1962,568
BGH, 16.10.1962 - VI ZR 198/61 (https://dejure.org/1962,568)
BGH, Entscheidung vom 16.10.1962 - VI ZR 198/61 (https://dejure.org/1962,568)
BGH, Entscheidung vom 16. Januar 1962 - VI ZR 198/61 (https://dejure.org/1962,568)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1962,568) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • NJW 1963, 393
  • VersR 1963, 232
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • BGH, 05.07.1973 - VII ZR 12/73

    Nachweis der Kausalität einer vertraglichen Aufklärungs- oder

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • BGH, 24.06.1980 - VI ZR 7/79

    Umfang der Aufklärungspflicht über die Gefahr einer Operation; DM 50000

    Sie würde aber auch dann unterlaufen, wenn man bei der Prüfung der Frage, ob der Arzt mit einem Aufklärungswunsch überhaupt rechnen mußte (vgl. BGHZ 29, 46, 60 und 29, 176, 179; Senatsurteil vom 16. Oktober 1962 - VI ZR 198/61 - VersR 1963, 232 = NJW 1963, 393, 394 m.w.Nachw.) allzusehr auf eine vom Arzt selbst objektiv für richtig gehaltene Abwägung abstellen wollte, wie dies das Berufungsgericht hier tun will.
  • BGH, 02.11.1976 - VI ZR 134/75

    Anforderungen an die Aufklärung des Patienten bei interoperativ auftretendem

    Die Entscheidung darüber aber mußte der Beklagte dem Kläger überlassen; es kann nicht gesagt werden, daß dieser völlig unverständig gehandelt hätte, wenn er nunmehr vor dem ihm klargemachten Risiko zurückgeschreckt wäre (vgl. Senatsurteil vom 16. Oktober 1962 - VI ZR 198/61 - VersR 1963, 232 mit Bespr. von Kleinewefers in VersR 1963, 297, 300).
  • OLG Koblenz, 26.08.2003 - 3 U 1840/00

    Schmerzensgeld wegen fehlerhafter Behandlung im Krankenhaus; Pflicht der Ärzte zu

    Hat der Geschädigte jedoch - wie hier - nach dem Schadensfall nur noch eine relativ geringe Zeit gelebt und steht somit bei Schluss der mündlichen Verhandlung fest, dass er nicht weiter leiden muss, so wirkt sich dies nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes schmerzensgeldmindernd aus (BGH VersR 1963, 232, 253).
  • BGH, 28.11.1972 - VI ZR 133/71

    Anspruch auf Schadensersatz - Kunstfehler eines Arztes bei einer Operation -

    Die Aufklärung des Patienten habe "im großen und ganzen" (BGH Urt. v. 16. Oktober 1962 - VI ZR 198/61 = NJW 1963, 393, 395) [BGH 16.10.1962 - VI ZR 198/61] zu erfolgen, soweit nicht der Patient von sich aus eine weitergehende Aufklärung wünsche.
  • BGH, 28.06.1963 - 4 StR 202/63

    Fahrlässige rechtswidrige Körperverletzung eines Arztes durch die Operation eines

    Dies umso weniger, als bei dem Alter und voroperativen Zustand des Patienten alles für und so gut wie nichts gegen einen Eingriff, wenn nötig, auch dieses Umfangs sprach, zumal angesichts der beim Unterbleiben zu erwartenden Gefahr für das Leben des Kranken (BGH VersR 1963, 232).
  • BGH, 11.02.1964 - VI ZR 183/62
    Ein solches Verhalten ist mit den ärztlichen Pflichten gegenüber den Patienten nicht vereinbar (vgl. Senatsurteil VI ZR 198/61 vom 16. Oktober 1962 = VersR 1963, 232).
  • OLG München, 28.07.1983 - 1 U 1459/83

    Einsatz einer Assistenzärztin statt der vorgesehenen Chefärztin für Anästhesie;

    Umstände in Betracht stehen, die bei einem, verständigen Menschen in der gegebenen Situation für den Entschluß, in die Behandlung einzuwilligen, nicht ernsthaft ins Gewicht fallen (vgl. BGH NJW 1963, 393/394).
  • OLG Köln, 26.01.1994 - 18 U 100/94

    Führen einer landwirtschaftlichen Zugmaschine mit Anhänger ohne dreieckigen roten

    Daß durch das Schmerzensgeld grundsätzlich nur der immaterielle Schaden abzugelten ist, der dem Verletzten bis zu seinem Tode entstanden ist, ist in Rechtsprechung und Literatur anerkannt (BGH, VersR 63, 232; OLG Düsseldorf, VersR 89, 1203; Staudinger/Schäfer, BGB, 12. Aufl., § 847 Rdnr. 80 m.w.N.).
  • BGH, 02.02.1968 - VI ZR 115/67

    Schuldhafte Verletzung der Pflicht zur Aufklärung des Patienten über die Gefahren

    Dabei ist es zutreffend von den Grundsätzen ausgegangen, die der Bundesgerichtshof im Anschluß an die Rechtsprechung des Reichsgerichts entwickelt hat (vgl. BGHZ 29 Seite 46 ff und Seite 176 ff sowie die Urteile des BGH vom 26.9.1961 - VI ZR 225/60 - NJW 1961, 2203 [BGH 26.09.1961 - VI ZR 225/60] = VersR 1961, 1039 = LM Nr. 14 zu § 276 [Ca] BGB und vom 16.10.1962 - VI ZR 198/61 - NJW 1963, 393 - VersR 1963, 232).
  • KG, 03.12.1990 - 12 U 5356/89

    Schmerzensgeld; Nierenversagen; Verkehrsunfall; Bauchtrauma; Tod

  • OLG Saarbrücken, 22.12.1978 - 3 U 191/77

    Schmerzensgeldanspruch; Person des Verletzten; Erlittene Schmerzen;

  • BGH, 04.01.1966 - VI ZR 172/64

    Anspruch auf Schadensersatz aus einem Behandlungsvertrag - Anspruch auf

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   LG Verden, 18.12.1962 - 2 S 235/62   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1962,9062
LG Verden, 18.12.1962 - 2 S 235/62 (https://dejure.org/1962,9062)
LG Verden, Entscheidung vom 18.12.1962 - 2 S 235/62 (https://dejure.org/1962,9062)
LG Verden, Entscheidung vom 18. Dezember 1962 - 2 S 235/62 (https://dejure.org/1962,9062)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1962,9062) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1963, 232
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht