Rechtsprechung
   BGH, 27.02.2007 - XI ZR 55/06   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2007,3040
BGH, 27.02.2007 - XI ZR 55/06 (https://dejure.org/2007,3040)
BGH, Entscheidung vom 27.02.2007 - XI ZR 55/06 (https://dejure.org/2007,3040)
BGH, Entscheidung vom 27. Februar 2007 - XI ZR 55/06 (https://dejure.org/2007,3040)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2007,3040) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (9)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Anspruch auf Rückabwicklung eines Darlehensvertrages zur Finanzierung des Erwerbs einer Eigentumswohnung; Notwendigkeit der Erlaubnis zum Abschluss eines Vertrages betreffend die Besorgung der rechtlichen Abwicklung eines Grundstückserwerbs im Rahmen eines ...

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Überprüfung der Zulassung der Verjährungseinrede im Revisionsverfahren; Rückabwicklung des finanzierten Erwerbs einer Eigentumswohnung bei Unwirksamkeit des Darlehensvertrages

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (10)

  • BGH, 04.06.2013 - XI ZR 505/11

    Bürgschaftsvertrag: Erlöschen der Bürgschaft trotz Rückerwerb einer zunächst

    Zudem ist die Umstellung eines Zug-um-Zug-Antrags auf unbedingte Zahlung als Klageerweiterung anzusehen (Senatsurteil vom 27. Februar 2007 - XI ZR 55/06, juris Rn. 30), die in der Revisionsinstanz grundsätzlich unzulässig ist (BGH, Urteile vom 23. Juni 2005 - I ZR 227/02, GRUR 2005, 854, 856 und vom 2. Juli 1971 - V ZR 50/69, WM 1971, 1251, 1252).
  • BGH, 08.02.2011 - II ZR 206/08

    Hilfsweise Erledigungserklärung im aktienrechtlichen Anfechtungsprozess - Wella

    Für den Feststellungsantrag, der in einer einseitigen hilfsweisen Erledigungserklärung enthalten ist, fehlt das erforderliche rechtliche Interesse (§ 256 Abs. 1 ZPO), das regelmäßig in einer günstigen Kostenfolge liegt (BGH, Urteil vom 16. März 2006 - I ZR 92/03, NJW-RR 2006, 1378 Rn. 20; Urteil vom27. Februar 2007 - XI ZR 55/06, juris Rn. 36).
  • BGH, 30.04.2014 - III ZB 37/12

    Schiedsgerichtsbarkeit: Wegfall des Rechtsschutzbedürfnisses für einen Antrag auf

    Eine hilfsweise Erledigungserklärung ist jedoch in der Regel unzulässig (z.B. BGH, Urteil vom 8. Februar 2011 - II ZR 206/08, NJW-RR 2011, 618 Rn. 22; Beschluss vom 16. August 2010 - II ZR 105/09, juris Rn. 4; Urteile vom 27. Februar 2007 - XI ZR 55/06, juris Rn. 36; vom 16. März 2006 - I ZR 92/03, NJW-RR 2006, 1378 Rn. 20 und vom 8. Februar 1989 aaO S. 368 f).
  • BGH, 07.09.2016 - IV ZR 172/15

    Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst: Wirksamkeit der Gegenwertregelung für

    a) Sowohl die von der Revision begehrte Ermittlung des nach § 818 Abs. 1 BGB Herauszugebenden im Wege der Saldierung als auch die von ihr hilfsweise erklärte Aufrechnung setzen voraus, dass die Beklagte von der Klägerin die Erstattung der geleisteten Betriebsrenten verlangen kann (vgl. BGH, Urteil vom 27. Februar 2007 - XI ZR 55/06, juris Rn. 26).
  • OLG Frankfurt, 22.07.2008 - 5 U 77/07

    Anfechtungsklagen mehrerer Kläger gegen Beschlüsse der Hauptversammlung;

    Während in der Literatur (z.B. Baumbach/Lauterbach/Albers/Hartmann, ZPO, 65. Aufl., § 91a, Rn. 76; Pieckenbrock ZZP 112, S. 353) teilweise eine solche schlechthin für zulässig gehalten wird, sieht die neuere Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes diese regelmäßig als unzulässig an (BGH Urt. vom 16.3.2006 - I ZR 92/03, zit. nach juris Rn. 20; Urt. vom 27.2.2007 - XI ZR 55/06, zit. nach juris Rn. 35; anders noch Urt. vom 19.3.1998 - I ZR 264/95, zit. nach juris Rn. 24, 25).
  • BGH, 16.08.2010 - II ZR 105/09

    Aktienrechtliches Anfechtungsverfahren: Zulässigkeit einer hilfsweisen

    Auch für den Feststellungsantrag, der in einer einseitigen Erledigungserklärung enthalten ist, fehlt das erforderliche rechtliche Interesse (§ 256 Abs. 1 ZPO), das regelmäßig in einer günstigen Kostenfolge liegt (BGH, Urteil vom 16. März 2006 - I ZR 92/03, NJW-RR 2006, 1378 Rn. 20, vom 27. Februar 2007 - XI ZR 55/06, juris Rn. 36).
  • OLG Düsseldorf, 20.01.2012 - 6 U 168/10

    Rechtsschutzbedürfnis für eine Beschlussmängelklage einzelner Aktionäre gegen die

    Denn es bleibt auch dann in der erforderlichen Entscheidung über die Gesamtkosten des Verfahrens stets zu berücksichtigen, dass die Klage mit dem Hauptantrag abgewiesen worden ist (BGH, Urteil vom 16. März 2006 - I ZR 92/03 = NJW-RR 2006, 1378ff- = juris Rn 20 und Urteil vom 27. Februar 2007 - XI ZR 55/06 = juris Rn 36; speziell für die aktienrechtliche Beschlussmängelklage auch BGH, Urteil vom 16. August 2010, II ZR 105/09 = AG 2010, 749 f. = juris Rn 4 und Urteil vom 08. Februar 2011, II ZR 206/08 = WM 2011, 749 ff. = juris Rn 22).
  • OLG Frankfurt, 24.02.2010 - 9 U 93/06

    Rückzahlungsanspruch des treuhänderischen Fondsanlegers wegen ohne rechtlichen

    Ein solcher Abzug war nach BGH, Urteil vom 27.2.2007, XI ZR 55/06 aber gar nicht erforderlich.
  • OLG München, 14.05.2009 - U (K) 3283/08

    Rückforderungsprozess gegen den Stromnetzbetreiber wegen überzahlten

    (1) Bei der Geltendmachung eines bereicherungsrechtlichen Anspruchs hat grundsätzlich der Bereicherungsgläubiger die Voraussetzungen seines Anspruchs zu beweisen (vgl. BGH NJW-RR 2004, 556; Sprau in: Palandt , BGB, 68. Aufl. 2009, § 812 Rz. 76; Strieder in: Baumgärtel , Handbuch der Beweislast im Privatrecht, Band 1, 2. Aufl. 1991, § 812 Rz. 4), so auch den Umstand, dass der Schuldner etwas erlangt hat (vgl. BGH, Urt. v. 27. Februar 2007 - XI ZR 55/06, juris, Tz. 27 m. w. N.).
  • LG Frankfurt/Main, 24.11.2011 - 3 O 379/11

    Berichtsverbot über schwangere Prominente ist aufzuheben, wenn Prominente bei

    Das Fehlen eines Feststellungsinteresses hat der BGH dann auch durch Urteil vom 27.02.2007, Az. XI ZR 55/06, juris Rn. 36 bestätigt.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht