Rechtsprechung
   BGH, 15.01.2009 - III ZR 28/08   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2009,242
BGH, 15.01.2009 - III ZR 28/08 (https://dejure.org/2009,242)
BGH, Entscheidung vom 15.01.2009 - III ZR 28/08 (https://dejure.org/2009,242)
BGH, Entscheidung vom 15. Januar 2009 - III ZR 28/08 (https://dejure.org/2009,242)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,242) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (25)

  • IWW
  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 249, 675
    Schadensersatz aus Beratungsvertrag über Immobilienanlage im Wege der Kaufpreiserstattung durch die Beraterin gegen Übereignung des Anlageobjekts

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Schuldhafte Verletzung eines Beratungsvertrages und Vorliegen eines dadurch verursachten Schadens in Form des Abschlusses eines bereits vollzogenen Kaufvertrages mit einem Dritten; Höhe und Berechnung des geltend gemachten Schadenersatzanspruches bei Wahl des "großen" ...

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Haftung für fehlerhafte Anlageberatung auch auf großen Schadensersatz

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    BGB § 249
    Haftung für fehlerhafte Anlageberatung auch auf großen Schadensersatz gegenüber Immobilienvermittler

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Schadensersatz wegen fehlerhafter Anlageberatung einer Immobilie nur Zug-um-Zug gegen Übereignung der erworbenen Kapitalanlage; § 249 BGB

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Anlageberatung; Schadensersatz; Kapitalanlage; positive Vertragsverletzung; Kaufpreiserstattung gegen Übereignung der Kapitalanlage; Schrottimmobilien; Eigentumswohnung; Vermögensschädigung; unrentable Anlage

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 12,79 €)

    Zum Umfang des Schadensersatzes für den durch fehlerhafte Anlageberatung bei Abschluss eines Kaufvertrages über eine Immobilie Geschädigten

  • RA Kotz

    Anlageberatung (fehlerhafte) - Übereignung der Kapitalanlage

  • Betriebs-Berater

    Naturalrestitution auch bei Beteiligung Dritter

  • Judicialis

    BGB § 249

  • ra.de
  • streifler.de

    Anlegerrecht: Fehlerhafte Anlageberatung: Naturalrestitution auch bei Beteiligung Dritter

  • Prof. Dr. Lorenz

    Haftung für fehlerhafte Anlageberatung durch Dritte: Haftungsausfüllung im Wege der Naturalrestitution; Vorteilsausgleichung (§ 249 I BGB)

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Fehlerhafte Anlageberatung: Naturalrestitution auch bei Beteiligung Dritter

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 249
    Schuldhafte Verletzung eines Beratungsvertrages und Vorliegen eines dadurch verursachten Schadens in Form des Abschlusses eines bereits vollzogenen Kaufvertrages mit einem Dritten; Höhe und Berechnung des geltend gemachten Schadenersatzanspruches bei Wahl des "großen" ...

  • rechtsportal.de

    BGB § 249
    Schuldhafte Verletzung eines Beratungsvertrages und Vorliegen eines dadurch verursachten Schadens in Form des Abschlusses eines bereits vollzogenen Kaufvertrages mit einem Dritten; Höhe und Berechnung des geltend gemachten Schadenersatzanspruches bei Wahl des "großen" ...

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Schadensersatz aus Beratungsvertrag

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (8)

  • Deutsches Notarinstitut (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    BGB §§ 249, 675
    Schadensersatz aus Beratungsvertrag über Immobilienanlage im Wege der Kaufpreiserstattung durch die Beraterin gegen Übereignung des Anlageobjekts

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Beraterhaftung beim Bauherrenmodell

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB § 249 Ca, Cb
    Zum Umfang der Haftung für fehlerhafte Anlageberatung beim Kauf einer Immobilie

Besprechungen u.ä. (2)

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 12,79 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Umfang des Schadensersatzes für den durch fehlerhafte Anlageberatung bei Abschluss eines Kaufvertrags über eine Immobilie Geschädigten

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Falschberatung und Kaufvertrag bereits vollzogen: Rückabwicklung gegenüber Berater? (IMR 2009, 176)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2009, 603
  • ZIP 2009, 870
  • MDR 2009, 508
  • VersR 2009, 543
  • WM 2009, 540
  • BB 2009, 801
  • DB 2009, 1349
  • BauR 2009, 865
  • NZG 2009, 353
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (63)

  • BGH, 23.06.2015 - XI ZR 536/14

    Verjährungshemmende Wirkung einer Zustellung des Mahnbescheids:

    In der höchstrichterlichen Rechtsprechung ist geklärt, dass nach den Grundsätzen der Vorteilsausgleichung dem Geschädigten neben einem Ersatzanspruch nicht die Vorteile verbleiben dürfen, die ihm durch das schädigende Ereignis zugeflossen sind (vgl. Senatsurteil vom 13. November 2012 - XI ZR 334/11, WM 2013, 24 Rn. 21; BGH, Urteile vom 15. Januar 2009 - III ZR 28/08, WM 2009, 540 Rn. 14 und vom 18. Dezember 1981 - V ZR 207/80, WM 1982, 428, 429).

    Solange Ersatzanspruch und Vorteil - wie hier bis zum Schluss der letzten mündlichen Verhandlung in der Tatsacheninstanz - nicht gleichartig sind, muss der Schädiger Schadensersatz nur Zug um Zug gegen Herausgabe des Vorteils leisten (st. Rspr.; vgl. Senatsurteil vom 13. November 2012 aaO; BGH, Urteile vom 12. Mai 1958 - II ZR 103/57, BGHZ 27, 241, 248 f. und vom 15. Januar 2009 aaO mwN).

    Insbesondere bedarf es keines besonderen Antrags oder einer Einrede des Schädigers (vgl. BGH, Urteile vom 12. Mai 1958 aaO, vom 18. Dezember 1981 - V ZR 207/80, WM 1982, 428, 429 und vom 15. Januar 2009 - III ZR 28/08, WM 2009, 540 Rn. 14).

  • BGH, 28.10.2014 - VI ZR 15/14

    Vorsätzliche sittenwidrige Schädigung: Schadenseintritt bei Erschleichung eines

    aa) Der Senatsrechtsprechung steht insbesondere nicht entgegen, dass nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH, Urteile vom 16. Januar 1991 - VIII ZR 14/90, NJW-RR 1991, 599, 600; vom 13. Januar 2004 - XI ZR 355/02, NJW 2004, 1868, 1870 und vom 15. Januar 2009 - III ZR 28/08, NJW-RR 2009, 603 Rn. 10 ff. mwN) bei einer Haftung wegen Verletzung (vor-)vertraglicher Pflichten auch in Drei-Personen-Verhältnissen ein Wahlrecht desjenigen besteht, der im Vertrauen auf die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben eines mit ihm vertraglich verbundenen Schädigers enttäuscht wurde und in diesem Zusammenhang eine vertragliche Bindung mit einem Dritten eingegangen ist.

    Der Anspruchsinhaber ist danach gerade nicht darauf beschränkt, den zweiten Weg zu wählen, sondern kann sich für eine (möglichst) umfassende Naturalrestitution entscheiden (vgl. BGH, Urteile vom 13. Januar 2004 - XI ZR 355/02, aaO mwN und vom 15. Januar 2009 - III ZR 28/08, NJW-RR 2009, 603 Rn. 13 f.).

    Der Anspruch der Klägerin ist daher von vornherein nur mit der Einschränkung begründet, dass gleichzeitig die Vorteile, die ihr aus den aufgrund des Verhaltens der Beklagten geschlossenen Darlehensverträgen erwachsen sind, diesen herausgegeben werden (vgl. BGH, Urteile vom 15. Januar 2009 - III ZR 28/08, aaO Rn. 14 und vom 21. Oktober 2004 - III ZR 323/03, MDR 2005, 322; jeweils mwN).

  • BGH, 24.01.2019 - I ZR 160/17

    Makleralleinauftrag: Schadensersatzanspruch des Maklerkunden wegen

    Andererseits kann er auch an dem Vertrag mit dem Dritten insgesamt festhalten und vom Schädiger lediglich Entschädigung seines enttäuschten Vertrauens fordern; er kann also verlangen, so gestellt zu werden, wie es der von ihm aufgrund des pflichtwidrigen Verhaltens des Schädigers angenommenen Situation entsprochen hätte (BGH, Urteil vom 16. Januar 1991 - VIII ZR 14/90, NJW-RR 1991, 599, 600 [juris Rn. 21]; Urteil vom 13. Januar 2004 - XI ZR 355/02, NJW 2004, 1868, 1870 [juris Rn. 28 f.]; Urteil vom 15. Januar 2009 - III ZR 28/08, NJW-RR 2009, 603 Rn. 10 bis 14, mwN).

    Der Anspruchsinhaber ist danach gerade nicht darauf beschränkt, den zweiten Weg zu wählen, sondern kann sich für eine (möglichst) umfassende Naturalrestitution entscheiden (vgl. BGH, NJW 2004, 1868, 1870 [juris Rn. 29], mwN; BGH, NJW-RR 2009, 603 Rn. 13 f.; Urteil vom 28. Oktober 2014 - VI ZR 15/14, NJW-RR 2015, 275 Rn. 28 f.).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht