Rechtsprechung
   BGH, 22.02.2005 - X ZR 123/03   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • openjur.de
  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • aufrecht.de

    Irreführung bei Internet-Firmeneinträgen

  • Jurion

    Täuschung bei der Übersendung eines Angebots "zur Aufnahme in ein bundesdeutsches Online-Firmenverzeichnis im Internet"; Anfechtung im Falle des Vorhandenseins von zur Irreführung geeigneten Angaben hinsichtlich der Entgeltlichkeit und der Laufzeit eines abzuschließenden Vertrags in einem zugesandten Angebotsschreiben; Voraussetzungen für die Anfechtung einer Willenserklärung wegen arglistiger Täuschung; Notwendigkeit eines Willens zur Täuschung bei dem Absendenden; Überprüfbarkeit einer tatrichterlichen Würdigung bezüglich des Vorliegens oder Nichtvorliegens des erforderlichen Täuschungswillens in der Revisionsinstanz; Zulässigkeit der Annahme eines Täuschungswillens im Falle einer Eignung der streitigen Darstellung zur Irreführung; Umstände für das Vorliegen eines Täuschungswillens; Klausel über die Entgeltlichkeit eines Grundeintrags und der Laufzeit von zwei Jahren als überraschende Klausel

  • online-und-recht.de
  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Zur Anfechtung wegen Arglist, wenn das zugesandte Angebotsschreiben zur Irreführung geeignete Angaben hinsichtlich der Entgeltlichkeit und der Laufzeit des abzuschließenden Vertrags enthält

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Anfechtung wegen arglistiger Täuschung: Vorhandensein von Täuschungswillen; Irrelevanz des Mitverschuldens des Getäuschten; keine schadensersatzrechtliche Vertragsaufhebung wegen fahrlässiger Täuschung aus culpa in contrahendo (§§ 280 I, 241 II, 311 II, 249 BGB) bei überwiegendem Mitverschulden des Getäuschten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 123 Abs. 1
    Arglistige Täuschung über die Entgeltlichkeit eines Vertrages über die Aufnahme in ein Online-Firmenverzeichnis

  • wrp (Wettbewerb in Recht und Praxis)(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    "irreführendes Angebotsschreiben"

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • heise.de (Pressebericht, 12.07.2005)

    Trotz Irrtum besteht Zahlungspflicht für Einträge im Online-Branchenregister

  • nwb (Leitsatz)

    BGB § 123 Abs. 1

  • dr-bahr.com (Kurzinformation und Auszüge)

    Täuschung bei Angebot für Online-Eintrag

  • beck.de (Leitsatz)

    Arglistige Täuschung bei Angebot über Online-Firmenverzeichnis

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Branchenbuchabzocke: BGH stellt hohe Anforderungen an Nachweis der Arglist - Kaufleute und Unternehmer müssen sich vor Unterzeichnung eines Schriftstücks erschöpfend von dessen Inhalt überzeugen - auch hinsichtlich des Kleingedruckten

Besprechungen u.ä. (2)

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Wer irreführend wirbt, täuscht damit nicht zwangsläufig arglistig im Sinne des § 123 BGB

  • Prof. Dr. Lorenz (Kurzanmerkung und Volltext)

    Anfechtung wegen arglistiger Täuschung: Vorhandensein von Täuschungswillen; Irrelevanz des Mitverschuldens des Getäuschten; keine schadensersatzrechtliche Vertragsaufhebung wegen fahrlässiger Täuschung aus culpa in contrahendo (§§ 280 I, 241 II, 311 II, 249 BGB) bei überwiegendem Mitverschulden des Getäuschten

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2005, 1082
  • MDR 2005, 1217
  • WM 2005, 1287
  • MMR 2005, 447



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (40)  

  • BGH, 26.07.2012 - VII ZR 262/11  

    Überraschende Entgeltklausel für Eintrag in ein Internet - Branchenverzeichnis

    Dem steht das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 22. Februar 2005 (X ZR 123/03, NJW-RR 2005, 1082 unter 4) nicht entgegen.

    Gegen diese im Rahmen des § 286 ZPO mögliche Wertung hatte die Revision des Kunden nichts vorgebracht (BGH, Urteil vom 22. Februar 2005 - X ZR 123/03, aaO).

  • BGH, 21.09.2011 - IV ZR 38/09  

    HEROS II

    Das ist dann der Fall, wenn diese Täuschung einen Irrtum des Erklärenden hervorgerufen und dadurch dessen Entschluss zur Willenserklärung beeinflusst hat (vgl. BGH, Urteil vom 22. Februar 2005 - X ZR 123/03, MMR 2005, 447 unter 1 a).
  • OLG Düsseldorf, 13.06.2017 - 21 U 106/16  

    Auftraggeber kündigt "frei" und muss 10% pauschalierten Schadensersatz zahlen!

    Denn dann ist der - bereits bei bedingtem Vorsatz gegebene - Täuschungswille vorhanden, der die Arglist im Sinne des § 123 Abs. 1 BGB kennzeichnet (vgl. BGH Urteil vom 03.02.1998 - X ZR 18/96, GRUR 1998, 650, 651; BGH, Urteil vom 22.02.2005 - X ZR 123/03 -, zitiert nach juris).
  • LG Bonn, 14.11.2007 - 5 S 126/07  

    Arglistige Täuschung; Indizien; irreführende Werbeaktion; Omnibuswerbung

    Dann ist der - bereits bei bedingtem Vorsatz gegebene - Täuschungswille vorhanden, der die Arglist im Sinne des § 123 Abs. 1 1. Alt BGB kennzeichnet (BGH, Urteil vom 22. Februar 2005, NJW-RR 2005, 1082-1085).

    Die Annahme einer arglistigen Täuschung scheitert daher nicht daran, dass für den Getäuschten bei größerer Aufmerksamkeit der Irrtum vermeidbar gewesen und die Erklärung dann nicht abgegeben worden wäre (st.Rspr., vgl. BGH, Urteil vom 22. Februar 2005, NJW-RR 2005, 1082-1085, BGH, Urteil vom 28.09.1988, VIII ZR 160/87, zitiert nach Juris, jeweils m.w.N.).

    Auf das Wissen und Wollen des Anfechtungsgegners muss vielmehr in aller Regel aus den objektiv feststellbaren Umständen des jeweiligen Falls geschlossen werden (vgl. BGH, Urteil vom 22. Februar 2005, NJW-RR 2005, 1082-1085; BGH, vom 15.01.1985, WM 1985, 673).

    Enthalten Werbung und/ oder Vertrag objektiv unrichtige Angaben von nicht untergeordneter Bedeutung wird man in vielen Fällen bereits daraus auf den erforderlichen subjektiven Tatbestand schließen können (vgl. BGH, Urteil vom 22. Februar 2005, NJW-RR 2005, 1082-1085; BGH, Urteil vom 03.02.1998, GRUR 1998, 650 [651]).

    Bei einer inhaltlich wahren, aber irreführenden Darstellung kommt es daher für die Annahme einer Arglist des Vertragspartners vor allem darauf an, wie stark die maßgeblichen Punkte verzerrt oder entstellt wiedergegeben sind und wie plausibel die von dem mutmaßlich Täuschenden angebotenen Erklärungsversuche für eine bloß ungeschickte (da irreführende) Gestaltung sind (vgl. BGH, Urteil vom 22. Februar 2005, NJW-RR 2005, 1082-1085; BGH, Urteil vom 03.02.1998, GRUR 1998, 650 [651]).

  • OLG Celle, 18.06.2009 - 13 U 9/09  

    Anfechtbarkeit einer Auftragserteilung für einen Branchenbucheintrag wegen

    Auf den erforderlichen subjektiven Tatbestand wird in aller Regel in folgenden Fällen geschlossen werden können (vgl. BGH, Urteil vom 22. Februar 2005 - X ZR 123/03, zitiert nach juris, Tz. 15 ff.):.

    Das Anfechtungsrecht nach § 123 Abs. 1 BGB ist nicht ausgeschlossen, wenn der dem Irrtum Unterlegene die wahre Sachlage aus Fahrlässigkeit nicht kannte (vgl. BGH, Urteil vom 22. Februar 2005 - X ZR 123/03, zitiert nach juris, Tz. 13).

  • OLG Karlsruhe, 06.12.2005 - 17 U 169/05  

    Zivilrechtlicher Vergleichsvertrag: Anfechtung wegen arglistiger Täuschung

    a) Zwar erkennt die Rechtsprechung nach den Grundsätzen des Verschuldens bei Vertragsschluss eine Haftungsverantwortlichkeit bereits dann an, wenn eine Partei auch nur fahrlässig einen zum Vertragsschluss führenden Irrtum der anderen Partei veranlasst hat (BGH, Urt. vom 25.2.2005 - X ZR 123/03, WM 2005, 1287 unter 2 der Gründe m.N. auf die Rspr.), mit der Folge, dass die sorgfaltswidrig handelnde Partei im Wege des Schadensersatzes (Ersatz des negativen Interesses) dazu verpflichtet ist, die Gegenseite aus dem vertraglichen Obligo zu entlassen, und damit auf Vertragerfüllung nicht bestehen kann.
  • LAG Niedersachsen, 20.05.2015 - 2 Sa 944/14  

    Anfechtung - dreiseitiger Vertrag - arglistige Täuschung -

    Auf das Wissen und Wollen des Anfechtungsgegners muss vielmehr in aller Regel aus den objektiv feststellbaren Umständen des jeweiligen Falls geschlossen werden (vgl. BGH, 22. Februar 2005 - X ZR 123/03 - NJW 2005, 1082).
  • AG Bonn, 27.03.2009 - 7 C 211/08  

    Eintragungsofferte, Täuschung

    Auch bei unterstelltem Täuschungswillen dahingehend "extra Kunden" zu gewinnen, indem der Angebotscharakter verschleiert wird, kommt grundsätzlich zunächst ein Vertrag zustande (vgl. BGH NJW-RR 2005, 1082).

    Es kann mithin auch derjenige anfechten, der dem Täuschenden die Irreführung leicht gemacht hat ( BGH , NJW-RR 2005, 1082 [1083]).

    Die Grundsätze gelten indes gleichermaßen für das Zivilrecht (vgl. nur BGH , NJW-RR 2005, 1082 [1084]): So kommt es nach der Rechtsprechung des BGH bei einer lediglich irreführenden Darstellung im Angebotsschreiben vor allem darauf an, wie stark maßgebliche Vertragsparameter verzerrt oder entstellt aufbereitet worden sind.

  • LG Köln, 26.09.2007 - 9 S 139/07  

    Rechtliche Ausgestaltung einer arglistigen Täuschung im Zusammenhang mit einem

    Es muss mithin auch derjenige anfechten können, der dem Täuschenden die Irreführung leicht gemacht hat (BGH NJW-RR 2005, 1082, 1083).

    Die Grundsätze gelten indes gleichermaßen für das Zivilrecht (vgl. nur BGH NJW-RR 2005, 1082, 1084): so kommt es nach der Rechtsprechung des BGH bei einer lediglich irreführenden Darstellung im Angebotsschreiben vor allem darauf an, wie stark maßgebliche Vertragsparameter verzerrt oder entstellt aufbereitet worden sind.

  • LAG Hamm, 18.02.2014 - 14 Sa 806/13  

    Klageänderung durch Klagehäufung in Berufung

    Objektiv unrichtige Angaben lassen zwar regelmäßig den Schluss auf einen Täuschungswillen zu, eine lediglich ungeschickte Formulierung, welche zur Irreführung geeignet ist, genügt aber nicht (vgl. BGH, 3. Februar 1998, a. a. O., 905 f, I. 2. b) der Gründe; 22. Februar 2005, X ZR 123/03, NJW-RR 2005, 1082 , 1. e) (1) und (2) der Gründe).
  • AG Düsseldorf, 07.01.2014 - 20 C 11278/13  

    Vertrag über Eintragung eines Unternehmens in Internetbranchenverzeichnis bei

  • AG Mannheim, 25.06.2010 - 10 C 69/10  

    Anfechtung: Arglistige Täuschung durch planmäßiges Ansteuern eines

  • LG Köln, 04.07.2007 - 9 S 44/07  
  • BGH, 09.11.2011 - IV ZR 40/09  

    Geld- und Werttransportversicherung: Beginn der Jahresfrist für eine Anfechtung

  • OLG Bamberg, 07.11.2005 - 4 U 59/05  

    Anfechtung eines Angebots wegen Verschleierung des Ortes der Leistungserbringung

  • BGH, 07.12.2011 - IV ZR 33/09  

    Kriterien zur Beurteilung eines ursächlichen Zusammenhangs zwischen Täuschung und

  • LG Köln, 04.07.2007 - 9 S 88/07  
  • BGH, 08.12.2011 - IV ZR 5/10  

    Geld- und Valorentransportversicherung: Anfechtung des Versicherungsvertrags

  • BGH, 07.12.2011 - IV ZR 179/10  

    Klage des Versicherten einer Geld- und Valorentransportversicherung:

  • AG Bonn, 25.09.2009 - 13 C 484/08  

    Branchenverzeichnis, Internet, Bestellformular

  • BGH, 18.01.2012 - IV ZR 15/11  

    Begründetheit einer Anhörungsrüge bei fehlenden Ausführungen des Klägers bzgl.

  • OLG Karlsruhe, 05.12.2006 - 17 U 364/05  

    Vergleichsweise Fortführung eines Darlehen zum finanzierten Beitritt zu einem

  • LG Bonn, 02.09.2009 - 5 S 73/09  

    Erhebung eines Entgeltes für die Eintragung in ein Markenverzeichnis; Anfechtung

  • LG Wiesbaden, 10.12.2008 - 10 S 27/08  

    Arglistige Täuschung bei Eintragungsofferten in Gewerbeverzeichnisse

  • OLG Köln, 11.11.2015 - 16 U 23/15  

    Rechte des Käufers eines gebrauchten Pkw bei Veränderung der Motorsteuerung durch

  • OLG Karlsruhe, 06.12.2005 - 17 U 164/05  

    Ansprüche aus einem Darlehen zur Finanzierung des Beitritts zu einem

  • OLG Bamberg, 11.08.2015 - 5 U 135/14  

    Missverhältnis, Verkehrswert, Gegenleistung, Sittenwidrigkeit, Klägers,

  • AG Berlin-Schöneberg, 12.09.2008 - 17b C 74/08  
  • LG Offenburg, 15.05.2012 - 1 S 151/11  

    Eintrag in Internet-Branchenverzeichnis anfechtbar

  • OLG Karlsruhe, 25.04.2006 - 17 U 213/05  

    Erforderlichkeit von Pflichtangaben im Rahmen einer außergerichtlichen

  • OLG Zweibrücken, 02.03.2017 - 4 U 154/15  

    Anfechtung eines Pachtvertrags wegen arglistiger Täuschung

  • AG München, 27.04.2011 - 213 C 4124/11  

    Vorsicht Rechnung...

  • OLG Brandenburg, 28.11.2006 - 3 U 89/06  

    Pachtvertrag: Anspruch auf Pachtzins bzw. Nutzungsentschädigung wegen

  • OLG Karlsruhe, 06.12.2005 - 17 U 144/05  

    Ansprüche aus einem Darlehen zur Finanzierung des Beitritts zu einem

  • OLG Rostock, 25.02.2016 - 3 U 115/14  

    Nutzungsumfang im Ferienhausgebiet; Voraussetzungen einer arglistigen Täuschung

  • AG Bonn, 06.04.2011 - 101 C 453/10  

    Eine arglistige Täuschung liegt bei Lenken des Focus des Lesers eines

  • OLG Karlsruhe, 06.12.2005 - 17 U 149/05  

    Ansprüche aus einem Darlehen zur Finanzierung des Beitritts zu einem

  • AG Bergisch Gladbach, 28.07.2011 - 60 C 182/11  

    Ärger mit der Gewerbeauskunft-Zentrale // Rechtliche Probleme mit

  • LG Fulda, 20.02.2009 - 1 S 177/08  

    Anfechtung wegen Täuschung bei Adressbuchbetrug / Anzeigenbetrug auch bei eigener

  • AG Oldenburg, 01.04.2016 - 3 C 3157/15  

    Keine arglistige Täuschung ohne (zumindest bedingten) Vorsatz

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht