Rechtsprechung
   BGH, 25.07.2017 - XI ZR 260/15   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • lexetius.com

    BGB § 307 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 Nr. 1, Abs. 3 Satz 1, § 675e Abs. 1, § 675 f Abs. 4 Satz 1; UKlaG § 1, § 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, § 4 Abs. 1, § 8 Abs. 1 Nr. 1

  • IWW

    § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO, § ... 8 Abs. 1 Nr. 1 UKlaG, § 307 Abs. 3 Satz 1 BGB, § 307 Abs. 1, Abs. 2, §§ 308 f. BGB, § 675j Abs. 1 Satz 4 BGB, § 675j Abs. 1 Satz 1 und Satz 4 BGB, § 675f Abs. 4 BGB, § 675c Abs. 1 BGB, § 1 Abs. 2 ZAG, § 675j Abs. 1 BGB, § 675m Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BGB, §§ 675k bis 675n BGB, § 2 UKlaG, § 1 UKlaG, 2, § 675f Abs. 4 Satz 1 BGB, § 675c Abs. 3 BGB, § 1 Abs. 2 Nr. 4 ZAG, § 1 Abs. 5 ZAG, § 675l BGB, § 675f Abs. 4 Satz 2, § 675m Abs. 1 Nr. 1 BGB, § 561 ZPO, § 559 Abs. 2 ZPO, § 305 Abs. 1 BGB, § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB, § 675e Abs. 1 BGB, § 307 Abs. 1 Satz 2 BGB, § 5 UKlaG, § 12 Abs. 1 UWG, § 291 BGB, § 562 Abs. 1 ZPO, § 563 Abs. 3 ZPO, § 563 Abs. 1 ZPO, §§ 421, 425 ZPO, § 422 ZPO, § 4 UKlaG, § 142 Abs. 1 ZPO, § 142 ZPO

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 307 Abs 1 S 1 BGB, § 307 Abs 2 Nr 1 BGB, § 307 Abs 3 S 1 BGB, § 675e Abs 1 BGB, § 675f Abs 4 S 1 BGB
    Unterlassungsklage eines Verbraucherschutzverbandes: Anforderungen an den Klageantrag; Wirksamkeit einer Klausel im Preisverzeichnis einer Sparkasse über die Kosten einer smsTAN

  • damm-legal.de

    Bank darf nicht jede SMS-TAN für Online-Banking pauschal per AGB in Rechnung stellen

  • Jurion

    Beanstandung der Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) im Wortlaut im Klageantrag bei Klagen nach § 1 Unterlassungsklagengesetz (UKlaG); Inhaltskontrolle der im Preisverzeichnis einer Sparkasse in Bezug auf Verträge über Zahlungsdienste verwendeten Bestimmung "Jede smsTAN kostet 0,10 EUR (unabhängig vom Kontomodell)"; Ermittlung des Inhalts einer AGB durch Auslegung; Entrichtung des vereinbarten Entgelts durch den Zahlungsdienstnutzer gegenüber dem Zahlungsdienstleister für die Erbringung eines Zahlungsdienstes

  • Betriebs-Berater

    Unwirksame Preisklausel für in sog. smsTAN

  • kanzlei.biz

    Pauschales Entgelt für jede SMS-TAN ist unzulässig

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Unwirksamkeit der im Preisverzeichnis einer Sparkasse verwendeten Bestimmung "Jede smsTAN kostet 0,10 EUR (unabhängig vom Kontomodell)" im Verkehr mit Verbrauchern

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Beanstandung der Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) im Wortlaut im Klageantrag bei Klagen nach § 1 Unterlassungsklagengesetz ( UKlaG ); Inhaltskontrolle der im Preisverzeichnis einer Sparkasse in Bezug auf Verträge über Zahlungsdienste verwendeten Bestimmung "Jede smsTAN kostet 0,10 EUR (unabhängig vom Kontomodell)"; Ermittlung des Inhalts einer AGB durch Auslegung; Entrichtung des vereinbarten Entgelts durch den Zahlungsdienstnutzer gegenüber dem Zahlungsdienstleister für die Erbringung eines Zahlungsdienstes

  • datenbank.nwb.de

    Unterlassungsklage eines Verbraucherschutzverbandes: Anforderungen an den Klageantrag; Wirksamkeit einer Klausel im Preisverzeichnis einer Sparkasse über die Kosten einer smsTAN

  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Pauschale Gebühr für smsTAN unzulässig

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (39)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Preisklausel für sogenannte smsTAN

  • MIR - Medien Internet und Recht (Kurzmitteilung)

    Jede smsTAN kostet EUR 0,10 - Zur (Un-) Wirksamkeit einer Preisklausel für sogenannte smsTAN

  • damm-legal.de (Kurzinformation)

    Bank darf nicht jede SMS-TAN für Online-Banking pauschal per AGB in Rechnung stellen

  • beckmannundnorda.de (Kurzinformation)

    Jede smsTAN kostet 0,10 EURO - Weite Preisklausel für smsTAN in Sparkassen-AGB unzulässig und unwirksam

  • raheinemann.de (Kurzinformation)

    Beim Online-Banking ist pauschale SMS-Gebühr unzulässig

  • heise.de (Pressemeldung, 25.07.2017)

    Nur eingesetzte SMS-TAN dürfen auch extra kosten

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Bankgebühren für die smsTAN

  • lto.de (Kurzinformation)

    Kostenpflichtige SMS-TAN: Eine unbenutzte TAN darf nichts kosten

  • gesellschaftsrechtskanzlei.com (Leitsatz/Kurzinformation)
  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Wirksamkeit von Gebührenpflicht für smsTAN beim Online-Banking?

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    "smsTAN" darf etwas kosten - Die Sparkasse darf aber nicht für "jede smsTAN" zehn Cent kassieren: Preisklausel ist zu ändern

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Eingeschränkte Gebührenerhebung für "smsTAN"

  • versr.de (Kurzinformation)

    BGH entscheidet über eine Preisklausel für sogenannte smsTAN

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    Pauschale Gebühr für smsTAN unzulässig

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Gebühren in AGBs der Banken für per SMS versandte sog. mobile TAN sind nur eingeschränkt zulässig

  • wettbewerbszentrale.de (Kurzinformation)

    Entgelt für die Zusendung von smsTAN zulässig

  • Jurion (Kurzinformation)

    Preisklausel für sogenannte smsTAN

  • soziale-schuldnerberatung-hamburg.de (Kurzinformation)

    Online-Banking: Nicht jede SMS-TAN darf etwas kosten

  • tintemann.de (Kurzinformation)

    Keine Gebühren für SMS-TAN Verfahren

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    SmsTAN-Preisklausel

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Onlinebanking: Gebühr für jede per SMS übersandte TAN unzulässig

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Nicht jede smsTAN darf Geld kosten

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Keine Gebühren für SMS-TAN Verfahren

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Sie zahlen für eine smsTAN Ihrer Bank?

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung, 26.07.2017)

    Nur tatsächlich eingesetzte SMS-TAN dürfen extra kosten

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Pauschale Gebühr für jede SMS-TAN unzulässig

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Preisklausel für smsTAN unwirksam

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Preisklausel für smsTAN unwirksam

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Keine Gebühren für SMS-TAN Verfahren

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Pauschale Gebühr für jede SMS-TAN unzulässig

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    Banken dürfen nicht ausnahmslos für jede TAN, die sie per SMS an Kunden versenden, ein Entgelt verlangen

  • medienrecht-krefeld.de (Kurzinformation)

    Online-Banking: Preisklausel der Bank darf nicht für jede smsTAN Entgelt vorsehen

  • rechtstipp24.de (Kurzinformation)

    Bankgebühren für sms-TAN dürfen nur bei tatsächlicher Nutzung der TAN anfallen


  • Vor Ergehen der Entscheidung:


  • wbs-law.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Darf sich die Sparkasse smsTANs bezahlen lassen?

  • zeit.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 13.06.2017)

    Kostenfalle Online-Banking: Für SMS-TAN extra bezahlen?

  • tagesschau.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 24.07.2017)

    Bankgebühren: Zehn Cent pro SMS-TAN?

  • anwalt.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Zulässigkeit von Gebühren für SMS- / TAN-Verfahren

  • spiegel.de (Pressebericht zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung, 13.06.2017)

    Girokonto: So kassieren Banken Extra-Gebühren ab

  • anwalt.de (Kurzinformation zum Verfahren - vor Ergehen der Entscheidung)

    Zulässigkeit von Gebühren für smsTAN

Sonstiges

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Unzulässiges Entgelt für SMS-TAN - Anmerkung zum Urteil des BGH vom 25.07.2017 - XI ZR 260/15" von Prof. Dr. Hans-Michael Krepold, original erschienen in: NJW 2017, 3222 - 3225.

Papierfundstellen

  • (Für BGHZ vorgesehen)
  • NJW 2017, 3222
  • ZIP 2017, 1704
  • MDR 2017, 1132
  • VersR 2018, 351
  • WM 2017, 1744
  • MMR 2017, 745
  • K&R 2017, 649



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (4)  

  • BGH, 12.09.2017 - XI ZR 590/15  

    Unwirksamkeit mehrerer Entgeltklauseln einer Sparkasse

    a) Dies gilt für die Klauseln 1, 2, 3 und 5 bereits deshalb, weil sie gegenüber Verbrauchern gegen die gemäß § 675e Abs. 1 BGB halbzwingenden Vorgaben von § 675f Abs. 4 Satz 2, § 675o Abs. 1 Satz 4 BGB verstoßen, ohne dass es auf eine weitere Interessenabwägung ankommt (vgl. Senatsurteile vom 17. Dezember 2013 - XI ZR 66/13, BGHZ 199, 281 Rn. 10, vom 27. Januar 2015 - XI ZR 174/13, WM 2015, 519 Rn. 17, vom 20. Oktober 2015 - XI ZR 166/14, BGHZ 207, 176 Rn. 31 und vom 25. Juli 2017 - XI ZR 260/15, juris Rn. 37, zur Veröffentlichung in BGHZ vorgesehen).
  • BGH, 08.05.2018 - XI ZR 790/16  

    Preisklauseln für eine sogenannte Zinscap-Prämie bzw. Zinssicherungsgebühr

    Gemäß §§ 1, 8 Abs. 1 Nr. 1 UKlaG muss in Konkretisierung des allgemeinen Erfordernisses eines bestimmten Antrags (§ 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO) der Wortlaut der beanstandeten Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Klageantrag genannt werden (vgl. Senatsurteil vom 25. Juli 2017 - XI ZR 260/15, WM 2017, 1744 Rn. 18, zur Veröffentlichung in BGHZ vorgesehen).

    Die Revision lässt außer Acht, dass mit der Wiedergabe des Wortlauts der beanstandeten Klauseln im Klageantrag gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 1 UKlaG und der Bezugnahme auf konkrete Verträge in der Klagebegründung der Streitgegenstand der Verbandsklage bestimmt wird, der sich aus einer inhaltlich selbständigen Klausel bzw. einem inhaltlich selbständigen Klauselteil in der von dem Antragsgegner konkret verwendeten Fassung und dem dazugehörigen Lebenssachverhalt zusammensetzt (BGH, Urteile vom 25. Juli 2012 - IV ZR 201/10, BGHZ 194, 208 Rn. 9, 12 und vom 25. Juli 2017 - XI ZR 260/15, WM 2017, 1744 Rn. 18).

  • KG, 19.10.2017 - 23 U 154/16  

    Reservierungsvereinbarung: Kontrollfähigkeit der Klausel über die

    Da der Antrag die beanstandete Klausel im Wortlaut enthalten muss (vgl. BGH, Urteil vom 4. Dezember 2013 - IV ZR 215/12 Rn. 17; Urteil vom 25. Juli 2017 - XI ZR 260/15 Rn. 18), ist es nicht zulässig, zur Wiedergabe des Wortlauts auf eine Anlage zur Klageschrift zu verweisen (vgl. Ulmer/Brandner/Hansen/Witt: AGB-Recht, § 8 UKlaG Rn. 3 m.w.N.).
  • OLG München, 12.10.2017 - 29 U 4903/16  

    Ein- und Auszahlungsentgelte beim Girokonto

    Nicht kontrollfähig sind danach Klauseln, die unmittelbar den Preis der vertraglichen Hauptleistung bestimmen (vgl. BGH, Urt. v. 25. Juli 2017 - XI ZR 260/15, juris, Tz. 20 m. w. N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht