Weitere Entscheidungen unten: OLG Düsseldorf, 30.04.2010 | BGH, 14.01.2010

Rechtsprechung
   EGMR, 24.06.2010 - 30141/04   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,6299
EGMR, 24.06.2010 - 30141/04 (https://dejure.org/2010,6299)
EGMR, Entscheidung vom 24.06.2010 - 30141/04 (https://dejure.org/2010,6299)
EGMR, Entscheidung vom 24. Juni 2010 - 30141/04 (https://dejure.org/2010,6299)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,6299) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (4)

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    SCHALK ET KOPF c. AUTRICHE

    Art. 8, Art. 8 Abs. 1, Art. 12, Art. 14, Art. 14+8, Art. 34, Art. 35, Art. 35 Abs. 1, Art. 37, Art. 37 Abs. 1 MRK
    Exception préliminaire rejetée (radiation du rôle) Partiellement irrecevable Non-violation de l'art. 12 Non-violation de l'art. 14+8 (französisch)

  • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

    SCHALK AND KOPF v. AUSTRIA

    Art. 8, Art. 8 Abs. 1, Art. 12, Art. 14, Art. 14+8, Art. 34, Art. 35, Art. 35 Abs. 1, Art. 37, Art. 37 Abs. 1 MRK
    Preliminary objection dismissed (struck out of the list) Remainder inadmissible No violation of Art. 12 No violation of Art. 14+8 (englisch)

  • icj.org PDF

    Horst Schalk & Johann Kopf ./. Österreich (englisch)

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse

Besprechungen u.ä.

  • bepress.com (Entscheidungsbesprechung)

    Richter als Gesetzgeber (Jakob Cornides; Die Tagespost, 2010)

Sonstiges (2)

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NJW 2011, 1421
  • DÖV 2010, 737
  • ZEV 2010, 528 (Ls.)



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (37)  

  • BVerfG, 19.02.2013 - 1 BvL 1/11

    Sukzessivadoption

    In der Rechtssache Schalk und Kopf gegen Österreich (EGMR, Urteil vom 24. Juni 2010 - 30141/04 -, NJW 2011, S. 1421 ff.) ist der Gerichtshof unter Hinweis auf die gesellschaftliche und rechtliche Entwicklung in den Konventionsstaaten ausdrücklich von seiner früheren Auffassung abgerückt, dass gleichgeschlechtliche Paare kein Recht auf Achtung des Familienlebens im Sinne von Art. 8 EMRK haben könnten.
  • EGMR, 15.01.2013 - 48420/10

    Eweida u.a. ./. Vereinigtes Königreich - Religionsfreiheit am Arbeitsplatz

    La Cour rappelle avoir jugé dans sa jurisprudence relative à l'article 14 que seules des considérations très fortes peuvent l'amener à estimer compatible avec la Convention une différence de traitement fondée exclusivement sur l'orientation sexuelle (voir, par exemple, Karner c. Autriche, no 40016/98, § 37, CEDH 2003-IX, Smith et Grady, précité, § 90, et Schalk et Kopf c. Autriche, no 30141/04, § 97, CEDH 2010).
  • EGMR, 07.11.2013 - 29381/09

    Homosexualität in Griechenland

    Les requérants se réfèrent à l'arrêt Schalk et Kopf c. Autriche (no 30141/04, CEDH 2010) dans lequel la Cour a reconnu qu'un couple de même sexe cohabitant de facto de manière stable relève de la notion de «vie familiale».
  • EGMR, 26.10.2017 - 28475/12

    RATZENBÖCK AND SEYDL v. AUSTRIA

    The Upper Austrian Regional Governor (Oberösterreichischer Landeshauptmann) dismissed the appeal on 18 August 2010, arguing with reference to Schalk and Kopf v. Austria (no. 30141/04, ECHR 2010) that as the Contracting States were allowed to restrict access to marriage to different-sex couples, it would appear unreasonable not to allow them to reserve access to registered partnerships exclusively for same-sex couples.

    In 2010 already the Court concluded that the right to marry under Article 12 of the Convention was not in all circumstances limited to marriage between two persons of the opposite sex, but that the recognition of same-sex marriages should be left to regulation by domestic law (see Schalk and Kopf v. Austria, no. 30141/04, § 61, ECHR 2010).

    They are social groups which exist irrespective of regulatory choices and, more importantly, social groups with regard to which the Court has recognised that they "are in principle in a relatively similar or comparable situation as regards their general need for legal recognition and protection of their relationship" (see paragraph 34 of the judgment; see also Schalk and Kopf v. Austria, no. 30141/04, § 99, ECHR 2010, and Vallianatos and Others v. Greece [GC], nos. 29381/09 and 32684/09, §§ 78 and 81, ECHR 2013 (extracts)).

  • EGMR, 09.06.2016 - 40183/07

    CHAPIN ET CHARPENTIER c. FRANCE

    Le 31 août 2010, 1a chambre a décidé d'ajourner sa décision sur la tenue d'une audience dans l'attente de l'arrêt dans l'affaire Schalk et Kopf c. Autriche (no 30141/04, CEDH 2010).

    La Cour rappelle que, dans l'arrêt Schalk et Kopf c. Autriche (no 30141/04, § 61, CEDH 2010) elle a admis, en se référant notamment à l'article 9 de la Charte des droits fondamentaux de l'Union européenne, que l'article 12 s'appliquait au grief des requérants (voir également Hämäläinen c. Finlande [GC], no 37359/09, § 110, CEDH 2014 et Oliari et autres précité, § 191).

  • EGMR, 21.07.2015 - 18766/11

    Italien muß Rechtsrahmen für gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaft schaffen

    To the extent that the Italian Constitution as interpreted by the domestic courts excludes same-sex couples from the scope of marriage law, and that because of the absence of any legal framework to that effect the applicants cannot enter into a civil union and organise their relationship accordingly, the Court considers that they are directly concerned by the situation and have a legitimate personal interest in seeing it brought to an end (see, mutatis mutandis, Vallianatos and Others v. Greece [GC], nos. 29381/09 and 32684/09, § 49, ECHR 2013 (extracts), and by implication, Schalk and Kopf v. Austria, no. 30141/04, ECHR 2010).
  • EGMR, 15.03.2012 - 25951/07

    Keine Diskriminierung, wenn einer Frau ein Adoptionsrecht in Bezug auf das Kind

    D'une part, la Cour a maintes fois dit que, comme les différences fondées sur le sexe, les différences fondées sur l'orientation sexuelle doivent être justifiées par des raisons particulièrement graves (Karner c. Autriche, no 40016/98, § 37, CEDH 2003-IX, L. et V. c. Autriche, nos 39392/98 et 39829/98, § 45, CEDH 2003-I, Smith et Grady c. Royaume-Uni, nos 33985/96 et 33986/96, § 90, CEDH 1999-VI, et Schalk et Kopf c. Autriche, no 30141/04, §§ 96 et 97, CEDH 2010).

    C'est largement pour cette raison que la Cour, dans un arrêt récent, a préféré exercer un contrôle restreint sur les choix nationaux (Schalk et Kopf c. Autriche, no 30141/04, CEDH 2010).

  • EGMR, 24.01.2017 - 60367/08

    KHAMTOKHU AND AKSENCHIK v. RUSSIA

    Moreover, the area in question should still be regarded as one of evolving rights, with no established consensus, in which States must also enjoy a margin of appreciation in the timing of the introduction of legislative changes (compare Schalk and Kopf v. Austria, no. 30141/04, § 105, ECHR 2010).
  • EGMR, 30.06.2016 - 51362/09

    TADDEUCCI AND McCALL v. ITALY

    Dans l'affaire Schalk et Kopf c. Autriche (no 30141/04, CEDH 2010-IV), la Cour aurait reconnu que les couples de même sexe pouvaient invoquer leur droit au respect de leur vie familiale, mais que la Convention ne leur garantissait pas le droit au mariage.

    However, as recognised in Schalk and Kopf v. Austria (no. 30141/04, § 105, ECHR 2010), things may change.

    595-602), pour y inclure notamment - au-delà de la famille traditionnelle - certaines formes de relations de facto entre personnes de sexe opposé ou de même sexe (voir notamment Schalk et Kopf c. Autriche, no 30141/04, 24 juin 2010, § 91 et suivants, et Vallianatos et autres c. Grèce, précité, § 73).

  • Generalanwalt beim EuGH, 11.01.2018 - C-673/16

    Nach Auffassung von Generalanwalt Wathelet umfasst der Begriff "Ehegatte" im

    47 EGMR, 24. Juni 2010, Schalk und Kopf/Österreich, CE:ECHR:2010:0624JUD003014104, § 94.
  • EGMR, 20.06.2017 - 67667/09

    "Homosexuellen-Propaganda"-Gesetz in Russland: Diskriminierend - und

  • EGMR, 14.12.2017 - 26431/12

    ORLANDI AND OTHERS v. ITALY

  • BVerfG, 02.07.2010 - 1 BvR 666/10

    Verweigerung der Eintragung einer der Partnerinnen einer eingetragenen

  • Generalanwalt beim EuGH, 10.04.2018 - C-89/17

    Banger - Vorabentscheidungsersuchen - Unionsbürgerschaft - Art. 21 AEUV -

  • EGMR, 07.05.2013 - 8017/11

    BOECKEL AND GESSNER-BOECKEL v. GERMANY

  • EGMR, 23.02.2016 - 68453/13

    PAJIC v. CROATIA

  • EGMR, 10.03.2011 - 2700/10

    KIYUTIN c. RUSSIE

  • EGMR, 22.03.2016 - 70434/12

    SOUSA GOUCHA v. PORTUGAL

  • EGMR, 13.11.2012 - 37359/09

    H. c. FINLANDE

  • EGMR, 15.03.2016 - 31039/11

    NOVRUK AND OTHERS v. RUSSIA

  • EGMR, 31.07.2012 - 40020/03

    M. AND OTHERS v. ITALY AND BULGARIA

  • OLG Köln, 05.07.2010 - 16 Wx 64/10

    Eintragung einer im Ausland geschlossenen gleichgeschlechtlichen Ehe in das

  • EGMR, 22.07.2010 - 18984/02

    P.B. AND J.S. v. AUSTRIA

  • EGMR, 18.11.2014 - 5049/12

    SENCHISHAK v. FINLAND

  • EGMR, 25.10.2018 - 37646/13

    DELECOLLE c. FRANCE

  • EGMR, 14.06.2016 - 35214/09

    ALDEGUER TOMÁS v. SPAIN

  • EGMR, 27.09.2011 - 39417/07

    ALIM v. RUSSIA

  • EGMR, 23.03.2017 - 53251/13

    A.-M.V. v. FINLAND

  • EGMR, 21.07.2015 - 41903/10

    A.H. AND J.K. v. CYPRUS

  • EGMR, 21.07.2015 - 41858/10

    K.F. v. CYPRUS

  • EGMR, 03.04.2014 - 58809/09

    KONSTANTINIDIS c. GRÈCE

  • EGMR, 04.10.2012 - 57412/08

    CHABAUTY c. FRANCE

  • EGMR, 06.02.2018 - 6190/11

    BONNAUD ET LECOQ c. FRANCE

  • EGMR, 31.10.2017 - 40597/12

    D AND B v. AUSTRIA

  • EGMR - 13817/14 (anhängig)

    V.V. v. RUSSIA

  • EGMR - 40792/10 (anhängig)

    FEDOTOVA AND SHIPITKO v. RUSSIA

  • EGMR, 22.05.2018 - 21698/08

    SOROCINSKIS v. LATVIA

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   OLG Düsseldorf, 30.04.2010 - I-22 U 126/06   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,1415
OLG Düsseldorf, 30.04.2010 - I-22 U 126/06 (https://dejure.org/2010,1415)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 30.04.2010 - I-22 U 126/06 (https://dejure.org/2010,1415)
OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 30. April 2010 - I-22 U 126/06 (https://dejure.org/2010,1415)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,1415) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (7)

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    EGBGB Art. 6
    Wirksamkeit einer Stiftung

  • rechtsportal.de

    EGBGB Art. 6
    Wirksamkeit einer Stiftung

  • Jurion(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei)

    Wirksamkeit einer Stiftung

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä. (2)

  • liechtenstein-journal.li PDF (Entscheidungsbesprechung)

    Die liechtensteinnische Stiftung in der aktuellen deutschen Zivilrechtsprechung (Prof. Dr. Dominique Jakob, RA Goran Studen; liechtenstein-journal 2011, 15)

  • liechtenstein-journal.li PDF (Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Die transparente liechtensteinische Stiftung (RA Dr. Matthias Söffing; liechtenstein-journal 2010, 76)

Sonstiges (5)

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Zusammenfassung von "Anmerkungen zum Teilurteil des OLG Düsseldorf vom 30.04.2010, Az.: 22 U 126/06 (Unwirksame Errichtung einer liechtensteinischen Familienstiftung bei Steuerhinterziehung als Hauptzweck)" von RA/Notar/FAStR/FAErbR Dr. Carl Otto Stucke und RA/StB Dr. Alexander Remplik und Notar Thomas Wachter, original erschienen in: ZEV 2010, 533 - 535.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des OLG Düsseldorf vom 30.04.2010, Az.: I-22 U 126/06 (Die Stiftung liechtensteinischen Rechts und der Durchgriff )" von RA Markus Büch, original erschienen in: ZErb 2010, 305 - 316.

  • Jurion (Literaturhinweis: Entscheidungsbesprechung)

    Kurznachricht zu "Der Durchgriff durch ausländische Stiftungen aufgrund des deutschen ordre public - Eine Anmerkung zum Urteil des OLG Düsseldorf vom 30.04.2010, I-22 U 126/06, IStR 2011, 475" von RA Dr. Philipp Lennert, LL.M. und RA/FAErbR Hans Christian Blum, original erschienen in: IStR 2011, 492 - 496.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Die steuerliche Behandlung der Auflösung von Hinterziehungsstiftungen nach der Selbstanzeige" von RA/StB Dr. Thomas Stein, original erschienen in: BB 2012, 1449 - 1453.

  • Jurion (Literaturhinweis: Aufsatz mit Bezug zur Entscheidung)

    Kurznachricht zu "Wem gehört das Vermögen steuerlich transparenter liechtensteinischer Stiftungen?" von Dr. Adrian Körner und Stephan Schwarz, original erschienen in: DStR 2015, 2501 - 2504.

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • ZEV 2010, 528



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (8)  

  • OLG Karlsruhe, 09.12.2014 - 8 U 187/13

    Pflichtteilsrecht: Voraussetzungen eines Auskunftsanspruchs bezüglich eines

    Ebenso wie in einem vom Oberlandesgericht Düsseldorf mit Teilurteil vom 30. April 2010 entschiedenen Fall (I-22 U 126/06, 22 U 126/06) und in einem vom Oberlandesgericht Stuttgart durch Urteil vom 29. Juni 2009 (5 U 40/09) entschiedenen Fall sei der Erblasser auch hier ohne Einschränkung am gesamten Kapital und Ertrag der Stiftungen beteiligt gewesen; wie in dem vom Oberlandesgericht Düsseldorf entschiedenen Fall habe die Geldanlage auch hier allein der Steuervermeidung gedient.
  • BGH, 03.12.2014 - IV ZB 9/14

    Pflichtteilsrecht: Reichweite einer Verpflichtung des Erben zur

    Gründe, welche aus Sicht des liechtensteinischen Rechts hier ausnahmsweise eine Außerachtlassung der Rechtssubjektivität rechtfertigten, insbesondere eine Missbrauchsabsicht des Erblassers, sind weder durch das Rechtsbeschwerdegericht festgestellt worden noch im Übrigen ersichtlich (vgl. zur Durchbrechung des Trennungsprinzips bei der Stiftung liechtensteinischen Rechts: OLG Düsseldorf ZEV 2010, 528, 531 ff.; OLG Stuttgart ZEV 2010, 265, 267).
  • FG Münster, 11.12.2014 - 3 K 764/12

    Übergang von Vermögen aufgrund eines Stiftungsgeschäfts

    Der Senat verweist insoweit auf die Darstellung und Zitate im Urteil des OLG Düsseldorf vom 30.04.2010 I-22 U 126/06, 22 (ZEV 2010, 528 unter B I 2. c)).
  • OLG Düsseldorf, 27.03.2015 - 16 U 108/14

    Rechtliche Einordnung des Erwerbs einer Forderung aus einer Lebensversicherung

    Eine Stiftung wird nach liechtensteinischem Recht erst dann als nichtig qualifiziert und mit Wirkung ex tunc aufgehoben, wenn dies formell-rechtlich in einem Aufhebungsverfahren erfolgreich durchgesetzt worden ist (vgl. OLG Düsseldorf, Teilurteil vom 30.04.2010, I-22 U 126/06, juris).
  • FG München, 19.08.2015 - 4 K 1647/13

    Vermögensübertragung an liechtensteinische Familienstiftung keine Schenkung unter

    Dient eine solche liechtensteinische Stiftung etwa allein der Steuerhinterziehung, so ist sie selbst zivilrechtlich nicht als existent anzuerkennen (vgl. Oberlandesgericht -OLG- Düsseldorf Urteil vom 30. April 2010 I-22 U 126/06, 22 U 126/06, IStR 2011, 475).
  • FG Köln, 13.12.2018 - 7 K 131/17
    Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte in seinem Teilurteil vom 30. April 2010 (Az. I-22 U 126/06, ZEV 2010, 528 unter B.I.2.d.) entschieden, dass eine Stiftung ausländischen Rechts - dort liechtensteinischen Rechts - nach dem Vorbehalt des ordre public gemäß Art. 6 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuch ausnahmsweise nicht anzuerkennen ist, wenn ihr Hauptzweck der Hinterziehung von deutschen Steuern dient.
  • FG Düsseldorf, 25.01.2017 - 4 K 2319/15

    Erbschaftsteuerpflicht eines Erwerbs durch Erbanfall

    Die Rechtsform der juristischen Person kann hiernach ausnahmsweise dann unberücksichtigt gelassen werden, wenn der Hauptzweck der Errichtung der Stiftung die Begehung einer Steuerhinterziehung war (BGH-Beschluss in NJW 2015, 623; OLG Düsseldorf, Urteil vom 30. April 2010 I-22 U 126/06, ZEV 2010, 528; Finanzgericht Münster, Urteil vom 11. Dezember 2014 3 K 764/12 Erb, EFG 2015, 736, Revisionsverfahren anhängig beim BFH unter dem A.Z. II R 9/15).
  • FG Düsseldorf, 02.04.2014 - 4 K 3718/12

    Errichtung einer liechtensteinischen Stiftung - Stiftungsgeschäft als Vertrag

    Eine Zurechnung zum Stifter persönlich nach Stiftungserrichtung kann nämlich nur in Betracht kommen, wenn schon das Stiftungsgeschäft im Hinblick auf Zwecke der Steuerhinterziehung zivilrechtlich nicht anerkannt werden kann (OLG Düsseldorf, Teilurteil vom 30. April 2010 I-22 U 126/06, 22 U 126/06, ZEV 2010, 528) oder die Stiftung im Hinblick auf tatsächliche und rechtliche Verfügungsbeschränkungen im Verhältnis zum Stifter erbschaft- und schenkungsteuerlich nicht Erwerber des vom Stifter übertragenen Vermögens geworden ist (BFH, Urteil vom 28. Juni 2007 II R 21/05, BFHE 217, 254, BStBl II 2007, 669; auch unter Bezugnahme hierauf nimmt das OLG Stuttgart, Urteil vom 29. Juni 2009, 5 U 40/09, ZEV 2010, 265, in einem solchen Fall ein Scheingeschäft an).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.

Rechtsprechung
   BGH, 14.01.2010 - IX ZB 76/09   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/2010,4398
BGH, 14.01.2010 - IX ZB 76/09 (https://dejure.org/2010,4398)
BGH, Entscheidung vom 14.01.2010 - IX ZB 76/09 (https://dejure.org/2010,4398)
BGH, Entscheidung vom 14. Januar 2010 - IX ZB 76/09 (https://dejure.org/2010,4398)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2010,4398) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (11)

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 315 InsO, § 13 ZPO, § 16 ZPO, § 3 EGV 1346/2000
    Nachlassinsolvenzverfahren: Örtliche Zuständigkeit des Insolvenzgerichts; grenzüberschreitende Insolvenz; wohnsitzlose Person als Erblasser

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Internationale und örtliche Zuständigkeit für die Eröffnung eines Nachlassinsolvenzverfahrens; Kriterien für die Begründung eines Wohnsitzes gem. § 7 Abs. 1 BGB

  • unalex.eu

    Art. 3 EuInsVO

  • rechtsportal.de

    BGB § 7 Abs. 1; EuInsVO § 3; ZPO § 13; ZPO § 16
    Internationale und örtliche Zuständigkeit für die Eröffnung eines Nachlassinsolvenzverfahrens; Kriterien für die Begründung eines Wohnsitzes gem. § 7 Abs. 1 BGB

  • datenbank.nwb.de
  • ibr-online(Abodienst, kostenloses Probeabo, Leitsatz frei)

    Insolvenzrecht

  • juris (Volltext/Leitsatz)
Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • NZI 2010, 45
  • NZI 2010, 68
  • FamRZ 2010, 553
  • ZEV 2010, 528



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (3)  

  • BGH, 22.04.2010 - IX ZB 217/09

    Grenzübergreifende Insolvenz: Zulässigkeitsprüfung für einen Gläubigerantrag auf

    Habe die Person einen Wohnsitz im Ausland, sei dagegen § 16 ZPO nicht anwendbar (BGH, Beschl. v. 14. Januar 2010 - IX ZB 76/09, ZInsO 2010, 348 Rn. 3).

    Mithin konnte zur Bestimmung der Zuständigkeit § 16 ZPO herangezogen werden (vgl. BGH, Beschl. v. 14. Januar 2010 aaO S. 348 f Rn. 4).

  • AG Düsseldorf, 19.06.2012 - 503 IN 6/12

    Anwendbarkeit des Art. 3 EuInsVO auf das Nachlassinsolvenzverfahren beim Wohnsitz

    Der Bundesgerichtshof hat im Beschluss vom 14.01.2010 (IX ZB 76/09, Rdnr. 2) die Frage, ob Art. 3 EuInsVO für das Nachlassinsolvenzverfahren anwendbar ist, ausdrücklich offen gelassen.
  • AG Köln, 12.11.2010 - 71 IN 343/10

    Amtsgericht ist für die Eröffnung eines grenzüberschreitenden

    Art. 3 EuInsVO findet auch auf Nachlassinsolvenzverfahren Anwendung (vgl. HK/ Marotzke, 5. Aufl., § 315 Rdn. 8 mw.N.; offengelassen von BGH ZInsO 2010, 348).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht