Rechtsprechung
   BGH, 14.10.1992 - XII ZB 150/91   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1992,971
BGH, 14.10.1992 - XII ZB 150/91 (https://dejure.org/1992,971)
BGH, Entscheidung vom 14.10.1992 - XII ZB 150/91 (https://dejure.org/1992,971)
BGH, Entscheidung vom 14. Januar 1992 - XII ZB 150/91 (https://dejure.org/1992,971)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1992,971) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (5)

Papierfundstellen

  • NJW 1993, 126
  • MDR 1993, 241
  • FamRZ 1993, 1055
  • FamRZ 1993, 314
  • FamRZ 1993, 941 (Ls.)
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (23)

  • BGH, 04.04.2001 - XII ZB 3/00

    Verfassungsmäßigkeit von Regelungen des gemeinsamen Sorgerechts bei

    Durch die Sorgeerklärungen dokumentieren die Eltern ihre Absicht, gemeinsam die Verantwortung für das Kind übernehmen zu wollen, und sie bringen damit zugleich den notwendigen Kooperationswillen und die Bereitschaft zum Zusammenwirken im Interesse des Kindes zum Ausdruck (vgl. dazu BVerfGE 56, 363, 382; auch Senatsbeschlüsse vom 14. Oktober 1992 - XII ZB 150/91 = FamRZ 1993, 314, 315 zu § 1671 Abs. 4 Satz 1 BGB a.F.; und vom 29. September 1999 - XII ZB 3/99 = FamRZ 1999, 1646, 1647 f.).
  • OLG Oldenburg, 16.10.2018 - 11 WF 188/18

    Entscheidung des Familiengerichts über einen wiederholten Sorgerechtsantrag

    Wurde im vorangegangenen Verfahren ein auf § 1671 Abs. 1 BGB gestützter Antrag auf Aufhebung der gemeinsamen elterlichen Sorge zurückgewiesen, sei ein erneuter Antrag zur Übertragung der Alleinsorge nicht an § 1696 Abs. 1 BGB, sondern - erneut - an § 1671 BGB zu messen (vgl. Völker/Clausius, Das familienrechtliche Mandat, Sorge- und Umgangsrecht, 6. Auflage 2014 Rn. 6, unter Bezugnahme auf: BGH FamRZ 2005, 1469; FamRZ 1993, 314; OLG Saarbrücken v. 14.05.2012 - 9 UF 25/12, juris).
  • OLG Saarbrücken, 08.11.2011 - 6 UF 140/11

    Vollstreckung einer Umgangsregelung gegenüber dem Umgangsberechtigten

    Denn die tatsächlichen Verhältnisse, die dem gerichtlich gebilligten Vergleich zugrunde gelegen haben, haben sich durch die Einschulung C.s - mit der veränderte Tagesabläufe des Kindes samt der Notwendigkeit einhergehen, mit dem Kind die Hausaufgaben zu erledigen - wesentlich und nachhaltig geändert (vgl. dazu allgemein BGH FamRZ 1993, 314; NJW-RR 1986, 1130; Senatsbeschluss vom 1. Juli 2010 - 6 UF 44/10 - m.w.N.).
  • OLG Köln, 10.10.2006 - 4 UF 42/06

    Zu den Voraussetzungen für die Abänderung einer Sorgerechtsentscheidung

    Sinn dieser Regelung ist es nicht, eine Sorgerechtsregelung nach Ausschöpfen des Rechtswegs einer nochmaligen Prüfung zu unterziehen, sondern die Möglichkeit der Abänderung der Sorgerechtsregelung aufgrund veränderter Umstände zu ermöglichen (vgl. BGH FamRZ 1993, 314; OLG Naumburg OLGR 2005, 747).
  • BGH, 24.05.2000 - XII ZB 72/97

    Gemeinsames Sorgerecht unter Ausschluß des Aufenthaltsbestimmungsrechts

    Der Senat hat einen Vertragscharakter oder eine vertragsähnliche Struktur des gemeinsamen Elternvorschlags bereits zum alten Recht abgelehnt (Senatsbeschluß vom 14. Oktober 1992 - XII ZB 150/91 - FamRZ 1993, 314, 315).
  • OLG Karlsruhe, 12.12.1997 - 2 UF 202/97

    Abänderung bei vorherigem gemeinsamen Sorgerecht

    Die Umstände, die für die Erstregelung maßgebend gewesen waren, müssen sich somit erheblich geändert haben oder aber wichtige Umstände nachträglich bekannt geworden oder neu eingetreten sein (BGH FamRZ 1982, 788; FamRZ 1993, 314; BayObLG NJW 1964, 2306).

    Im vorliegenden Fall ist aber die gemeinsame elterliche Sorge gem. § 1696 Abs. 1 BGB durch eine neue Regelung zu ersetzen, weil anders die Gefahr nicht behoben werden kann, daß das betroffene Kind infolge der ständigen Meinungsverschiedenheiten seiner Eltern in seiner weiteren Persönlichkeitsentwicklung Schaden erleidet (ebenso BGH, FamRZ 1993, 314, 315).

  • BayObLG, 27.01.1993 - 1Z BR 92/92

    Nichteheliches Kind; Mutter; Elterliche Sorge; Allein; Verfassungsmäßigkeit;

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Bremen, 08.12.2009 - 4 UF 86/09
    Wenn - wie hier durch Beschluss des Amtsgerichts Wilhelmshaven vom 20.02.2008 - eine Entscheidung zur elterlichen Sorge bereits getroffen worden ist, kann die Entscheidung nach § 1696 BGB abgeändert werden, und zwar unabhängig davon, ob sie auf einem übereinstimmenden Vorschlag der Eltern beruht (vgl. BGH FamRZ 1993, 314; OLG Brandenburg, FamRZ 2008, 2055; Staudinger/Coester (2006) § 1696 Rdnr. 54), wenn dies aus triftigen, das Wohl des Kindes nachhaltig berührenden Gründen angezeigt ist.

    In einem solchen Fall widerspricht deren Aufrechterhaltung dem Kindeswohl (BGH, FamRZ 1993, 314, 316) .

  • OLG Brandenburg, 02.03.1998 - 10 UF 159/97

    Gerichtliche Sorgerechtsentscheidung bei Scheidung der Eltern; Heranziehung des

    Der genannten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, welche die zwingende Übertragung der elterlichen Sorge auf einen Elternteil allein für verfassungswidrig erklärt hat, wird überwiegend entnommen, daß drei unverzichtbare Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit die gemeinsame elterliche Sorge trotz Ehescheidung beibehalten werden kann (BGH, FamRZ 1993, 314, 315 [BGH 14.10.1992 - XII ZB 150/91] m.w.N.; OLG Bamberg, FamRZ 1995, 1509, 1510 [OLG Bamberg 14.03.1995 - 7 UF 223/94]; Johannsen/Henrich/Jaeger, a.a.O., Rz. 73 ff.; MünchKomm/Hinz, a.a.O., Rz. 68-70, 72; Staudinger/Coester, a.a.O., Rz. 171; dagegen gehen Fehmel, a.a.O., Rz. 98 und Schwab, a.a.O., Rz. 96 f., von nur zwei eigenständigen Voraussetzungen aus; OLG Frankfurt, FamRZ 1983, 758 f. und Knöpfel, NJW 1983, 905, 907, von vier Voraussetzungen).
  • OLG Brandenburg, 18.12.2006 - 9 UF 153/06

    Sorgerecht: Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechts auf einen Elternteil

    Beide Elternteile müssten insoweit gewillt sein, die Verantwortung für das Kind auch nach der Trennung gemeinsam zu tragen (BGH FamRZ 1993, 314; KG FamRZ 1999, 616; 2000, 504; OLG Celle FF 1999, 59; OLG Stuttgart FamRZ 1999, 1596), was nicht festgestellt werden kann.
  • OLG Brandenburg, 15.12.2006 - 15 UF 88/06

    Sorgerecht: Anspruch auf Übertragung des alleinigen Sorgerechts wegen

  • OLG Naumburg, 16.01.2003 - 3 WF 3/03
  • OLG Nürnberg, 11.02.2000 - 7 UF 4435/99

    Abänderung der gemeinsamen elterlichen Sorge bei Auswanderungsabsichten des

  • OLG Celle, 12.10.2006 - 12 UF 111/06

    Bindung an die erteilte Zustimmung; Gerichtliche Überprüfung des Widerrufs

  • OLG Dresden, 23.10.1998 - 20 UF 397/98

    Rechtsschutzbedürfnis für ein Sorgerechtsverfahren bei Anhängigkeit eines

  • OLG Bamberg, 14.03.1995 - 7 UF 223/94

    Streit über das Recht der elterlichen Sorge für ein Kind; Gemeinsame elterliche

  • OLG Zweibrücken, 09.01.1997 - 2 WF 85/96

    Einholung eines kinderpsychologischen Gutachten wegen Sorgerechtstreitigkeiten;

  • OLG Frankfurt, 23.01.1996 - 6 UF 250/95

    Voraussetzungen für den Entzug der elterlichen Sorge eines Elternteils bei

  • BayObLG, 28.01.1993 - 1Z BR 79/92

    Nichteheliches Kind; Mutter; Elterliche Sorge; Allein; Verfassungsmäßigkeit;

  • OLG München, 12.07.2011 - 12 UF 600/11

    Gerichtlich gebilligte Umgangsvereinbarung: Voraussetzungen des

  • KG, 05.09.2008 - 18 UF 83/08

    Elterliche Sorge: Übertragung des Sorgerechts auf den Vater wegen einer von der

  • OLG Saarbrücken, 07.08.1996 - 9 WF 77/96

    Voraussetzungen der Abänderung einer Sorgerechtsentscheidung

  • OLG Jena, 07.12.1994 - 7 UF 44/94

    Voraussetzungen für die Zulässigkeit einer Beschwerde; Anforderungen an das

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht