Rechtsprechung
   VGH Hessen, 05.09.2017 - 1 B 998/17   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2017,38748
VGH Hessen, 05.09.2017 - 1 B 998/17 (https://dejure.org/2017,38748)
VGH Hessen, Entscheidung vom 05.09.2017 - 1 B 998/17 (https://dejure.org/2017,38748)
VGH Hessen, Entscheidung vom 05. September 2017 - 1 B 998/17 (https://dejure.org/2017,38748)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2017,38748) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • openjur.de
  • Justiz Hessen

    Art. 32 Abs. 2 GG
    Erledigung eines Stellenbesetzungsverfahrens

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    GG Art. 32 Abs. 2
    ABBRUCH EINES AUSWAHLVERFAHRENS; BEWERBUNGSVERFAHRENSANSPRUCH; MANIPULATION; MISSBRAUCH; STELLENAUSSCHREIBUNG

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Erledigung eines Stellenbesetzungsverfahrens

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NVwZ-RR 2018, 197
  • ZBR 2018, 278
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (13)

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 05.02.2018 - 1 B 1146/17

    Beanspruchung der Fortführung eines beendeten Auswahl- und Besetzungsverfahrens

    vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 2014 - 2 A 3.13 -, juris, Rn. 16, m. w. N., und Beschluss vom 10. Mai 2016 - 2 VR 2.15 -, juris, Rn. 16; ferner OVG NRW, Beschluss vom 25. Februar 2016 - 1 B 1068/15 -, juris, Rn. 12; Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris, Rn. 19 ff.

    vgl. BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 2014 - 2 A 3.13 -, juris, Rn. 17 bis 19, ferner den Beschluss vom 10. Mai 2016 - 2 VR 2.15 -, juris, Rn. 16 bis 18, und bereits das Urteil vom 29. November 2012 - 2 C 6.11 -, juris, Rn. 16 bzw. 17; entsprechend differenzierend wohl auch BVerwG (1. Wehrdienstsenat), Beschluss vom 27. Februar 2014 - 1 WB 7.13 -, juris, Rn. 28 i. V. m. Rn. 29; siehe ferner Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris, Rn. 20, 21; zur Bedeutung der Neuausschreibung für eine mögliche Verletzung des Bewerbungsverfahrensanspruchs durch den Abbruch eines Auswahlverfahrens auch BVerfG, Kammerbeschluss vom 28. November 2011 - 2 BvR 1181/11 -, juris, Rn. 22 ("darf von Verfassungs wegen keine Neuausschreibung erfolgen"); zur fehlenden Bindung des Dienstherrn an Art. 33 Abs. 2 GG auch bei dem nachträglichem Entschluss, einen Dienstposten nur statusgleich zu vergeben, OVG NRW, Beschluss vom 20. Juli 2016 - 1 B 628/16 -, juris, Rn. 14.

    vgl. etwa Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris, Rn. 21, m. w. N.; möglicherweise selbst dies in Frage stellend: OVG NRW, Beschluss vom 20. Juli 2016 - 1 B 628/16 -, juris, Rn. 14.

    Inwieweit solche Fehler in Fällen, in denen das Handeln des Dienstherrn subjektive Rechte des Beamten aus Art. 33 Abs. 2 GG - wie hier - gar nicht berührt, überhaupt erfolgreich gerügt werden können, vgl. dazu (verneinend) etwa Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris, Rn. 24, kann deswegen offen bleiben.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 26.04.2018 - 6 B 355/18

    Beschwerde eines Stadtamtmanns i.R.e. Eilantrags auf Fortführung eines internen

    vgl. BVerwG, Urteile vom 3. Dezember 2014 - 2 A 3.13 -, BVerwGE 151, 14 = juris Rn. 26, 37, und vom 22. Juli 1999 - 2 C 14.98 -, ZBR 2000, 40 = juris Rn. 31; Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 - DÖD 2018, 41 = juris Rn. 21; zu einem Ausnahmefall, in dem bereits die Einrichtung von Beförderungsstellen an den Ergebnissen der dienstlichen Beurteilungen ausgerichtet worden ist, Thür.

    vgl. BVerwG, Beschluss vom 10. Mai 2016 - 2 VR 2.15 -, BVerwGE 155, 152 = juris Rn. 16 ff.; Urteile vom 3. Dezember 2014 - 2 A 3.13 -, a.a.O. Rn. 17 ff., und vom 29. November 2012 - 2 C 6.11 -, BVerwGE 145, 185 = juris Rn. 16 f., sowie Beschluss vom 27. Februar 2014 - 1 WB 7.13 -, BVerwGE 149, 153 = juris Rn. 28; OVG NRW, Beschluss vom 5. Februar 2018 - 1 B 1146/17 -, juris Rn. 10; Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, a.a.O. Rn. 19.

  • VG Neustadt, 27.01.2020 - 1 L 1391/19
    Entfällt der Bezugspunkt der Auswahlentscheidung, weil die Planstelle nicht mehr zur Verfügung steht oder weil sich der Dienstherr in Ausübung seiner Organisationsgewalt entschieden hat, das ausgeschriebene Amt nicht mehr (auch) mit einem Beförderungsbewerber, sondern ämtergleich mit einem Versetzungsbewerber zu besetzen, wird das hierauf bezogene Auswahlverfahren gegenstandslos und geht damit - ähnlich wie bei der rechtsbeständigen Ernennung eines Mitbewerbers - auch der Bewerbungsverfahrensanspruch unter (BVerwG, Urteil vom 3. Dezember 2014 - 2 A 3.13 -, juris Rn. 16 m. w. N. und Beschluss vom 10. Mai 2016 - 2 VR 2.15 -, juris Rn. 16; OVG NRW, Beschluss vom 5. Februar 2018 - 1 B 1146/17 -, juris Rn. 8; HessVGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris Rn. 19 ff.).

    Eine allein aus der Organisationsgewalt des Dienstherrn hergeleitete Entscheidung über den endgültigen Abbruch eines Auswahlverfahrens unterliegt daher allenfalls einem (allseits zu beachtenden) Missbrauchs- und Manipulationsverbot, das lediglich eine von einer Plausibilitätskontrolle zu unterscheidende Willkürprüfung nach sich zieht (OVG NRW, Beschluss vom 5. Februar 2018 - 1 B 1146/17 -, juris Rn. 14; HessVGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris Rn. 21).

    Der Dienstherr ist hingegen nicht verpflichtet, seine organisatorische Entscheidung im Einzelnen gegenüber den Beförderungsbewerbern zu rechtfertigen (HessVGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris Rn. 24).

  • VG Köln, 06.02.2019 - 15 L 2868/18
    Entfällt der Bezugspunkt der Auswahlentscheidung, weil die Planstelle nicht mehr zur Verfügung steht oder weil sich der Dienstherr in Ausübung seiner Organisationsgewalt entschieden hat, das ausgeschriebene Amt so nicht zu vergeben, wird das hierauf bezogene Auswahlverfahren gegenstandslos und geht damit - ähnlich wie bei der rechtsbeständigen Ernennung eines Mitbewerbers - auch der Bewerbungsverfahrensanspruch unter, Vgl. BVerwG, Urteil vom 3.12.2014 - 2 A 3.13 -, juris, Rn. 16, m. w. N., und Beschluss vom 10.05.2016 - 2 VR 2.15 -, juris, Rn. 16; ferner OVG NRW, Beschluss vom 05.02.2018 - 1 B 1146/17 - juris Rn. 8; Beschluss vom 25.02.2016 - 1 B 1068/15 -, juris, Rn. 12; Hess. VGH, Beschluss vom 05.09.2017 - 1 B 998/17 -, juris, Rn. 19 ff.

    Eine allein aus der Organisationsgewalt des Dienstherrn hergeleitete Entscheidung über den endgültigen Abbruch eines Auswahl- /Besetzungsverfahrens unterliegt daher allenfalls einem (allseits zu beachtenden) Missbrauchs- und Manipulationsverbot, das lediglich eine von einer Plausibilitätskontrolle zu unterscheidende Willkürprüfung nach sich zieht, Vgl. OVG NRW, Beschluss vom 5.02.2018 - 1 B 1146/17 -, juris Rn. 14; Hess. VGH, Beschluss vom 05.09.2017 - 1 B 998/17 -, juris Rn. 21.

    Es kann offen bleiben, ob diese Anforderungen in vollem Umfang auch für solche Abbruchentscheidungen gelten, die - wie vorliegend - subjektive Rechte des Beamten aus Art. 33 Abs. 2 GG gar nicht berühren - vgl. hierzu OVG NRW, Beschluss vom 05.02.2018 - 1 B 1146/17 - juris Rn. 22, Hess VGH, Beschluss vom 05.09.2017 - 1 B 998/17 - juris Rn. 24 -, denn jedenfalls ist die Begründung, die die Antragsgegnerin in ihrem Aktenvermerk vom 05.11.2018 zum Verfahrensabbruch festgehalten hat, ausreichend.

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.04.2019 - 6 B 85/19

    Nichtbesetzung eines zunächst ausgeschriebenen Dienstpostens aufgrund einer

    Ebenso Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, ZBR 2018, 278 = juris Rn. 21, 24; offen gelassen bei OVG NRW, Beschluss vom 5. Februar 2018 - 1 B 1146/17 -, a. a. O. Rn. 22 ff.

    VGH, Beschluss vom 4. Juni 2018 - 3 CE 18.504 -, juris Rn. 5; Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, a. a. O. Rn. 25.

  • VGH Hessen, 25.01.2018 - 1 B 1786/17

    Zulässigkeit einer an die Diensterfahrung anknüpfenden Beschränkung des

    Sie unterliegen lediglich einem allseits zu beachtenden ungeschriebenen Missbrauchs- und Manipulationsverbot (Schnellenbach/Bodanowitz, Beamtenrecht in der Praxis, 9. Aufl. 2017, § 3 Rdnr. 59; vgl. auch Senatsbeschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris, Rdnr. 21).

    Zu den genannten, nicht den verfassungsrechtlichen Vorgaben des Art. 33 Abs. 2 GG unterfallenden Maßnahmen des Dienstherrn gehören etwa die Schaffung von Ämtern, die Änderung der Ämterstruktur und die Zuschneidung von Dienstposten (vgl. Senatsbeschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris, Rdnr. 19; siehe auch BVerwG, Urteil vom 26. März 2009 - BVerwG 2 C 73.08 -, juris, Rdnr. 29).

  • OVG Nordrhein-Westfalen, 02.05.2019 - 6 B 52/19

    Stellenbesetzung; Abbruch des Stellenbesetzungsverfahrens; Abbruchmitteilung;

    Ebenso Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, ZBR 2018, 278 = juris Rn. 21, 24; offen gelassen bei OVG NRW, Beschluss vom 5. Februar 2018 - 1 B 1146/17 -, a. a. O. Rn. 22 ff.

    VGH, Beschluss vom 4. Juni 2018 - 3 CE 18.504 -, juris Rn. 5; Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, a. a. O. Rn. 25.

  • VGH Hessen, 28.05.2018 - 1 B 27/18

    Abbruch eines Besetzungsverfahrens

    Ein rechtswidriger Abbruch des Auswahlverfahrens verletzt den grundrechtsgleichen Bewerbungsverfahrensanspruch eines Bewerbers (vgl. zu Vorstehendem: Senatsbeschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, juris Rdnr. 19; OVG NRW, Beschluss vom 26. April 2018 - 6 B 355/18 -, juris Rdnr. 11 ff.; Lorse, DVBl. 2018, 1143; jeweils m. w. N.).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 24.06.2019 - 6 B 401/19

    Eilantrag eines Polizeikommissars auf Fortführung eines

    vgl. BVerwG, Beschlüsse vom 10. Mai 2016 - 2 VR 2.15 -, BVerwGE 155 = juris Rn. 16 ff., vom 27. Februar 2014 - 1 WB 7.13 -, BVerwGE 149, 153 = juris Rn. 28; Urteile vom 3. Dezember 2014 - 2 A 3.13 -, BVerwGE 151, 14 = juris Rn. 17 ff. und vom 29. November 2012 - 2 C 6.11 -, BVerwGE 145, 185 = juris Rn. 16 ff.; OVG NRW, Beschlüsse vom 26. April 2018 - 6 B 355/18 -, NWVBl. 2018, 415 = juris Rn. 13, vom 5. Februar 2018 - 1 B 1146/17 -, juris Rn. 10; Hess. VGH, Beschluss vom 5. September 2017 - 1 B 998/17 -, DÖD 2018, 41 = juris Rn. 19.
  • VG Augsburg, 14.06.2018 - Au 2 K 17.18

    Nichtberücksichtigung - beamtenrechtliche Beförderungsentscheidung

    Der Verwaltungsakt, mit dem die Bewerbung eines nicht berücksichtigten Beamten abschlägig beschieden wurde, erledigt sich hierdurch (vgl. BVerwG, B.v. 29.10.1986 - 2 B 101.86; U.v. 9.5.1985 - 2 C 16.83; B.v. 24.7.1984 - 2 B 77.83; U.v. 16.10.1967 - 6 C 11.66; U.v. 14.6.1966 - 2 C 89.64; U.v. 7.12.1965 - 2 C 226.62; vgl. zum Ganzen: vgl. BVerwG, U.v. 25.8.1988 - 2 C 62.85 - juris Rn. 20/22; HessVGH, B.v. 5.9.2017 - 1 B 998/17 - juris Rn. 19).
  • OVG Nordrhein-Westfalen, 30.04.2019 - 6 B 1707/18

    Fortsetzung eines Stellenbesetzungsverfahrens für eine Beförderungsstelle

  • VGH Bayern, 04.06.2018 - 3 CE 18.504

    Stellenbesetzungsverfahren

  • VG Göttingen, 22.05.2019 - 3 B 77/19

    Abbruch eines Stellenbesetzungsverfahrens; sachlicher Grund; Streitwert

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht