Rechtsprechung
   OLG Naumburg, 24.09.2002 - 9 U 44/02   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2002,5745
OLG Naumburg, 24.09.2002 - 9 U 44/02 (https://dejure.org/2002,5745)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 24.09.2002 - 9 U 44/02 (https://dejure.org/2002,5745)
OLG Naumburg, Entscheidung vom 24. September 2002 - 9 U 44/02 (https://dejure.org/2002,5745)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2002,5745) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

  • Judicialis
  • Wolters Kluwer

    Überhitzung von Räumen als Mangel der Mietsache; Auftreten nur in den Sommermonaten ; Kündigung wegen Gesundheitsgefährdung ; Notwendigkeit vorheriger Abmahnung; Ausspruch der Kündigung zeitlich außerhalb der Sommermonate ; Behebbarkeit des Mangels; Bereitschaft des ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Abmahnung vor Kündigung eines Mietvertrags wegen Überhitzung der Räume

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Gewerberaummietrecht

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • anwaltonline.com(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Kurzinformation)

    Kündigung eines Mietvertrags wegen Überhitzung - Firmen / Gewerbe

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Im Winter wegen überhitzter Räume gekündigt - Fristlose Kündigung ist unwirksam, wenn der Mangel zu beheben und der Vermieter dazu bereit ist

  • vermieter-ratgeber.de (Kurzinformation/Auszüge)

    Überhitzung der Mieträume

  • gevestor.de (Kurzinformation)

    Mietmängel müssen gesundheitsgefährdend sein

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Fristlose Kündigung eines Gewerbemietvertrags im Winter wegen Gesundheitsgefahr aufgrund drohender Überhitzung im Sommer ohne vorherigen Versuch der Abhilfe unzulässig - Unzulässigkeit der Kündigung wegen Abwendbarkeit der Gesundheitsgefahr

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • WuM 2003, 144
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 18.04.2007 - VIII ZR 182/06

    Auch bei erheblicher Gesundheitsgefährdung muss ein Mieter vor einer fristlosen

    a) Nach dem bis zum 31. August 2001 geltenden § 544 BGB aF konnte der Mieter im Falle einer erheblichen Gesundheitsgefährdung allerdings grundsätzlich sofort kündigen, also ohne dem Vermieter zuvor den Mangel angezeigt oder eine Abhilfefrist gesetzt zu haben; eine Ausnahme war nur für den Fall anerkannt, dass der Vermieter den beanstandeten Zustand leicht beheben konnte und dem Mieter ein kurzzeitiges Zuwarten zuzumuten war (OLG Naumburg WuM 2003, 144; OLG Düsseldorf WuM 2002, 267; jeweils m.w.N.).
  • OLG Naumburg, 17.06.2003 - 9 U 82/01

    Zur Berechtigung einer außerordentlichen Kündigung des Mietvertrags über

    Ob einer Kündigung auch wegen Gesundheitsgefährdung jedenfalls dann eine Abmahnung vorausgehen muss, wenn die Kündigung bei Überhitzung von Räumen außerhalb der Sommermonate erfolgt (Senat, Urteil vom 24.9.2002 - 9 U 44/02 - [W&M 2003, 144]), kann für den vorliegenden Fall dahinstehen.
  • LG Stendal, 24.03.2005 - 22 S 140/04

    Rechte des Mieters bei Feuchtigkeit und Schimmelbildung

    In Rechtsprechung und Literatur ist anerkannt, dass eine fristlose Kündigung des Mieters gemäß § 544 a.F. ausnahmsweise dann nicht möglich ist, wenn der Umstand, von dem die Gesundheitsgefährdung ausgeht, ohne Weiteres zu beheben und der Vermieter zur sofortigen Abhilfe bereit ist (vgl. OLG Naumburg, WUM 2003, 144, 145; so auch Blank in Schmidt-Futterer, a. a. O., § 569 Rn. 6; Blank/Börstinghaus, a. a. O., § 569 Rn. 6), was notwendigerweise voraussetzt, dass dem Vermieter eine entsprechende Gelegenheit zur Abhilfe gegeben worden ist.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht