Rechtsprechung
   LG Chemnitz, 22.12.2006 - 2 O 208/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2006,16424
LG Chemnitz, 22.12.2006 - 2 O 208/06 (https://dejure.org/2006,16424)
LG Chemnitz, Entscheidung vom 22.12.2006 - 2 O 208/06 (https://dejure.org/2006,16424)
LG Chemnitz, Entscheidung vom 22. Dezember 2006 - 2 O 208/06 (https://dejure.org/2006,16424)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2006,16424) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

Kurzfassungen/Presse

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2007, 1332
  • WM 2007, 397
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 29.11.2007 - IX ZR 30/07

    Zur Anfechtbarkeit von Globalzessionen

    Entgegen einer teilweise vertretenen Auffassung (Molitor ZInsO 2006, 23, 25; Zeller/Edelmann BB 2007, 1461, 1463; LG Chemnitz WM 2007, 397, 398) enthält das Stehenlassen der Darlehensforderung keine ausgleichende Gegenleistung, weil allein damit dem Schuldner kein neuer Vermögenswert zugeführt wird.
  • OLG Dresden, 27.08.2008 - 13 U 129/07

    Insolvenzrechtlicher Anfechtungsanspruch hinsichtlich der Auskehr eines Erlöses

    Unter Zurückweisung des weitergehenden Rechtsmittels wird auf die Berufung des Klägers das Urteil des Landgerichts Chemnitz - Az.: 2 O 208/06 - vom 22.12.2006 im Kostenpunkt aufgehoben sowie in der Hauptsache teilweise abgeändert und insoweit ingesamt wie folgt neu gefasst:.

    das Urteil des Landgerichts Chemnitz - Az.: 2 O 208/06 - vom 22.12.2006 abzuändern und die Beklagte zu verurteilen, an ihn 160.000,00 EUR nebst Zinsen in Höhe von acht Prozentpunkten über dem Basiszinssatz aus 159.823,00 EUR vom 19.01.2006 bis 03.02.2006 und aus 160.000,00 EUR seit Rechtshängigkeit zu zahlen.

  • OLG Saarbrücken, 18.12.2007 - 4 U 601/06

    Absonderungsrecht aus Sicherungsabtretung von Forderungen der

    Die wohl überwiegende Rechtsprechung ging bislang davon aus, dass die unter eine Globalzession fallende künftig entstehende Einzelforderung nicht der Anfechtung wegen Inkongruenz nach § 131 InsO unterliegt, sondern von einer kongruenten Deckung auszugehen sei (LG Berlin ZIP 2007, 346; LG Bautzen, Urteil vom 30.11.2004, 2 O 220/04; LG Arnsberg, Urteil vom 10.02.2006, 2 O 105/05; LG Chemnitz, WM 2007, 397).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht