Rechtsprechung
   BGH, 22.03.2005 - X ZR 152/03   

Volltextveröffentlichungen (11)

Kurzfassungen/Presse

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Patentrecht: Ausgleichsansprüche zwischen Mithinhabern / Miterfindern

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Kein anteiliger Ausgleich eines Mitinhabers eines Patents für gezogene Gebrauchsvorteile (Gummielastische Masse II)

Papierfundstellen

  • BGHZ 162, 342
  • NJW-RR 2005, 1200
  • GRUR 2005, 663



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (25)  

  • OLG Koblenz, 11.06.2014 - 13 UF 159/14  

    Ausgleichsansprüche wegen Alleinnutzung der Ehewohnung durch einen Ehegatten:

    Denn etwas anderes gilt dann, wenn der Mitgebrauch des anderen Teilhabers verweigert wird (vgl. BGH NJW 1994, 463 Tz.37 f., BGH NJW-RR 2005, 1200 Tz. 11 und BGH FamRZ 1983, 795 = NJW 1983, 1845 Tz. 20).
  • BGH, 27.09.2016 - X ZR 163/12  

    Patentrecht: Schadensersatzanspruch eines übergangenen Mitberechtigten bei

    Einem auf diese Weise übergangenen Mitberechtigten steht ein Schadensersatzanspruch zu, der auch einen Ausgleich für vom Anmelder gezogene Gebrauchsvorteile umfassen kann (Weiterführung von BGH, Urteil vom 22. März 2005, X ZR 152/03, BGHZ 162, 342 - Gummielastische Masse II).

    a) Das Berufungsgericht ist allerdings zutreffend davon ausgegangen, dass sich das Verhältnis der Klägerin und der anstelle der Beklagten zu 2 und 3 berechtigten Beklagten mangels anderweitiger getroffener Vereinbarungen nach den §§ 741 ff. BGB regelt (st. Rspr., vgl. BGH, Urteil vom 17. Oktober 2000 - I ZR 223/98, GRUR 2001, 226 - Rollenantriebseinheit; Urteil vom 22. März 2005 - X ZR 152/03, BGHZ 162, 342 - Gummielastische Masse II; Urteil vom 21. Dezember 2005 - X ZR 165/04, GRUR 2006, 401 Rn. 9 - Zylinderrohr).

    Danach kann zwar von dem die Erfindung im Rahmen des § 743 Abs. 2 BGB (allein) benutzenden Mitinhaber ein anteiliger Ausgleich für gezogene Gebrauchsvorteile nicht verlangt werden, solange die Mitinhaber hierüber weder eine Vereinbarung noch einen Beschluss getroffen haben und auch ein insoweit nach § 745 Abs. 2 BGB bestehender Anspruch nicht geltend gemacht ist (vgl. BGH, Urteil vom 22. März 2005 - X ZR 152/03, BGHZ 162, 342 - Gummielastische Masse II).

  • BGH, 21.12.2005 - X ZR 165/04  

    Zylinderrohr

    Auch wenn das gemeinschaftliche Recht auf ein technisches Schutzrecht, das Miterfindern zusteht, nicht zu einem gemeinschaftlichen Recht am Schutzrecht geführt hat, kommt ein finanzieller Ausgleich zu Gunsten des nicht eingetragenen Miterfinders für die von diesem nicht wahrgenommene Möglichkeit in Betracht, den Gegenstand der Erfindung selbst zu nutzen (Fortführung von BGHZ 162, 342 - Gummielastische Masse II).

    Denn diese rechtliche Bewertung ist unvereinbar mit der höchstrichterlichen Rechtsprechung, die dem - allerdings zeitlich erst nach dem angefochtenen Urteil erlassenen - Urteil des Senats vom 22. März 2005 (X ZR 152/03, GRUR 2005, 663 - Gummielastische Masse II, für BGHZ 162, 342 vorgesehen) zugrunde liegt.

  • OLG Düsseldorf, 07.08.2014 - 2 U 91/13  

    Ansprüche des Mitinhabers eines Patents gegen den weiteren Inhaber wegen der

    Von der Berufung unangefochten und in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGHZ 162, 342 = GRUR 2005, 663 - gummielastische Masse II, Senat, GRUR-RR 2012, 319 - Einstiegshilfe für Kanalöffnungen) hat das Landgericht festgestellt, dass die Klägerin und die Beklagte als gemeinschaftliche Inhaber der Streitpatentanmeldungen/Streitpatente eine Bruchteilsgemeinschaft i.S.v. § 741 BGB bilden.

    Nach den für eine solche Gemeinschaft geltenden rechtlichen Regeln (§ 743 Abs. 2 BGB) steht jedem Teilhaber ein Nutzungsrecht am Vermögensgegenstand der Bruchteilsgemeinschaft zu, soweit dadurch nicht der Mitgebrauch der übrigen Teilhaber beeinträchtigt wird (BGH, GRUR 2005, 663, 664 - Gummielastische Masse II).

    Mit der Geltendmachung des Anspruchs nach § 745 Abs. 2 BGB entsteht ein finanzieller Ausgleichsanspruch, wenn es die materielle Gerechtigkeit erfordert, dass der die (Gesamt-)Erfindung Benutzende für Gebrauchsvorteile, die den seinen Anteil übersteigenden Bruchteil übertreffen, einen Ausgleich in Geld an die übrigen Mitberechtigten leistet (BGH, GRUR 2005, 663, 664 - Gummielastische Masse II).

    Die erstmalige Beanspruchung ist für die Anspruchsentstehung ausreichend (BGH GRUR 2005, 663, 664 - Gummielastische Masse II).

  • BGH, 16.05.2017 - X ZR 85/14  

    Ausgleichsanspruch eines Mitberechtigten für die Nutzung einer Erfindung durch

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs steht einem Mitberechtigten ein Anspruch auf Ausgleichszahlung für die Benutzung der gemeinsamen Erfindung durch einen anderen Teilhaber grundsätzlich erst von dem Zeitpunkt an zu, in dem er eine entsprechende Benutzungsregelung, d.h. einen angemessenen Ausgleich in Geld, mit hinreichender Deutlichkeit verlangt hat (BGH, Urteil vom 22. März 2005 - X ZR 152/03, BGHZ 162, 342, 348 - Gummielastische Masse II).

    a) Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind bei der Beurteilung der Frage, ob einem Mitberechtigten im Rahmen der Billigkeit ein Ausgleich in Geld zusteht, die Umstände des Einzelfalls umfassend zu würdigen (BGH, Urteil vom 22. März 2005 - X ZR 152/03, BGHZ 162, 342, 348 - Gummielastische Masse II).

    Der Bundesgerichtshof hat einen Ausgleichsanspruch zwar auch für den Fall für möglich erachtet, dass der Gläubiger den Gegenstand des Rechts nicht gebrauchen will (BGHZ 162, 342, 347 - Gummielastische Masse II).

  • OLG Schleswig, 03.11.2006 - 14 U 214/05  

    Atypische Lastentragung bei Teilhabern

    Lässt sich das nicht feststellen, lösen von einem Teilhaber erzielte Gebrauchsvorteile keine Ausgleichspflicht aus, weil es sich um Vorteile befugter Eigennutzung handelt (so BGH NJW-RR 2005, 1200, 1201).
  • OLG Düsseldorf, 26.07.2018 - 15 U 2/17  

    Richterwechsel nach Beweisaufnahme und Unmittelbarkeitsgrundsatz

    Die zuvor vom Kläger und dem Zeugen A gebildete Bruchteilsgemeinschaft gem. §§ 741 ff. BGB wird aufgelöst; die Beklagte tritt an die Stelle des Zeugen A. Mangels eines entgegenstehenden Beschlusses oder einer Vereinbarung gem. § 745 Abs. 2 BGB darf mithin die Beklagte als Mitinhaberin der Schutzrechte bzw. Teilhaberin der Bruchteilsgemeinschaft die geschützten Erfindungen benutzen, d. h. die geschützten Erzeugnisse herstellen, anbieten usw. oder unmittelbare Verfahrenserzeugnisse anbieten, in Verkehr bringen usw. (BGH GRUR 2005, 663 - gummielastische Masse II).
  • BGH, 14.02.2017 - X ZR 64/15  

    Arbeitnehmererfindung: Schriftformerfordernis für die Erfindungsmeldung;

    Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist jeder Mitberechtigte grundsätzlich gleichermaßen zur Benutzung des Gegenstands eines gemeinsamen Patents berechtigt (BGH, Urteil vom 22. März 2005 - X ZR 152/03, BGHZ 162, 342 = GRUR 2005, 663 - Gummielastische Masse II).
  • OLG Naumburg, 24.11.2006 - 10 U 32/06  

    Fortwirken der Vermutung des § 430 BGB bei Oder-Konto von Eheleuten auch nach

    Eine Entschädigung ist mithin erst ab dem erstmaligen ernsthaften Verlangen zu zahlen (vgl. BGH NJW-RR 1993, 386; BGH NJW-RR 2005, 1200; Sprau in Palandt, BGB, 65. Aufl., § 745 BGB Rdn. 5).
  • OLG Düsseldorf, 25.08.2005 - 2 U 52/04  

    Zur Behandlung einer Gemeinschaft nach Bruchteilen zwischen mehreren Inhabern

    a) Aus § 6 Satz 2 PatG ergibt sich, dass mehrere Miterfinder und Mitinhaber eines Patentes in Bezug auf dieses Schutzrecht eine Gemeinschaft nach Bruchteilen gemäß §§ 741 ff. BGB bilden, wenn sie ihr Verhältnis nicht anderweitig durch Vereinbarung geregelt haben (vgl. BGH, Urteil vom 22. März 2005, X ZR 152/03 - Gummielastische Masse II, Umdruck S. 6 = GRUR 2005, 663; GRUR 2001, 226, 227 - Rollenantriebseinheit; GRUR 2003, 702, 704 - Gehäusekonstruktion).

    Solange von diesen Möglichkeiten kein Gebrauch gemacht wird, kann der nicht nutzende von dem nutzenden Teilhaber keine Ausgleichszahlungen beanspruchen und deshalb zur Vorbereitung und Bezifferung auch keine Auskünfte vom nutzenden Mitinhaber verlangen (BGH, GRUR 2005, 663, 664 - Gummielastische Masse II).

  • BGH, 12.03.2009 - Xa ZR 86/06  

    Blendschutzbehang

  • OLG München, 12.01.2011 - 20 U 2913/10  

    Gemeinschaft an einem Hausanwesen: Abrechnungs- und Herausgabeanspruch für

  • OLG Düsseldorf, 25.08.2005 - 2 U 54/02  

    Patentrecht: Anspruch auf Zahlung eines Miterfinderausgleichs

  • OLG Düsseldorf, 08.03.2012 - 2 U 5/11  

    Ansprüche wegen Verletzung eines Patents für eine mobile Einstieghilfe zum

  • LG Köln, 11.01.2011 - 21 O 144/10  

    Beteiligung an Mieteinnahmen im Zusammenhang mit einer Erbengemeinschaft

  • OLG Düsseldorf, 26.06.2008 - 2 U 61/06  

    Lasergravur (Arbeitnehmererf.)

  • BPatG, 17.12.2016 - 10 W (pat) 7/15  

    Patenteinspruchsbeschwerdeverfahren - Wiedereinsetzung in die Frist zur Zahlung

  • OLG Frankfurt, 25.04.2008 - 14 W 31/08  

    Erfüllung: Tilgungszweckbestimmung bei einer Überweisung

  • OLG Düsseldorf, 15.03.2018 - 2 U 91/13  
  • LG Düsseldorf, 28.11.2013 - 4c O 16/13  

    Garagenrolltor II

  • OLG Düsseldorf, 04.04.2013 - 2 U 72/11  

    Ansprüche wegen Verletzung eines Gebrauchsmusters betreffend einen

  • OLG München, 09.05.2012 - 3 U 5004/11  

    Nutzungsentschädigung für den Gebrauch des gemeinschaftlichen Eigentums

  • LG Düsseldorf, 16.06.2011 - 4a O 45/10  

    Notlaschenverbinder

  • LG Düsseldorf, 06.03.2012 - 4b O 283/10  

    Panikschloss

  • LG Düsseldorf, 16.12.2010 - 4b O 216/09  

    Kanal-Einstiegshilfe

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen

 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht