Rechtsprechung
   OLG Dresden, 16.04.1997 - 12 U 20/97   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/1997,4168
OLG Dresden, 16.04.1997 - 12 U 20/97 (https://dejure.org/1997,4168)
OLG Dresden, Entscheidung vom 16.04.1997 - 12 U 20/97 (https://dejure.org/1997,4168)
OLG Dresden, Entscheidung vom 16. April 1997 - 12 U 20/97 (https://dejure.org/1997,4168)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/1997,4168) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (3)

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Kein Ausschluss der Anfechtung gegenüber Sozialversicherungsträger als Massegläubiger

  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Anfechtung gegenüber einem Sozialversicherungsträger als Massegläubiger

  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Papierfundstellen

  • ZIP 1997, 1036
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (11)

  • BGH, 20.11.2001 - IX ZR 48/01

    Insolvenzanfechtung nach erledigtem Eröffnungsantrag; Beseitigung einer einmal

    Diese Erfahrungswerte verbieten einen Schluß des antragstellenden Gläubigers dahin, daß - nur weil er selbst Zahlungen erhalten hat - der Schuldner seine Zahlungen auch im allgemeinen wieder aufgenommen habe (vgl. Senatsurt. v. 14. Oktober 1999 - IX ZR 142/98, NJW 2000, 211, 212 f; v. 25. Oktober 2001 - IX ZR 17/01, z.V.b. in BGHZ; Beschl. v. 30. April 1998 - IX ZR 141/97, Leitsatz in ZInsO 1998, 141 f, zu OLG Dresden ZIP 1997, 1036 f; OLG Hamm ZIP 1996, 469 f; LG Magdeburg DZWIR 1999, 472, 473 f).
  • BGH, 25.10.2001 - IX ZR 17/01

    Benachteiligung der Gläubiger durch Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen

    Diese Erfahrungswerte verbieten einen Schluß des antragstellenden Gläubigers dahin, daß - nur weil er selbst Zahlungen erhalten hat - der Schuldner seine Zahlungen auch im allgemeinen wieder aufgenommen habe (vgl. Senatsurt. v. 14. Oktober 1999, aaO S. 1978; Beschl. v. 30. April 1998 - IX ZR 141/97, Leitsatz in ZInsO 1998, 141 f, zu OLG Dresden ZIP 1997, 1036 f; OLG Hamm ZIP 1996, 469 f; LG Magdeburg DZWIR 1999, 472, 473 f).
  • BGH, 14.10.1999 - IX ZR 142/98

    Anfechtung einer Zahlung zur Abwendung des Gesamtvollstreckungsverfahrens

    Die Vorrechte der Sozialversicherungsträger in der Gesamtvollstreckung werden vielmehr durch § 13 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b und § 17 Abs. 3 Nr. 1 Buchst. b GesO abschließend begrenzt (OLG Dresden ZIP 1997, 1036, 1038 i.V.m. BGH, Nichtannahmebeschl. v. 30. April 1998 - IX ZR 141/97, ZInsO 1998, 141, 142).
  • OLG Hamburg, 22.03.2002 - 1 U 55/01

    Anfechtung von Zahlungen an den Träger der Sozialversicherung nach Anzeige der

    Es galt die Grundentscheidung des Gesetzgebers, dass gleichrangige Gläubiger gleichmäßig zu befriedigen seien (BGH, Urteil vom 10. Dezember 1980, BGHZ 79 S. 124, 129, 131; OLG Hamm, Urteil vom 7. Dezember 1995, ZIP 1996 S. 469, 4701 OLG Dresden, Urteil vom 16. April 1997, ZIP 1997 S. 1036, 1038).
  • OLG Brandenburg, 26.11.1998 - 8 U 52/98
    Im Anwendungsbereich der Gesamtvollstreckungsordnung gilt nichts anderes (OLG Dresden ZIP 1997, 1036/1038; ZIP 1997, 1428/1429).
  • OLG Rostock, 13.09.2001 - 1 U 261/99

    Schadenersatz wegen der Nichtabführung von Arbeitnehmerbeiträgen zur

    Kontextvorschau leider nicht verfügbar
  • OLG Dresden, 10.03.1998 - 14 U 1524/97

    Berechnung der Anfechtungsfrist bei Rücknahme und erneuter Stellung des

    Da die Anfechtung keinen Erfolg hat, bedarf keiner Entscheidung, ob die Beklagte im Hinblick auf ihren gesetzlichen Auftrag zur Durchsetzung der Beitragsrückstände und/oder im Hinblick darauf, dass sie nicht wie andere Gläubiger in der Lage ist, sich ihre Schuldner selbst auszusuchen, im Anfechtungsprozeß eine Sonderstellung genießt (verneinend: BGHZ 79, 124, 131; OLG Dresden ZIP 1997, 1428, 1428, m. Anm. Plagemann EWiR § 10 GesO 4/1997, 793; OLG Dresden ZIP 1997, 1036, 1038, m. Anm. Haarmeyer EWiR § 10 GesO 3/1997, 519).
  • OLG Hamburg, 22.03.2002 - 1 U 46/01

    Gläubigerbenachteiligung bei Zahlung von Arbeitnehmerbeiträgen zur

    Der Senat geht von der Rechtsprechung des BGH (WM 2001, 2398, 2400; so auch schon BGH, NJW 2000, 211, 213; OLG Dresden, ZIP 1997, 1036, 1037) zur Bedeutung dieser Strafvorschrift im Gesamtvollstreckungsverfahren aus.
  • OLG Brandenburg, 01.08.2001 - 7 U 4/99

    Anfechtbarkeit der Übertragung eines Grundstücks

    Es kann nicht angenommen werden, daß der Gesetzgeber der GesO bei der Anfechtung von Rechtshandlungen des Schuldners nach Zahlungseinstellung bzw. Stellung des Antrages auf Eröffnung der Gesamtvollstreckung - im Gegensatz zu den in § 10 Abs. 1 Nr. 1, 2 GesO genannten Anfechtungsvoraussetzungen und zu der Anfechtung gem. §§ 29 ff. KO - nicht auf eine Gläubigerbenachteiligung als Voraussetzung für eine wirksame Anfechtung abstellen wollte (Haarmeyer/Wutzke/Förster, GesO, 4. Aufl., § 10, Rn. 93, OLG Dresden ZIP 1997, 1036, 1037).
  • OLG Jena, 03.11.1999 - 4 U 234/99
    Rechtshandlungen des Schuldners können vom Verwalter nicht nach § 10 Abs. 1 Nr. 4 GesO gegenüber solchen Personen angefochten werden, denen zurzeit der Handlung die Zahlungsunfähigkeit infolge einfacher Fahrlässigkeit nicht bekannt war; erforderlich ist vielmehr ein Verschulden, das der groben Fahrlässigkeit entspricht (gegen OLG Dresden, ZIP 1997, 1036).
  • OLG Jena, 16.12.1998 - 2 U 277/98

    Gesamtvollstreckungsverfahren; Anfechtung einer Sicherungsübereignung durch den

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Neu: Die Merklistenfunktion erreichen Sie nun über das Lesezeichen oben.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht