Rechtsprechung
   VG Würzburg, 09.07.2014 - W 6 K 14.30301   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2014,18249
VG Würzburg, 09.07.2014 - W 6 K 14.30301 (https://dejure.org/2014,18249)
VG Würzburg, Entscheidung vom 09.07.2014 - W 6 K 14.30301 (https://dejure.org/2014,18249)
VG Würzburg, Entscheidung vom 09. Juli 2014 - W 6 K 14.30301 (https://dejure.org/2014,18249)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,18249) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • openjur.de
  • BAYERN | RECHT

    § 51 VwVfG; § 71 AsylVfG; § 60 Abs. 5 und 7 Satz 1 AufenthG; Art. 3 EMRK; Art. 9 EMRK; § 60 Abs. 5 AufenthG; § 71 AsylVfG; Art. 3 EMRK; § 60 Abs. 5 und 7 AufenthG
    Iran; Folgeverfahren; Ehepaar mit Kind; Überschreitung der Dreimonatsfrist; keine Durchführung eines weiteren Asylverfahrens; Wiederaufgreifensgrund; allein beantragte Feststellung von Abschiebungsverboten; Konversion vom Islam zum Christentum; Jesus-Gemeinde ...

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (5)

  • VG Würzburg, 01.04.2014 - W 6 S 14.30302

    Eilverfahren; Folgeantrag (Asyl); Iran; keine neue Abschiebungsandrohung;

    Die Antragsteller ließen am 14. März 2014 im Verfahren W 6 K 14.30301 Klage gegen den Bescheid der Antragsgegnerin vom 4. März 2014 erheben und im vorliegenden Verfahren beantragen,.

    Wegen der Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf die eingereichten Schriftsätze samt Anlagen sowie auf die Gerichtsakte (einschließlich der Akte des Klageverfahrens W 6 K 14.30301) und die beigezogene Behördenakte Bezug genommen.

  • VG Würzburg, 26.06.2017 - W 8 K 16.31847

    Nationales Abschiebungsverbot

    Nach der Rechtsprechung des erkennenden Gerichts (vgl. VG Würzburg, U.v. 9.7.2014 - W 6 K 14.30301 - juris m.w.N.) sowie verschiedener Obergerichte (vgl. BayVGH, B.v. 16.11.2015 - 14 ZB 13.30207; U.v. 23.10.2007 - 14 B 06.30315; OVG NRW, U.v. 7.11.2012 - 13 A 1999/07.A; U.v. 30.7.2009 - 5 A 982/07.A; HessVGH, U.v. 18.11.2009 - 6 A 2105/08.A; SächsOVG, U.v. 13.11.2008 - A 1 B 550/07; OVG Saarl, U.v. 26.6.2007 - 1 A 222/07 - alle juris jeweils mit weiteren Nachweisen; kritischer OVG Nordrhein-Westfalen, U.v. 9.6.2011 - 13 A 947/10.A - juris in einem gesondert gelagerten Einzelfall) unterliegen iranische Staatsangehörige, die vom Islam zum Christentum konvertiert sind, mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit einer Verfolgung im Sinne des Art. 9 der Richtlinie 2011/95/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13.12.2011 (Anerkennungsrichtlinie), wenn sie im Iran lediglich ihren Glauben ausüben und an öffentlichen Riten teilnehmen.
  • VG München, 30.09.2015 - M 4 K 13.30821

    Ablehnung der Durchführung eines weiteren asylrechtliches Folgeverfahren

    Dabei ist es aber unzumutbar, auf die religiösen Betätigungen zu verzichten, um nicht verfolgt zu werden (EuGH, U. v. 5.9.2012 - C-71/11 und - C-99/11 -, ZAR 2012, 433, 436; BVerwG, U. v. 20.2.2013 - 10 C 23/12 - juris Rn. 26; VG Würzburg, U. v. 9.7.2014 - W 6 K 14.30301 - juris Rn. 26).
  • VG Regensburg, 12.01.2017 - RO 4 K 16.32159

    Iran - Fehlende Überzeugung von der dauerhaften und ernsthaften Konversion zum

    Insgesamt betrachtet ist eine religiöse Betätigung von muslimischen Konvertiten im Iran selbst im häuslich privaten oder nachbarschaftlich kommunikativen Bereich nicht mehr gefahrlos möglich (Verwaltungsgericht Würzburg, Urteil vom 9.7.2014, Az: W 6 K 14.30301 - juris mit weiteren Hinweisen auf die Rspr. und Literatur).
  • VG Regensburg, 27.02.2015 - RO 4 K 14.30828

    Iran, nichteheliches Kind, Abschiebungsverbot, Frauen, geschlechtsspezifische

    Insgesamt betrachtet ist eine religiöse Betätigung von muslimischen Konvertiten im Iran selbst im häuslich privaten oder nachbarschaftlich kommunikativen Bereich nicht mehr gefahrlos möglich (Verwaltungsgericht Würzburg, Urteil vom 9.7.2014, Az: W 6 K 14.30301 - juris mit weiteren Hinweisen auf die Rspr. und Literatur).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht