Rechtsprechung
   VG Würzburg, 24.01.2006 - W 4 K 05.30401   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,75653
VG Würzburg, 24.01.2006 - W 4 K 05.30401 (https://dejure.org/2006,75653)
VG Würzburg, Entscheidung vom 24.01.2006 - W 4 K 05.30401 (https://dejure.org/2006,75653)
VG Würzburg, Entscheidung vom 24. Januar 2006 - W 4 K 05.30401 (https://dejure.org/2006,75653)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,75653) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • VG Düsseldorf, 24.01.2007 - 20 K 4697/05

    Türkei, Widerruf, Asylanerkennung, Flüchtlingsanerkennung, Kurden, herabgestufter

    § 73 Abs. 1 S. 1 AsylVfG in der ab 1. Januar 2005 geltenden Fassung ermächtigt über den Wortlaut der Vorschrift hinaus auch zum Widerruf einer positiven Feststellung der Voraussetzungen des § 51 Abs. 1 AuslG 1990, vgl. VG Düsseldorf, Urteil vom 17. Januar 2005 - 4 K 553/04.A - VG Köln, Urteil vom 10. Juni 2005 - 18 K 4074/04.A - VG Würzburg, Urteil vom 24. Januar 2006 - W 4 K 05.30401 - VG Bayreuth, Urteil vom 16. März 2005 - B6 K 04.30115 -, Unerheblich ist ferner, ob die ursprüngliche Feststellung des Abschiebungsverbotes rechtmäßig oder von Anfang an rechtswidrig war.
  • VG Düsseldorf, 28.06.2006 - 20 K 5937/04

    Türkei, Kurden, PKK, herabgestufter Wahrscheinlichkeitsmaßstab, politische

    Ob auf den Widerruf vom 20. August 2004 die vorstehend zitierte seinerzeit gültige Fassung der Vorschrift anzuwenden ist, oder ob in Anwendung von § 77 Abs. 1 AsylVfG auf die Rechtslage im Zeitpunkt der mündlichen Verhandlung abzustellen ist, sodass § 73 Abs. 1 S. 1 AsylVfG in der ab dem 1. Januar 2005 geltenden Fassung des Zuwanderungsgesetzes maßgeblich wäre, vgl. einerseits OVG NRW, Beschluss vom 14. April 2005 - 13 A 654/05.A - NWVBl 2005, 389; andererseits: BVerwG, Urteil vom 1. November 2005 - 1 C 21.04 - DVBl 2006, 511; OVG NRW, Urteil vom 4. April 2006 - 9 A 3538/05.A - ; VG Düsseldorf, Urteil vom 17. Januar 2005 - 4 K 553/04.A - VG Köln, Urteile vom 22. September 2005 - 16 K 5451/03.A - und vom 10. Juni 2005 - 18 K 4074/04.A - VG Würzburg, Urteil vom 24. Januar 2006 - W 4 K 05.30401 - VG Bayreuth, Urteil vom 16. März 2005 - B6 K 04.30115 -, kann hier dahingestellt bleiben.
  • VG Würzburg, 16.05.2006 - W 4 K 05.30319

    Irak, Widerruf, Flüchtlingsanerkennung, Asylanerkennung, allgemeine Gefahr,

    Wenn seit der Unanfechtbarkeit der Entscheidung noch keine drei Jahre abgelaufen sind, wirkt sich die Verneinung einer (unechten) Rückwirkung des § 73 Abs. 2a AsylVfG auch zugunsten der Betroffenen aus, denn nach der hier vertretenen Auffassung steht das Bundesamt nicht unter Zugzwang, um die sich aus § 73 Abs. 2a Satz 3 AsylVfG ergebende Rechtsfolge (Ermessensausübung) zu vermeiden, sondern hat in jedem Fall noch eine dreijährige Entscheidungsfrist (siehe hierzu ausführlich VG Würzburg, U.v. 24.01.2006, W 4 K 05.30265; W 4 K 05.30401; W 4 K 05.30483).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht