Rechtsprechung
   BGH, 09.05.1996 - IX ZR 244/95   

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?
Ablegen in
Benachrichtigen, wenn:




 
Alle auswählen
 

Zitiervorschläge

https://dejure.org/1996,1475
BGH, 09.05.1996 - IX ZR 244/95 (https://dejure.org/1996,1475)
BGH, Entscheidung vom 09.05.1996 - IX ZR 244/95 (https://dejure.org/1996,1475)
BGH, Entscheidung vom 09. Mai 1996 - IX ZR 244/95 (https://dejure.org/1996,1475)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1996,1475) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer

    Sorgfaltspflicht eines Konkursverwalters - Haftung - Aussonderungsrechte

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Haftung des Konkursverwalters für Verwertung fremden Eigentums ohne konkrete Hinweise durch den Aussonderungsberechtigten

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    BGB § 823 Abs. 1; KO § 82, § 43
    Pflicht des Konkursverwalters zur Beachtung von Aussonderungsrechten bei der Verwertung der Masse

  • ibr-online
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Besprechungen u.ä.

Papierfundstellen

  • NJW 1996, 2233
  • ZIP 1996, 1181
  • MDR 1996, 1027
  • VersR 1997, 322
  • WM 1996, 1242
  • DB 1996, 2277
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (22)

  • BGH, 22.02.2010 - II ZR 286/07

    Zu Eigentum und Pfandrecht an 25 früher in der Bundesrepublik gelagerten

    Danach galt auch schon vor Einführung des Artikels 43 EGBGB für alle sachenrechtlichen Tatbestände, insbesondere für die Voraussetzungen einer Übereignung, nach gewohnheitsrechtlichen Grundsätzen zwingend die lex rei sitae, also das Recht des Lageortes der Sache (BGHZ 100, 321, 324; 39, 173, 174; BGH, Urt. v. 25. September 1996 - VIII ZR 76/95, ZIP 1997, 275, 277; v. 9. Mai 1996 - IX ZR 244/95, ZIP 1996, 1181, 1182; v. 28. September 1994 - IV ZR 95/93, WM 1994, 2124, 2126; v. 30. Januar 1980 - VIII ZR 197/78, WM 1980, 410, 411).
  • OLG Hamm, 20.06.2016 - 5 U 140/15

    Internationale Zuständigkeit

    Das Recht des Lageortes gilt für alle sachenrechtlichen Tatbestände, insbesondere für die Voraussetzungen einer Übereignung (vgl. BGH NJW 1996, 2233.
  • BGH, 22.02.2010 - II ZR 287/07

    Zu Eigentum und Pfandrecht an 25 früher in der Bundesrepublik gelagerten

    Danach galt auch schon vor Einführung des Artikels 43 EGBGB für alle sachenrechtlichen Tatbestände nach gewohnheitsrechtlichen Grundsätzen zwingend die lex rei sitae, also das Recht des Lageortes der Sache (BGHZ 100, 321, 324; 39, 173, 174; BGH, Urt. v. 25. September 1996 - VIII ZR 76/95, ZIP 1997, 275, 277; v. 9. Mai 1996 - IX ZR 244/95, ZIP 1996, 1181, 1182; v. 28. September 1994 - IV ZR 95/93, WM 1994, 2124, 2126; v. 30. Januar 1980 - VIII ZR 197/78, WM 1980, 410, 411).
  • BGH, 05.03.1998 - IX ZR 265/97

    Voraussetzungen der Ersatzaussonderung im Gesamtvollstreckungsverfahren; Haftung

    Ein Konkursverwalter, der fremdes Eigentum unberechtigt zur Masse zieht, handelt fahrlässig, wenn er die Sachlage unzureichend aufklärt oder eine klare Rechtslage falsch beurteilt (BGH, Urt. v. 9. Mai 1996 - IX ZR 244/95, WM 1996, 1243, 1244).
  • OLG Stuttgart, 28.07.2010 - 4 U 191/09

    Insolvenzeröffnungsverfahren: Haftung des vorläufigen Insolvenzverwalters bei

    Ein (endgültiger) Insolvenzverwalter, der fremdes Eigentum unberechtigt zur Masse zieht, handelt fahrlässig, wenn er die Sachlage unzureichend aufklärt oder eine klare Rechtslage falsch beurteilt (BGH NJW 1998, 2213 [2215]; BGH NJW 1996, 2233).

    Ein Verwalter, der die Sachlage unzureichend aufklärt oder eine klare Rechtslage falsch beurteilt, handelt fahrlässig (BGH NJW 1996, 2233 [2234 f.] = BGH ZIP 1996, 1183).

  • OLG Koblenz, 28.10.2010 - 6 U 473/10

    Kraftfahrzeug mit ausländischer Zulassung: Kein gutgläubiger Eigentumserwerb ohne

    Anwendbar auf den möglichen Eigentumsübergang ist nach Art. 43 Abs. 1 EGBGB das Recht des Staates, in dem sich die Sache zur Zeit der Übereignung befand (lex rei sitae; vgl. zur Rechtslage vor Einführung des Art. 43 EGBGB: BGH NJW 1996, 2233, 2234).
  • BGH, 08.01.1998 - IX ZR 131/97

    Veräußerung von Vorbehaltsware durch den Konkursverwalter

    Schließlich kann der Konkursverwalter durch die schuldhafte Verletzung eines absolut geschützten Gläubigerrechts persönlich nach § 82 KO haftbar (vgl. RG JW 1939, S. 434 Nr. 36; BGH, Urt. v. 3. Juni 1958 VIII ZR 326/56, WM 1958, 899, 900 f; Beschl. v. 19. Oktober 1982 - VI ZR 272/81, WM 1982, 1354; Urt. v. 17. April 1986 - IX ZR 54/85, WM 1986, 749, 751 unter III 2 a; v. 9. Mai 1996 - IX ZR 244/95, KTS 1996, 429, 430) oder sogar gemäß § 246 StGB strafbar werden.
  • OLG Karlsruhe, 18.09.1998 - 10 U 49/98

    Begründung des Eigentums an Flacheisenklappgestellen für Biergartenstühle und

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Bremen, 04.05.2006 - 2 U 108/05

    Rechtsfolgen der Veräußerung einer unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Sache

    Nach ständiger Rechtsprechung - der sich der Senat anschließt - gibt es keine allgemeine Pflicht des Insolvenzverwalters, Erkundigungen über die beim Gemeinschuldner vorhandenen Gegenstände oder Waren einzuholen; dies ist nur bei Vorliegen konkreter Anhaltspunkte für Fremdeigentum erforderlich (BGH NJW 1996, S. 2233; OLG Düsseldorf ZIP 1988, S. 450).
  • OLG München, 09.04.2014 - 7 U 3838/13

    Bankhaftung aus Anlageberatung, Umfang der Beratungspflichten bei Empfehlung

    Entscheidend ist also beispielsweise, ob es sich bei dem Kunden um einen erfahrenen Anleger mit einschlägigem Fachwissen handelt (vgl. BGH Urteil vom 09.05.1996, Az: IX ZR 244/95) und ob er - wie vorliegend - ausdrücklich erklärte, ein spekulatives Geschäft abschließen zu wollen.
  • OLG Saarbrücken, 30.01.2014 - 4 U 49/13

    Haftung des Geschäftsführers einer GmbH wegen fahrlässiger Veräußerung von

  • OLG Hamm, 18.04.2000 - 27 U 125/99

    Schadensersatzpflicht des Konkursverwalters wegen Übergehen eines

  • OLG München, 14.07.2010 - 7 U 1542/10

    Haftung aus Kapitalanlageberatung: Zustandekommen eines Beratungsvertrages;

  • OLG Brandenburg, 17.09.2009 - 5 Wx 6/09

    Grundbuchverfahren: Nachweis einer Auflassung bei Einwilligung in die

  • OLG Brandenburg, 25.06.2008 - 7 U 185/07

    Insolvenzanfechtung einer Darlehensrückzahlung und einer Lkw-Überlassung wegen

  • OLG Düsseldorf, 14.01.2003 - 4 U 105/02

    Schadensersatzanspruch des Neumassegläbigers gegen den Insolvenzverwalter

  • LG Bad Kreuznach, 11.03.2015 - 3 O 24/14
  • OLG Jena, 27.10.2004 - 2 U 414/04

    Anforderungen an die Durchführung eines Insolvenzverfahrens; Voraussetzungen für

  • OLG Köln, 01.02.1999 - 8 U 11/96

    Anspruch auf Übertragung von Rechten an einem Wertpapierdepot durch einen

  • OLG Düsseldorf, 18.02.1998 - 12 U 16/97

    Anspruch auf Rückzahlung aus dem Gesichtspunkt einer ungerechtfertigten

  • OLG Düsseldorf, 05.04.2007 - 19 U 5/07

    Anforderungen an die Substantiierung eines Schadensersatzanspruchs gegenüber

  • OLG Dresden, 21.12.2001 - 11 U 1012/00

    Sequester; Verwalter; Gesamtschuldner; Haftung

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht