Rechtsprechung
   BGH, 14.04.2005 - IX ZR 109/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2005,1970
BGH, 14.04.2005 - IX ZR 109/04 (https://dejure.org/2005,1970)
BGH, Entscheidung vom 14.04.2005 - IX ZR 109/04 (https://dejure.org/2005,1970)
BGH, Entscheidung vom 14. April 2005 - IX ZR 109/04 (https://dejure.org/2005,1970)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,1970) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (10)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Bestehen eines Anspruchs aus positiver Vertragsverletzung bei Nichtigkeit des Vertrages; Darlegungslast und Beweislast für die tatsächlichen Voraussetzungen einer Teilwirksamkeit; Schadensersatzpflicht wegen mangelnder Aufklärung des Vertragspartners; Adressat des ...

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Nichtigkeit eines Vertrages, durch den sich ein Kontierer vertraglich zu Buchführung und Steuerberatung verpflichtet; zur Haftung des Kontierers auf Schadensersatz

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    StBerG § 5 § 6 Nr. 4; BGB § 134 § 139 § 823 Abs. 2
    Wirksamkeit eines mit einem Kontierer geschlossenen Vertrages über Buchführung und Steuerberatung; Schadensersatzpflicht des Kontierers

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (2)

  • IWW (Kurzinformation)

    Haftungsrecht - Kontierer haftet bei unbefugter Steuerberatung

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Selbständige Bilanzbuchhalter/innen: Schadensersatzansprüche bei unerlaubter Hilfeleistung

Besprechungen u.ä. (2)

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Hilfeleistungen in Steuersachen - Frühzeitige Haftung bei unerlaubter Steuerberatung

  • BRZ (Kurzinformation/Entscheidungsbesprechung)

    Selbständige Bilanzbuchhalter/innen: Schadensersatzansprüche bei unerlaubter Hilfeleistung

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2005, 1290
  • MDR 2005, 987
  • VersR 2006, 232
  • WM 2005, 1334
  • DB 2005, 2130
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 20.03.2008 - IX ZR 238/06

    Rechtsfolgen unbefugter steuerlicher Beratung durch einen Unternehmensberater

    b) Die nach § 5 StBerG verbotene unbefugte geschäftsmäßige Hilfeleistung in Steuersachen führt zur Nichtigkeit des Vertrages gemäß § 134 BGB (BGHZ 132, 229, 231; BGH, Urt. v. 14. April 2005 - IX ZR 109/04, WM 2005, 1334; v. 26. Januar 2006 - IX ZR 225/04, WM 2006, 830, 832).

    Es ist die Pflicht des Hilfeleistenden, der mit Rücksicht auf das Verbot des § 5 StBerG nur einen Teil seiner vertraglich übernommenen Tätigkeit erbringen darf, auf die Grenzen seiner Leistungsbefugnis unmissverständlich hinzuweisen (BGH, Urt. v. 14. April 2005, aaO S. 1335 m.w.N.).

    b) Unbeschadet von einer Aufklärung der Klägerin blieb gegen die Beklagte das gesetzliche Verbot des § 5 StBerG bestehen, die ihr angetragene Steuerberatung zu übernehmen (BGH, Urt. v. 14. April 2005, aaO S. 1335).

    § 5 StBerG ist zwar Schutzgesetz im Sinne des § 823 Abs. 2 BGB und schützt grundsätzlich auch die Steuerpflichtigen vor unsachgemäßer Beratung und Vertretung durch unfähige und ungeeignete Berater (BGH, Urt. v. 14. April 2005 aaO m.w.N.).

  • BGH, 26.01.2006 - IX ZR 225/04

    Erbringung von Hilfeleistungen in Steuersachen durch im Inland nicht berechtigte

    Nach § 6 Nr. 4 StBerG fallen das Buchen laufender Geschäftsvorfälle, die laufende Lohnabrechnung und das Fertigen der Lohnsteueranmeldungen nicht unter das Verbot des § 5 StBerG, wenn diese Tätigkeiten durch entsprechend qualifizierte Personen (sog. "Kontierer") erbracht werden (vgl. BGH, Urt. v. 14. April 2005 - IX ZR 109/04, WM 2005, 1334, 1335).

    ff) Grundsätzlich führt ein Verstoß gegen § 5 Abs. 1 Satz 1 StBerG zur Nichtigkeit des Geschäftsbesorgungsvertrag nach § 134 BGB (BGHZ 132, 229, 231; BGH, Urt. v. 14. April 2005 aaO S. 1334).

  • OLG Düsseldorf, 05.12.2006 - 23 U 54/06

    Schadensersatz wegen fehlerhafter steuerlicher Beratung durch

    Der von der Klägerin geschilderte Vertrag verstößt jedoch gegen § 5 StBerG und ist deshalb gemäß § 134 BGB nichtig (zu den Folgen eines Verstoßes gegen § 5 StBerG vgl. Urteil des BGH vom 14.4.2005, IX ZR 109/04, NJW-RR 2005, 1290).

    Demgemäß ist es die Pflicht des Hilfeleistenden, den Kunden auf die Grenzen seiner Leistungsbefugnis unmissverständlich hinzuweisen und eine weiter gehende Tätigkeit abzulehnen (BGH Urteil vom 14.4.2005 IX ZR 109/04, NJW-RR 2005, 1290 - 192).

  • BGH, 26.01.2006 - IX ZR 106/05

    Befugnis einer internationalen Sozietät zur Hilfeleistung in Steuersachen

    ee) Grundsätzlich führt ein Verstoß gegen § 5 Abs. 1 S. 1 StBerG zur Nichtigkeit des Geschäftsbesorgungsvertrag nach § 134 BGB (BGHZ 132, 229, 231; BGH, Urt. v. 14. April 2005 - IX ZR 109/04, WM 2005, 1334).
  • BGH, 26.01.2006 - IX ZR 229/04

    Erbringung von Hilfeleistungen in Steuersachen durch im Inland nicht berechtigte

    ee) Grundsätzlich führt ein Verstoß gegen § 5 Abs. 1 S. 1 StBerG zur Nichtigkeit des Geschäftsbesorgungsvertrags nach § 134 BGB (BGHZ 132, 229, 231; BGH, Urt. v. 14. April 2005 - IX ZR 109/04, WM 2005, 1334).
  • BGH, 10.12.2009 - IX ZR 238/07

    Haftung eines Steuerberaters wegen einer unrichtigen gesellschaftsrechtlichen

    Der Zweck des Berufsrechts, das Publikum vor der Beratung durch ungeeignete Personen zu schützen (vgl. BGHZ 132, 229, 232 oben; BGH, Urt. v. 14. April 2005 - IX ZR 109/04, WM 2005, 1334, 1335 unter 2. d; v. 20. März 2008 - IX ZR 238/06, WM 2008, 950, 952 Rn. 19), ist hier nur abstrakt berührt.
  • OLG Düsseldorf, 21.12.2012 - 23 U 180/11

    Beratungspflichten des Steuerberaters einer GmbH im Hinblick auf die

    Wegen des Verstoßes gegen § 5 Nr. 2 RBerG wäre ein etwaiger Auskunfts-/Beratungsvertrag zwischen dem Zedenten und der Beklagten zu 2. zur Frage der Werthaltigkeit der Pensionszusage im Insolvenzfall der GmbH daher gemäß § 134 BGB nichtig mit der Folge, dass Ansprüche aus positiver Vertragsverletzung bzw. nunmehr § 280 BGB schon aus diesem Grunde ausscheiden würden (BGH, Urteil vom 14.04.2005, IX ZR 109/04, NJW-RR 2005, 1290; vgl. auch BGH, Urteil vom 07.05.1992, IX ZR 151/91, NJW-RR 1992, 1115; BGH, Urteil vom 26.06.2008, IX ZR 145/05, WM 2008, 1563, Rn 8; LG Berlin, Urteil vom 02.10.1992, 85 S 37/92, NJW-RR 1993, 434; Palandt-Ellenberger, 71. Auflage 2012, § 134, Rn 21; Gräfe u.a., a.a.O., Rn 108) vgl. auch Senat, Urteil vom 05.01.2006, I-23 U 54/06, DStR 2007, 1371).
  • LG Freiburg, 24.09.2010 - 2 O 111/10

    Verstoß gegen § 5 StBerG macht einen Vertrag nach § 134 BGB nichtig; Nichtigkeit

    Ein Verstoß gegen § 5 StBerG macht einen Vertrag nach § 134 BGB nichtig (BGH, NJW-RR 2005, 1290 ; OLG Düsseldorf, OLGR, a.a.O., [...] Rdnr. 3; Urteil vom 20.05.2005, [...] Rdnr. 28; Gehre/Koslowski, Steuerberatungsgesetz , 6. A., § 5 Rdnr. 3 m.w.N.; Willerscheid in Kuhls/Meurers ua, Steuerberatungsgesetz , 2. A., § 5 Rdnr. 27).

    Er ist vielmehr insgesamt unwirksam, auch wenn er erlaubte Tätigkeiten umfasst hat (vgl. BGH, NJW-RR 2005, 1290, 1291; OLG Düsseldorf, OLGR a.a.O., [...] Rdnr. 31 m.w.N.).

  • LG Karlsruhe, 24.11.2006 - 3 O 55/06

    Ausschluss von Schadensersatz- und Rückforderungsansprüchen des Auftraggebers bei

    Aus diesem Grund kommen auch sonstige vertragliche Schadensersatzansprüche etwa unter dem Gesichtspunkt der positiven Vertragsverletzung, insbesondere wegen unterbliebenem Hinweis auf eine fehlende Erlaubnis zur Rechtsberatung nicht in Betracht (vergl. BGH, NJW-RR 2005, 1290 ff.).

    Denn es ist die Pflicht des Hilfeleistenden, der nur einen Teil der vom Verbot umfassten Tätigkeit erbringen darf, auf die Grenzen seiner Leistungsbefugnis unmissverständlich hinzuweisen und eine weitergehende Tätigkeit abzulehnen (BGH, NJW-RR 2005, 1290 ff. zu § 5 StBerG).

  • LG Karlsruhe, 24.11.2006 - 3 O 50/06
    Aus diesem Grund kommen auch sonstige vertragliche Schadensersatzansprüche etwa unter dem Gesichtspunkt der positiven Vertragsverletzung, insbesondere wegen unterbliebenem Hinweis auf eine fehlende Erlaubnis zur Rechtsberatung nicht in Betracht (vergl. BGH, NJW-RR 2005, 1290 ff. [BGH 14.04.2005 - IX ZR 109/04] ).

    Denn es ist die Pflicht des Hilfeleistenden, der nur einen Teil der vom Verbot umfassten Tätigkeit erbringen darf, auf die Grenzen seiner Leistungsbefugnis unmissverständlich hinzuweisen und eine weitergehende Tätigkeit abzulehnen ( BGH, NJW-RR 2005, 1290 ff. [BGH 14.04.2005 - IX ZR 109/04] zu § 5 StBerG ).

  • LG Hamburg, 28.04.2016 - 413 HKO 44/15

    Dienstleistungsvertragsverhältnis: Nichtigkeit des Vertrages wegen unbefugter

  • OLG Düsseldorf, 13.12.2005 - 23 U 124/03

    Überschreiten der Befugnisse als Kontierer mit Abschluss eines auf steuerliche

  • OLG Koblenz, 02.11.2011 - 5 W 437/11

    Wirksamkeit von mit einem Steuerberater geschlossenen Verträgen bei fehlender

  • LG Augsburg, 09.02.2017 - 91 O 1187/16

    Unerlaubte Rechtsdienstleistung bei Beratervertrag zur Gründung einer EWIV

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht