Rechtsprechung
   LG München I, 09.08.2005 - 9 HK O 7997/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,32398
LG München I, 09.08.2005 - 9 HK O 7997/05 (https://dejure.org/2005,32398)
LG München I, Entscheidung vom 09.08.2005 - 9 HK O 7997/05 (https://dejure.org/2005,32398)
LG München I, Entscheidung vom 09. August 2005 - 9 HK O 7997/05 (https://dejure.org/2005,32398)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,32398) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (2)

Papierfundstellen

  • WRP 2006, 284
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • LG Düsseldorf, 24.08.2011 - 12 O 329/11

    Werbende Pressemitteilungen sind als Werbung zu kennzeichnen

    Um das Trennungsverbot nicht zu verletzen und den Eindruck einer getarnten redaktionellen Werbung zu vermeiden, sind entsprechende Beiträge deutlich und auch für den flüchtigen Verkehr unübersehbar mit dem Zusatz "Anzeige" zu kennzeichnen, um deutlich zu machen, dass es sich nicht um Werbung und nicht um eine Stellungnahme der Redaktion oder einer anderen wissenschaftlichen Stelle handelt, (OLG München I, WRP 2006, 284, 286).
  • LG Düsseldorf, 02.04.2014 - 12 O 78/13

    Werbeanzeigen müssen deutlich gekennzeichnet sein

    Es muss deshalb, um das Trennungsgebot nicht zu verletzen, deutlich und auch für den flüchtigen Verkehr unübersehbar, beispielsweise durch den Zusatz "Anzeige", zum Ausdruck gebracht werden, dass es sich um Werbung und nicht um eine Stellungnahme der Redaktion oder einer anderen wissenschaftlichen Stelle handelt (LG München I, WRP 2006, 284, 286).
  • LG Düsseldorf, 13.04.2011 - 12 O 115/10

    Wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsanspruch hinsichtlich einer Anzeige im

    Es muss deshalb, um das Trennungsgebot nicht zu verletzen und den Eindruck einer getarnten redaktionellen Werbung zu vermeiden, deutlich und auch für den flüchtigen Verkehr unübersehbar, beispielsweise durch den Zusatz "Anzeige" zum Ausdruck gebracht werden, dass es sich um Werbung und nicht um eine Stellungnahme der Redaktion oder einer anderen wissenschaftlichen Stelle handelt (LG München I, WRP 2006, 284, 286).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht