Rechtsprechung
   OLG Köln, 30.10.1997 - 12 U 29/97   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1997,2740
OLG Köln, 30.10.1997 - 12 U 29/97 (https://dejure.org/1997,2740)
OLG Köln, Entscheidung vom 30.10.1997 - 12 U 29/97 (https://dejure.org/1997,2740)
OLG Köln, Entscheidung vom 30. Januar 1997 - 12 U 29/97 (https://dejure.org/1997,2740)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,2740) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • NRWE (Rechtsprechungsdatenbank NRW)

    BGB §§ 554, 557; AGBG §§ 9, 11 Nr. 3

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Mietvorauszahlungsklausel; Vorauszahlungsklausel; Aufrechnungsbefugnis; Einschränkung; Gewerberaummiete; Rechtsanwalt; Erfüllungsgehilfe; Rechtsberatung; fehlerhaft; Zahlungsverzug; Kündigung; unverzüglich; Aufrechnung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    AGBG § 9 § 11 Nr. 3; BGB §§ 554 557
    Auslegung der Aufrechnungsverbotsklausel in einem Gewerberaummietvertrag

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Anspruch auf Mietzahlung für einen Gewerberaum bzw. Nutzungsentschädigung; Minderung des Mietzinses bzw. Schadensersatzforderungen wegen Mängeln am Mietobjekt; Berücksichtigungsfähigkeit loser bzw. gerissener Bodenfliesen bei der Minderung des Mietzinses; Darlegungsanforderungen an die Geltendmachung von Mängeln hinsichtlich der Stromversorgung; Bereicherungsrechtlicher Rückforderungsanspruch abhängig von der Kaltmiete; Schadensersatzanspruch wegen Mietzinsmindereinnahmen auf Grund einer notwendig gewordenen fristlosen Kündigung; Obliegenheit des Vermieters zum Abschluss eines Mietvertrages mit einem vom Mieter gestellten Nachmieter ; Voraussetzungen einer fristlosen Kündigung; Notwendigkeit einer vertraglichen Verpflichtung des Mieters zu einer monatlichen Vorleistung; Wirksamkeit der Vorleistungsklausel nach den Allgemeinen Vertragsbedingungen; Nachträglicher Wegfall des Kündigungsgrundes; Bestimmbarkeit der Verrechnung der Sicherheitsleistung des Mieters durch den Vermieter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZMR 1998, 763
  • WuM 1998, 23
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (7)

  • BGH, 24.08.2016 - VIII ZR 261/15

    Wohnraummiete: Ausschluss der fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzugs; Tilgung

    b) Sämtliche genannten Vorschriften setzen allerdings, was das Berufungsgericht verkannt hat, eine vollständige Befriedigung des Vermieters voraus (vgl. Senatsurteil vom 14. Juli 1970 - VIII ZR 12/69, ZMR 1971, 27 unter II 4 [zu § 554 BGB aF als der wortgleichen Vorgängervorschrift des § 543 Abs. 2 Satz 2 und 3 BGB]; Senatsbeschluss vom 26. Juli 2004 - VIII ZB 44/03, WuM 2004, 547 unter II. 3 [zur Schonfristzahlung]; OLG Köln, ZMR 1998, 763, 766 [zu § 554 Abs. 1 Satz 3 BGB aF]; Staudinger/Emmerich, BGB, Neubearb. 2014, § 543 Rn. 63, 66 sowie § 569 Rn. 42), an der es vorliegend fehlt.
  • BGH, 25.10.2006 - VIII ZR 102/06

    Kündigung nach unsorgfältiger Beratung durch den Mieterschutzverein

    Das entspricht der ganz herrschenden Auffassung in Rechtsprechung und Schrifttum, die der Senat teilt (OLG Köln, ZMR 1998, 763, 766 = WuM 1998, 23, 24; LG Berlin, NZM 1998, 573 = ZMR 1998, 231 unter II; Schmidt-Futterer/Blank, aaO, § 573 BGB Rdnrn. 19 und 31 i.V.m. § 543 BGB Rdnr. 97; Palandt/Weidenkaff, aaO, § 573 Rdnr. 14; MünchKommBGB/Häublein, 4. Aufl., § 573 Rdnr. 64; Staudinger/Rolfs, BGB, 2003, § 573 Rdnr. 33; Reick in Bamberger/Roth, BGB, § 573 Rdnr. 23; Barthelmess, Wohnraumkündigungsschutzgesetz, Miethöhegesetz, 5. Aufl., § 564b BGB Rdnr. 57; Grapentin in Bub/Treier, Handbuch der Geschäfts- und Wohnraummiete, 3. Aufl., IV Rdnr. 63 f.; Haug in Emmerich/Sonnenschein, Miete, 8. Aufl., § 573 Rdnr. 22; Lammel, Wohraummietrecht, 2. Aufl., § 573 BGB Rdnr. 58; Krenek, in Müller/Walther, Miet- und Pachtrecht, Stand August 2006, C § 573 Rdnr. 20; Wenger, MDR 2000, 1239).
  • OLG Köln, 25.10.2013 - 1 U 19/13

    Außerordentliche Kündigung eines Gewerberaummietverhältnisses wegen

    Auch diese zusätzlichen Einschränkungen führen nicht zu einer Unwirksamkeit der Klausel (vgl. OLG Köln ZMR 1998, 763; Schmidt/Futterer-Eisenschmidt, MietR, 11. Aufl. 2013, § 536 BGB, Rdnr. 462).
  • LG Bochum, 24.03.2006 - 5 S 277/05

    Berechtigtes Interesse des Vermieters an der Kündigung des Mietvertrages;

    Diese gelte auch für fehlerhafte Auskünfte von Rechtsanwälten oder anderen Auskunftspersonen; diese seien als Erfüllungsgehilfen des Mieters anzusehen (vgl. OLG Köln ZMR 1998 763; LG Berlin NZM 1998, 573; Schmidt/Futterer, Mietrecht, 8. Auflage § 543 Rdnr. 97, § 573 Rdnr. 19; Palandt, BGB § 573 Rdnr. 14; Münchener Kommentar, BGB, 4. Auflage § 573 Rdnr. 64; Bub/Treier, Handbuch der Geschäfts- und Wohnraummiete, 3. Auflage Rdnr. IV 63).
  • OLG Frankfurt, 09.06.2005 - 12 U 4/05

    Gewerberaummiete: Wirksamer formularmäßiger Ausschluss des Minderungs- und

    Das Verschulden ihres anwaltlichen Beraters muss sich die Beklagte gem. § 278 BGB zurechnen lassen (vgl. OLG Köln v. 30.10.1997, OLGR 1998, 176 = ZMR 1998, 763).
  • OLG Köln, 10.01.2002 - 12 U 148/01

    Zulässiger formularmäßiger Ausschluss der Aufrechnung seitens des Mieters unter

    Wenn die sie beratenden Rechtsanwälte die Rechtslage unzutreffend eingeschätzt haben sollten in dem Sinne, dass sie der Auffassung waren, die Klausel des Mietvertrags sei mit hinreichender Sicherheit unwirksam, handelt es sich um eine Fehleinschätzung, die sich die Beklagte gem. § 278 BGB zurechnen lassen muss (zur Anwendbarkeit des § 278 BGB in vergleichbaren Fällen s. Senatsurteil vom 30.10.1997 - 12 U 29/97 - ZMR 1998, 763 = WuM 1998, 23/4).
  • OLG Düsseldorf, 03.07.2003 - 10 U 122/02
    Dies gilt vorliegend umsomehr, als die Aufrechnung nicht völlig ausgeschlossen, sondern lediglich von einer vorherigen Ankündigung abhängig gemacht ist (OLG Celle, Urt. v. 9.10.1996, OLGR 1997, 63; OLG Hamburg, Urt. v. 1.10.1997, NZM 1998, 264; OLG Köln, Teilurt. v. 30.10.1997, OLGR 1998, 176).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht