Rechtsprechung
   OLG Oldenburg, 15.01.2009 - 8 U 122/08   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2009,1773
OLG Oldenburg, 15.01.2009 - 8 U 122/08 (https://dejure.org/2009,1773)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 15.01.2009 - 8 U 122/08 (https://dejure.org/2009,1773)
OLG Oldenburg, Entscheidung vom 15. Januar 2009 - 8 U 122/08 (https://dejure.org/2009,1773)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2009,1773) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • IWW
  • openjur.de

    Darlehens- und Restschuldversicherungsvertrag: verbundenes Geschäft; unterlassene Aufklärung über Provisionen

  • Entscheidungsdatenbank Niedersachsen

    Darlehens- und Restschuldversicherungsvertrag: verbundenes Geschäft; unterlassene Aufklärung über Provisionen

  • Judicialis

    Darlehensvertrag; Restschuldversicherung; Geschäft; verbundenes; Vertragszins; Marktzins; Jahreszinssatz; effektiver; Restschuldversicherungsbeiträge; Einbeziehung; Vermittlungsprovision; Aufklärungspflicht

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 358 Abs. 1 u. Abs. 2 S. 1 u. Abs. 5, 355 Abs. 3 S. 1, 138, 492 Abs. 1 S. 5 Ziff. 5 u. Abs. 2 S. 2; PrAngV § 6 Abs. 3 Nr. 5
    Restschuldversicherung und Darlehensvertrag sind keine verbundenen Verträge

  • Wolters Kluwer

    Berücksichtigung der Kosten einer Restschuldversicherung bei der Berechnung des effektiven Jahreszinses; Widerruf von Darlehensverträgen bei gleichzeitigem Abschluss einer Restschuldversicherung; Pflicht der Bank um Hinweis auf die Vereinbarung einer Provision

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Verbraucherkredit- und Restschuldversicherungsvertrag keine verbundenen Geschäfte

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    (Verbraucher)darlehensvertrag und dazu gleichzeitig abgeschlossene Restschuldversicherung kein verbundenes Geschäft i.S.v. § 358 BGB

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Berücksichtigung der Kosten einer Restschuldversicherung bei der Berechnung des effektiven Jahreszinses; Widerruf von Darlehensverträgen bei gleichzeitigem Abschluss einer Restschuldversicherung; Pflicht der Bank um Hinweis auf die Vereinbarung einer Provision

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB §§ 355, 358, 359, 492; PAngV § 6 Abs. 3 Nr. 5
    Verbraucherkredit- und Restschuldversicherungsvertrag keine verbundenen Geschäfte

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZIP 2009, 706
  • WM 2009, 796
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (12)

  • BGH, 15.12.2009 - XI ZR 45/09

    Ein Verbraucherdarlehensvertrag und eine für diesen abgeschlossene

    a) Ob ein Darlehensvertrag und ein Restschuldversicherungsvertrag verbunden im Sinne des § 358 Abs. 3 BGB sein können, ist in der Rechtsprechung der Instanzgerichte und der Literatur umstritten (bejahend: OLG Rostock, NJW-RR 2005, 1416; OLG Schleswig, NJW-RR 2007, 1347, 1348; LG Hamburg, VuR 2008, 111, 112; LG Bonn, BKR 2008, 78, 79 f.; LG Bremen, WM 2009, 2215, 2216; Emmerich in von Westphalen/Emmerich/von Rottenburg, VerbrKrG, 2. Aufl., § 9 Rn. 74; Staudinger/Kessal-Wulf, BGB (2004), § 358 Rn. 40; MünchKommBGB/Habersack, 5. Aufl., § 358 Rn. 12; Palandt/Grüneberg, BGB, 69. Aufl., § 358 Rn. 7; Erman/Saenger, BGB, 12. Aufl., § 358 Rn. 4; Möller in Bamberger/Roth, BGB, 2. Aufl., § 358 Rn. 13; jurisPK-BGB/Wildemann, 4. Aufl., § 358 Rn. 7 und 9; Geßner, VuR 2008, 84 f.; Reifner, WM 2008, 2329, 2337; Fliegner/Fehst, EWiR 2009, 231, 232; Bülow, WuB I E 2. § 358 BGB 1.09; Dawe, NZI 2008, 513, 515; Hackländer, ZInsO 2009, 497; Knops, VersR 2006, 1455, 1457 f.; verneinend: OLG Celle, WM 2009, 1600, 1601 f.; OLG Oldenburg, WM 2009, 796, 797; OLG Karlsruhe, Urteil vom 16. Oktober 2009 - 14 U 32/07; LG Essen, Beschluss vom 3. Mai 2007 - 6 O 108/07; LG Bremen, Beschluss vom 18. Juni 2008 - 2 O 2019/06; LG Kiel, Urteil vom 26. Juni 2008 - 13 O 8/07; LG Münster, Urteil vom 19. Februar 2009 - 14 O 547/08; LG Braunschweig, Urteil vom 27. Oktober 2008 - 4 O 2320/07 (275); Mülbert/Wilhelm, WM 2009, 2241, 2242; Münstermann/Hannes, VerbrKrG, 1991, Rn. 545; Lange/Schmidt, BKR 2007, 493, 495 f.; Godefroid, Verbraucherkreditverträge, 3. Aufl., Teil 2, Rn. 557; Freitag, ZIP 2009, 1297 ff.; offen gelassen: OLG Hamm, VuR 2008, 104; OLG Schleswig, WM 2009, 1606, 1607; OLG Stuttgart, WM 2009, 1361, 1362).

    (1) Die Restschuldversicherung stellt eine "andere Leistung" im Sinne des § 358 Abs. 3 Satz 1 BGB und nicht etwa einen Teil der Gesamtfinanzierung (Mülbert/Wilhelm, WM 2009, 2241, 2242) oder ein reines Sicherungsmittel (OLG Oldenburg, WM 2009, 796, 798) dar.

  • BGH, 29.11.2011 - XI ZR 220/10

    Darlehensvertrag: Berücksichtigung der Restschuldversicherungskosten bei Prüfung

    Das wirft die Frage auf, ob die Kosten der Restschuldversicherung gleichwohl auch in diesem Fall nach wie vor im Rahmen der Sittenwidrigkeitsprüfung, die - wie oben ausgeführt - maßgeblich auf einem Vergleich des verlangten Effektivzinses mit dem marktüblichen Zins beruht, von vornherein ausgeklammert werden können, wie es die bisherige Rechtsprechung getan hat (vgl. dazu mit unterschiedlichen Auffassungen OLG Hamm, VuR 2008, 104, 105; OLG Oldenburg, WM 2009, 796, 799; OLG Stuttgart, Urteil vom 21. Dezember 2009 - 6 U 110/09, juris Rn. 64 ff.; LG Bonn, BKR 2008, 78, 79 f.; MünchKommBGB/Armbrüster, 6. Aufl., § 138 Rn. 146; Bülow/Artz, Verbraucherkreditrecht, 7. Aufl., § 492 Rn. 104b Fn. 154; Canaris, AcP 200 (2000), 273, 302; Pamp in Schimansky/Bunte/Lwowski, Bankrechts-Handbuch, 4. Aufl., § 82 Rn. 20; Reifner, WM 2008, 2329, 2334 ff.; ders., BKR 2009, 51, 55 f.; Schmidt, BKR 2009, 119, 121).

    (a) Dabei kann im Streitfall offen bleiben, ob für den im Sinne von § 6 Abs. 3 Nr. 5 PAngV aF obligatorischen Abschluss einer Restschuldversicherung allein auf eine vertraglich vorgegebene rechtliche Verpflichtung abzustellen ist oder ob sich die von § 6 Abs. 3 Nr. 5 PAngV aF vorausgesetzte Zwangslage zumindest gleichermaßen daraus ergeben kann, dass die kreditgebende Bank dem Darlehensnehmer den Abschluss einer Restschuldversicherung mündlich derart aufgedrängt hat, dass er sich diesem, ohne auf die Gewährung eines Darlehens verzichten zu müssen, faktisch nicht entziehen konnte (vgl. zum Meinungsstand OLG Oldenburg, WM 2009, 796, 798; LG Bonn, BKR 2008, 78, 79; Knops, VersR 2006, 1455, 1456 f.; Metz, BKR 2007, 401, 405; Reifner in Handbuch zum deutschen und europäischen Bankrecht, 2. Aufl., § 15 Rn. 164 ff.; ders., WM 2008, 2329, 2335 f.; Sosnitza in Piper/Ohly/Sosnitza, UWG, 5. Aufl., PAngV, § 6 Rn. 9; Völker, Preisangabenrecht, 2. Aufl., PAngV § 6 Rn. 72).

    a) Ungeachtet der Frage, ob und unter welchen Umständen vorliegend eine Pflicht der Beklagten als kreditgebender Bank in Betracht kommt, unaufgefordert über die für die Vermittlung der Restschuldversicherung vereinnahmte Innenprovision, die vermeintlichen Nachteile der gewählten Versicherungsart im Vergleich zu einer reinen Risikolebensversicherung oder den - nach Behauptung des Klägers - unzureichenden Versicherungsumfang der Restschuldversicherung aufzuklären, würde eine entsprechende Aufklärungspflichtverletzung der Beklagten jedenfalls nicht den vom Kläger geltend gemachten Anspruch auf Rückabwicklung des Kreditvertrages rechtfertigen, sondern wegen des beschränkten Schutzzwecks einer auf die Versicherungsleistung bezogenen Aufklärungspflichtverletzung der Beklagten nur den Ersatz der durch die abgeschlossene Restschuldversicherung entstandenen Mehrkosten (st.Rspr.; vgl. Senatsurteile vom 3. April 1990 - XI ZR 261/89, BGHZ 111, 117, 124, vom 3. Dezember 1991 - XI ZR 300/90, BGHZ 116, 209, 212, vom 20. Mai 2003 - XI ZR 248/02, WM 2003, 1370, 1373, vom 16. Mai 2006 - XI ZR 6/04, BGHZ 168, 1 Rn. 49 und vom 20. März 2007 - XI ZR 414/04, WM 2007, 876 Rn. 42; vgl. auch OLG Oldenburg, WM 2009, 796, 800; Metz, BKR 2007, 401, 403; Mülbert/Wilhelm, WM 2009, 2241, 2253).

  • OLG Stuttgart, 21.12.2009 - 6 U 110/09

    Verbraucherdarlehensvertrag: Verbundenes Geschäft mit Restschuldversicherung;

    Sind jedoch die Kosten der Restschuldversicherung nach § 492 Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 6 Abs. 3 PAngV nicht in die Berechnung des Vertragszinses einzubeziehen, müssen sie bei der Beurteilung der Frage, ob ein auffälliges Missverhältnis zwischen Vertrags- und Marktzins besteht, außer Acht gelassen werden (OLG Oldenburg, v. 15.01.2009, 8 U 122/08, BKR 2009, 115, Juris, Rdnr. 59).

    Auch in der obergerichtlichen Rechtsprechung nahm in jüngerer Zeit die Tendenz zu, einen Verbund abzulehnen (OLG Köln, Urteil vom 14.01.2009, WM 2009, 793; Urteil vom 19.08.2009, 13 U 26/09, K 26, Bl. 181 d. A.; Urteil vom 21.07.2004, OLGR 2004, 385; OLG Oldenburg, Urteil vom 15.01.2009, BKR 2009, 115; OLG Karlsruhe, Urteil vom 16.10.2009, 14 U 32/07, K 24, Bl. 181 d. A.).

  • AG Kiel, 26.03.2009 - 108 C 216/08
    Durch die Erstreckung der Rechtswirkungen des Widerrufs des Darlehensvertrages auf den Versicherungsvertrag wird die vom Gesetzgeber gewollte Rechtsfolge des Widerrufsrechts nach dem VVG nicht unterlaufen, da § 358 BGB insoweit als Spezialregelung zu werten ist (Kessal-Wulf in Staudinger, (2004), § 358 BGB, Rn. 40; a.A. Masuch in: MüKo, 5. Aufl. (2007), § 355 BGB, Rn. 18; Fischer, DB 2002, 253 (255); in der Tendenz auch: OLG Oldenburg v. 15.01.2009 - 8 U 122/08 ).

    Dies stellt aber keine andere Leistung im Sinne des § 358 BGB , sondern einen Teil der Gesamtfinanzierung dar ( OLG Köln v. 14.01.2009 - 13 U 103/08 ; OLG Oldenburg v. 15.01.2009 - 8 U 122/08 ; LG Essen v. 03.05.2007 - 6 O 108/07; LG Köln v. 18.03.2008 - 15 O 494/07; LG Kassel v. 17.12.2008 - 6 O 1605/08).

  • OLG Hamburg, 12.05.2010 - 13 U 21/09
    Dies war für die Eheleute S. auch erkennbar, denn die Beklagte hat nicht mehrere Versicherungsprodukte zur Auswahl angeboten, sondern lediglich den Abschluss bei der mit ihr kooperierenden CiV-Versicherung (vgl. mit gleichern Ergebnis auch OLG Stuttgart, Urteil v. 26.5.09, 6 U 21/09; OLG Oldenburg, Urteil v. 15.9.09, 8 U 122/08).
  • LG Dortmund, 23.05.2013 - 12 O 483/12

    Rückzahlungsansprüche des Darlehensnehmers aus einem Darlehensvertrag nach

    OLG Oldenburg, Urteil vom 15.01.2009 - 8 U 122/08.
  • OLG Schleswig, 23.07.2009 - 5 U 36/09

    Rechtsfolgen des Widerrufs des Darlehensvertrages bei einem verbundenen Geschäft

    Dagegen bestehen in der Literatur und einem Teil der Rechtssprechung jedoch Zweifel, ob tatsächlich eine wirtschaftliche Einheit zwischen Darlehensvertrag und Restschuldversicherungsvertrag vorliegt und das Darlehen -zumindest teilweise - der Finanzierung des Versicherungsvertrages dient (OLG Oldenburg, WM 2009, 796 ff; OLG Köln ZEG 2009, 710 ff; OLG Celle Beschluss vom 03.05.2005, 3 W 79/2005; Scholz, Verbraucherkreditverträge 2. Auflage Rn. 345 f; Münstermann/Hannes, Verbraucherkreditgesetz , Rn. 545; Godefroid, Verbraucherkreditverträge, 3. Auflage Teil II, Rn. 557).
  • LG Berlin, 02.09.2009 - 4 S 10/08

    Darlehens- und Restschuldversicherungsvertrag: Anspruch eines Treuhänders im

    Damit ist aber die Versicherung keine andere Leistung im Sinne des § 358 BGB, sondern einen Teil der Gesamtfinanzierung (ebenso OLG Köln aaO.; OLG Oldenburg vom 15.01.2009 -8 U 122/08- ZIP 2009, 706; OLG Celle aaO.).
  • LG Münster, 19.02.2009 - 14 O 547/08
    Als sogenanntes reines Sicherungsmittel stellt die Restschuldversicherung deshalb keine andere Leistung im Sinne des § 358 Abs. 1 BGB dar (vgl. u.a. OLG Oldenburg vom 15.01.2009 Az: 8 U 122/08).
  • AG München, 12.06.2009 - 121 C 33038/08

    Restschuldversicherung zur Darlehenssicherung: Isolierter Widerruf

    Die Vermutung des § 358 Abs. 3 Satz 2 BGB war nicht einschlägig, Bei der Beurteilung der vorliegenden Fallkonstellation war der Grundgedanke des § 358 BGB zu berücksichtigen (vgl. OLG Köln, a.a.O.; OLG Oldenburg, Urteil vom 15.01.2009, 8 U 122/08).
  • AG Soltau, 18.03.2009 - 4 C 658/08

    Recht eines Insolvenzverwalters zum Widerruf eines Verbraucherdarlehensvertrages;

  • LG München I, 26.02.2009 - 27 O 2467/08
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht