Weitere Entscheidung unten: OLG Köln, 09.11.1989

Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 02.08.1989 - 13 U 214/87   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,11883
OLG Karlsruhe, 02.08.1989 - 13 U 214/87 (https://dejure.org/1989,11883)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 02.08.1989 - 13 U 214/87 (https://dejure.org/1989,11883)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 02. August 1989 - 13 U 214/87 (https://dejure.org/1989,11883)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,11883) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1990, 37
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Koblenz, 09.09.2004 - 10 U 20/04

    Deckungsklage gegen die Krankheitskosten- und Krankentagegeldversicherung:

    Ein Anspruch entsteht nur dann, wenn die Leistung vor Antritt des Aufenthalts schriftlich zugesagt ist, wobei wiederum ein Rechtsanspruch auf Erteilung einer Zusage grundsätzlich nicht besteht (BGH VersR 1983, 576; OLG Köln r+s 1995, 112; VersR 1984, 133; OLG Karlsruhe r+s 1998, 298; VersR 1990, 37; OLG Hamm VersR 1992, 687; VersR 1982, 366; OLG Nürnberg r+s 1996, 283).

    Da der Versicherer die Behandlung in solchen gemischten Anstalten aus dem Versicherungsrisiko ganz hätte herausnehmen können, entspricht es ständiger Rechtsprechung, dass er unbedenklich den für den Versicherten günstigeren Weg einer im voraus zu treffenden Ermessensentscheidung wählen konnte (BGH VersR 1971, 949; VersR 1983, 576; OLG Köln r+s 1995, 112; VersR 1983, 1176; OLG München VersR 1983, 361; OLG Stuttgart VersR 1983, 576; OLG Karlsruhe VersR 1990, 37; r+s 1998 298; OLG Hamm VersR 1992, 687; LG Berlin r+s 2001, 165; LG Köln r+s 1995, 274).

  • OLG Frankfurt, 28.06.2006 - 7 U 9/05

    Private Krankenversicherung: Leistungsausschluss für Heilbehandlungen in

    Da es Sinn und Zweck des Erfordernisses der vorherigen Zustimmung zur Behandlung in der gemischten Anstalt auch ist, zu vermeiden, dass im Einzelfall eine nachträgliche und deshalb schwierige Überprüfung dieser Frage durch den Versicherer erforderlich wird, genügte die etwaige Notwendigkeit der Behandlung nicht, die Beklagte daran zu hindern, sich auf den Ausschluss der Leistung zu berufen (vgl. Senat VersR 2002, 601; OLG Karlsruhe, VersR 1990, 37; OLG München, VersR 1983, 361).
  • OLG Koblenz, 14.10.2004 - 10 W 659/04

    Kein prinzipieller Anspruch auf eine mehrwöchige stationäre psychotherapeutische

    Ein Anspruch entsteht nur dann, wenn die Leistung vor Antritt des Aufenthalts schriftlich zugesagt ist, wobei wiederum ein Rechtsanspruch auf Erteilung einer Zusage grundsätzlich nicht besteht (BGH VersR 71, 949; 83, 576; OLG Köln VersR 84, 133; OLG Karlsruhe VersR 90, 37; OLG Hamm VersR 92, 687; ebenso Prölss/Martin, VVG, 27. Aufl. 2004, § 4 MB/KK Rn. 23, 27).

    Da der Versicherer die Behandlung in solchen gemischten Anstalten aus dem Versicherungsrisiko ganz hätte herausnehmen können, entspricht es ständiger Rechtsprechung, dass er unbedenklich den für den Versicherten günstigeren Weg einer im voraus zu treffenden Ermessensentscheidung wählen konnte (BGH VersR 71, 949; VersR 83, 576; OLG Stuttgart VersR 83, 576; OLG Karlsruhe VersR 90, 37; OLG Hamm VersR 92, 687).

  • AG München, 09.08.2007 - 223 C 10125/07

    Krankenversicherung, private - gemischte Anstalt, Heilbehandlung in -

    Eine solche steht nach herrschender Rechtssprechung, welcher das Gericht folgt, im freien Ermessen des Versicherers (BGH Versicherungsrecht 03, 360, Frankfurt Versicherungsrecht 02, 601, Hamm Versicherungsrecht 82, 287, 92, 687, 94, 297, Karlsruhe Versicherungsrecht 90, 37. a.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   OLG Köln, 09.11.1989 - 5 U 54/89   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1989,18522
OLG Köln, 09.11.1989 - 5 U 54/89 (https://dejure.org/1989,18522)
OLG Köln, Entscheidung vom 09.11.1989 - 5 U 54/89 (https://dejure.org/1989,18522)
OLG Köln, Entscheidung vom 09. November 1989 - 5 U 54/89 (https://dejure.org/1989,18522)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1989,18522) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • VersR 1990, 37
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ...

  • OLG München, 26.01.2017 - 25 U 4197/16

    Aufklärungspflicht eines Zahnarztes

    Vorliegend handelte es sich nicht um eine Heilbehandlung, die das medizinisch notwendige Maß übersteigt (§ 5 Nr. 2 der vorliegend vereinbarten AVB, Anlage K 4), sondern um eine eigene - medizinisch nicht notwendige - Behandlung, die nicht ersatzfähig ist (vgl. zur fehlenden Ersatzfähigkeit von hypothetischen Kosten: OLG Karlsruhe, Urteil vom 21.11.2006 - Az. 12 U 38/06; OLG Köln, Urteil vom 09.11.1989 - Az. 5 U 54/89; Bach/Moser, PKV,5. Auflage 2015, MB/KK § 1 Rn. 24).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht