Rechtsprechung
   BGH, 20.11.2001 - X ZB 3/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2001,4357
BGH, 20.11.2001 - X ZB 3/00 (https://dejure.org/2001,4357)
BGH, Entscheidung vom 20.11.2001 - X ZB 3/00 (https://dejure.org/2001,4357)
BGH, Entscheidung vom 20. November 2001 - X ZB 3/00 (https://dejure.org/2001,4357)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2001,4357) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Einspruch gegen Streitpatent - Signal- und Gegensprechanlage - Haustechnik - Rechtsbeschwerde - Ausführbarkeit der Patentlehre - Erfinderische Tätigkeit - Kommunikationsverfahren

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    PatG § 1 Abs. 2
    Abweisung der Nichtigkeitsklage gegen ein Patent

  • datenbank.nwb.de(kostenpflichtig, Leitsatz frei)
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (24)

  • BGH, 16.12.2003 - X ZR 206/98

    "Fahrzeugleitsystem"; Begriff der Erfindung; Beschränkung auf eine bestimmte

    Es kann nämlich - anders als für die Bejahung der Ausführbarkeit (vgl. hierzu BGH, Beschl. v. 20.11.2001 - X ZB 3/00, Mitt. 2002, 176 - Gegensprechanlage) - für die Zulässigkeit einer Beschränkung auf eine bestimmte Ausführungsform nicht genügen, daß der Fachmann nicht durch die bloße Lektüre der Patentschrift, sondern erst dann zu dieser die Ausführung der Erfindung gestattenden Ausgestaltung kommt, wenn er sich nähere und weiterführende Gedanken über die Ausführbarkeit der Erfindung macht und dabei durch die Beschreibung nicht vermittelte Informationen mit seinem Fachkönnen aus seinem Fachwissen ergänzt, auch wenn dies erfinderische Überlegungen nicht erfordert.
  • BGH, 17.02.2004 - X ZR 108/02

    Sekundäre Darlegungslast des Schuldners für die Ersparnis von Aufwendungen

    Anders als in dem von der Beklagten angeführten Urteil des VIII. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs vom 5. November 2003 (VIII ZR 320/02) lassen die Gründe der angefochtenen Entscheidung hier eine Eingrenzung der Revisionszulassung nicht mit hinreichender Deutlichkeit erkennen; dies setzte nämlich voraus, daß eine entsprechende Einschränkung ausdrücklich und unzweideutig ausgesprochen worden ist (vgl. BGHZ 88, 191, 193; BGH, Beschl. v. 16.6.1993 - I ZB 14/91, NJW 1993, 2942, insoweit nicht in BGHZ 123, 30 abgedruckt; Sen.Beschl. v. 20.11.2001 - X ZB 3/00, Mitt. 2002, 176, 177).
  • BGH, 29.04.2003 - X ZR 142/99

    Nichtigerklärung eines Patents betreffend eine Vorrichtung zur Bestimmung des

    Ob, wie der Privatgutachter der Klägerin meint, der Begriff der Fourier-Transformierten nach allgemeiner Fachterminologie überhaupt unzutreffend erscheint, da die für eine optische Fourier-Transformierte entscheidende Raumfrequenzinformation für die erfindungsgemäße Kontrastbestimmung nicht benötigt wird und darüber hinaus die Elementarfläche nur eine einzige Information trägt und demgemäß noch kein Raummuster bildet, ist unerheblich, da es nur auf die Klärung ankommt, in welchem technischen Sinne die Streitpatentschrift (im Sinne ihres "eigenen Lexikons", vgl. Sen.Urt. v. 2.3.1999 - X ZR 85/96, GRUR 1999, 909, 912 - Spannschraube; Sen.Beschl. v. 20.11.2001 - X ZB 3/00, Mitt. 2002, 176, 178 - Signal- und Gegensprechanlage) den Begriff verwendet.
  • BPatG, 27.04.2007 - 17 W (pat) 43/04
    Ebenso sind die Korrekturen auf der ursprünglichen Seite 186 Abs. 1 bezüglich Figur 161 (nunmehr Seite 42 Abs. 4) zu bewerten: sowohl beim Bezugszeichen WL3 (richtig: WL5) als auch beim letzten Satz "um die Information in das vorübergehende Speicherregister in der Zelle der Wortleitung WL4 zu schreiben" (richtig: "um die Information in dem vorübergehenden Speicherregister in die Zelle der Wortleitung WL4 zu schreiben") handelt es sich um anhand der Schaltung in Figur 161 erkennbare offensichtliche Unstimmigkeiten, die der Fachmann aufgrund seines Fachwissens ohne Weiteres korrigieren wird (vgl. BGH Mitt. 2002, 176 "Gegensprechanlage" II. 2 b) aa) ).

    Es genügt, wenn der Weg angegeben wird, der zur Erreichung des patentgemäßen Erfolgs beschritten werden soll, und dabei zugleich eine Möglichkeit aufgezeigt wird, wie dieser Erfolg zu erreichen ist (BGH Mitt. 2002, 176 "Gegensprechanlage" II. 2b bb letzter Absatz).

  • BPatG, 23.05.2019 - 35 W (pat) 413/17
    Daher wird der Fachmann, der "von der Vorstellung eines auf sinnvolle Anwendungen gerichteten Vorschlags der Patentschrift ausgeht" und erkennbare Fehler in Anspruch oder Beschreibung zu korrigieren versucht (vgl. BGH Mitt. 2002, 176 - Gegensprechanlage), zu der - sich vorliegend geradezu aufdrängenden - Erkenntnis gelangen, dass der Nebensatz "der in die Kühlflüssigkeit eingebettet ist" nicht auf den Behälter bezogen werden darf, und Schutzanspruch 1 und Schutzanspruch 5, für den die vorgenannten Ausführungen entsprechend gelten, in diesem Sinne auszulegen sind.

    Der Fachmann erkennt dies und stellt dies in Gedanken richtig (s.o. BGH Mitt. 2002, 176 - Gegensprechanlage).

  • BPatG, 03.04.2008 - 3 Ni 33/06
    Einer weitergehenden Offenbarung der näheren Schritte zur Herstellung einer Substanz bedarf es deshalb nicht, wenn davon auszugehen ist, dass der Fachmann die notwendigen Maßnahmen aufgrund der sonstigen Anweisung des Streitpatents in Verbindung mit seinem allgemeinen Fachwissen treffen kann (BGH Mitt. 2002, 176 - Gegensprechanlage).
  • BPatG, 29.04.2002 - 20 W (pat) 38/00

    Technische Bedeutung eines beanspruchten Erfindungsgegenstands aus dem Bereich

    Das nach dem Anspruch weiterhin noch erforderliche einleitende Eingreifen des Benutzers (Zahlungsgebers) nimmt dem beanspruchten Verfahren den technischen Charakter nicht, weil damit keine wertende Tätigkeit verbunden ist (BGH GRUR 2000, 1007 - Sprachanalyseeinrichtung; BPatG GRUR 2000, 408 - Gegensprechanlage, bestätigt durch BGH-Beschluß vom 20. November 2001, X ZB 3/00, Umbruch Seite 12).
  • BPatG, 11.11.2010 - 15 W (pat) 344/05

    Patenteinspruchsverfahren - "Geschwärztes Flächengebilde" - zur Auslegung von

    a) Im Zusammenhang damit wird der angesprochene Fachmann daher erkennbare Fehler im Anspruch einschließlich ihm ersichtliche problematische Anweisungen oder sprachliche Formulierungen in einer dem Zweck der offenbarten Lösung entsprechenden Weise aufzulösen versuchen und davon ausgehen, dass der Vorschlag der Patentschrift auf eine sinnvolle Anwendung gerichtet ist (vgl. BGH GRUR 2007, 859 - Informationsübermittlungsverfahren I m. w. N.; BGH Mitt. 2002, 176, 177 II.2.aa) - Gegensprechanlage; BGH GRUR 1999, 909, 2. Leitsatz, 911 III.3.a) - Spannschraube).
  • LG München I, 07.05.2009 - 7 O 12063/07

    Patentverletzungsverfahren: Voraussetzungen der Aussetzung bis zum

    Bei ihrer Auslegung ist nicht die sprachliche oder logisch-wissenschaftliche Bestimmung der in der Patentschrift verwendeten Begriffe entscheidend, sondern das Verständnis des unbefangenen Fachmanns (BGH GRUR 1999, 909 - Spannschraube; GRUR 2002, 523, 525 Custodiol I; Mitt. 2002, 176, 178 - Gegensprechanlage).
  • BPatG, 09.04.2002 - 20 W (pat) 38/00
    Das nach dem Anspruch weiterhin noch erforderliche einleitende Eingreifen des Benutzers (Zahlungsgebers) nimmt dem beanspruchten Verfahren den technischen Charakter nicht, weil damit keine wertende Tätigkeit verbunden ist (BGH GRUR 2000, 1007 - Sprachanalyseeinrichtung; BPatG GRUR 2000, 408 ­ Gegensprechanlage, bestätigt durch BGH-Beschluß vom 20. November 2001, X ZB 3/00, Umbruch Seite 12).
  • LG München I, 07.05.2009 - 7 O 12064/07
  • OLG Düsseldorf, 08.07.2010 - 2 U 58/09

    Klettstreifen II

  • BPatG, 03.04.2014 - 17 W (pat) 65/09
  • BPatG, 20.06.2011 - 15 W (pat) 321/06
  • BPatG, 22.07.2010 - 17 W (pat) 99/06
  • BPatG, 13.07.2010 - 17 W (pat) 72/06

    Patentbeschwerdeverfahren - "Anzeigevorrichtung und Historie-Sammelsystem für

  • BPatG, 15.10.2009 - 2 Ni 29/08
  • BPatG, 30.01.2008 - 20 W (pat) 6/04
  • BPatG, 25.04.2017 - 10 W (pat) 161/14
  • BPatG, 06.10.2016 - 17 W (pat) 40/14

    Zurückweisung einer Patentanmeldung mit der Bezeichnung ""Verfahren zum

  • BPatG, 14.01.2014 - 12 W (pat) 23/09
  • BPatG, 17.08.2011 - 7 W (pat) 6/09
  • BPatG, 21.09.2010 - 17 W (pat) 55/06
  • BPatG, 01.03.2010 - 20 W (pat) 31/05
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht