Rechtsprechung
   BGH, 13.07.2017 - I ZR 193/16   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2017,23770
BGH, 13.07.2017 - I ZR 193/16 (https://dejure.org/2017,23770)
BGH, Entscheidung vom 13.07.2017 - I ZR 193/16 (https://dejure.org/2017,23770)
BGH, Entscheidung vom 13. Juli 2017 - I ZR 193/16 (https://dejure.org/2017,23770)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,23770) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • IWW

    § 511 Abs. 2 Nr. 1 ZPO, §§ ... 19a, 69c Nr. 4 UrhG, § 2 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2, § 69a Abs. 3 UrhG, § 97 Abs. 2 Satz 1 UrhG, § 101 Abs. 9 UrhG, Art. 10 GG, § 101 Abs. 9 Satz 1 UrhG, § 101 Abs. 1, 3 UrhG, § 3 Nr. 30 TKG, § 3 Nr. 3 TKG, Art. 10 Abs. 1 GG, § 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 UrhG, § 101 Abs. 3 Nr. 1 UrhG, § 101 Abs. 3 UrhG, Art. 8 Abs. 2 der Richtlinie 2004/48/EG, Art. 8 Abs. 1 der Richtlinie 2004/48/EG, Richtlinie 2004/48/EG, Art. 1 GG, Art. 14 Abs. 1 GG, § 101 Abs. 2 UrhG, § 97a UrhG, Art. 267 Abs. 3 AEUV, § 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF

    Benutzerkennung

  • rechtsprechung-im-internet.de

    Art 7 EUGrdRCh, Art 17 Abs 2 EUGrdRCh, Art 8 Abs 2 EGRL 48/2004, Art 2 GG, Art 10 Abs 1 GG
    Urheberrechtsverletzung durch Teilnahme an einer Internet-Tauschbörse: Vorbehalt der richterlichen Anordnung über die Zulässigkeit der Verwendung der Verkehrsdaten bei Auseinanderfallen von Netzbetreiber und Endkundenanbieter - Benutzerkennung

  • JurPC

    Benutzerkennung

  • Jurion

    Schadenersatzbegehren des Urhebers wegen Anbietens eines Computerspiels zum Herunterladen in einer Tauschbörse im Internet; Auskunft des Netzbetreibers über die Zuordnung der dynamischen IP-Adresse zu einer für den Endkundenanbieter vergebenen Benutzerkennung; Urheberrechtliche Verwendung von Verkehrsdaten; Auseinanderfallen von Netzbetreiber und Endkundenanbieter; Fachrechtliche Eingriffsermächtigung für die Verwendung von Verkehrsdaten zur Identifizierung von dynamischen IP-Adressen; Erteilung einer Auskunft über den Vertriebsweg rechtsverletzender Vervielfältigungsstücke

  • Betriebs-Berater

    Beweisverwertungsverbot bei einer Auskunft zum Filesharing - Benutzerkennung

  • kanzlei.biz

    Auskunftsanspruch über die Zuordnung einer dynamischen IP-Adresse

  • online-und-recht.de

    Kein Beweisverwertungsverbot einer Auskunft beim Filesharing: Benutzerkennung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Schadenersatzbegehren des Urhebers wegen Anbietens eines Computerspiels zum Herunterladen in einer Tauschbörse im Internet; Auskunft des Netzbetreibers über die Zuordnung der dynamischen IP-Adresse zu einer für den Endkundenanbieter vergebenen Benutzerkennung; Urheberrechtliche Verwendung von Verkehrsdaten; Auseinanderfallen von Netzbetreiber und Endkundenanbieter; Fachrechtliche Eingriffsermächtigung für die Verwendung von Verkehrsdaten zur Identifizierung von dynamischen IP-Adressen; Erteilung einer Auskunft über den Vertriebsweg rechtsverletzender Vervielfältigungsstücke

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Urheberrecht: Benutzerkennung

  • datenbank.nwb.de

    Urheberrechtsverletzung durch Teilnahme an einer Internet-Tauschbörse: Vorbehalt der richterlichen Anordnung über die Zulässigkeit der Verwendung der Verkehrsdaten bei Auseinanderfallen von Netzbetreiber und Endkundenanbieter - Benutzerkennung

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (21)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Kein Beweisverwertungsverbot bei einer Auskunft zum Filesharing

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Kein Beweisverwertungsverbot bei einer Auskunft zum Filesharing durch einen Endkundenanbieter

  • wbs-law.de (Kurzinformation)

    Filesharing - Reseller-Auskunft und Beweisverwertungsverbot

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Kein Beweisverwertungsverbot im Filesharing-Prozess, wenn Auskunftsbeschluss sich nicht auch gegen den Reseller richtet

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Kein Beweisverwertungsverbot in Filesharing-Verfahren wenn richterliche Gestattung für Auskunft nur gegen Netzbetreiber und nicht gegen Reseller vorliegt

  • urheberrecht.org (Kurzinformation)

    Kein Beweisverwertungsverbot bei einer Auskunft zum Filesharing

  • zeit.de (Pressemeldung, 13.07.2017)

    Verfolgung illegaler Uploads erleichtert

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kein Beweisverwertungsverbot nach Filesharing: Eine Gestattung für zwei Auskünfte

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Urheberrecht - Beweisverwertungsverbot bei einer Auskunft zum Filesharing

  • ip-rechtsberater.de (Kurzinformation)

    Kein Beweisverwertungsverbot bei einer Auskunft zum Filesharing

  • waldorf-frommer.de (Kurzinformation)

    Bundesgerichtshof verneint Beweisverwertungsverbot in Filesharing-Verfahren bei Reseller-Auskünften (Az. I ZR 193/16)

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Kein Beweisverwertungsverbot bei einer Auskunft zum Filesharing

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Auskunft zum Filesharing - Vom Telefonanbieter offenbarte Kunden-Bestandsdaten dürfen vor Gericht verwertet werden

  • Jurion (Kurzinformation)

    Beweisverwertungsverbot bei einer Auskunft zum Filesharing verneint

  • raschlegal.de (Kurzinformation)

    Für eine Reseller-Auskunft ist ein Gestattungsbeschluss nach § 101 Abs. 9 UrhG nicht erforderlich

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Filesharing - Reseller-Auskunft und Beweisverwertungsverbot

  • rechtstipp24.de (Kurzinformation)

    Erleichterte Verfolgung illegalen Filesharings

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Kein Beweiswertungsverbot bei einer dem Rechteinhaber nach einer Urheberrechtsverletzung durch Filesharing erteilten Auskunft

  • hoganlovells-blog.de (Kurzinformation)

    Klarheit bei illegalem Filesharing

  • dr-bahr.com (Kurzinformation)

    Beweisverwertungsverbot bei einer Auskunft zum Filesharing


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung - vor Ergehen der Entscheidung)

    Beweisverwertungsverbot einer Auskunft beim Filesharing

Besprechungen u.ä.

  • loebisch.com (Entscheidungsbesprechung)

    Bei Filesharing kein Beweisverwertungsverbot für Reseller-Auskunft

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Die Reichweite des Richtervorbehalts für urheberrechtliche Auskunftsansprüche gegen Access-Provider" von Ass. Andreas Sesing, original erschienen in: NJW 2018, 754 - 756.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2018, 781
  • ZIP 2017, 58
  • MDR 2017, 13
  • MDR 2018, 104
  • GRUR 2018, 189
  • MMR 2018, 313
  • K&R 2018, 115
  • WRP 2018, 210



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)  

  • OLG Frankfurt, 22.08.2017 - 11 U 71/16

    YouTube und Google müssen E-Mail-Adresse ihrer Nutzer bei Urheberrechtsverstoß

    d) Auch aus der - bislang nur als Pressemitteilung veröffentlichten - Entscheidung des BGH vom 13.7.2017 - I ZR 193/16 - ergibt sich nichts anderes.
  • BGH, 21.02.2019 - I ZR 153/17

    EuGH-Vorlage zum Umfang der von "YouTube" bei Urheberrechtsverletzungen der

    bb) Gegen eine erweiternde Auslegung des Begriffs "Adressen" im Sinne von Art. 8 Abs. 2 Buchst. a der Richtlinie 2004/48/EG könnte ferner sprechen, dass IP-Adressen regelmäßig zu den (personenbezogenen) Verkehrsdaten gehören (vgl. EuGH, Urteil vom 19. Oktober 2016 - C-582/14, GRUR Int. 2016, 1169 Rn. 48 f. - Breyer/Deutschland) und nicht (lediglich) zu den Bestandsdaten des Nutzers (vgl. BVerfG, ZUM-RD 2011, 396, 398 [juris Rn. 12]; BVerfGE 130, 151, 190 [juris Rn. 139]; BGHZ 195, 257 Rn. 39 - Alles kann besser werden; BGH, Urteil vom 21. September 2017 - I ZR 58/16, GRUR 2017, 1236 Rn. 29 = WRP 2017, 1488 - Sicherung der Drittauskunft; Urteil vom 13. Juli 2017 - I ZR 193/16, GRUR 2018, 189 Rn. 16 = WRP 2018, 210 - Benutzerkennung; Dix in Roßnagel, Recht der Telemediendienste, 2013, § 14 TMG Rn. 25).

    (1) Bei der richtlinienkonformen Auslegung des nationalen Rechts haben die Gerichte der Mitgliedstaaten ein angemessenes Gleichgewicht zwischen den verschiedenen durch die Rechtsordnung der Union geschützten Grundrechten sicherzustellen (vgl. EuGH, Urteil vom 29. Januar 2008 - C-275/06, Slg. 2008, I-309 = GRUR 2008, 241 Rn. 43 und 65 bis 69 - Promusicae/Telefonica; Beschluss vom 19. Februar 2009 - C-557/07, Slg. 2009, I-1227 = GRUR 2009, 579 Rn. 28 f. - LSG/Tele2; Urteil vom 16. Juli 2015 - C-580/13, GRUR 2015, 894 Rn. 34 - Coty Germany; Urteil vom 18. Oktober 2018 - C-149/17, GRUR 2018, 1234 Rn. 45 - Bastei Lübbe; BGH, GRUR 2018, 189 Rn. 24 - Benutzerkennung; vgl. auch Erwägungsgrund 3 der Richtlinie 2004/48/EG).

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht