Rechtsprechung
   OLG Karlsruhe, 14.02.2013 - 9 U 33/12   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2013,6645
OLG Karlsruhe, 14.02.2013 - 9 U 33/12 (https://dejure.org/2013,6645)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 14.02.2013 - 9 U 33/12 (https://dejure.org/2013,6645)
OLG Karlsruhe, Entscheidung vom 14. Februar 2013 - 9 U 33/12 (https://dejure.org/2013,6645)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2013,6645) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • openjur.de

    Haftung des Gründungskommanditisten einer Publikums-KG bei Prospektfehlern; Fristlose Kündigung der Beteiligung durch den Anleger bei einer Treuhandkonstruktion; culpa in contrahendo

  • Justiz Baden-Württemberg

    Schadensersatz wegen Beitritt zu einer Publikums-KG: Haftung des Gründungskommanditisten bei Prospektfehlern; fristlose Kündigung der Beteiligung durch den Anleger bei einer Treuhandkonstruktion; culpa in contrahendo

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Schadensersatz und Kündigung gegenüber Initiator eines geschlossenen Immobilienfonds bei fehlerhaftem Prospekt

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Haftung des Gründungskommanditisten einer Publikums-KG (geschlossener Immobilienfonds) bei Prospektfehlern sowie zur fristlosen Kündigung der Beteiligung durch den Anleger bei einer Treuhandkonstruktion

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Haftung des Gründungskommanditisten einer Publikums-KG bei Prospektfehlern; Fristlose Kündigung der Beteiligung durch den Anleger bei einer Treuhandkonstruktion culpa in contrahendo

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)

    HGB § 18; GmbHG § 4
    Geschlossener Immobilienfonds, Haftung Gründungskommanditisten, Prospekthaftung

  • Betriebs-Berater (Kurzinformation)

    Haftung des Gründungskommanditisten einer Publikums-KG bei Prospektfehlern

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    S. W. Immofonds 2051

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    S.W. Immo-Fond KGs - Anleger hat Anspruch auf Schadensersatz

Besprechungen u.ä.

  • grooterhorst.de PDF, S. 10 (Entscheidungsbesprechung)

    Schadensersatz und Kündigung gegenüber Initiator eines geschlossenen Immobilienfonds bei Prospektfehlern

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WM 2013, 1182
  • BB 2013, 962



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)  

  • OLG Dresden, 11.06.2015 - 8 U 1760/14

    Anforderungen an die Widerrufsbelehrung bei einem Verbraucherkreditvertrag

    Eine Verwirkung kommt gemäß § 242 BGB in Betracht, wenn der Berechtigte ein Recht längere Zeit nicht geltend gemacht und der Verpflichtete sich darauf eingerichtet hat und sich nach den Gesamtumständen auch darauf einrichten durfte, dass er das Recht nicht mehr geltend machen werde (OLG Karlsruhe, Urt. v. 14.02.2013 - 9 U 33/12, WM 2013, 1182 ff., Rn. 149; Palandt/Grüneberg, BGB, 74. Aufl., § 242 Rn. 87; Duchstein, Die Verwirkung des Widerrufsrechts bei Verbraucherdarlehen, NJW 2015, 1409 ff.).
  • BGH, 24.02.2015 - II ZR 104/13

    Rechtmäßigkeit der Kündigung einesImmobilienfonds wegen behaupteter Fehler im

    Das Berufungsgericht (OLG Karlsruhe, WM 2013, 1182) hat das landgerichtliche Urteil neu gefasst und die Beklagte zu 1 verurteilt, eine Auseinandersetzungsbilanz auf den Stichtag 4. Februar 2010 zu erstellen, sowie festgestellt, dass das Beteiligungsverhältnis nicht mehr besteht und der Beklagten im Zusammenhang mit der Beteiligung keine Ansprüche gegen die Klägerin zustehen, mit Ausnahme eines eventuellen Anspruchs aus der noch zu erstellenden Auseinandersetzungsbilanz.
  • LG Bochum, 25.08.2017 - 2 O 120/16

    Anforderungen an die Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung eines Vertrags

    Der Emissionsprospekt muss für den Anleger die notwendige Transparenz herstellen, damit dieser das mit der konkreten Verflechtung verbundene Risiko einschätzen kann (OLG Karlsruhe, Urteil vom 14.02.2013 - 9 U 33/12).

    Die Pflichtverletzung führt zu einem Recht zur fristlosen Kündigung nach den Grundsätzen über die fehlerhafte Gesellschaft, die auch für den Beitritt zu einer bestehenden, werbend tätig gewordenen Publikumsgesellschaft gelten (vgl. BGH, Urteil vom 21.07.2003 - II ZR 387/02; OLG Karlsruhe Urt. v. 14.2.2013 - 9 U 33/12; OLG Frankfurt Urt. v. 5.4.2006 - 7 U 54/05).

  • OLG Karlsruhe, 18.06.2014 - 9 U 114/11

    Haftung des Kapitalanlageberaters: Verharmlosung des Totalverlustrisikos in

    In der Rechtsprechung ist anerkannt, dass in derartigen Fällen davon auszugehen ist, dass der Berater die Beratung inhaltlich gleichlautend mit dem Emissionsprospekt durchgeführt hat, ohne dass es darauf ankäme, ob der Emissionsprospekt tatsächlich übergeben wurde (vgl. BGH, WM 2008, 391; BGH, Urteil vom 06.11.2008 - III ZR 290/07 -, RdNr. 18, zitiert nach Juris; Senat, WM 2013, 1182, 1186; OLG Naumburg, VersR 2013, 361, 362).
  • OLG Brandenburg, 28.01.2014 - 3 U 1/13

    Kapitalanlage durch Beteiligung an einem Filmfonds: Voraussetzungen einer Haftung

    Auch bei solchen Verträgen besteht das Risiko, dass Verträge mit den verbundenen Unternehmen wirtschaftlich zu deren Gunsten gestaltet werden mit nachteiligen Auswirkungen für den wirtschaftlichen Erfolg des Fonds (so z.Bsp. OLG Karlsruhe, Urteil vom 14.02.2013, 9 U 33/12).
  • OLG Dresden, 30.01.2014 - 8 U 389/13
    Die Verwirkung gemäß § 242 BGB tritt ein, wenn der Berechtigte ein Recht längere Zeit nicht geltend gemacht und der Verpflichtete sich darauf eingerichtet hat und sich nach den Gesamtumständen auch darauf einrichten durfte, dass dieser das Recht nicht mehr geltend machen werde (Palandt/Grüneberg, a.a.O., § 242, Rn. 87; OLG Karlsruhe, Urt. v. 14.02.2013, Az.: 9 U 33/12, juris, Rn. 149).
  • OLG Brandenburg, 09.12.2014 - 3 U 36/13

    Kapitalanlage: Schadensersatz wegen nicht erwartungsgemäß verlaufender

    Auch bei solchen Verträgen besteht das Risiko, dass Verträge mit den verbundenen Unternehmen wirtschaftlich zu deren Gunsten gestaltet werden mit nachteiligen Auswirkungen für den wirtschaftlichen Erfolg des Fonds (so z.Bsp. OLG Karlsruhe, Urteil vom 14.02.2013, 9 U 33/12).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht