Rechtsprechung
   OLG Schleswig, 02.07.1996 - 6 U 20/96   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1996,7935
OLG Schleswig, 02.07.1996 - 6 U 20/96 (https://dejure.org/1996,7935)
OLG Schleswig, Entscheidung vom 02.07.1996 - 6 U 20/96 (https://dejure.org/1996,7935)
OLG Schleswig, Entscheidung vom 02. Juli 1996 - 6 U 20/96 (https://dejure.org/1996,7935)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,7935) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichung

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Leitsatz)

    Klagebefugnis eines Verbandes; Begriff des örtlichen Marktes; Dringlichkeit bei Vorlegung einer Mitgliederliste erst in der Berufungsinstanz; Zulässigkeit einer Werbung für ein Präparat aus Johanniskraut

Verfahrensgang

  • LG Kiel - 16 O 179/95
  • OLG Schleswig, 02.07.1996 - 6 U 20/96

Papierfundstellen

  • WRP 1996, 937
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)

  • OLG Hamm, 13.07.2010 - 4 U 21/10

    Anforderungen an die finanzielle Ausstattung eines Wettbewerbsverbandes

    Vor diesem Hintergrund wird man auch keinen generellen "unclean hands"-Einwand wegen des selektiven Vorgehens nur gegen einzelne Unternehmen vorbringen können (so im Ergebnis OLG Schleswig WRP 1996, 937, 938).
  • OLG Koblenz, 01.12.2010 - 9 U 258/10

    Staatliche Lotteriegesellschaft muss Verkauf von Rubbellosen an Minderjährige

    Außerdem führe die auf die Auswahl des Verletzers gegründete Annahme eines Rechtsmissbrauchs dazu, dass der Einwand der unclean hands abweichend von der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs im Rahmen der Verbandsklage generell erheblich wäre (Köhler/Bornkamm, UWG, 28. Aufl., Rnr. 4.21 zu § 8 UWG; OLG Schleswig, WRP 1996, 937).
  • OLG Karlsruhe, 23.11.2011 - 6 U 93/11

    Wettbewerbsverstoß: Irreführende Werbeaussage über die hautverjüngende Wirkung

    Ob der Vorwurf der diskriminierenden Auswahl von in Anspruch genommenen Verletzern dem Kläger tatsächlich im Rahmen des § 8 Abs. 4 UWG vorgehalten werden kann, kann vorliegend dahinstehen (ablehnend: Köhler in Köhler/Bornkamm, UWG, 29. Aufl., § 8 Rn. 4.21 m.w.N.; OLG Schleswig WRP 1996, 937, 938).
  • OLG Düsseldorf, 16.08.2018 - 20 U 170/17
    Die von der Antragstellerin im nicht nachgelassenen Schriftsatz vom 10.07.2018 in Bezug genommene Rechtsprechung des OLG Schleswig WRP 1996, 937 wird vom Senat nicht geteilt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht