Rechtsprechung
   BGH, 29.06.2010 - XI ZR 308/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,15
BGH, 29.06.2010 - XI ZR 308/09 (https://dejure.org/2010,15)
BGH, Entscheidung vom 29.06.2010 - XI ZR 308/09 (https://dejure.org/2010,15)
BGH, Entscheidung vom 29. Juni 2010 - XI ZR 308/09 (https://dejure.org/2010,15)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,15) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (19)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 276 BGB, § 280 Abs 1 S 2 BGB
    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Hinweispflicht auf Rückvergütungen und unvermeidbarer Rechtsirrtum hinsichtlich des Umfangs der Aufklärungspflicht

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Vorliegen eines unvermeidbaren Rechtsirrtums über Bestehen und Umfang einer Aufklärungspflicht im Falle eines unterlassenen Hinweises einer Bank über an sie zurückgeflossene Rückvergütungen an einen Kunden

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Aufklärungspflicht der Kreditinstitute über Rückvergütungen bereits seit 1990 absehbar

  • zfir-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Aufklärungspflicht der Banken über Rückvergütungen für diese aufgrund der seit 1990 fortgeführten Rechtsprechung bekannt

  • grundeigentum-verlag.de(Abodienst, Leitsatz frei)

    Verletzung der Aufklärungspflicht durch unterlassenen Hinweis auf Rückvergütungen; Kick-back-Zahlungen; Pflichten der Bank und des Anlageberaters; Innenprovisionen

  • Betriebs-Berater

    Kick-backs im Kapitalanlagerecht

  • WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb Volltext 11,50 €)

    Für die Zeit nach 1990 kein unvermeidbarer Rechtsirrtum einer Bank über Bestehen und Umfang einer Aufklärungspflicht über Rückvergütungen

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Schuldhafte Verletzung der Aufklärungspflicht durch Kreditinstitute über Kick Back Zahlungen bereits seit 1990

  • streifler.de (Kurzinformation und Volltext)

    Schuldhafte Verletzung der Verpflichtung der Banken zur Aufklärungen über Kick Backs bereits seit 1990

  • FIS Money Advice (Volltext/Auszüge)
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Vorliegen eines unvermeidbaren Rechtsirrtums über Bestehen und Umfang einer Aufklärungspflicht im Falle eines unterlassenen Hinweises einer Bank über an sie zurückgeflossene Rückvergütungen an einen Kunden

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Pflicht zur Aufklärung über sogenannte Rückvergütungen

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (18)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Kreditinstitute haben Pflicht zur Aufklärung über sogenannte Rückvergütungen bereits ab dem Jahr 1990 schuldhaft verletzt

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Aufklärungspflicht über Kickback-Zahlungen seit 1990

  • zbb-online.com (Leitsatz)

    BGB §§ 276, 280, 282 a. F.
    Aufklärungspflicht der Kreditinstitute über Rückvergütungen bereits seit 1990 absehbar

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Aufklärung über Provisionen für Geldanlage: - Banken sind schon seit Urteilen des BGH von 1989/1990 dazu verpflichtet

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht bei fehlender Aufklärung über Kick-Backs nach 1990

  • schluender.info (Kurzinformation)

    Für Banken war bereits seit 1990 erkennbar, dass eine Hinweispflicht auf Rückvergütungen bestand

  • nwb.de (Kurzmitteilung)

    Pflicht zur Aufklärung über sogenannte Rückvergütungen

  • finanzmarkt-recht.de (Kurzinformation)

    Neuer BGH-Beschluss zu Kick-Backs hilft Bankkunden

  • aerztezeitung.de (Pressemeldung)

    BGH stärkt erneut Verbraucher im Streit um missglückte Geldanlagen

  • bank-kritik.de (Kurzinformation)

    Kick-backs verschwiegen

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Verletzung der Aufklärungspflicht über Rückvergütungen durch Bank seit dem Jahr 1990 schuldhaft

  • Verbraucherzentrale Bundesverband (Kurzinformation)

    Schadensersatzpflicht bei fehlender Aufklärung über Kick-Backs nach 1990

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Bankenwelt erschüttert - Banken seit 1990 verpflichtet über Kick-Backs aufzuklären

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Kick-back Rechtsprechung des BGH auch auf Altfälle anwendbar

  • anwalt.de (Kurzinformation und Leitsatz)

    Aufklärungspflicht von Kreditinstituten über sogenannte Rückvergütungen

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Banken seit 1990 verpflichtet über Kick-Backs aufzuklären

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kick-Back Rechtsprechung: Haftung weiter ausgeweitet

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kreditinstitute haben Pflicht zur Aufklärung über Rückvergütungen seit 1990 schuldhaft verletzt

Besprechungen u.ä. (6)

  • nomos.de PDF, S. 33 (Entscheidungsbesprechung)

    Kein Ausschluss der Aufklärungspflicht über Rückvergütungen ("Kick-Backs") ab 1990

  • Ruhr-Universität Bochum (Entscheidungsbesprechung)

    Aufklärungspflichten einer Bank bei "Kick-Back"-Vergütungen

  • ewir-online.de(Leitsatz frei, Besprechungstext 3,90 €) (Entscheidungsbesprechung)

    BGB §§ 276, 280, 282 a. F.
    Aufklärungspflicht der Kreditinstitute über Rückvergütungen bereits seit 1990 absehbar

  • WuB Entscheidungsanmerkungen zum Wirtschafts- und Bankrecht(Abodienst; oder: Einzelerwerb 11,50 €) (Entscheidungsbesprechung)

    Kein unvermeidbarer Rechtsirrtum der Bank über die Aufklärungspflicht bei Rückvergütungen jedenfalls ab 1990

  • mzs-recht.de (Entscheidungsanmerkung)

    Klarstellender Beschluss zur Kick-Back-Problematik

  • kanzlei-klumpe.de PDF, S. 17 (Entscheidungsbesprechung)

    Für Kreditinstitute besteht schon seit 1990 die Pflicht zur Aufklärung über Rückvergütungen

Sonstiges (3)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 29.06.2010, Az.: XI ZR 308/09 (Banken mussten seit 1990 über Kick backs aufklären)" von RAin Dr. Sonja Lang und RAin Mareile Müller-Felsch, original erschienen in: BB 2010, 2329 - 2330.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Richter und Banken im Rechtsirrtum vereint" von RA Markus Langen, LL.M. und RA Daniel Eckstein, original erschienen in: NZG 2010, 1177 - 1179.

  • wolterskluwer-online.de (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Beschluss des BGH vom 29.06.2010, Az.: XI ZR 308/09 (Kein Ausschluss der Aufklärungspflicht über Rückvergütungen ("Kick Backs") ab 1990)" von RA Eberhard Ahr, original erschienen in: VuR 2010, 388 - 389.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2010, 2339
  • ZIP 2010, 1335
  • MDR 2010, 1005
  • VersR 2011, 1061
  • WM 2010, 1694
  • BB 2010, 2327
  • DB 2010, 1586
  • NZG 2010, 873
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (248)

  • BGH, 22.03.2011 - XI ZR 33/10

    Zu Beratungspflichten einer Bank bei Abschluss eines Zinssatz-Swap-Vertrages

    Sie muss daher Interessenkollisionen, die das Beratungsziel in Frage stellen und die Kundeninteressen gefährden, vermeiden bzw. diese offen legen (Senatsurteil vom 19. Dezember 2006 - XI ZR 56/05, BGHZ 170, 226 Rn. 23, Beschlüsse vom 20. Januar 2009 - XI ZR 510/07, WM 2009, 405 Rn. 12 f. und vom 29. Juni 2010 - XI ZR 308/09, WM 2010, 1694 Rn. 5).

    Nach § 280 Abs. 1 Satz 2 BGB muss der Aufklärungspflichtige darlegen und beweisen, dass er eine Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat (vgl. BGH, Urteile vom 18. Januar 2007 - III ZR 44/06, WM 2007, 542 Rn. 18 und vom 12. Mai 2009 - XI ZR 586/07, WM 2009, 1274 Rn. 17; Senatsbeschluss vom 29. Juni 2010 - XI ZR 308/09, WM 2010, 1694 Rn. 3).

  • BGH, 20.09.2011 - II ZR 234/09

    Haftung des Vorstands und des Aufsichtsrats einer Aktiengesellschaft: Fehlerhafte

    Ein Schuldner muss die Rechtslage sorgfältig prüfen, soweit erforderlich Rechtsrat einholen und die höchstrichterliche Rechtsprechung sorgfältig beachten (BGH, Urteil vom 11. Januar 1984 - VIII ZR 255/82, BGHZ 89, 296, 303; Urteil vom 14. Juni 1994 - XI ZR 210/93, ZIP 1994, 1350, 1351; Urteil vom 4. Juli 2001 - VIII ZR 279/00, WM 2001, 2012, 2014; Urteil vom 12. Juli 2006 - X ZR 157/05, WM 2006, 2011 Rn. 19; Urteil vom 25. Oktober 2006 - VIII ZR 102/06, NJW 2007, 428 Rn. 13; Beschluss vom 29. Juni 2010 - XI ZR 308/09, ZIP 2010, 1335 Rn. 3).

    Dabei trifft grundsätzlich den Schuldner das Risiko, die Rechtslage zu verkennen (BGH, Urteil vom 21. Dezember 1995 - V ZB 4/94, BGHZ 131, 346, 353; Beschluss vom 29. Juni 2010 - XI ZR 308/09, ZIP 2010, 1335 Rn. 3).

  • BGH, 08.05.2012 - XI ZR 262/10

    Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: Beweislastumkehr bei

    Wie der Senat bereits mit Beschluss vom 29. Juni 2010 (XI ZR 308/09, WM 2010, 1694 Rn. 5 ff. mwN) entschieden und eingehend begründet hat, kann sich eine anlageberatende Bank jedenfalls für die Zeit nach 1990 hinsichtlich ihrer Aufklärungspflicht über Rückvergütungen nicht auf einen unvermeidbaren Rechtsirrtum berufen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht