Weitere Entscheidung unten: BGH, 14.04.1986

Rechtsprechung
   BGH, 14.04.1986 - II ZR 123/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,336
BGH, 14.04.1986 - II ZR 123/85 (https://dejure.org/1986,336)
BGH, Entscheidung vom 14.04.1986 - II ZR 123/85 (https://dejure.org/1986,336)
BGH, Entscheidung vom 14. April 1986 - II ZR 123/85 (https://dejure.org/1986,336)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,336) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Voraussetzungen der Prospekthaftung - Treuhänderpflichten - Verschulden vor Vertragsschluß - Treuhandsvertrag - Echter Vertrag zugunsten Dritter

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    BGB § 276 Abs. 1

Papierfundstellen

  • NJW-RR 1986, 1158
  • WM 1986, 904
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (45)

  • BGH, 06.05.2008 - XI ZR 56/07

    Giroverhältnis der beteiligten Banken entfaltet keine Schutzwirkung zugunsten

    Von vorsätzlichem Handeln ist auszugehen, wenn der Schädiger so leichtfertig gehandelt hat, dass er eine Schädigung des anderen Teils in Kauf genommen haben muss (BGH, Urteile vom 14. April 1986 - II ZR 123/85, WM 1986, 904, 906, vom 28. Februar 1989 - XI ZR 70/88, WM 1989, 1047, 1049 und vom 24. September 1991 - VI ZR 293/90, WM 1991, 2034, 2035).
  • BGH, 09.03.2010 - XI ZR 93/09

    BGH bejaht die deliktische Haftung einer ausländischen Brokerfirma wegen

    Von vorsätzlichem Handeln ist auszugehen, wenn der Schädiger so leichtfertig gehandelt hat, dass er eine Schädigung des anderen Teils in Kauf genommen haben muss (BGHZ 176, 281, Tz. 46; BGH, Urteile vom 14. April 1986 - II ZR 123/85, WM 1986, 904, 906, vom 28. Februar 1989 - XI ZR 70/88, WM 1989, 1047, 1049 und vom 24. September 1991 - VI ZR 293/90, WM 1991, 2034, 2035).
  • BGH, 26.09.2000 - X ZR 94/98

    Zur Haftung von Wirtschaftsprüfern gegenüber Kapitalanlegern

    Darüber hinaus trifft eine Prospektverantwortlichkeit auch diejenigen, die aufgrund ihrer besonderen beruflichen und wirtschaftlichen Stellung oder aufgrund ihrer Fachkunde eine Garantenstellung einnehmen, sofern sie durch ihr nach außen in Erscheinung tretendes Mitwirken an dem Prospekt einen Vertrauenstatbestand geschaffen haben (BGH aaO; BGH, Urt. v. 14.4.1996 - II ZR 123/85, WM 1986, 904, 906; BGHZ 77, 172, 176 - Wirtschaftsprüfer).

    Erforderlich ist vielmehr, daß der Wirtschaftsprüfer leichtfertig bzw. gewissenlos gehandelt hat (BGH, Urt. v. 26.11.1986 - IVa ZR 86/85, WM 1987, 257, 258; BGH, Urt. v. 14.4.1986 - II ZR 123/85, WM 1986, 904, 906).

  • BGH, 31.03.1992 - XI ZR 70/91

    Aufklärungspflichten einer Bank bei Kreditvergabe zur Verwendung im Rahmen

    Daneben trifft eine Prospektverantwortlichkeit auch diejenigen, die aufgrund ihrer besonderen beruflichen und wirtschaftlichen Stellung oder aufgrund ihrer Fachkunde eine Garantenstellung einnehmen, sofern sie durch ihr nach außen in Erscheinung tretendes Mitwirken am Emissionsprospekt einen Vertrauenstatbestand schaffen (vgl. BGHZ 77, 172, 175 [BGH 22.05.1980 - II ZR 209/79] - Wirtschaftsprüfer;Urteile vom 14. April 1986 - II ZR 123/85 = WM 1986, 904/906; vom 31. Mai 1990 aaO unter II. 2.; Hopt aaO S. 291).
  • OLG Düsseldorf, 23.06.2008 - 9 U 22/08

    Aufsichtsrat haftet persönlich für sittenwidriges und betrügerisches Verhalten

    Insofern hat der Bundesgerichtshof verallgemeinernd festgestellt, dass ein Mitglied des Aufsichtsrates allenfalls gegenüber der Gesellschaft ersatzpflichtig ist, wenn er die ihm in dieser Funktion obliegenden Pflichten verletzt (vgl. BGH NJW-RR 1986, 1158, 1159).
  • BGH, 21.11.1996 - IX ZR 182/95

    Haftung des Notars gegenüber Kapitalanlegern; Begriff des Auftraggebers

    Wäre der Beklagte insoweit nicht als Notar, sondern als Privatperson - etwa als Rechtsanwalt - tätig geworden, läge es nach den Feststellungen des Berufungsgerichts nahe, daß er für die Richtigkeit dieser "Erklärung" nach Vertragsgrundsätzen unmittelbar einzustehen hätte, sei es aufgrund eines Vertrags zugunsten Dritter (vgl. BGH, Urt. v. 14. April 1986 - II ZR 123/85, WM 1986, 904, 905), nach den Grundsätzen der Auskunftshaftung (vgl. dazu BGH, Urt. v. 12. Februar 1979 - II ZR 177/77, NJW 1979, 1595, 1596) oder des Verschuldens bei Vertragsschluß.
  • BGH, 28.02.1989 - XI ZR 70/88
    Aus dem Zusammenhang der Entscheidungsgründe ergibt sich, dass das Berufungsgericht darin, dass der Beklagte zu 3) durch leichtfertiges und gewissenloses Verhalten die auf Täuschung und Schädigung der Kunden angelegten Geschäfte der Beklagten zu 1) betrieben hat, einen Sittenverstoß im Sinne von § 826 BGB sieht (vgl. BGH, Urteile vom 5. März 1975 - VIII ZR 230/73, WM 1975, 559, 560 und vom 14. April 1986 - II ZR 123/85, WM 1986, 904, 906).
  • BGH, 21.01.1988 - III ZR 179/86

    Aufklärungspflicht des finanzierenden Kreditinstituts im Rahmen eines

    Überschreitet die Bank in solcher Weise ihre Rolle als Kreditgeberin und schaltet sie sich in die Planung und/oder Durchführung des Projekts ein, so können ihr daraus auch Aufklärungspflichten gegenüber ihrem Kreditnehmer erwachsen (BGHZ 72, 92, 101; Hopt, Festschrift für Stimpel S. 266, 284 ff., 287 f.; zur Prospekthaftung s. BGH Urteile vom 17. Februar 1986 - II ZR 238/84 - WM 1986, 583, vom 14. April 1986 - II ZR 123/85 - WM 1986, 904 und vom 30. März 1987 - II ZR 163/86 - BGHR BGB vor § 1/Verschulden bei Vertragsschluß - Publikumsgesellschaft 1; zur Frage der Haftung der Bank bei Kenntnis von der Unrichtigkeit der Prospektanpreisungen: Senatsbeschluß vom 30. Oktober 1986 - III ZR 262/85 - WM 1987, 307).
  • BGH, 18.10.1993 - II ZR 255/92

    Umfang eines Zeugnisverweigerungsrechts

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs kann ein besonders leichtfertiges - und damit sittenwidriges - Verhalten den Schluß rechtfertigen, daß der Schaden nicht nur grob fahrlässig, sondern mit bedingtem Vorsatz herbeigeführt worden ist; denn da es sich hierbei um innere Vorgänge handelt, läßt sich ein bedingter Vorsatz oft nur durch den Beweis erbringen, der Schädiger habe so leichtfertig gehandelt, daß er eine Schädigung des anderen in Kauf genommen haben müsse (BGH, Urt. v. 5. März 1975 - VIII ZR 230/73, WM 1975, 559, 560 m.w.N.; Sen.Urt. v. 14. April 1986 - II ZR 123/85, WM 1986, 904, 906; vgl. auch OLG Hamburg, WM 1989, 1239, 1240 f.).
  • BGH, 19.01.1987 - II ZR 158/86

    Darlegungs- und Beweislast bei Auslegung eines Gesellschafterbeschlusses

    Die Verpflichtung, für die Richtigkeit und Vollständigkeit eines Prospekts einzustehen, trifft Personen, die für die Geschicke der Gesellschaft und damit für die Herausgabe des Prospekts verantwortlich sind (BGHZ 79, 337, 342; 83, 222, 224), sowie diejenigen, die mit Rücksicht auf ihre besondere berufliche und wirtschaftliche Stellung oder auf ihre Eigenschaft als berufsmäßige Sachkenner die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit ihrer in den Prospekt eingeflossenen Informationen garantieren und im Prospekt ausdrücklich genannt sind (vgl. Sen. Urt. v. 14.4.1986 - II ZR 123/85, WM 1986, 904, 906).
  • OLG Frankfurt, 15.08.2012 - 7 U 128/11

    Schadenersatz wegen Beteiligung an Medienfonds

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 74/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 77/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 75/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 86/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 76/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 78/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 16.03.1987 - II ZR 179/86

    Umdeutung einer unwirksamen Forderungsabtretung in eine Einziehungsermächtigung;

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 90/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 91/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 95/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 94/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 92/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • BGH, 20.03.2001 - X ZR 89/99

    Haftung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen eines Kapitalanlagemodells

  • OLG Düsseldorf, 23.06.2008 - 9 U 14/08

    Haftung von Aufsichtsratsmitgliedern gegenüber Anlegern - hier: sittenwidriges

  • BFH, 09.10.2001 - VIII B 30/01

    Beschwerde - Grundsätzliche Bedeutung - Mitunternehmerschaft - Treuhandverhältnis

  • OLG Frankfurt, 23.02.2010 - 5 U 17/09

    Schadensersatz wegen Verschweigen der Risiken eines Genossenschaftsbeitritts

  • OLG Frankfurt, 24.04.2013 - 7 U 41/12

    Zur Verjährung von Schadenersatzansprüchen gegen den Mittelverwendungskontrolleur

  • OLG Köln, 23.08.2011 - 9 U 158/10

    Pflichten des Anlagevermittlers bei Vermittlung eines zum Zwecke der

  • BGH, 21.11.1996 - IX ZR 192/95

    Fehlen eines Notarsiegels i.R.e. von einem Anwaltsnotar abgegebenen Erklärung als

  • BGH, 21.11.1996 - IX ZR 188/95

    Klage auf Schadensersatz gegen einen Notar wegen Verletzung notarieller Pflichten

  • BGH, 21.11.1996 - IX ZR 187/95

    Anspruch auf Schadensersatz gegen Anwaltsnotar - Beteiligung an betrügerischem

  • OLG Frankfurt, 14.12.2012 - 7 U 21/12

    Schadenersatz wegen Beteiligung an Medienfonds

  • OLG Naumburg, 25.04.2002 - 2 U 3/02

    Zur Reichweite der Aufklärungspflichten des Steuerberaters im Rahmen einer

  • BGH, 21.11.1996 - IX ZR 194/95

    Anspruch auf Schadensersatz gegen Anwaltsnotar - Vorliegen einer notariellen

  • KG, 11.12.2001 - 4 U 8633/00

    zur Prospekthaftung einer Bank und zur Haftung der Kapitalanleger bei mittelbarer

  • BGH, 21.11.1996 - IX ZR 184/95

    Schadenersatzanspruch gegen einen Notar wegen Verletzung seiner Pflichten -

  • BGH, 21.11.1996 - IX ZR 193/95

    Anspruch auf Schadensersatz gegen Anwaltsnotar - Rechtscharakter einer

  • BGH, 21.11.1996 - IX ZR 191/95

    Schadensersatzanspruch gegen Anwaltsnotar - Zweifel über Charakter einer

  • LG Köln, 06.05.2010 - 2 O 553/09

    Prüfungs- und Beratungsverträge einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft als

  • LG Düsseldorf, 19.11.2008 - 5 O 137/08

    Anspruch auf Schadensersatz wegen des Erwerbs von Inhaberschuldverschreibungen;

  • KG, 25.10.1999 - 16 U 3349/99

    Immobilienfonds; Prospekthaftung; Falsche Prospektangabe; Grundlagenurkunde;

  • OLG Düsseldorf, 24.10.1997 - 22 U 79/97
  • LG Düsseldorf, 20.10.2011 - 14d O 197/09

    Prospekthaftung im engeren Sinne knüpft an typisiertes Vertrauen an; Anknüpfung

  • OLG Köln, 23.02.1994 - 11 U 203/93

    Vereinbarung über die Mittelverwendungskontrolle als ein Vertrag zugunsten der

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   BGH, 14.04.1986 - II ZR 23/85   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1986,16393
BGH, 14.04.1986 - II ZR 23/85 (https://dejure.org/1986,16393)
BGH, Entscheidung vom 14.04.1986 - II ZR 23/85 (https://dejure.org/1986,16393)
BGH, Entscheidung vom 14. April 1986 - II ZR 23/85 (https://dejure.org/1986,16393)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1986,16393) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer (Leitsatz)

    Prospekthaftung - Wirtschaftlichkeitsgutachten - Emissionsprospekt

Papierfundstellen

  • WM 1986, 904
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht