Rechtsprechung
   BGH, 13.01.2000 - IX ZR 11/99   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2000,1023
BGH, 13.01.2000 - IX ZR 11/99 (https://dejure.org/2000,1023)
BGH, Entscheidung vom 13.01.2000 - IX ZR 11/99 (https://dejure.org/2000,1023)
BGH, Entscheidung vom 13. Januar 2000 - IX ZR 11/99 (https://dejure.org/2000,1023)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2000,1023) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Bürgschaft - Mitbürge - Rechtsverhältnisse unter Mitbürgen - Befreiung eines Mitbürgen

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Geltung einer nachträglich mit dem Kreditinstitut vereinbarten Haftungsbeschränkung eines bürgenden Gesellschafter-Geschäftsführers auch im Innenverhältnis zu Mitbürgen

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zu den Voraussetzungen, unter denen sich die nachträgliche Haftungsbefreiung eines Mitbürgen auch auf dessen Rechtsverhältnis zu den übrigen Mitbürgen auswirkt

  • Judicialis

    BGB § 774 Abs. 2; ; BGB § 426 Abs. 1

  • ra.de
  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 774 Abs. 2, § 426 Abs. 1
    Haftungsbefreiung eines Mitbürgen

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB § 774 Abs. 2, § 426 Abs. 1
    Geltung einer nachträglich mit dem Kreditinstitut vereinbarten Haftungsbeschränkung eines bürgenden Gesellschafter-Geschäftsführers auch im Innenverhältnis zu Mitbürgen

Besprechungen u.ä. (2)

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 774, 426
    Geltung einer nachträglich mit dem Kreditinstitut vereinbarten Haftungsbeschränkung eines bürgenden Gesellschafter-Geschäftsführers auch im Innenverhältnis zu Mitbürgen

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 12,79 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Nachträgliche Haftungsbeschränkung bei Mitbürgen; Ausgleichspflicht zwischen Mitbürgen

Papierfundstellen

  • NJW 2000, 1034
  • ZIP 2000, 406
  • MDR 2000, 468
  • WM 2000, 408
  • BB 2000, 479
  • DB 2000, 662
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 21.03.2000 - IX ZR 39/99

    Wirkung eines Prozeßvergleichs

    Da die Ausgleichspflicht der Gesamtschuldner bereits bei Begründung des Gesamtschuldverhältnisses und nicht erst mit der Leistung eines Gesamtschuldners an den Gläubiger entsteht (BGHZ 114, 117, 122; BGH, Urt. v. 20. Dezember 1990 - IX ZR 168/89, WM 1991, 399, 400; v. 11. Juni 1992 - IX ZR 161/91, NJW 1992, 2286, 2287; v. 13. Januar 2000 - IX ZR 11/99, WM 2000, 408, 409), ist dies wirksam nur in der Weise möglich, daß der Anspruch des Gläubigers gegen den am Vergleich nicht beteiligten Gesamtschuldner im Wege eines Vertrages zugunsten Dritter in dem Umfang aufgehoben wird, in welchem der durch den Erlaß begünstigte Gesamtschuldner, wäre er vom Gläubiger voll in Anspruch genommen worden, Ausgleich von dem anderen Gesamtschuldner verlangen könnte (BGHZ 58, 216, 220).
  • BGH, 09.12.2008 - XI ZR 588/07

    Höhe des Innenausgleichs zwischen Mitbürgern und Grundschuldbestellern

    Bei Höchstbetragsbürgschaften bestimmt sich, wenn nichts anderes vereinbart ist, der Innenausgleich zwischen den Bürgen nach dem Verhältnis der einzelnen Höchstbeträge (BGHZ 137, 292, 294 ff. ; BGH, Urteil vom 13. Januar 2000 - IX ZR 11/99, WM 2000, 408, 410).
  • BGH, 27.09.2016 - XI ZR 81/15

    Höchstbetragsbürgschaften für Verbindlichkeiten einer GmbH: Innenausgleich

    a) Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist bei Höchstbetragsbürgschaften, wenn nichts anderes vereinbart ist, der Innenausgleich zwischen den Bürgen nach dem Verhältnis der jeweils übernommenen Höchstbeträge durchzuführen (BGH, Urteile vom 11. Dezember 1997 - IX ZR 274/96, BGHZ 137, 292, 294 ff., vom 13. Januar 2000 - IX ZR 11/99, WM 2000, 408, 410 und vom 9. Dezember 2008 - XI ZR 588/07, WM 2009, 213 Rn. 15; ebenso OLG Stuttgart, ZIP 1990, 445, 446; OLG Hamm, WM 1990, 1238 f. und WM 1997, 710, 717; MünchKommBGB/Bydlinski, 7. Aufl., § 426 Rn. 52; Federlin in Kümpel/Wittig, Bank- und Kapitalmarktrecht, 4. Aufl., Rn. 12.284; Grüneberg, WM 2010, SB 2, 27; MünchKommBGB/Habersack, 6. Aufl., § 774 Rn. 23; Staudinger/Carsten Herresthal (2014), Das Recht der Kreditsicherung, Rn. 69; Kanka, JherJb 87 (1937/38), 123, 167; Mediger, EWiR 2009, 473, 474;Staudinger/Looschelders, BGB, Neubearb.

    Die vom Gläubiger vorgenommene Entlassung eines Bürgen aus dem gesamtschuldnerischen Haftungsverband berührt die Ausgleichsverpflichtung grundsätzlich nicht (BGH, Urteile vom 20. Dezember 1990 - IX ZR 268/89, WM 1991, 399, 400, vom 11. Juni 1992 - IX ZR 161/91, WM 1992, 1312, 1313 und vom 13. Januar 2000 - IX ZR 11/99, WM 2000, 408, 409; RGZ 81, 414, 418; OLG Brandenburg, Urteil vom 22. Mai 2013 - 4 U 59/12, juris Rn. 24; Federlin in Kümpel/Wittig, Bank- und Kapitalmarktrecht, 4. Aufl., Rn. 12.283 und 12.284; MünchKommBGB/Habersack, 6. Aufl., § 769 Rn. 8; Staudinger/Horn, BGB, Neubearb.

  • BGH, 20.03.2012 - XI ZR 234/11

    Bürgschaft: Interner Ausgleichsanspruch des Ausfallbürgen gegen den Regelbürgen

    Der im Gemeinschaftsverhältnis der mehreren Bürgen wurzelnde originäre Ausgleichsanspruch nach § 426 Abs. 1 BGB tritt selbständig neben den übergeleiteten Anspruch des Gläubigers (§ 426 Abs. 2 BGB) und ist daher von diesem zu unterscheiden (vgl. BGH, Urteile vom 11. Juni 1992 - IX ZR 161/91, WM 1992, 1312, 1313 und vom 13. Januar 2000 - IX ZR 11/99, WM 2000, 408, 409; allgemein s. BGH, Urteil vom 30. Oktober 1980 - III ZR 132/79, NJW 1981, 681).
  • BGH, 06.04.2000 - IX ZR 2/98

    Umfang einer Bürgschaftserklärung

    Von dritter Seite gewährte Sicherheiten stehen im Streitfall nicht in Rede (vgl. insoweit zuletzt BGH, Urt. v. 13. Januar 2000 - IX ZR 11/99, WM 2000, 408).
  • BGH, 02.03.2000 - IX ZR 328/98

    Formularmäßiger Verzicht auf die Rechte aus § 776 BGB

    Diese Begünstigung des Bürgen würde entwertet, wenn es dem Gläubiger gestattet wäre, zu Lasten des Bürgen einseitig weitere für die Hauptschuld bestellte Sicherungsrechte aufzugeben (zu von dritter Seite gestellten Sicherheiten vgl. BGH, Urt. v. 13. Januar 2000 - IX ZR 11/99 z.V.b.).
  • OLG Frankfurt, 29.01.2015 - 12 U 50/13

    Gesamtschuldnerausgleich unter Mitbürgen

      Fußnoten 1) am 29.1.2008, Bl. 48 d.A. 2) Anl. B 3, Bl. 114 ff d.A 3) Bl. 48, 60 ff d.A 4) Bl 48, 264, 280 d.A 5) Schreiben vom 4.2.2008 Anlage K 9 (Bl. 76 d.A) 6) Anlage K 7, Bl. 66 d.A 7) Bl. 279 d.A 8) Schriftsatz vom 3.7.2014, Bl. 317 d.A. 9) Anlage zur Bürgschaftserklärung, K 3, Bl. 62 d.A. 10) Anlagen zum Schriftsatz vom 27.10.2014, Bl. 328 ff d.A. 11) Schreiben vom 4.2.2008, Bl. 76 d.A. 12) BGHZ 23, 361; 83, 206; NJW 1986, 1097; vgl. auch BGH WM 2000, 408; OLG Köln NJW 1995, 1685; zust. Palandt-Sprau, BGB, 73. Aufl. 2014, § 774 Rz. 14; Bydlinski in Münchener Kommentar zum BGB, 6. Auflage 2012, § 426 Rz. 53 13) BGHZ 83, 206 14) BGH NJW 1986, 1097; dem Grundgedanken nach schon in BGHZ 23, 361 15) BGHZ 83, 206 (Zahlungsunfähigkeit auch des den Bürgschaftsgläubiger zunächst befriedigenden Mitbürgen); OLG Köln NJW 1995, 1685; zust. Palandt-Sprau, BGB, 73. Aufl. 2014, § 774 Rz. 14 16) Gesetz vom 26.11.2001, BGBl I 3138 17) Schreiben vom 4.2.2008, Anlage K 9 (Bl. 76 d.A.) 18) BGH WM 1968, 1201; BGHZ 47, 370; KG VersR 1979, 379; OLG Hamm NJW-RR 1991, 730; 1992, 849; zust. Seiler Münchener Kommentar zum BGB, 6. Auflage 2012, § 683 Rz. 6; Palandt-Sprau, BGB, 73. Aufl. 2014, § 683 Rz. 6 19) BGHZ 98, 235, 241; OLG Frankfurt WM 1987, 602 20) BGH NJW 1983, 2442; 1984, 482 21) BGH, NJW 1963, 2067; BGHZ 137, 292 22) BGHZ 137, 292; zust. Palandt-Sprau, BGB, 73. Aufl. 2014, § 774 Rz. 14; Bydlinski in Münchener Kommentar zum BGB, 6. Auflage 2012, § 426 Rz. 52 23) BGH NJW-RR 1989, 685; OLG Köln NJW 1995, 685; vgl. auch BGHZ 103, 72; Bydlinski, Münchener Kommentar zum BGB, 6. Auflage 2012, § 426 Rz. 15 24) So wurde es im Senatstermin vom 15.5.2014 klargestellt, vgl. auch Bl. 126 25) Schrifts.
  • OLG Koblenz, 16.01.2008 - 1 U 1753/05

    Gesamtschuldnerausgleich zwischen Architekt und Bauhandwerker bei teilweiser

    Dies kommt beispielsweise im Verhältnis von Mitbürgen untereinander (BGH, Urteil vom 13.01.2000 - IX ZR 11/99, NJW 2000, 1034, 1035 m.w.N.; Urteil vom 15.05.1986 - IX ZR 96/85, NJW 1986, 3131 ) oder bei vereinbarter Ratenzahlung (Staudinger-Noack, § 426 BGB Rz. 24 m.w.N.) in Betracht.
  • OLG Frankfurt, 06.12.2007 - 27 U 9/07

    Bürgschaft: Höhe des Innenausgleichs zwischen Mitbürgen einer

    Als solche sind sie im Rahmen eines neben die Bürgschaftsverträge tretenden selbständigen Schuldverhältnisses gemäß § 426 Abs. 1 BGB grundsätzlich zu gleichen Anteilen zum Ausgleich verpflichtet (BGH NJW 2000, 1034, 1035 sowie Palandt/Sprau, BGB, 66. Aufl., § 774, Rn. 14).

    Für die Verteilung der Haftungsquoten im Innenverhältnis nach den Haftungsrisiken des jeweiligen Sicherungsgebers spricht, dass nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs im Fall der Außenhaftung von Mitbürgen zu unterschiedlichen Höchstbeträgen der interne Ausgleich unter ihnen "nach dem Verhältnis der einzelnen Höchstbeträge" vorzunehmen ist (NJW 2000, 1034, 1035 sowie BGHZ 137, 292, 295).

  • OLG Hamm, 28.12.2001 - 6 W 59/01

    Kenntnis vom Verjährungsbeginn trotz geleugneter (Straf-)Täterschaft des

    Da die Ausgleichspflicht der Gesamtschuldner bereits bei Begründung des Gesamtschuldverhältnisses und nicht erst mit der Leistung eines Gesamtschuldners an den Gläubiger entsteht (BGHZ 114, 117, 122; BGH, Urt. v. 20. Dezember 1990 - IX ZR 168/89, WM 1991, 399, 400; v. 11. Juni 1992 - IX ZR 161/91, NJW 1992, 2286, 2287; v. 13. Januar 2000 - IX ZR 11/99, WM 2000, 408, 409), ist dies wirksam nur in der Weise möglich, dass der Anspruch des Gläubigers gegen den am Vergleich nicht beteiligten Gesamtschuldner im Wege eines Vertrages zugunsten Dritter in dem Umfang aufgehoben wird, in welchem der durch den Erlass begünstigte Gesamtschuldner, wäre er vom Gläubiger voll in Anspruch genommen worden, Ausgleich von dem anderen Gesamtschuldner verlangen könnte (BGHZ 58, 216, 220; vgl. dazu auch OLG Köln NJW-RR 1994, 1307; OLG Bremen NJW-RR 1998, 1745).
  • OLG Frankfurt, 30.05.2005 - 24 U 188/04

    Grundschuld und Bürgschaft: Ausgleichspflicht unter verschiedenen

  • KG, 21.12.2004 - 18 U 40/03

    Architektenvertrag: Anspruch auf schriftliche Bestätigung des sich aus

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht