Rechtsprechung
   BGH, 09.11.2011 - XII ZR 136/09   

Volltextveröffentlichungen (14)

  • bundesgerichtshof.de PDF
  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 242 BGB, § 1600d Abs 4 BGB, § 1607 Abs 3 BGB, § 1615l Abs 3 BGB, Art 1 Abs 1 GG
    Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter über die Person des mutmaßlichen Vaters ihres Kindes: Vorausgegangenes Vaterschaftsanerkenntnis des Scheinvaters auf Veranlassung der Mutter

  • Deutsches Notarinstitut PDF

    BGB §§ 242, 1600d Abs. 4, 1607 Abs. 3
    Durchbrechung der Rechtsausübungssperre im Regressprozess des Scheinvaters gegen den mutmaßlichen Erzeuger des Kindes im Wege der inzidenten Feststellung der Vaterschaft

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Möglichkeit der Durchbrechung der Rechtsausübungssperre des § 1600 d Abs. 4 BGB im Regressprozess eines Scheinvaters gegen den mutmaßlichen Erzeuger des Kindes in besonders gelagerten Einzelfällen

  • iurado.de (Kurzinformation und Volltext)

    Mutter muss den biologischen Vater von Kuckuckskindern benennen

  • Deutsches Notarinstitut

    BGB §§ 242, 1600d Abs. 4, 1607 Abs. 3
    Durchbrechung der Rechtsausübungssperre im Regressprozess des Scheinvaters gegen den mutmaßlichen Erzeuger des Kindes im Wege der inzidenten Feststellung der Vaterschaft

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Möglichkeit der Durchbrechung der Rechtsausübungssperre des § 1600 d Abs. 4 BGB im Regressprozess eines Scheinvaters gegen den mutmaßlichen Erzeuger des Kindes in besonders gelagerten Einzelfällen

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Familienrecht - Inzidente Feststellung der Vaterschaft

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (33)

  • bundesgerichtshof.de (Pressemitteilung)

    Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • beck-blog (Kurzinformation)

    Sag mir, wer der Vater ist

  • ferner-alsdorf.de (Kurzinformation)

    Zum Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter

  • lawblog.de (Kurzinformation)

    Mütter müssen Vater ihres Kindes nennen

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Auskunftsanspruch des Scheinvaters

  • rechtsindex.de (Kurzinformation)

    Kuckuckskinder - Mutter muss biologischen Vater benennen

  • arbeit-familie.de (Kurzmitteilung)

    Kuckuckskind - Mutter muss den tatsächlichen Vater nennen

  • mahnerfolg.de (Kurzmitteilung)

    Auskunftsanspruch des Scheinvaters

  • otto-schmidt.de (Kurzinformation)

    Zum Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • wissmit.com (Kurzinformation)

    Auskunftsrecht des "Scheinvaters" gegen die Mutter hinsichtlich des echten Vaters

  • rofast.de (Kurzinformation)

    Scheinvater hat einen Auskunftsanspruch zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • unterhalt24.com (Kurzinformation)

    Das Schweigen einer Mutter ist nicht immer Gold wert - Unterhaltsregress und Auskunftsanspruch

  • vest-llp.de (Kurzinformation)

    Kuckuck, Kuckuck, ruft’s aus dem Wald…

  • haerlein.de (Kurzinformation)

    BGH stärkt die Rechte der Männer

  • rechtstipps.de (Kurzinformation)

    Scheinvater darf wissen, wer biologischer Vater ist

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Auskunftspflicht der Mutter gegenüber dem Scheinvater - "Kuckuckskinder"

  • anwalt-suchservice.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Auskunftspflicht der Mutter gegenüber dem Scheinvater - Kuckuckskinder

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Scheinvater und Unterhaltsregress

  • anwalt24.de (Kurzinformation)

    Unterhaltsregress: Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter bejaht

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Auskunftspflicht der Mutter gegenüber dem Scheinvater - Thema Kuckuckskinder

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • anwalt.de (Pressemitteilung)

    Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • anwalt.de (Kurzinformation)

    Kuckuckskinder: Mutter muss den echten Vater nennen

  • 123recht.net (Kurzinformation)

    Unterhaltsregress: BGH bejaht Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter

  • 123recht.net (Pressemeldung)

    Mutter muss Vater von Kuckuckskindern benennen // BGH stärkt Rechte von Scheinvätern

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • rechtsportal.de (Kurzinformation)

    Auskunftsanspruch zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

Besprechungen u.ä. (2)

  • Alpmann Schmidt | RÜ(Abo oder Einzelheftbestellung) (Fallmäßige Aufbereitung - für Studienzwecke)

    Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter zur Vorbereitung eines Unterhaltsregresses

  • lto.de (Entscheidungsbesprechung, auf der Grundlage der Pressemitteilung)

    Kuckuckskinder: Mutter muss den echten Vater nennen

Sonstiges (6)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 09.11.2011, Az.: XII ZR 136/09 (§§ 242, 1600d IV BGB: Auskunftspflicht im Vaterschaftsanfechtungsverfahren - Scheinvaterregress)" von Prof. Dr. Marina Wellenhofer, original erschienen in: FamRZ 2012, 204.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 09.11.2011, Az.: XII ZR 136/09 (Anspruch des Scheinvaters gegen die Mutter auf Auskunft über die Person des mutmaßlichen Vaters des Regresses)" von VorsRiOLG Dr. Hans-Ulrich Maurer, original erschienen in: NJW 2012, 452 - 453.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 09.11.2011, Az.: XII ZR 136/09 (Anspruch des Scheinvaters gegen die Mutter auf Auskunft über die Person des mutmaßlichen Vaters des Regresses)" von VorsRiOLG Dr. Hans-Ulrich Maurer, original erschienen in: NJW 2012, 450 - 453.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 09.11.2011, Az.: XII ZR 136/09 (Anspruch des Scheinvaters gegen die Mutter auf Auskunft über die Person des mutmaßlichen Vaters des Regresses)" von VorsRiOLG Dr. Hans-Ulrich Maurer, original erschienen in: NJW 2012, 450 - 453.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 09.11.2011, Az.: XII ZR 136/09 (Anspruch es Scheinvaters gegen die Mutter auf Auskunft über die Person des mutmaßlichen Vaters zur Vorbereitung des Regresses)" von Vors. RiOLG Dr. Hans-Ulrich Maurer, original erschienen in: NJW 2012, 450 - 453.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Der Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter" von RA/FAFamR/Notar Dr. Klaus-Peter Horndasch, original erschienen in: FuR 2012, 58 - 59.

Hinweis zu den Links:
Zu Einträgen, die orange verlinkt sind, liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BGHZ 191, 259
  • NJW 2012, 450
  • MDR 2012, 30
  • NJ 2012, 122
  • FamRZ 2012, 200
  • JR 2013, 106



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (19)  

  • BGH, 28.01.2015 - XII ZR 201/13  

    Anspruch des Kindes auf Auskunft über Identität des anonymen Samenspenders

    Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gebieten es Treu und Glauben, dem Anspruchsberechtigten einen Auskunftsanspruch zuzubilligen, wenn die zwischen den Parteien bestehenden Rechtsbeziehungen es mit sich bringen, dass der Anspruchsberechtigte, der zur Durchsetzung seiner Rechte auf die Auskunft angewiesen ist, in entschuldbarer Weise über das Bestehen oder den Umfang seines Rechts im Ungewissen und der Verpflichtete in der Lage ist, unschwer die zur Beseitigung dieser Ungewissheit erforderlichen Auskünfte zu erteilen und ihm dies zumutbar ist (Senatsbeschlüsse vom 2. Juli 2014 - XII ZB 201/13 - FamRZ 2014, 1440 Rn. 13 ff. mwN und BGHZ 196, 207 = FamRZ 2013, 939 Rn. 30; Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 20 ff.).
  • BVerfG, 24.02.2015 - 1 BvR 472/14  

    Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter über geschlechtliche

    Der Bundesgerichtshof hat in einer Entscheidung vom 9. November 2011 (BGHZ 191, 259 ff.) dem Scheinvater einen gemäß § 242 BGB auf Treu und Glauben gestützten Auskunftsanspruch zuerkannt.

    Zur Begründung führte es aus, die Rechtsfragen zu der aus § 242 BGB hergeleiteten Auskunftspflicht der Kindesmutter gegenüber dem Scheinvater seien durch die Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 9. November 2011 (BGHZ 191, 259) grundsätzlich geklärt.

    Der Bundesgerichtshof weist in seiner Stellungnahme insbesondere auf seine beiden in der angegriffenen Entscheidung des Oberlandesgerichts zitierten Entscheidungen hin (BGHZ 191, 259; 196, 207).

    Obwohl das Interesse, selbst darüber zu befinden, ob und wem Einblick in das Geschlechtsleben gewährt wird, verfassungsrechtlich schwer wiegt, mag das Geheimhaltungsinteresse einer Mutter gegenüber dem finanziellen Regressinteresse eines Scheinvaters in bestimmten Konstellationen etwa wegen ihres früheren Verhaltens weniger schutzwürdig sein (vgl. für den Fall, dass der Scheinvater von der Mutter zur Vaterschaftsanerkennung veranlasst worden war BGHZ 191, 259 ff.; s. auch BGH, Beschluss vom 2. Juli 2014 - XII ZB 201/13 -, FamRZ 2014, S. 1440 ff.).

    Eine Verpflichtung der Mutter, dem Scheinvater Auskunft über geschlechtliche Beziehungen zu einem Partner zu erteilen, wenn dies zur Feststellung einer Unterhaltsregressverpflichtung erforderlich ist, ist dort hingegen nicht geregelt (vgl. BGHZ 191, 259 ).

    Sie stützen sich dabei auf die ursprünglich zu anderen Rechtsverhältnissen begründete ständige Rechtsprechung, nach der Treu und Glauben grundsätzlich gebieten, dem Anspruchsberechtigten einen Auskunftsanspruch zuzubilligen, wenn die zwischen den Parteien bestehenden Rechtsbeziehungen es mit sich bringen, dass der Anspruchsberechtigte in entschuldbarer Weise über das Bestehen oder den Umfang seines Rechts im Ungewissen ist, und der Verpflichtete in der Lage ist, unschwer die zur Beseitigung dieser Ungewissheit erforderlichen Auskünfte zu erteilen (BGHZ 191, 259 m.w.N.).

  • BGH, 20.02.2013 - XII ZB 412/11  

    Unterhaltsleistung des Ehemanns für das scheineheliche Kind: Schadenersatzpflicht

    Die Mutter ist nach Anfechtung der (ehelichen) Vaterschaft grundsätzlich verpflichtet, ihrem (geschiedenen) Ehemann Auskunft darüber zu erteilen, wer ihr während der Empfängniszeit beigewohnt hat (im Anschluss an Senatsurteil vom 9. November 2011, XII ZR 136/09, BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200).

    (1) Der Senat hat bereits für den Fall eines Vaterschaftsanerkenntnisses entschieden, dass die Mutter dem Scheinvater aus Treu und Glauben gemäß § 242 BGB Auskunft über die Person schulden kann, die ihr während der Empfängniszeit beigewohnt hat (Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 17).

    Eine Sonderverbindung der beteiligten Personen, die eine Auskunftspflicht nach Treu und Glauben rechtfertigt, liegt danach auch dann vor, wenn ein sonstiges familienrechtliches Verhältnis unmittelbar zwischen den Beteiligten besteht (Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 20).

    Diese wechselseitige Verpflichtung gilt auch dann fort, wenn die Vaterschaft nachträglich wirksam angefochten ist, soweit Rechtsfolgen des zunächst wirksamen Vaterschaftsanerkenntnisses betroffen sind (Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 21).

    Für das Fortbestehen der Auskunftsverpflichtung im Falle der Scheidung gilt im Ergebnis nichts anderes als im Falle der Anfechtung der anerkannten Vaterschaft (vgl. Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 21).

    Das allgemeine Persönlichkeitsrecht schützt die Befugnisse des Einzelnen, grundsätzlich selbst darüber zu entscheiden, inwieweit und wem gegenüber er persönliche Lebenssachverhalte offenbart (Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 24 mwN).

    Dem Regressanspruch steht auch nicht nach § 1600 d Abs. 4 BGB entgegen, dass nach der erfolgreichen Vaterschaftsanfechtung noch keine neue Vaterschaft festgestellt worden ist, weil nach dem gegenwärtigen Verfahrensstand davon auszugehen ist, dass ein Vaterschaftsfeststellungsverfahren auf längere Zeit nicht stattfinden wird (vgl. dazu Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 15 mwN).

    c) Entgegen der Auffassung der Rechtsbeschwerde ist die Antragstellerin deshalb indes nicht rechtlos gestellt (vgl. auch Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 26).

  • BGH, 02.07.2014 - XII ZB 201/13  

    Unterhaltsregressanspruch des Scheinvaters: Auskunftsanspruch gegen die Mutter

    Zum Auskunftsanspruch des Scheinvaters gegen die Mutter des Kindes auf Mitteilung des möglichen Erzeugers (im Anschluss an Senatsurteil, 9. November 2011, XII ZR 136/09, BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 und Senatsbeschluss, 20. Februar 2013, XII ZB 412/11, BGHZ 196, 207 = FamRZ 2013, 939).

    aa) Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gebieten es Treu und Glauben, dem Anspruchsberechtigten einen Auskunftsanspruch zuzubilligen, wenn die zwischen den Parteien bestehenden Rechtsbeziehungen es mit sich bringen, dass der Anspruchsberechtigte, der zur Durchsetzung seiner Rechte auf die Auskunft angewiesen ist, in entschuldbarer Weise über das Bestehen oder den Umfang seines Rechts im Ungewissen und der Verpflichtete in der Lage ist, unschwer die zur Beseitigung dieser Ungewissheit erforderlichen Auskünfte zu erteilen (Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 20 mwN und Senatsbeschluss BGHZ 196, 207 = FamRZ 2013, 939 Rn. 30; vgl. Palandt/Grüneberg BGB 73. Aufl. § 260 BGB Rn. 4 ff. mwN).

    Eine Sonderverbindung der beteiligten Personen, die eine Auskunftspflicht nach Treu und Glauben rechtfertigt, liegt auch dann vor, wenn ein sonstiges familienrechtliches Verhältnis unmittelbar zwischen den Beteiligten besteht (Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 20 mwN und Senatsbeschluss BGHZ 196, 207 = FamRZ 2013, 939 Rn. 30).

    Für das Fortbestehen der Auskunftsverpflichtung im Falle der Scheidung gilt im Ergebnis nichts anderes als im Falle der Anfechtung der anerkannten Vaterschaft (vgl. Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 21).

    In Bezug auf die Nennung des möglichen Erzeugers darf die Pflicht zur Erteilung der Auskunft nicht in den unantastbaren Bereich privater Lebensgestaltung eingreifen und das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Mutter nach Art. 2 Abs. 1 GG iVm Art. 1 Abs. 1 GG verletzen (vgl. Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 24 mwN; Senatsbeschluss BGHZ 196, 207 = FamRZ 2013, 939 Rn. 33 ff. und BGH Beschluss vom 3. Juli 2008 - I ZB 87/06 - FamRZ 2008, 1751 Rn. 13 ff. [zur Vollstreckung]).

    Entgegen einer in der Literatur geäußerten Annahme (vgl. Schneider NZFam 2014, 406, 407) hat der Senat diesen Aspekt in seiner bisherigen Rechtsprechung nicht etwa für unerheblich gehalten, sondern es im entschiedenen Fall als zulässige tatrichterliche Interessenabwägung angesehen, dass das Rechtsschutzinteresse des Scheinvaters, der von der Mutter unter wahrheitswidrigen Angaben zur Anerkennung veranlasst worden war, als gewichtiger angesehen wurde (Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 26).

    aa) Der Anspruch richtet sich auf die Benennung des Mannes oder der Männer, die der Mutter während der gesetzlichen Empfängniszeit beigewohnt haben (vgl. Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 17 und Senatsbeschluss BGHZ 196, 207 = FamRZ 2013, 939 Rn. 29).

  • BGH, 15.02.2012 - XII ZR 137/09  

    Abänderungsklage für nachehelichen Unterhalt: Wegfall des Unterhaltsanspruchs der

    Anders lag insoweit der Fall des Senatsurteils vom 16. April 2008 (XII ZR 144/06 - FamRZ 2008, 1424; ebenso Senatsurteil vom 22. Oktober 2008 - XII ZR 46/07 - FamRZ 2009, 32; vgl. auch Senatsurteil vom 9. November 2011 - XII ZR 136/09 -FamRZ 2012, 200), in dem das Kind - nach Anfechtung der Vaterschaft - rechtlich vaterlos war und von daher eine Gefährdung des Familienfriedens allein durch das Hinterfragen der leiblichen Abstammung von vornherein nicht zu besorgen war.
  • BGH, 11.01.2012 - XII ZR 194/09  

    Unterhaltsregress des Scheinvaters: Durchbrechung der Rechtsausübungssperre

    Die Rechtsausübungssperre des § 1600d Abs. 4 BGB, wonach die Rechtswirkungen der Vaterschaft grundsätzlich erst vom Zeitpunkt ihrer Feststellung an geltend gemacht werden können, kann im Regressprozess des Scheinvaters gegen den mutmaßlichen Erzeuger des Kindes in besonders gelagerten Einzelfällen zwar auf die Weise durchbrochen werden, dass die Vaterschaft inzident festgestellt wird (im Anschluss an das Senatsurteil vom 9. November 2011, XII ZR 136/09, BGHZ 191, 259).

    Eine im Einzelfall zulässige Durchbrechung der Rechtsausübungssperre des § 1600 d Abs. 4 BGB setzt deswegen voraus, dass zuvor eine dem widersprechende Vaterschaft wirksam nach § 1599 BGB angefochten worden ist (vgl. auch Senatsurteile vom 9. November 2011 - XII ZR 136/09 - zur Veröffentlichung in BGHZ bestimmt Rn. 15; BGHZ 176, 327 = FamRZ 2008, 1424 Rn. 31; vom 22. Oktober 2008 - XII ZR 46/07 - FamRZ 2009, 32 Rn. 14 und BGHZ 14, 358, 360 ff.).

  • BGH, 17.04.2013 - XII ZB 329/12  

    Auskunftspflicht unter geschiedener Elternteilen: Einkommensauskunft durch den

    Denn nach ständiger Rechtsprechung besteht nach Treu und Glauben dann ein Auskunftsanspruch, wenn zwischen den Beteiligten besondere rechtliche Beziehungen vertraglicher oder außervertraglicher Art bestehen, die es mit sich bringen, dass der Auskunftbegehrende entschuldbar über das Bestehen oder den Umfang seines Rechts im Unklaren und deshalb auf die Auskunft des Verpflichteten angewiesen ist, während dieser die Auskunft unschwer erteilen kann und dadurch nicht unbillig belastet wird (Senatsurteil BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, 200 Rn. 19 f.).
  • BVerfG, 03.03.2014 - 1 BvR 472/14  

    Erlass einer einstweiligen Anordnung: Zur Frage der Auskunftspflicht einer Mutter

    Die Gerichte begründeten die Verpflichtung der Beschwerdeführerin im Wesentlichen unter Hinweis auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (Urteil vom 9. November 2011 - XII ZR 136/09 -, BGHZ 191, 259 = FamRZ 2012, S. 200; Beschluss vom 20. Februar 2013 - XII ZB 412/11 -, BGHZ 196, 207 = FamRZ 2013, S. 939).
  • OLG Oldenburg, 29.01.2018 - 4 WF 11/18  

    Auskunftsanspruch der Beteiligten Eltern untereinander bei gemeinsamer elterliche

    Eine Sonderverbindung der beteiligten Personen, die eine Auskunftspflicht nach Treu und Glauben rechtfertigt, kann aber auch dann vorliegen, wenn ein sonstiges familienrechtliches Verhältnis unmittelbar zwischen den Beteiligten besteht (BGH, Urteil vom 09. November 2011 - XII ZR 136/09 -, BGHZ 191, 259-270, Rn. 20).
  • OLG Nürnberg, 14.11.2014 - 7 UF 1196/14  

    Vaterschaftsanfechtungsverfahren: Beschwerdebefugnis der Mutter des im

    Wegen der materiellen Beteiligtenstellung der Beschwerdeführerin verweise er auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofs mit Aktenzeichen XII ZR 136/09.

    (2) Eine Beschwerdeberechtigung der Beschwerdeführerin ergibt sich auch nicht aus der vom Verfahrensbevollmächtigten der Beschwerdeführerin zitierten Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 9. November 2011, Az. XII ZR 136/09 (abgedruckt in FamRZ 2012, 200); denn diese betrifft die Durchbrechung der Rechtsausübungssperre des § 1600 d Abs. 4 BGB im Regressprozess des Scheinvaters gegen den mutmaßlichen Erzeuger des Kindes, und nicht die Durchbrechung der Rechtsausübungssperre des § 1600 d Abs. 4 BGB im Fall der Inanspruchnahme von Großeltern durch das Enkelkind auf Unterhalt oder aus seiner erbrechtlichen Stellung ihnen gegenüber.

  • OLG Nürnberg, 14.11.2014 - 7 WF 1338/14  

    Vaterschaftsanfechtungsverfahren: Verfahrensbeteiligung der Mutter des während

  • BGH, 05.07.2017 - XII ZB 277/16  

    Vaterschaftsanerkennung: Formwirksamkeit der vor dem zuständigen spanischen

  • OLG Celle, 07.07.2017 - 21 UF 53/17  

    Scheinvaterregress, Darlegungs- und Beweislast, Verjährung

  • OLG Frankfurt, 22.09.2016 - 20 W 59/14  

    Keine inzidente Prüfung der Vaterschaft im Erbscheinserteilungsverfahren

  • OLG Saarbrücken, 27.10.2016 - 4 U 46/15  
  • AG Krefeld, 24.06.2016 - 2 C 1/16  

    Beisetzung eines Verstorbenen - Wer bestimmt wie und wo?

  • OLG Frankfurt, 28.03.2013 - 3 UF 114/12  

    Auskunftsverpflichtung der Kindsmutter gegenüber Scheinvater

  • LG Essen, 19.11.2015 - 1 O 58/15  
  • OLG Naumburg, 31.01.2014 - 3 UF 155/13  

    Gewährung laufender Leistungen nach dem SGB II an ein Kind: Anspruch des

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht