Rechtsprechung
   BGH, 10.08.2005 - XII ZB 112/05   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2005,1298
BGH, 10.08.2005 - XII ZB 112/05 (https://dejure.org/2005,1298)
BGH, Entscheidung vom 10.08.2005 - XII ZB 112/05 (https://dejure.org/2005,1298)
BGH, Entscheidung vom 10. August 2005 - XII ZB 112/05 (https://dejure.org/2005,1298)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2005,1298) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (13)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 1617 a Abs. 2, 1617 b
    Keine Namenserteilung durch nicht-ehelichen und zuvor nicht-sorgeberechtigten Vater nach Tod der Kindesmutter

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Zulässigkeit der Einbenennung des Kindes nach dem Tod des allein sorgeberechtigten Elternteils; Analoge Anwendung des § 1617a Abs. 2 BGB; Interesse des Kindes an seiner namensmäßigen Integration in die Familie; Vorrang des Grundsatzes der Namenskontinuität

  • Prof. Dr. Lorenz

    Voraussetzungen und Grenzen der Analogie am Beispiel des (Familien-)Namensrechts

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 1617a Abs. 2 § 1617b
    Namensgebungsrecht des mit der Kindesmutter nicht verheirateten Vaters

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Familienrecht - Namensgebungsrecht des unehelichen Vaters nach Tod der Mutter

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (5)

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Namensänderung nach Tod der Mutter?

  • ra-staudte.de (Kurzinformation)

    §§ 1617 a Abs. 2, 1617 b BGB
    Kann der unverheiratete sorgeberechtigte Vater dem Kind nach dem Tod der Mutter seinen Namen erteilen?; Allgemeines Zivilrecht, Familienrecht

  • onlineurteile.de (Kurzmitteilung)

    Mutter eines nichtehelichen Kindes gestorben - Vater erhält das Sorgerecht und möchte den Familiennamen des Kindes ändern

  • kostenlose-urteile.de (Kurzmitteilung)

    Zur Namensänderung eines nichtehelichen Kindes - Nichtehelicher Vater kann dem Kind nicht seinen Namen geben

  • 123recht.net (Pressemeldung, 19.10.2005)

    Namenswechsel für Kind nach Tod der Mutter verboten

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Namenserteilung - Namensänderung des nichtehelichen Kindes

Papierfundstellen

  • NJW 2005, 3498
  • MDR 2006, 334
  • DNotZ 2006, 125
  • FamRZ 2005, 1984
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)

  • BGH, 16.12.2015 - XII ZB 405/13

    Personenstandssache: Neubestimmung des Geburtsnamens eines in die Ehe der

    Mit dem Wechsel von der alleinigen zur gemeinsamen Sorge geht gleichsam die Möglichkeit Hand in Hand, den Geburtsnamen des Kindes an die neue Sorgerechtssituation anzupassen (Senatsbeschluss vom 10. August 2005 - XII ZB 112/05 - FamRZ 2005, 1984, 1985).
  • OLG Stuttgart, 17.01.2012 - 8 W 15/12

    Geburtsregistereintragung eines Kindesnamens: Erteilung eines neues Kindesnamens

    Das Kind muss danach im Moment der Erteilung noch einen Namen nach § 1617a Abs. 1 BGB tragen (MünchKommBGB/v. Sachsen Gessaphe § 1617a Rn. 15; Bamberger/Roth/Enders, BGB 2. Aufl. 2008, § 1617a Rn. 7; Fachausschuss des Bundesverbandes der Deutschen Standesbeamtinnen und Standesbeamten StAZ 2005, 49; BGH NJW 2005, 3498 = Fam RZ 2005, 1984 = StAZ 2005, 357, dort hat der BGH entschieden, dass das geltende Recht es selbst dem Vater, der mit der allein sorgeberechtigten Mutter nicht verheiratet war und nach deren Tod die Sorge für das Kind erlangt, nicht gestattet, dem Kind seinen Namen zu erteilen).
  • VGH Bayern, 09.04.2009 - 5 ZB 08.1184

    Namensänderung; nichteheliches Kind; Familienname des nicht sorgeberechtigten

    Abschließend sei auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (vom 10.8.2005 NJW 2005, 3498) hingewiesen, wonach es das Bürgerliche Recht demjenigen Elternteil, der das Sorgerecht infolge des Todes des bisher allein sorgeberechtigten anderen Elternteils erwirbt, nicht gestattet, dem Kind seinen Namen zu erteilen.
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht