Rechtsprechung
   BGH, 21.01.2003 - X ZR 261/01   

Volltextveröffentlichungen (9)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Qualifikation eines Vertragsverhältnisses als Werkvertrag oder Arbeitnehmerüberlassung - Arbeitnehmerbegriff - Grad der persönlichen Abhängigkeit - Erforderlichkeit des Abstellens auf die tatsächliche Vertragsdurchführung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 631
    Abgrenzung von Arbeitnehmerüberlassung und Werkvertrag

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Arbeit & Soziales - Abgrenzung Arbeitnehmerüberlassung/Selbständiger Unternehmer

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • baublatt.de PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Arbeitnehmerüberlassung oder Werkvertrag (RA Andreas Biedermann; Deutsches Baublatt 6/2004, S. 20)

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo) (Entscheidungsbesprechung)

    Werkvertrag oder Arbeitnehmerüberlassung? (IBR 2003, 227)

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Werkvertragsrecht (ohne Bauvertragsrecht)" von RiBGH Dr. Peter Meier-Beck und RiBPatentG Thomas Voit, original erschienen in: WM - Sonderbeilage 2004, 2 - 18.

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2003, 773
  • NZBau 2003, 275
  • NZA 2003, 616



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)  

  • BGH, 14.05.2009 - I ZR 179/07  

    Die clevere Alternative

    Denn für die rechtliche Einordnung eines Vertrags ist weder die von den Parteien gewünschte Rechtsfolge noch die von diesen gewählte Bezeichnung maßgeblich, sondern der tatsächliche Geschäftsinhalt der Vereinbarung (vgl. BGHZ 75, 299, 301 f. ; BGH, Urt. v. 25.6.2002 - X ZR 83/00, NJW 2002, 3317, 3318; Urt. v. 21.1.2003 - X ZR 261/01, NJW-RR 2003, 773).
  • BAG, 02.08.2006 - 10 AZR 688/05  

    Bürgenhaftung - Erklärung des Bürgen mit Nichtwissen

    bb) Die Beklagte hat auch anders als in dem Fall, den der Bundesgerichtshof am 21. Januar 2003 (- X ZR 261/01 - NZA 2003, 616) entschieden hat, der Subunternehmerin nicht die Arbeitnehmer benannt, die von ihr zur Ausführung der Rohbauarbeiten eingesetzt werden sollten.
  • LAG Bremen, 12.07.2016 - 1 Sa 70/15  

    Abgrenzung zwischen Arbeitnehmerüberlassung und anderen Formen drittbezogenen

    Weicht die Praxis des Vertrages von dem Vereinbarten ab, so ist die tatsächliche Durchführung des Vertrages maßgebend, weil hieraus am ehesten Rückschlüsse darauf zu ziehen sind, von welchen Rechten und Pflichten die Vertragsparteien ausgingen (BAG vom 18.01.2012, a.a.O.; BGH vom 21.01.2003, X ZR 261/01).
  • BAG, 02.08.2006 - 10 AZR 348/05  

    Bürgenhaftung - Erklärung des Bürgen mit Nichtwissen

    Die Beklagte hat auch anders als in dem Fall, den der Bundesgerichtshof am 21. Januar 2003 (- X ZR 261/01 - NZA 2003, 616) entschieden hat, der Subunternehmerin nicht die Arbeitnehmer benannt, die von ihr zur Ausführung der Baustahlverlegearbeiten eingesetzt werden sollten.
  • LAG Hessen, 07.03.2005 - 10 Sa 1086/03  

    Bürgenhaftung des Generalbauunternehmers

    Denn wenn eine Forderung ihrem Grunde nach feststeht und nur ihre Höhe nicht sicher zu ermitteln ist, darf der Richter die Klage nicht mangels Beweises abweisen, sondern muss zur Schätzung nach § 287 ZPO greifen (vgl. BGH 05. Juli 1967, a.a.O.; BGH 25. Juni 2002, SAE 2004, 56; BGH 21. Januar 2003, NZA 2003, 616).
  • OLG Naumburg, 28.10.2004 - 4 U 138/04  

    Zum Umfang des bereicherungsrechtlichen Ausgleichs bei einem nichtigen

    Bei einem Werkvertrag unterliegen die Arbeitnehmer dagegen weiterhin dem Weisungsrecht des Subunternehmers ( BGH NJW-RR 2003, 773; BGH NStZ 2003, 552; BGH NJW 2002, 3317 [ 3318 ]; BAG NJW 1984, 2912; Schüren - Hamann, Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, 2. Auflage, § 1 RdNr. 114 - 247; MünchArbR - Marschall, 1. Auflage, § 167 RdNr. 23 - 35; ErfK - Wank, 1. Auflage, § 1 AÜG RdNr. 20ff ).

    Eine Schätzung des Verdienstes der Leiharbeitnehmer L. und K. gemäß § 287 ZPO ( vergl. zur Möglichkeit der Schätzung BGH NJW-RR 2003, 773 ) ist dem Senat hier verwehrt, da die Voraussetzungen hierfür nicht vorliegen.

  • LAG Hamm, 12.01.2005 - 18 Sa 1306/04  

    Begründung eines Arbeitsverhältnisses bei Einstellung durch den Bauleiter auf

    a) Bei einem solchen Vertrag ist nicht der Wortlaut, sondern der tatsächliche Geschäftsinhalt, so wie er praktiziert worden ist, maßgeblich (vgl. BGH, Urteil vom 21.01.2003 - X ZR 261/01 - NZA 2003, 616).

    Der so ermittelte wirkliche Wille der Vertragspartner bestimmt den Geschäftsinhalt und damit den Vertragstyp (vgl. BGH; Urteil vom 21.01.2003 - X ZR 261/01 - NZA 2003, 616; BAG, vom 17.02.1993 - 7 AZR 167/92 - DB 1993, 2287).

  • LAG Hamm, 12.01.2005 - 18 Sa 1305/04  

    Begründung eines Arbeitsverhältnisses bei Einstellung durch den Bauleiter auf

    a) Bei einem solchen Vertrag ist nicht der Wortlaut, sondern der tatsächliche Geschäftsinhalt, so wie er praktiziert worden ist, maßgeblich (vgl. BGH, Urteil vom 21.01.2003 - X ZR 261/01 - NZA 2003, 616).

    Der so ermittelte wirkliche Wille der Vertragspartner bestimmt den Geschäftsinhalt und damit den Vertragstyp (vgl. BGH; Urteil vom 21.01.2003 - X ZR 261/01 - NZA 2003, 616; BAG, vom 17.02.1993 - 7 AZR 167/92 - DB 1993, 2287).

  • OLG Düsseldorf, 22.08.2014 - 22 U 39/13  

    Ausführung von Stundenlohnarbeiten oder illegale Arbeitnehmerüberlassung?

    Über die rechtliche Einordnung des Vertrages zwischen dem Dritten und dem Arbeitgeber entscheidet zunächst der Geschäftsinhalt und nicht die von den Parteien gewünschte Rechtsfolge oder eine Bezeichnung, die dem tatsächlichen Geschäftsinhalt nicht entspricht (std. Rspr., vgl. (BAG, Urteil vom 24.05.2006 - AZ.: 7 AZR 365/05 - zit. nach juris, dort RdNr. 42; BGH, Urteil vom 21.02.2003, AZ.: X ZR 261/01; zit. nach juris, dort. RdNr. 10).

    Der so ermittelte wirkliche Wille der Vertragsparteien bestimmt den Geschäftsinhalt und damit den Vertragstyp (BAG, Urteil vom 24.05.2006 - AZ.: 7 AZR 365/05 - zit. nach juris, dort RdNr. 42; BGH, Urteil vom 21.02.2003, AZ.: X ZR 261/01; zit. nach juris, dort. RdNr. 10).

  • LG Hamburg, 27.01.2017 - 418 HKO 47/16  

    Arbeitnehmerüberlassungsvertrag: Abgrenzung zum Geschäftsbesorgungsvertrag;

    Widersprechen sich Wortlaut und praktische Durchführung des Vertrages, so ist auf letztere abzustellen, weil sie am ehesten Rückschlüsse darauf zulässt, welche Rechte und Pflichten von den Parteien gewollt waren (BGH, Urteil vom 25.06.2002, X ZR 83/00, BGH, Urteil vom 21.1.2003, X ZR 261/01).
  • LAG München, 13.09.2007 - 4 Sa 340/07  

    Arbeitnehmerüberlassung

  • OLG Koblenz, 18.10.2013 - 8 U 131/12  

    Abgrenzung von Werkvertrag und Arbeitnehmerüberlassung?

  • ArbG Bremen-Bremerhaven, 16.06.2016 - 3 Ca 3119/15  

    Vergütung - Mindestlohn - Qualifizierungspraktikum im Rahmen der Unterstützten

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht