Rechtsprechung
   OLG Nürnberg, 30.04.1992 - 3 W 845/92   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,4746
OLG Nürnberg, 30.04.1992 - 3 W 845/92 (https://dejure.org/1992,4746)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 30.04.1992 - 3 W 845/92 (https://dejure.org/1992,4746)
OLG Nürnberg, Entscheidung vom 30. April 1992 - 3 W 845/92 (https://dejure.org/1992,4746)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,4746) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Ansatzfähigkeit der Kosten für einen Anwaltswechsel; Erstattungsfähigkeit von Korrespondenzanwaltskosten; Abmahnkosten sind notwendige Kosten der Rechtsverfolgung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Papierfundstellen

  • Rpfleger 1993, 38
  • afp 1992, 406
  • WRP 1992, 588
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 20.10.2005 - I ZB 21/05

    Geltendmachung der Abmahnkosten

    a) Die Frage, ob die Kosten, die für eine Abmahnung entstanden sind, zu den Kosten des Rechtsstreits i.S. des § 91 ZPO zählen und im Kostenfestsetzungsverfahren festgesetzt werden können, war bereits vor dem Inkrafttreten des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes am 1. Juli 2004 in Rechtsprechung und Literatur umstritten (bejahend: OLG Köln NJW 1969, 935; OLG München JurBüro 1982, 1192; KG WRP 1982, 25; OLG Nürnberg WRP 1992, 588; OLG Dresden GRUR 1997, 318; OLG Düsseldorf AnwBl 2001, 187; Großkomm.UWG/Kreft, Vor § 13 C Rdn. 184; Köhler/Piper, UWG, 3. Aufl., Vor § 13 Rdn. 191; Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche und Verfahren, 8. Aufl., Kap. 41 Rdn. 90; Wieczorek/Schütze/Steiner, ZPO, 3. Aufl., § 91 Rdn. 11; Dittmar, NJW 1986, 2088, 2089 f.; Borck, WRP 2001, 20, 23 f.; a.A.: OLG Frankfurt GRUR 1985, 328; OLG Schleswig JurBüro 1985, 1863; OLG Hamburg MDR 1993, 388; OLG Rostock MDR 1996, 1192; OLG Hamm MDR 1997, 205; OLG Karlsruhe AnwBl 1997, 681; Melullis, Handbuch des Wettbewerbsprozesses, 3. Aufl. Rdn. 802).
  • OLG Rostock, 21.05.1996 - 1 W 73/96

    Erstattungsfähigkeit wettbewerbsrechtlicher Abmahnungen im

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • AG Hamburg-Harburg, 10.07.2006 - 644 C 281/05

    Mietwagenkostenerstattung nach Unfall

    JurBüro 1998, 199; OLG Bamberg, JurBüro 1991, 704; OLG Koblenz, JurBüro 1985, 1880; OLG Koblenz, NJW 1978, 1751; KG, JurBüro 1965, 383; LG Tübingen, JurBüro 1989, 122; LG Koblenz, JurBüro 1982, 80, LG Schleswig, JurBüro 1980, 1855; zur Ablehnung der Festsetzbarkeit einer Geschäfts- und Besprechungsgebühr nach § 104 ZPO gem. § 118 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO: BGH AGS 2005, 100 ff; a.A. [§§ 91 ff. ZPO anwendbar] OLG Köln, NJW 1969, 935; OLG München, JurBüro 1982, 1192; KG, WRP 1982, 25; OLG Nürnberg, WRP 1992, 588; OLG Dresden, GRUR 1997, 318; OLG Düsseldorf, AnwBl 2001, 187; OLG Frankfurt, AGS 2004, 276; AG Hamburg, ZMR 2005, 79, 80; Wieczorek/Schütze/Steiner, ZPO, 3. Aufl., § 91 Rdn. 11: Borck, WRP 2001, 20, 23 f.; Dittmar, NJW 1986, 2088, 2089 f.; Enders, JurBüro 1999, 617; Hünnekens, Rpfleger 2004, 447; zum Streitstand mit Argumenten pro und contra Weglage/Pawliczek, NJW 2005, 3100, 3101 f. m. w. Nachw.).
  • AG Hamburg, 20.03.2006 - 644 C 547/05

    Verkehrsunfall: Ersatzfähigkeit der Sachverständigenkosten bei Honorarberechnung

    Bei den hier geltend gemachten Gebühren handelt es sich nach Auffassung des Gerichts um Nebenforderungen und nicht um Prozesskosten i.S. des § 91 Abs. 1 ZPO, so dass sie in einem eigenständigen Klagantrag gelten gemacht und durch das Urteil zugesprochen werden müssen (ebenso die herrschende Meinung; zum RVG: BGH, Beschl. v. 20.10.2005 - I ZB 21/05, BB 2006, 127 [bei einer wettbewerbsrechtlichen Abmahnung]; HansOLG Hamburg, MDR 2005, 898;OLG Köln RVG-Report 2005, 76; OLG Frankfurt, NJW 2005, 759; LG Hamburg, Beschl. v. 5.10.2004 - 312 O 759/04; AG Hamburg, RVG-Report 2005, 75; Schons, NJW 2005, 3089, 3091; Eulerich, NJW 2005, 3097, 3099;zur BRAGO ebenso: OLG Schleswig, JurBüro 1985, 1863; HansOLG Hamburg, MDR 1993, 388; OLG Rostock, MDR 1996, 1192; OLG Hamm, MDR 1997, 205; OLG Karlsruhe, AnwBl 1997, 681; OLG Frankfurt, GRUR 1985, 328; OLG Frankfurt, JurBüro 2003, 201, OLG München, MDR 2002, 237, OLG Naumburg, JurBüro 2002, 371, OLG Rostock, JurBüro 1998, 199; OLG Bamberg, JurBüro 1991, 704; OLG Koblenz, JurBüro 1985, 1880; OLG Koblenz, NJW 1978, 1751; KG, JurBüro 1965, 383; LG Tübingen, JurBüro 1989, 122; LG Koblenz, JurBüro 1982, 80, LG Schleswig, JurBüro 1980, 1855; zur Ablehnung der Festsetzbarkeit einer Geschäfts- und Besprechungsgebühr nach § 104 ZPO gem. § 118 Abs. 1 Nr. 2 BRAGO: BGH AGS 2005, 100 ff.; a.A. [§§ 91 ff. ZPO anwendbar] OLG Köln, NJW 1969, 935; OLG München, JurBüro 1982, 1192; KG, WRP 1982, 25; OLG Nürnberg, WRP 1992, 588; OLG Dresden, GRUR 1997, 318; OLG Düsseldorf, AnwBl 2001, 187; OLG Frankfurt, AGS 2004, 276; AG Hamburg, ZMR 2005, 79, 80; Wieczorek/Schütze/Steiner, ZPO, 3. Aufl., § 91 Rdn. 11; Borck, WRP 2001, 20, 23 f.; Dittmar, NJW 1986, 2088, 2089 f.; Enders, JurBüro 1999, 617; Hünnekens, Rpfleger 2004, 447; zum Streitstand mit Argumenten pro und contra Weglage/Pawliczek, NJW 2005, 3100, 3101 f. m. w. Nachw.).
  • OLG Dresden, 22.10.1996 - 14 W 820/96
    Die Kosten des Abmahnverfahrens zählen damit zu den Kosten des nachfolgenden Verfahrens, die nach § 91 ZPO der unterliegenden Partei zur Last fallen und zu dessen Lasten festzusetzen sind (BGH, WM 1987, 247, 248; OLG Köln, WRP 1969, 248; OLG Nürnberg, WRP 1992, 588 ; KG Berlin, WRP 1982, 25; Großkommentar zum UWG 1991, Abschn. C, vor § 13 Rdnr. 159, 184; Baumbach/Hefermehl, UWG , 16. Aufl., Einleitung Rdnr. 552; Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche, 6. Aufl., 41. Kap., Rdnr. 90; a.A. OLG Hamm, JurBüro 1974, 502; OLG Koblenz, WRP 1981, 226, 227 und MDR 1986, 241 ; OLG Düsseldorf, WRP 1983, 31, 32; OLG Frankfurt, GRUR 1985, 328; OLG Hamburg, MDR 1993, 388 ).
  • OLG Nürnberg, 28.11.1994 - 3 W 3530/94

    Begriff der Vorbereitungskosten i.S. von § 91 ZPO nach Abmahnung

    Dem steht nicht entgegen, daß die inzwischen herrschende Meinung vorgerichtliche Kosten des Abmahnenden als notwendige Kosten nach § 91 ZPO des anschließend in Gang kommenden Rechtsstreits ansieht (vgl. KG WRP 1982, 25; OLG Nürnberg, WRP 1992, 588 ; Teplitzky, Wettbewerbsrechtliche Ansprüche, 6. Aufl.. Kap. 41 RZ 90; Großkommentar zum UWG , C vor § 13 RZ 159 m.w.N.).
  • OLG Dresden, 02.07.1998 - 14 W 61/98

    Voraussetzungen für die Erstattungsfähigkeit von Abmahnkosten im

    Damit gehören die Kosten des Abmahnverfahrens zu den Kosten des nachfolgenden Verfahrens, die nach § 91 ZPO der unterliegenden Partei zur Last fallen und zu deren Lasten festzusetzen sind (BGH, WM 1987, 247, 248; Senatsbeschluß vom 22.10.1996 - 14 W 820/96, GRUR 1997, 318; OLG Köln, WRP 1969, 248; OLG Nürnberg, WRP 1992, 588).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht