Rechtsprechung
   BGH, 27.04.1971 - VI ZR 191/69   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1971,2739
BGH, 27.04.1971 - VI ZR 191/69 (https://dejure.org/1971,2739)
BGH, Entscheidung vom 27.04.1971 - VI ZR 191/69 (https://dejure.org/1971,2739)
BGH, Entscheidung vom 27. April 1971 - VI ZR 191/69 (https://dejure.org/1971,2739)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1971,2739) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Verletzung der sich aus dem Mietvertrag ergebenden nachwirkenden Obhutspflicht - Anforderungen an die Auslegung eines Mietvertrages - Voraussetzungen für eine schuldhafte Verletzung des Eigentums

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Vermieter trifft nach Ende des Mietverhältnisses Obhutspflichten gegenüber vom Mieter zurückgelassener Sachen - Verletzung der Obhutspflicht begründet Schadenersatzanspruch

Papierfundstellen

  • VersR 1971, 765
  • WM 1971, 943
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BGH, 06.05.2009 - XII ZR 137/07

    Versorgungssperre durch den Vermieter nach beendetem Mietverhältnis

    Beim Besitz von Räumen liegt ein Eingriff etwa dann vor, wenn der Zugang des Besitzers zu den Räumen erschwert oder vereitelt wird oder wenn in anderer Form in einer den Besitzer behindernden Weise auf die Mieträume eingewirkt wird (vgl. auch BGH Urteil vom 27. April 1971 - VI ZR 191/69 - VersR 1971, 765).
  • BGH, 14.07.2010 - VIII ZR 45/09

    Verschuldensunabhängige Haftung des Vermieters bei "kalter" Wohnungsräumung

    Denn den Vermieter trifft mit seiner Inbesitznahme zugleich eine Obhutspflicht, welche einer Entsorgung grundsätzlich entgegensteht (Senatsurteil vom 1. Oktober 2003, aaO; Sternel, aaO, Rdnr. XIII 26; Horst, aaO, S. 142; vgl. ferner BGH, Urteil vom 27. April 1971 - VI ZR 191/69, WM 1971, 943, unter II 1 b).
  • LG Berlin, 20.04.2016 - 65 S 424/15

    Unterlassungsverfügungsanspruch eines Wohnungsmieters gegen die Errichtung eines

    Sie sind - im Zweifel - durch Beschreiten des Rechtsweges durchzusetzen (vgl. Joost, a.a.O., § 858 Rn. 11; Gutzeit, a.a.O., § 858 Rn. 22; BGH Urteil v. 27.04.1971 - VI ZR 191/69, in WM 1971, 943, juris).
  • LG Berlin, 01.03.2013 - 63 T 29/13

    Einstweilige Verfügung bei Ankündigung einer Außenmodernisierung

    Solche Ansprüche dürfen nur auf dem Klagewege durchgesetzt werden (vgl. BGH, Urt. v. 27. April 1971 - VI ZR 191/69, VersR 1971, S. 765; Gutzeit, a. a. O. Rz. 22); auf diesen ist der Vermieter - ebenso wie bei der Innenmodernisierung - zumindest dann zu verweisen, wenn die beabsichtigten Modernisierungsmaßnahmen den Mieter in seinem geschützten Besitz beeinträchtigen und er nicht vorab sein Einverständnis zu deren Durchführung erteilt hat.
  • AG Berlin-Schöneberg, 14.08.2019 - 6 C 276/18

    Räumung in "Rambo-Manier": Mieter erhält Schadensersatz und Schmerzensgeld!

    Denn den Vermieter trifft mit seiner Inbesitznahme zugleich eine Obhutspflicht, welche einer Entsorgung grundsätzlich entgegensteht (Senatsurteil vom 1. Oktober 2003, aaO; Sternel, aaO, Rdnr. XIII 26; Horst, aaO, S. 142; vgl. ferner BGH, Urteil vom 27. April 1971 - VI ZR 191/69, WM 1971, 943, unter II 1 b; BGH, Urteil vom 14. Juli 2010 - VIII ZR 45/09).
  • LG Berlin, 17.06.2014 - 67 T 109/14

    Teile einer Wohnung vermietet: Mieter muss keine weiteren Mitbewohner dulden!

    Solche Ansprüche dürfen nur auf dem Klagewege durchgesetzt werden (vgl. BGH, Urt. v. 27. April 1971 - VI ZR 191/69, VersR 1971, 765; LG Berlin, a. a. O., Gutzeit, a. a. O. Rz. 22).
  • OLG Saarbrücken, 01.06.2004 - 4 U 5/04

    Überspielen eines öffentlichen Weges mit Golfbällen; Protest gegen Spielbetrieb

    Normen, die lediglich einen Anspruch auf Einräumung des Besitzes oder die Gestattung eines bestimmten besitzstörenden Verhaltens gewähren, rechtfertigen dagegen keine eigenmächtige Durchsetzung (vgl. BGH, WM 1971, 943 (944); OLG Köln, MDR 1995, 1215 (1216); Staudinger-Bund, aaO., § 858 BGB, Rdnr. 22 u. § 863 BGB, Rdnr. 5; MünchKomm(BGB)-Joost, aaO., § 858 BGB, Rdnr. 8).
  • AG Brandenburg, 13.06.2013 - 31 C 153/13

    Vermietungsplakat am Schaufenster muss der Mieter nicht dulden!

    Lag nämlich ein Einverständnis der Verfügungsklägerin zur Anbringung dieser großflächigen Folienbeschriftung auf der Schaufensterscheibe unstreitig hier nicht vor, so übte die Verfügungsbeklagte mit der Anbringung dieser großflächigen Folienbeschriftung auf der Schaufensterscheibe schuldhaft verbotene Eigenmacht aus, da sie dem Besitzschutz vorsätzlich zuwiderhandelte, weil auch ein Anspruch auf Besitzeinräumung es dem Berechtigten noch nicht erlaubt, den Besitz an der Sache gegen den Willen des Besitzers eigenmächtig zu stören (BGH, VersR 1971, Seiten 765 f. = WM 1971, Seiten 943 ff.; Reichsgericht, RGZ Band 146, Seiten 182 ff.; OLG Brandenburg, NJ 2009, Seiten 427 f.; AG Brandenburg an der Havel, Grundeigentum 2011, Seiten 1025 ff. = WuM 2011, Seite 485; AG Schöneberg, WuM 1993, Seiten 119 f.).
  • OLG Hamburg, 21.09.1988 - 5 U 216/87

    "Irrtum vorbehalten" ; Auslegung allgemeiner Geschäftsbedingungen; Unangemessene

    Nach Treu und Glauben besteht an dem von dem Mieter zurückgelassenen Sachen eine Obhutspflicht des Vermieters als Nebenpflicht aus dem Mietvertrag (BGH WM 1971, 943; Palandt-Putzo, 47. Aufl., Anm. 1 b zu § 556 BGB ; Voelskow in MünchKomm., 2. Aufl., Rdn. 10 zu § 556 BGB ; Soergel-Kummer, 11. Aufl., Rdn. 13 zu § 556 BGB ; RGRK-Gelhaar, 12. Aufl., Rdn. 6 zu § 556 BGB ; Staudinger-Sonnenschein, 12. Aufl., Rdn. 20 zu § 556 BGB ).
  • BGH, 08.12.1971 - VIII ZR 86/70

    Anspruch auf Zahlung des Kaufpreises von Maschinenstrecken - Anforderungen an die

    Ein Vermieter, der wie hier die Klägerin, das Grundstück mitbenutzt, auf dem der Mietraum liegt, hat eine Obhuts- und Fürsorgepflicht für die Räume des Mieters und muß deshalb seine eigenen Räume so benutzen, daß dem Mieter ein Schaden nicht entsteht (Urteile des erkennenden Senats vom 16. Oktober 1963 - VIII ZR 28/62 - LM BGB § 536 Nr. 6 a = BGHWarn 1963 Nr. 224 = WM 1963, 1327; vom 12. Mai 1969 - VIII ZR 164/67 = WM 1969, 1011 = VersR 69, 754; vgl. auch BGH Urteil vom 27. April 1971 - VI ZR 191/69 - BGHWarn 1971 Nr. 126 = WM 1971, 943).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht