Rechtsprechung
   OLG Frankfurt, 22.09.1981 - 20 REMiet 1/81   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:





 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1981,568
OLG Frankfurt, 22.09.1981 - 20 REMiet 1/81 (https://dejure.org/1981,568)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 22.09.1981 - 20 REMiet 1/81 (https://dejure.org/1981,568)
OLG Frankfurt, Entscheidung vom 22. September 1981 - 20 REMiet 1/81 (https://dejure.org/1981,568)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1981,568) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Schönheitsreparatur und Formularmietvertrag; Inhaltskontrolle

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 535, § 536

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • NJW 1982, 453 (Ls.)
  • MDR 1982, 147
  • ZMR 1982, 13
  • ZMR 1982, 15
  • WuM 1981, 272
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 12.09.2007 - VIII ZR 316/06

    Vornahme von Schönheitsreparaturen: Unwirksamkeit von isolierten

    a) Wie der Senat bereits wiederholt entschieden hat (Urteil vom 3. Juni 1998 - VIII ZR 317/97, NJW 1998, 3114 = WM 1998, 2145 = NZM 1998, 710, unter III 2 a; Urteil vom 14. Mai 2003, aaO; Urteil vom 25. Juni 2003, aaO; Urteil vom 28. April 2004 - VIII ZR 230/03, NZM 2004, 497 = NJW 2004, 2087, unter III b; Urteile vom 5. April 2006 - VIII ZR 109/05, WuM 2006, 310, unter II 1 a, und VIII ZR 152/05, NJW 2006, 2115, unter II 1 a; ebenso schon OLG Hamm NJW 1981, 1049, und OLG Frankfurt WuM 1981, 272), benachteiligt eine Regelung in einem vom Vermieter verwandten Formularmietvertrag über Wohnraum, nach welcher der Mieter verpflichtet ist, die Mieträume bei Beendigung des Mietverhältnisses unabhängig vom Zeitpunkt der Vornahme der letzten Schönheitsreparaturen renoviert zu übergeben, diesen unangemessen und ist gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unwirksam.
  • BGH, 06.04.2005 - XII ZR 308/02

    Formularmäßige Vereinbarung von Schönheitsreparaturen und Endrenovierung in einem

    b) In der Rechtsprechung zur Wohnraummiete wird seit langem die Auffassung vertreten, daß eine Regelung in einem Formularvertrag, die den Mieter verpflichtet, die Mieträume unabhängig vom Zeitpunkt der Vornahme der letzten Schönheitsreparaturen bei Vertragsende renoviert zu übergeben, wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters nach § 9 AGBG (jetzt: § 307 BGB) unwirksam ist (OLG Hamm ZMR 1981, 179; OLG Frankfurt WuM 1981, 272).
  • BGH, 03.06.1998 - VIII ZR 317/97

    Zur Zulässigkeit der Überwälzung der Schönheitsreparaturen auf den Mieter in

    Eine Regelung in einem vom Vermieter verwandten Formularmietvertrag über Wohnraum, nach welcher der Mieter verpflichtet ist, die Mieträume bei Beendigung des Mietverhältnisses unabhängig vom Zeitpunkt der Vornahme der letzten Schönheitsreparaturen renoviert zu übergeben, ist unwirksam (OLG Hamm, Rechtsentscheid vom 27. Februar 1981, NJW 1981, 1049 f; OLG Frankfurt a. M., Rechtsentscheid vom 22. September 1981, NJW 1982, 453; siehe auch BGHZ 105, 71, 77 f; Scheuer aaO; Sternel, Mietrecht, 3. Aufl., II Rdnr. 419).
  • BGH, 06.07.1988 - VIII ARZ 1/88

    Beteiligung des Mieters an Schönheitsreparaturen durch prozentuale Beteiligung an

    Die Klausel trägt damit den Rechtsentscheiden des Oberlandesgerichts Hamm vom 27. Februar 1981 (4 ReMiet 4/80 = RES I S. 25 = RiM S. 183 = REMiet Bd. 3) und des Oberlandesgerichts Frankfurt vom 22. September 1981 (20 REMiet 1/81 RES I S. 35 = RiM S. 377 = REMiet Bd. 3) Rechnung, wonach die formularmäßige Verpflichtung des Mieters, die Räume bei Ende des Mietverhältnisses frisch renoviert zurückzugeben, wegen Verstoßes gegen § 9 AGBG unwirksam ist.
  • OLG Celle, 07.05.2003 - 2 U 200/02

    Gewerberaummiete: Wirksamkeit einer Schlussrenovierungsklausel bei gewerblicher

    aa) Zwar ist - bei der Vermietung von Wohnraum - eine Formularklausel, die (wie hier § 12 Ziff. 4 und § 16 Ziff. 1 des Mietvertrages) bestimmt, dass der Mieter verpflichtet ist, die Mieträume bei Beendigung des Mietvertrages renoviert zurückzugeben, und zwar unabhängig davon, in welchem zurückliegenden Zeitpunkt die letzte Schönheitsreparatur stattgefunden hat, unwirksam; der (Wohnungs)Mieter wird nämlich durch diese Klausel in einer gegen Treu und Glauben verstoßenden Weise benachteiligt: Denn eine solche Regelung zielt von vornherein darauf ab, eine ohnehin pflichtgemäß renovierte Mietsache auch für die Zeit nach Ablauf der Mietzeit in einen völlig renovierten Zustand zu versetzen, was nur für den Vermieter von Vorteil ist, dem Mieter aber, der die Renovierung nicht "abwohnen" kann, keine Vorteile bringt, zumal auch Anhaltspunkte dafür, dass die Endrenovierungsklausel zugunsten des Mieters Einfluss auf die Mietzinskalkulation des Vermieters gehabt hat, nicht ersichtlich sind (so auch OLG Hamm NJW 1981, 1049; OLG Frankfurt/M. WuM 1981, 272; OLG Hamm NJW 1982, 1403; LG Hamburg WuM 1994, 675 ( für Gewerbemiete insoweit ohne nähere Begründung ), BGH NJW 1998, 3114, 3115; LG Gießen ZMR 2002, 426).
  • OLG Stuttgart, 02.09.1985 - 8 REMiet 4/84
    Dem hat sich das OLG Frankfurt (20 REMiet 1/81 = ZMR 1982, 15) angeschlossen.
  • OLG Stuttgart, 28.08.1984 - 8 REMiet 4/83

    Formularmietvertragsklausel; Auszug des Mieters; Kosten der

    Demgemäß hat die Rechtsprechung allgemeine Geschäftsbedingungen für unwirksam erklärt, durch die der Mieter verpflichtet werden sollte, die Mieträume bei Beendigung der Mietzeit renoviert zurückzugeben, unabhängig davon, in welchem zurückliegenden Zeitraum die letzte Schönheitsreparatur stattgefunden hat (OLG Hamm, OLGZ 1981, 211 = ZMR 1981, 179; OLG Frankfurt ZMR 1982, 15).
  • OLG Schleswig, 17.01.1983 - 6 REMiet 3/82

    Vorlage zum Rechtsentscheid; Wohnraummietsache; Anhörung der Parteien;

    Das Oberlandesgericht Hamm (OLGZ 81, 211 ff.) und das OLG Frankfurt (WuM 1981, 272 f.) haben daher in Rechtsentscheiden unter besonderen Voraussetzungen, die hier jedoch nicht vorliegen, eine Bestimmung aufgrund der Vorschrift des § 9 AGBG für unwirksam gehalten, wonach der Mieter bei kBeendigung der Mietziet zur Renovierung der Wohnung verpflichtet ist.
  • OLG Bremen, 30.08.1982 - 1 UH 1/82

    Vertragliche Kostenübernahme des Mieters für Schönheitsreparaturen; Erstattung

    Die Entscheidung des OLG Hamm vom 27.2.1981 (NJW 1981, 1049 [OLG Hamm 27.02.1981 - 4 Re Miet 4/80]), welcher das OLG Frankfurt durch Rechtsentscheid vom 22.9.1981 (20 REMiet 1/81) gefolgt ist, betrifft eine andere Rechtsfrage, wie das Landgericht in den Gründen seines Vorlagebeschlusses auch zutreffend erkannt hat.
  • LG Berlin, 13.01.1998 - 65 S 308/97

    Mietrecht - Renovierung gestrichen

    Beide letztgenannten Punkte führen zur Unwirksamkeit der unter das AGB-Gesetz fallenden Vereinbarung betreffend die Verpflichtung zur Schlußrenovierung (OLG Hamm, OLGZ 1981, 211 = NJW 1981, 1049; OLG Frankfurt a.M, NJW 1982, 453 L = WuM 1981, 272 = ZMR 1982, 15; Bub, in Bub/Treier, Hdb. d. Geschäfts- u. Wohnraummiete, II Rdnr. 482).
  • LG Berlin, 07.01.1994 - 64 S 269/93

    Unzulässigkeit einer Berufung mangels Auseinandersetzung mit dem abgewiesenen

  • AG Köln, 13.02.2001 - 210 C 279/00

    Benachteiligung des Mieters durch die Endrenovierungsklausel; Verpflichtung des

  • OLG Hamm, 24.02.1982 - 4 REMiet 12/81
  • LG Hamburg, 27.11.1992 - 311 S 126/92
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht