Weitere Entscheidung unten: AG Essen, 02.01.2015

Rechtsprechung
   BAG, 28.05.2014 - 7 AZR 360/12   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2014,27482
BAG, 28.05.2014 - 7 AZR 360/12 (https://dejure.org/2014,27482)
BAG, Entscheidung vom 28.05.2014 - 7 AZR 360/12 (https://dejure.org/2014,27482)
BAG, Entscheidung vom 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 (https://dejure.org/2014,27482)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2014,27482) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (14)

  • lexetius.com

    Befristete Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern

  • IWW

    § 14 Abs. 3 Satz 1 TzBfG, § ... 14 Abs. 3 TzBfG, § 14 Abs. 2 Satz 2 TzBfG, § 14 Abs. 2 Satz 1 TzBfG, Art. 1 des Gesetzes zur Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Menschen, § 138 Abs. 1 Nr. 1 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch, § 14 Abs. 3 Satz 2 TzBfG, Richtlinie 1999/70/EG, Richtlinie 2000/78/EG, § 14 Abs. 3 Sätze 1 und 2 TzBfG, Art. 288 AEUV, Art. 2 Abs. 2 Buchst. a der Richtlinie 2000/78/EG, Art. 2 Abs. 1 der Richtlinie 2000/78/EG, Art. 6 Abs. 1 Unterabs. 1 der Richtlinie 2000/78/EG, Art. 6 Abs. 1 Unterabs. 2 der Richtlinie 2000/78/EG, Art. 6 Abs. 1 Unterabs. 2 Buchst. a der Richtlinie 2000/78/EG, § 14 Abs. 2, Abs. 2a TzBfG, § 138 Abs. 1 Nr. 1 SGB III, Art. 267 Abs. 3 AEUV, Art. 12 Abs. 1 GG, Art. 3 Abs. 1 GG, § 97 Abs. 1 ZPO

  • openjur.de

    Befristete Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern

  • Bundesarbeitsgericht

    Befristete Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern

  • rechtsprechung-im-internet.de

    § 14 Abs 3 S 1 TzBfG vom 19.04.2007, § 14 Abs 3 S 2 TzBfG vom 19.04.2007, Anh Rahmenvereinbarung § 5 Nr 1 EGRL 70/99, Art 2 Abs 1 EGRL 78/2000, Art 2 Abs 2 Buchst a EGRL 78/2000
    Befristete Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Wolters Kluwer
  • zip-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Zur sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen mit älteren Arbeitnehmern

  • bag-urteil.com

    Befristete Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern

  • rewis.io
  • rechtsportal.de(Abodienst, kostenloses Probeabo)

    Befristungsrecht - Sachgrundlos befristete Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern; Schutz vor Missbrauch durch aufeinanderfolgende befristete Arbeitsverträge; Altersdiskriminierung; Schutzpflicht des Staates; Gleichheitssatz

  • rechtsportal.de

    Wirksamkeit einer sachgrundlosen Befristung eines Arbeitsverhältnisses

  • datenbank.nwb.de
  • juris(Abodienst) (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (4)

  • Rechtslupe (Kurzinformation/Zusammenfassung)

    Befristete Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern

  • anwaltonline.com (Kurzinformation)

    Arbeitsrecht - Befristete Arbeitsverträge mit älteren Arbeitnehmern

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Erweiterte Möglichkeit der sachgrundlosen Befristung älterer Arbeitsuchender rechtmäßig

  • arbrb.de (Kurzinformation)

    Altersbefristung nach Mangold - die Erste

Besprechungen u.ä.

  • Jurion (Entscheidungsbesprechung)

    Befristung von Arbeitsverhältnissen älterer Arbeitnehmer nach § 14 Abs. 3 TzBfG ist grundsätzlich wirksam

Hinweis zu den Links:
Zu grauen Einträgen liegen derzeit keine weiteren Informationen vor. Sie können diese Links aber nutzen, um die Einträge beispielsweise in Ihre Merkliste aufzunehmen.

Verfahrensgang

Papierfundstellen

  • BAGE 148, 193
  • ZIP 2015, 287
  • MDR 2014, 1398
  • DB 2014, 2475
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (15)

  • BAG, 21.03.2017 - 7 AZR 207/15

    Staatenimmunität - Bestehen eines Arbeitsverhältnisses

    Nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) gilt § 5 Nr. 1 der Rahmenvereinbarung nur für wiederholte Befristungen (EuGH 23. April 2009 - C-378/07 bis C-380/07 - [Angelidaki ua.] Rn. 90, Slg. 2009, I-3071; vgl. auch BAG 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 12, BAGE 148, 193) .
  • ArbG Köln, 01.12.2017 - 9 Ca 4675/17

    Beendigung des Arbeitsverhältnisses der Parteien aufgrund der Befristung

    Die Normkollision ist durch eine unionsrechtskonforme Auslegung aufzulösen, so dass in Übereinstimmung mit den Ausführungen des 7. Senats des BAG (Urteil vom 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12, Rz. 10 ff., BAGE 148, 193 ff. = NZA 2015, 1131 ff.) die Regelung dahingehend auszulegen ist, dass bei demselben Arbeitgeber die Regelung des § 14 Abs. 3 TzBfG nur einmal in Anspruch genommen werden kann.

    Die Regelung ist - unter Berücksichtigung der Ausführungen des BAG im Urteil vom 28. Mai 2014 (- 7 AZR 360/12, Rz. 10 ff., BAGE 148, 193 ff. = NZA 2015, 1131 ff.), die sich allerdings nur mit der erstmaligen Inanspruchnahme von § 14 Abs. 3 TzBfG befassen, weder mit der EGB-UNICE-CEEP-Rahmenvereinbarung über befristete Arbeitsverträge im Anhang der Richtlinie 1999/70/EG des Rates vom 28. Juni 1999 (Rahmenvereinbarung) noch mit der Richtlinie 2000/78/EG des Rates vom 27. November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (Richtlinie 2000/78/EG) vereinbar.

    Der Zeitrahmen von fünf Jahren, innerhalb dessen nach § 14 Abs. 3 Satz 2 TzBfG auch die mehrfache Verlängerung des Arbeitsvertrags zulässig ist, überschreitet zwar bei einmaliger Inanspruchnahme den dem nationalen Gesetzgeber zustehenden Gestaltungsspielraum nicht (BAG, Urteil vom 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12, Rz. 14, BAGE 148, 193 ff. = NZA 2015, 1131 ff.).

    bb) Hieran gemessen schließt sich die erkennende Kammer nach eigener Prüfung der Auslegung von § 14 Abs. 3 TzBfG durch den 7. Senat des BAG (BAG, Urteil vom 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12, BAGE 148, 193 ff. = NZA 2015, 1131 ff.) dahingehend an, dass § 14 Abs. 3 TzBfG einschränkend auszulegen ist, so dass hiernach lediglich die erstmalige, nicht aber die mehrfache Inanspruchnahme durch denselben Arbeitgeber zulässig ist (so auch APS/Backhaus, 5. Aufl. 2017, § 14 TzBfG, Rz. 435f; Bader, NZA 2007, 713 [716]; Mohr, Anm. zu AP Nr. 135 zu § 14 TzBfG).

    Insofern wird auf die zutreffenden Ausführungen des 7. Senats des BAG hingewiesen (BAG, Urteil vom 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12, Rz. 38 ff., BAGE 148, 193 ff. = NZA 2015, 1131 ff.).

  • BAG, 15.02.2017 - 7 AZR 143/15

    Befristung - Hochschulprofessoren

    (1) Soweit es um die erste und einmalige Befristung eines Arbeitsvertrags geht, ist der Anwendungsbereich der Rahmenvereinbarung nicht eröffnet (BAG 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 12, BAGE 148, 193) .
  • BGH, 29.01.2020 - VIII ZR 80/18

    Rückforderung von Beiträgen für die Grundversorgung mit leitungsgebundem Erdgas

    Denn würde die Möglichkeit, sich auf eine Bestimmung einer nicht umgesetzten Richtlinie zu berufen, auf den Bereich der Beziehungen zwischen Privaten ausgedehnt, liefe das darauf hinaus, den Unionsorganen die Befugnis zuzuerkennen, mit unmittelbarer Wirkung zu Lasten der Einzelnen Verpflichtungen anzuordnen, obwohl sie dies nur dort dürfen, wo ihnen nach Art. 288 Abs. 2 AEUV die Befugnis zum Erlass von Verordnungen zugewiesen ist (vgl. EuGH, C-91/92, aaO Rn. 24- Faccini Dori [zu Art. 189 EWG]; C-413/15, RIW 2017, 818 Rn. 31 - Farrell II; C-122/17, aaO - Smith; BAGE 105, 32, 54; 106, 252, 262 [jeweils zu Art. 249 EG]; 148, 193 Rn. 16; jeweils mwN).
  • LAG Mecklenburg-Vorpommern, 19.06.2020 - 5 Sa 189/19

    Sachgrundlose Befristung mit älteren Arbeitssuchenden - Verlängerung

    Die besonderen Befristungsregeln für ältere Arbeitsuchende sollen deren Beschäftigungschancen verbessern und Anreize zu ihrer Einstellung schaffen (BAG, Urteil vom 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 29, juris = NZA 2015, 1131).

    Die Regelungen in § 14 Abs. 3 Sätze 1 und 2 TzBfG in der ab 01.05.2007 geltenden Fassung sind, jedenfalls soweit es um deren erstmalige Anwendung zwischen denselben Arbeitsvertragsparteien geht, mit Unionsrecht und nationalem Verfassungsrecht vereinbar (BAG, Urteil vom 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 10 ff., 38 ff., juris = NZA 2015, 1131).

  • LAG Düsseldorf, 09.12.2014 - 17 Sa 892/14

    Sachgrundlose Befristung aufgrund Tarifvertrags

    Diese Regelungen in § 14 Abs. 3 Sätze 1 und 2 TzBfG in der ab 1. Mai 2007 geltenden Fassung sind nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, der die Kammer folgt, mit Unionsrecht und nationalem Verfassungsrecht vereinbar, jedenfalls soweit es um deren erstmalige Anwendung dieser Vorschrift zwischen denselben Arbeitsvertragsparteien geht (BAG, Urteil vom 28.05.2014 - 7 AZR 360/12 -, juris).
  • LAG Hessen, 17.12.2018 - 17 Sa 1693/17

    Die in § 20 Abs. (1) lit. a) "Manteltarifvertrag Nr. 2 für das Kabinenpersonal in

    Die staatlichen Grundrechtsadressaten sind verpflichtet, einzelne Grundrechtsträger vor einer unverhältnismäßigen Beschränkung ihrer Grundrechte durch privatautonome Regelungen zu bewahren (BAG 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 39, BAGE 148, 193; 18. Oktober 2006 - 7 AZR 419/05 - Rn. 18 mwN, BAGE 120, 42; 31. Juli 2002 - 7 AZR 140/01 - BAGE 102, 65 mwN; sh. auch BVerfG 15. Januar 2015 - 1 BvR 2796/13 - Rn. 7; 14. Januar 2008 - 1 BvR 273/03 - Rn. 16) .

    Bei der Befristung von Arbeitsverhältnissen schützen seit dem 1. Januar 2001 die Bestimmungen des TzBfG vor einer unangemessenen Beeinträchtigung des Grundrechts aus Art. 12 Abs. 1 GG (BAG 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 39, BAGE 148, 193; 18. Oktober 2006 - 7 AZR 419/05 - Rn. 18, BAGE 120, 42) .

  • LAG Hessen, 26.11.2018 - 17 Sa 397/17
    Die staatlichen Grundrechtsadressaten sind verpflichtet, einzelne Grundrechtsträger vor einer unverhältnismäßigen Beschränkung ihrer Grundrechte durch privatautonome Regelungen zu bewahren (BAG 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 39, BAGE 148, 193; 18. Oktober 2006 - 7 AZR 419/05 - Rn. 18 mwN, BAGE 120, 42; 31. Juli 2002 - 7 AZR 140/01 - BAGE 102, 65 mwN; sh. auch BVerfG 15. Januar 2015 - 1 BvR 2796/13 - Rn. 7; 14. Januar 2008 - 1 BvR 273/03 - Rn. 16).

    Bei der Befristung von Arbeitsverhältnissen schützen seit dem 1. Januar 2001 die Bestimmungen des TzBfG vor einer unangemessenen Beeinträchtigung des Grundrechts aus Art. 12 Abs. 1 GG (BAG 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 39, BAGE 148, 193; 18. Oktober 2006 - 7 AZR 419/05 - Rn. 18, BAGE 120, 42).

  • BGH, 29.01.2020 - VIII ZR 385/18

    Anforderungen an das Bestreiten des Vortrags eines Energieversorgungsunternehmens

    Denn würde die Möglichkeit, sich auf eine Bestimmung einer nicht umgesetzten Richtlinie zu berufen, auf den Bereich der Beziehungen zwischen Privaten ausgedehnt, liefe das darauf hinaus, den Unionsorganen die Befugnis zuzuerkennen, mit unmittelbarer Wirkung zu Lasten der Einzelnen Verpflichtungen anzuordnen, obwohl sie dies nur dort dürfen, wo ihnen nach Art. 288 Abs. 2 AEUV die Befugnis zum Erlass von Verordnungen zugewiesen ist (vgl. EuGH, C-91/92, aaO Rn. 24- Faccini Dori [zu Art. 189 EWG]; C-413/15, RIW 2017, 818 Rn. 31 - Farrell II; C-122/17, aaO - Smith; BAGE 105, 32, 54; 106, 252, 262 [jeweils zu Art. 249 EG]; 148, 193 Rn. 16; jeweils mwN).
  • LAG Hessen, 17.12.2018 - 17 Sa 1670/17

    Die in § 20 Abs. (1) lit. a) "Manteltarifvertrag Nr. 2 für das Kabinenpersonal in

    Die staatlichen Grundrechtsadressaten sind verpflichtet, einzelne Grundrechtsträger vor einer unverhältnismäßigen Beschränkung ihrer Grundrechte durch privatautonome Regelungen zu bewahren (BAG 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 39, BAGE 148, 193; 18. Oktober 2006 - 7 AZR 419/05 - Rn. 18 mwN, BAGE 120, 42; 31. Juli 2002 - 7 AZR 140/01 - BAGE 102, 65 mwN; sh. auch BVerfG 15. Januar 2015 - 1 BvR 2796/13 - Rn. 7; 14. Januar 2008 - 1 BvR 273/03 - Rn. 16) .

    Bei der Befristung von Arbeitsverhältnissen schützen seit dem 1. Januar 2001 die Bestimmungen des TzBfG vor einer unangemessenen Beeinträchtigung des Grundrechts aus Art. 12 Abs. 1 GG (BAG 28. Mai 2014 - 7 AZR 360/12 - Rn. 39, BAGE 148, 193; 18. Oktober 2006 - 7 AZR 419/05 - Rn. 18, BAGE 120, 42) .

  • BGH, 29.01.2020 - VIII ZR 75/19

    Rückforderung von Beiträgen für die Grundversorgung mit leitungsgebundem Erdgas

  • BAG, 16.10.2018 - 3 AZR 547/17

    Dienstordnungs-Angestellter - Versorgung - Fusion

  • LAG Hessen, 17.10.2014 - 3 Sa 1540/13

    Vereinbarkeit der erstmaligen Inanspruchnahme der eröffneten

  • LAG Hamm, 11.12.2014 - 15 Sa 1014/14

    Sachgrundlose Befristung nach § 14 Abs. 3 TzBfG trotz Angabe eines Sachgrundes im

  • LAG Nürnberg, 18.08.2020 - 7 Sa 152/20

    Sachgrundlose Befristung - Vorbeschäftigungsverbot - Tatsachenbestätigung in AGBs

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Rechtsprechung
   AG Essen, 02.01.2015 - 163 IN 199/14   

Zitiervorschläge
https://dejure.org/2015,1
AG Essen, 02.01.2015 - 163 IN 199/14 (https://dejure.org/2015,1)
AG Essen, Entscheidung vom 02.01.2015 - 163 IN 199/14 (https://dejure.org/2015,1)
AG Essen, Entscheidung vom 02. Januar 2015 - 163 IN 199/14 (https://dejure.org/2015,1)
Tipp: Um den Kurzlink (hier: https://dejure.org/2015,1) schnell in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie die Tastenkombination Alt + R verwenden - auch ohne diesen Bereich zu öffnen.

Volltextveröffentlichungen (6)

  • zip-online.de

    Höchstpersönliche Bestätigung der Richtigkeit und Vollständigkeit des Gläubiger- und Forderungsverzeichnisses

  • zvi-online.de

    InsO § 13 Abs. 1 Satz 7
    Höchstpersönliche Bestätigung der Richtigkeit und Vollständigkeit des Gläubiger- und Forderungsverzeichnisses

  • juris (Volltext/Leitsatz)

Kurzfassungen/Presse (3)

  • Wolters Kluwer(Abodienst, Leitsatz/Tenor frei) (Leitsatz)

    Erklärung nach § 13 Abs. 1 S. 7 InsO als höchstpersönliche Wissenserklärung bzgl. Vertretung der Abgabe

  • wolterskluwer-online.de (Kurzinformation)

    Erklärung der Richtigkeit des Forderungsverzeichnisses vom Schuldner persönlich abzugeben

  • rechtsanwalts-kanzlei-wolfratshausen.de (Kurzinformation)

    Bei der Erklärung nach § 13 Abs.1 S.7 InsO handelt es sich um eine höchstpersönliche Wissenserklärung, deren Abgabe einer Vertretung nicht zugänglich ist

Papierfundstellen

  • ZIP 2015, 287
  • NZI 2015, 286
 
Sortierung



Kontextvorschau





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (2)

  • AG Hannover, 13.11.2018 - 908 IK 784/18

    Zur Erklärung des Gläubiger- und Forderungsverzeichnis nach § 305 Abs. 1 Nr. 3

    Diese Erklärung ist eine Zulässigkeitsvoraussetzung für den Insolvenzantrag (So zutreffend LG Potsdam, Beschl. v. 04.09.2013, 2 T 58/13, ZInsO 2013, 2501; AG Mönchengladbach Beschl. v. 4.10.2012 - 45 IN 90/12, ZIP 2013, 536;AG Essen, Beschl. v. 02.01.2015 - 163 IN 199/14, ZInsO 2015, 418; Wegener, in: Uhlenbruck/Wegener, InsO, 14. Aufl. 2015, § 13 Rz. 134; Schmerbach, in: FK-InsO, 9. Aufl. 2018, § 13 Rz. 45; Schmahl/Vuia, in: MüKo-InsO, 3. Aufl. 2013, § 13 Rz. 110; Blankenburg ZInsO 2013, 2196, 2198; aA Müller/Rautmann ZInsO 2012, 918, 919; Römmermann/Praß GmbHR 2012, 421; Gundlach, in: Schmidt, InsO, 19. Aufl. 2016, § 13 Rz 19).

    Die Erklärung ist höchstpersönlicher Natur und nicht der Stellvertretung zugänglich (AG Essen, Beschl. v. 02.01.2015 - 163 IN 199/14, ZIP 2015, 287).

  • LG Düsseldorf, 27.04.2018 - 25 T 46/18

    Eröffnungsantrag als Eigenantrag des Schuldners

    Für die nach § 305 Abs. 1 Nr. 3 InsO abzugebende Erklärung ist anerkannt, dass diese eine höchstpersönliche ist, mithin vom Schuldner persönlich unterzeichnet werden muss und eine Vertretung nicht zulässig ist (vgl. hierzu ausdr. exemplarisch AG Essen Beschl. v. 02.01.2015 - 163 IN 199/14, BeckRS 2015, 00351 m.w.N.).
Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.
Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht