Weitere Entscheidung unten: BGH, 03.11.2004

Rechtsprechung
   BGH, 25.02.2004 - XII ZB 208/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,2000
BGH, 25.02.2004 - XII ZB 208/00 (https://dejure.org/2004,2000)
BGH, Entscheidung vom 25.02.2004 - XII ZB 208/00 (https://dejure.org/2004,2000)
BGH, Entscheidung vom 25. Februar 2004 - XII ZB 208/00 (https://dejure.org/2004,2000)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,2000) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • Judicialis
  • Deutsches Notarinstitut

    FGG § 20 Abs. 1
    Beschwerdeberechtigung bei Versorgungsausgleich

  • Wolters Kluwer

    Einbeziehung des Betriebsrentenanrechts - Ermittlung des Ehezeitanteils - Bindungswirkung - Öffentlich-rechtlicher und schuldrechtlicher Versorgungsausgleich - Anspruch auf Abfindung

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    FGG § 20 Abs. 1
    Beschwerdeberechtigung bei Vorbehalt des schuldrechtlichen Ausgleichs eines Versorgungsanrechts im Rahmen des öffentlich-rechtlichen Versorgungsausgleichs

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Familienrecht - Beschwerdeberechtigung bei öffentl.-rechtl. Versorgungsausgleich

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

  • IWW (Entscheidungsbesprechung)

    Versorgungsausgleich - Anfechtbarkeit eines "Vorbehalts" des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW-RR 2004, 865
  • MDR 2004, 883
  • FamRZ 2004, 1024
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (14)

  • BGH, 09.12.2015 - XII ZB 586/13

    Versorgungsausgleich: Bewertungsstichtag bei einer laufenden, schuldrechtlich

    Hat das Familiengericht - wie hier - bereits in seiner Entscheidung über den öffentlich-rechtlichen Versorgungsausgleich bzw. über den Wertausgleich bei der Scheidung Feststellungen zur Höhe des vorbehaltenen schuldrechtlichen Ausgleichs getroffen, erwachsen diese nicht in Rechtskraft und sind für eine spätere Entscheidung über den Wertausgleich nach der Scheidung nicht bindend (vgl. Senatsbeschluss vom 25. Februar 2004 - XII ZB 208/00 - FamRZ 2004, 1024, 1025).
  • OLG Hamm, 22.04.2013 - 10 UF 159/12

    Durchführung des Versorgungsausgleichs; Berechnung der Ausgleichsrente gem. § 20

    Hat das Familiengericht in seiner Entscheidung über den Wertausgleich bei der Scheidung nicht nur die Anrechte benannt, die für Ausgleichsansprüche nach der Scheidung verbleiben, sondern auch die Höhe einer späteren Ausgleichsrente/eines späteren Ausgleichsbetrages beziffert, erwächst dies nicht in Rechtskraft und ist für eine spätere Entscheidung nicht bindend (vgl. BGH, FamRZ 2004, 1024, 1025f; Holzwarth, in: Johannsen/Henrich, a.a.O., § 20 VersAusglG Rn 35).
  • BGH, 19.01.2011 - XII ZB 326/10

    Beschwerdebefugnis des Klägers eines Rechtsstreits hinsichtlich der Ablehnung der

    Eine Rechtsbeeinträchtigung liegt vor, wenn der Entscheidungssatz des angefochtenen Beschlusses unmittelbar in ein dem Beschwerdeführer zustehendes Recht eingreift, wobei diese Beeinträchtigung auch in einer ungünstigen Beeinflussung oder Gefährdung des Rechts liegen kann (zum früheren Recht: Senatsbeschluss vom 25. Februar 2004 - XII ZB 208/00 - FamRZ 2004, 1024, 1025; BGH Beschluss vom 17. März 1997 - II ZB 3/96 - NJW 1997, 1855; BayObLG FamRZ 1998, 922, 923; 1996, 1369 f.; vgl. auch Keidel/Meyer-Holz FamFG 16. Aufl. § 59 Rn. 9).
  • BGH, 05.10.2016 - IV ZB 37/15

    Aufgebot der Nachlassgläubiger: Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei

    Die angefochtene Entscheidung muss danach ein bestehendes Recht des Beschwerdeführers aufheben, beschränken, mindern, ungünstig beeinflussen oder gefährden, die Ausübung dieses Rechts stören oder dem Beschwerdeführer die mögliche Verbesserung seiner Rechtsstellung vorenthalten oder erschweren (Senatsbeschluss vom 24. April 2013 - IV ZB 42/12, ZEV 2013, 440 Rn. 15; vgl. BGH, Beschluss vom 25. Februar 2004 - XII ZB 208/00, FamRZ 2004, 1024 unter II B; jeweils m.w.N.).
  • BGH, 04.07.2007 - XII ZB 5/05

    Schuldrechtlicher Ausgleich einer betrieblichen Altersversorgung

    Entsprechende Ausführungen über die Höhe einer verbleibenden schuldrechtlichen Ausgleichsrente im Verfahren über den öffentlich-rechtlichen Versorgungsausgleich entfalten für den späteren schuldrechtlichen Versorgungsausgleich keine Bindungswirkung (vgl. Senatsbeschlüsse vom 25. Februar 2004 - XII ZB 208/00 - FamRZ 2004, 1024, 1025; vom 29. März 1995 - XII ZB 156/92 - FamRZ 1995, 1481, 1482 und vom 26. Oktober 1994 - XII ZB 126/92 - FamRZ 1995, 157, 158 sowie - XII ZB 114/93 - FamRZ 1995, 293, 295).

    Für den im Verbundverfahren anwaltlich vertretenen Ehemann waren sie erkennbar ohne Nutzen, denn sie spielten für die im öffentlich-rechtlichen Versorgungsausgleich zu treffende Entscheidung keine Rolle (vgl. Senatsbeschlüsse vom 25. Februar 2004 - XII ZB 208/00 - FamRZ 2004, 1024, 1025 und vom 26. Oktober 1994 - XII ZB 114/93 - FamRZ 1995, 293, 295).

  • BGH, 24.04.2013 - IV ZB 42/12

    Beschwerdeberechtigung des Vermächtnisnehmers gegen die Ablehnung der

    Die angefochtene Entscheidung muss daher ein bestehendes Recht des Beschwerdeführers aufheben, beschränken, mindern, ungünstig beeinflussen oder gefährden, die Ausübung dieses Rechts stören oder dem Beschwerdeführer die mögliche Verbesserung seiner Rechtsstellung vorenthalten oder erschweren (BGH, Beschluss vom 25. Februar 2004 - XII ZB 208/00, FamRZ 2004, 1024 unter II B; OLG München ZEV 2009, 342; OLG Hamm ZEV 2008, 334; Keidel/Meyer-Holz, FamFG 17. Aufl. § 59 Rn. 6, 9; Abramenko/Prütting/Helms, FamFG 2. Aufl. § 59 Rn. 2).
  • BGH, 15.07.2014 - II ZB 18/13

    Handelsregisterverfahren: Beschwerde eines Aktionärs gegen die Zurückweisung

    Die angefochtene Entscheidung muss ein bestehendes Recht des Beschwerdeführers aufheben, beschränken, mindern, ungünstig beeinflussen oder gefährden, die Ausübung dieses Rechts stören oder dem Beschwerdeführer die mögliche Verbesserung seiner Rechtsstellung vorenthalten oder erschweren (BGH, Beschluss vom 24. April 2013 - IV ZB 42/12, NJW-RR 2013, 905 Rn. 15; Beschluss vom 25. Februar 2004 - XII ZB 208/00, NJW-RR 2004, 865, 866).
  • OLG Celle, 12.01.2009 - 10 UF 86/08

    Versorgungsausgleich: Schuldrechtlicher Ausgleich einer Ministerversorgung und

    Nach Eintritt der Fälligkeitsvoraussetzungen des § 1587 g Abs. 2 S. 2 BGB kommt eine Abfindung nach § 1587 l BGB nicht mehr in Betracht (im Anschluss an BGH FamRZ 2004, 1024, 1026).

    Der Senat schließt sich insoweit dem BGH (FamRZ 2004, 1024, 1026) und einer verbreiteten Meinung in Rechtsprechung (OLG Düsseldorf FamRZ 1999, 1208, 1209) und Schrifttum (vgl. z.B. Johannsen/Henrich/Hahne a.a.O. § 1587 l BGB Rn. 5. Schwab/Hahne Handbuch des Scheidungsrechts 5. Aufl. Abschnitt VI Rn. 251. Borth Versorgungsausgleich 4. Aufl. Rn. 671. Hauß Versorgungsausgleich und Verfahren in der anwaltlichen Praxis Rn. 678. a.A. allerdings Staudinger/Rehme BGB § 1587 l Rn. 14. MünchKomm/Klockner BGB 4. Aufl. § 1587 l Rn. 12. Palandt/Brudermüller BGB 67. Aufl. § 1587 l Rn. 7. Wick Der Versorgungsausgleich 2. Aufl. Rn. 348. Schröder/Bergschneider/Hauß Familienvermögensrecht 2. Aufl. Rn. 6.511. Bergner/Schneider FamRZ 2004, 1766, 1769) an.

  • OLG Hamm, 16.12.2010 - 15 W 538/10

    Ersatzbestellung von Aufsichtsratsmitgliedern

    Beschwerdeberechtigt ist danach, wer durch die Entscheidung in seiner Rechtsstellung unmittelbar (§ 7 Abs. 2 Nr. 1 FamFG) nachteilig betroffen ist und deshalb ein rechtliches Interesse an ihrer Beseitigung hat (vgl. etwa BGH NJW-RR 2004, 865; NJW 1997, 1855; Keidel/Meyer-Holz, FamFG, 16. Aufl., § 59, Rdnr. 9).
  • OLG Hamm, 28.05.2013 - 27 W 35/13

    Gerichtliche Bestellung von Aufsichtsratsmitgliedern zur Ergänzung des

    Die Beteiligte zu 3) ist auch beschwerdeberechtigt, weil sie durch die Entscheidung in ihrer Rechtsstellung unmittelbar (§ 7 Abs. 2 Nr. 1 FamFG) nachteilig betroffen ist und deshalb ein rechtliches Interesse an ihrer Beseitigung hat (vgl. etwa BGH NJW-RR 2004, 865; NJW 1997, 1855; Keidel/Meyer-Holz, FamFG, 16. Aufl., § 59, Rdnr. 9).
  • BGH, 15.07.2014 - II ZB 19/13

    Handelsregisterverfahren: Beschwerde eines Aktionärs gegen die Zurückweisung

  • OLG Brandenburg, 08.11.2007 - 10 UF 175/07

    Beschränkung der Begründung von Anwartschaften durch Beitragszahlung auf

  • OLG Stuttgart, 01.09.2015 - 18 UF 117/15

    Versorgungsausgleich: Beschwerde gegen die unterlassene Benennung eines nicht

  • OLG Hamm, 24.04.2014 - 14 UF 31/14

    Durchführung des schuldrechtlichen Versorgungsausgleichs

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 03.11.2004 - XII ZB 208/00   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2004,11614
BGH, 03.11.2004 - XII ZB 208/00 (https://dejure.org/2004,11614)
BGH, Entscheidung vom 03.11.2004 - XII ZB 208/00 (https://dejure.org/2004,11614)
BGH, Entscheidung vom 03. November 2004 - XII ZB 208/00 (https://dejure.org/2004,11614)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2004,11614) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (8)

Verfahrensgang

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht