Rechtsprechung
   VG Würzburg, 30.07.2003 - W 6 K 02.724   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2003,65616
VG Würzburg, 30.07.2003 - W 6 K 02.724 (https://dejure.org/2003,65616)
VG Würzburg, Entscheidung vom 30.07.2003 - W 6 K 02.724 (https://dejure.org/2003,65616)
VG Würzburg, Entscheidung vom 30. Juli 2003 - W 6 K 02.724 (https://dejure.org/2003,65616)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2003,65616) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (6)

  • OVG Niedersachsen, 04.12.2006 - 12 LA 426/05

    Gebührenfestsetzung für die Anordnung zur Beibringung eines ärztlichen Gutachtens

    Daraus folgt jedoch nur, dass in einem Fall, in dem zwar die Kostenentscheidung, nicht jedoch die Amtshandlung selbst angefochten werden kann und auch keine anfechtbare abschließende Sachentscheidung ergeht, die eine inzidente Kontrolle der vorbereitenden Amtshandlung ermöglichen würde, der Prüfungsrahmen bei einer Gebührenanforderung aus Gründen des effektiven Rechtsschutzes auf die Frage der Rechtmäßigkeit der Amtshandlung erstreckt werden muss (vgl. in diesem Sinn auch VG Würzburg, Urteil vom 30.7.2003 - W 6 K 02.724 -, juris).
  • VG Kassel, 24.04.2019 - 7 K 6587/17

    Die Anordnung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens ist grundsätzlich

    Teilweise wird eine solche Inzidentprüfung nur dann als erforderlich angesehen, wenn keine abschließende Sachentscheidung in Form einer Entziehung der Fahrerlaubnis ergeht, gegen die sich der Betroffene wenden kann (OVG Lüneburg, Beschluss vom 04.12.2006 - 12 LA 426/05 -, juris Rn. 9; VG Würzburg, Urteil vom 30.07.2003 - W 6 K 02.724 -, juris Rn. 23).
  • VG Würzburg, 30.12.2013 - W 6 K 13.670

    Gerichtsbescheid; Klage gegen Gutachtensaufforderung; hohes Aggressionspotenzial;

    Die Gutachtensaufforderung greift dazu auch nicht in die Rechte des Betroffenen ein (vgl. BayVGH, B.v. 04.12.2012 - 11 CS 12.2192 - juris; BVerwG, B.v. 17.05.1994 - 11 B 157/93 - BayVBl. 1995, 59; vgl. auch VG Würzburg, U.v. 30.07.2003 - W 6 K 02.724 - juris).

    Daraus folgt jedoch nur, dass in einem Fall, in dem zwar die Kostenentscheidung, nicht jedoch die Amtshandlung selbst, angefochten werden kann und auch keine anfechtbare abschließende Sachentscheidung ergeht, die eine inzidente Kontrolle der vorbereitenden Amtshandlung ermöglichen würde, der Prüfungsrahmen bei einer Gebührenanforderung aus Gründen des effektiven Rechtsschutzes auf die Frage der Rechtmäßigkeit der Amtshandlung erstreckt werden muss (vgl. schon VG Würzburg, U.v. 30.07.2003 - W 6 K 02.724 - juris).

  • VG Freiburg, 06.12.2006 - 1 K 1798/06

    Zweifel an Fahreignung und Gutachtensanforderung nach Auffinden von Cannabis

    Ausgehend von den überzeugenden Ausführungen der Verwaltungsgerichte Münster (Beschl. v. 13.9.2004 - 10 K 893/00 - Juris) und Würzburg (Urt. v. 30.7.2003 - W 6 K 02.724 - Juris) legt die Kammer dabei folgendes zu Grunde:.
  • VG München, 21.11.2008 - M 1 K 08.3329

    Aufforderung zur Beibringung eines ärztlichen Gutachtens; Umfang des

    Die Gegenauffassung, wonach Cannabiskonsum häufig als Indikator für polyvalenten Konsum angesehen werden könne und damit der umfassende Begutachtungsauftrag in Bezug auf Betäubungsmittel und anderer psychoaktiv wirkender Stoffe gerechtfertigt sei, überzeugt nicht (vgl. VG Würzburg v. 30.7.2003 Az. W 6 K 02.724, v. 11.2.2002 Az. W 6 K 01.1210).
  • VG Ansbach, 26.03.2012 - AN 10 K 11.00968

    Entziehung der Fahrerlaubnis; Rechtmäßigkeit der Anforderung eines ärztlichen

    Zwar muss aus Gründen der Verhältnismäßigkeit in den Fallkonstellationen, in denen ein einmaliger Cannabiskonsum im Raum steht, grundsätzlich die Fragestellung und die Vorlage der Drogenscreenings auf Cannabis beschränkt werden (vgl. BayVGH vom 25.1.2006, 11 CS 05.1453, a.A. VG Würzburg vom 30.7.2003, W 6 K 02.724), allerdings gilt dieser Grundsatz dann nicht, wenn der Verdacht des Beigebrauchs anderer Substanzen vorliegt (vgl. BayVGH vom 25.1.2006, a.a.O.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht