Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 08.06.2000 - I-6 U 145/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,3540
OLG Düsseldorf, 08.06.2000 - I-6 U 145/99 (https://dejure.org/2000,3540)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 08.06.2000 - I-6 U 145/99 (https://dejure.org/2000,3540)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 08. Juni 2000 - I-6 U 145/99 (https://dejure.org/2000,3540)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,3540) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Verbraucherschutzverein ; Allgemeine Geschäftsbedingungen ; AGB; Girovertrag; Entgeltklausel ; Preisnebenabrede ; Inhaltskontrolle

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zulässigkeit einer Preisklausel für Benachrichtigung über Nichteinlösung von Schecks, Lastschriften, Überweisungen oder Daueraufträgen

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Formularmäßige Vereinbarung eines Entgelts für die Nichtausführung von Aufträgen einer Bank

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    AGBG §§ 8, 9, 13; BGB § 675
    Zulässigkeit einer Preisklausel für Benachrichtigung über Nichteinlösung von Schecks, Lastschriften, Überweisungen oder Daueraufträgen

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2000, 2239
  • WM 2001, 2239
  • BB 2000, 2065
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • BGH, 13.02.2001 - XI ZR 197/00

    BGH beanstandet Entgeltklausel einer Bank

    Die Vorinstanzen haben die Klage abgewiesen und die Berufung der Klägerin zurückgewiesen (vgl. die Urteilsabdrucke in ZIP 1999, 1796 und WM 2000, 2239).
  • OLG Stuttgart, 21.10.2010 - 2 U 30/10

    AGB von Banken: Formularmäßige Forderung einer Kontoführungsgebühr bei

    Sie ist eine Preisabrede, die nach § 307 Abs. 3 S. 1 BGB (früher § 8 AGBG) der Inhaltskontrolle nach dem Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen entzogen ist, und keine kontrollfähige Preisnebenabrede (so als obiter dictum zum Girovertrag OLG Düsseldorf, Urteil vom 08.06.2000 - 6 U 145/99, WM 2000, 2239, bei juris Rz. 40 zu § 8 AGB).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht