Rechtsprechung
   BGH, 06.12.1993 - II ZR 242/92   

Volltextveröffentlichungen (6)

  • JLaw (App) | www.prinz.law PDF
  • Jurion

    Sittenwidrige Vereinbarung - Auflösung ärztlicher Gemeinschaftspraxis - Auseinandersetzung - Teilung des Inventars - Patienten

  • ZIP-online.de(Leitsatz frei, Volltext 3,90 €)

    Keine Sittenwidrigkeit der Auflösung einer ärztlichen Gemeinschaftspraxis ohne wettbewerbliche Beschränkungen für die Partner

Papierfundstellen

  • NJW 1994, 796
  • ZIP 1994, 378
  • MDR 1994, 346
  • WM 1994, 596
  • BB 1994, 1036
  • DB 1994, 469
  • AnwBl 1994, 141



Kontextvorschau:





Hinweis: Klicken Sie auf das Sprechblasensymbol, um eine Kontextvorschau im Fließtext zu sehen. Um alle zu sehen, genügt ein Doppelklick.

Wird zitiert von ... (31)  

  • BGH, 08.05.2000 - II ZR 308/98  

    Mandantenschutz beim Ausscheiden eines Gesellschafters aus einer

    Diese Regelung tritt an die Stelle der in früheren Entscheidungen des Senats als angemessene Auseinandersetzung einer Freiberuflersozietät bezeichneten Regelung, daß die Sachwerte geteilt werden und jeder Partner die rechtlich nicht beschränkte Möglichkeit erhält, um Mandanten der bisherigen Praxis zu werben (Sen.Urt. v. 6. Dezember 1993 - II ZR 242/92, ZIP 1994, 378, 380; Sen.Urt. v. 6. März 1995 - II ZR 97/94, ZIP 1995, 833, 834).
  • BGH, 07.04.2008 - II ZR 181/04  

    Anwendung einer gesellschaftsvertraglichen Fortsetzungsklausel; Wirksamkeit der

    Allerdings hat der Senat in ständiger Rechtsprechung eine Vereinbarung im Gesellschaftsvertrag einer Freiberuflersozietät, nach der die Sachwerte geteilt und dem ausscheidenden Gesellschafter das rechtlich nicht beschränkte Recht zur Mitnahme von Mandanten (Patienten) eingeräumt wird, als angemessene Art der Auseinandersetzung angesehen (vgl. nur Sen.Urt. v. 6. März 1995 - II ZR 97/94, ZIP 1995, 833, 834; Sen.Urt. v. 6. Dezember 1993 - II ZR 242/92, ZIP 1994, 378, 380).

    c) An die Stelle der unwirksamen Abfindungsregelung treten für die ausgeschiedenen Seniorpartner die allgemeinen Regeln (Sen.Urt. v. 6. Dezember 1993 - II ZR 242/92 aaO S. 380; Sen.Urt. v. 6. März 1995 - II ZR 97/94 aaO S. 834; Sen.Urt. v. 29. Januar 1996 - II ZR 286/94, DStR 1996, 1254, 1255; Sen.Urt. v. 8. Mai 2000 - II ZR 308/98, ZIP 2000, 1337, 1338 f.; vgl. BGHZ 123, 281).

  • BGH, 31.05.2010 - II ZR 29/09  

    Auseinandersetzung einer Freiberuflersozietät: Teilung der Sachwerte verbunden

    Danach ist die Teilung der Sachwerte und die rechtlich nicht begrenzte Möglichkeit, um die bisherigen Mandanten zu werben, die sachlich nahe liegende und angemessene Art der Auseinandersetzung einer Freiberuflersozietät (Sen.Urt. v. 6. Dezember 1993 - II ZR 242/92, ZIP 1994, 378, 380; v. 6. März 1995 - II ZR 97/94, ZIP 1995, 833, 834; v. 29. Januar 1996 - II ZR 286/94, DStR 1996, 1254; v. 8. Mai 2000 - II ZR 308/98, ZIP 2000, 1337, 1338; v. 7. April 2008 - II ZR 181/04, ZIP 2008, 1276 Tz. 20).

    Deshalb besteht auch dann kein zusätzlicher Ausgleichsanspruch, wenn es einem Gesellschafter nicht gelingt, die Mandanten der aufgelösten oder durch sein Ausscheiden beendeten Sozietät in einem seiner Beteiligung an der Gesellschaft entsprechenden Umfang für sich zu gewinnen und diese sich überwiegend für einen anderen Gesellschafter entscheiden (vgl. Sen. Urt. v. 6. Dezember 1993 - II ZR 242/92, ZIP 1994, 378, 380; Ulmer/Schäfer in MünchKommBGB 5. Aufl. § 734 Rdn. 9).

  • LG Hamburg, 02.09.2016 - 308 O 260/15  

    Sozietätsvertrag: Zurückbehaltungsrecht gegenüber dem Anspruch eines

    Der bis zu seinem Ausscheiden am Gewinn beteiligte Sozius wird regelmäßig durch das Recht, anteilig Mandate mitzunehmen und sich damit die Grundlage für seine weitere Existenz als Anwalt zu erhalten, in der einer Anwaltssozietät angemessenen Weise abgefunden (BGH, NJW 1994, 796/797; BGH WM 1979, 1064, 1065; ZIP 1990, 1200, 1201; BGH ZIP 1995, 833, Rn. 8 = NJW 1995, 1551; BGH BeckRS 2014, 19213 Tz.12).

    Eine weitergehende Abfindung kann grundsätzlich nicht beansprucht werden und bedarf einer entsprechenden Vereinbarung (BGH, NJW 1994, 796; BGH ZIP 2010, 1594; OLG Dresden, BeckRS 2014, 19327 Rn. 51).

    Dies ergibt sich aus der bereits zitierten zu §§ 738 ff BGB ergangenen höchstrichterlichen Rechtsprechung, wonach schwebende Geschäfte bei Ausscheiden eines Anwalts in der Regel vollständig - ohne Beteiligung des Ausscheidenden gemäß § 740 BGB - bei der Kanzlei verbleiben und der bis zu seinem Ausscheiden am Gewinn beteiligte Partner bereits durch das Recht, anteilig Mandate mitzunehmen, in der einer Anwaltssozietät angemessenen Weise abgefunden wird (BGH, NJW 1994, 796/797; BGH WM 1979, 1064, 1065; ZIP 1990, 1200, 1201).

    Dass der Ausscheidende dabei nicht gleichermaßen an den schwebenden Geschäften der Sozietät beteiligt wird, ist unter Berücksichtigung der von § 18.4 und § 19.4 ermöglichten und von der höchstrichterlichen Rechtsprechung als angemessen angesehenen Abfindung des bis zum Ausscheiden am Gewinn beteiligten Ausscheidenden durch anteilige Mitnahme der Mandate (BGH, NJW 1994, 796/797; BGH WM 1979, 1064, 1065; ZIP 1990, 1200, 1201) nicht zu beanstanden (so für einen vergleichbaren Fall auch BGH, BeckRS 2014, 19313 Tz. 9).

  • BGH, 14.06.2010 - II ZR 135/09  

    Rechtliches Gehör: Nichtberücksichtigung des Vortrags einer Partei bei der

    aa) Richtig ist zwar, dass nach der ständigen Rechtsprechung des Senats eine Freiberuflerpraxis vorrangig durch Realteilung in Form der Mitnahme von Patienten auseinandergesetzt wird bzw. dass dieses Vorgehen sachgerecht ist (siehe dazu nur Sen.Urt. v. 6. Dezember 1993 - II ZR 242/92, ZIP 1994, 378 ff.; v. 6. März 1995 - II ZR 97/94, ZIP 1995, 833 ff.).
  • BGH, 06.03.1995 - II ZR 97/94  

    Bewertung des Mandantenstamms einer Rechtsanwaltskanzlei

    Eine solche vertragliche Regelung hat der Senat stets als angemessen erachtet: Die Teilung der Sachwerte und die rechtlich nicht beschränkte Mitnahme von Mandanten (oder Patienten) sei eine angemessene Art der Auseinandersetzung einer als GbR betriebenen Sozietät von Anwälten oder einer Gemeinschaftspraxis von Ärzten (Sen.Urt. v. 6. Dezember 1993 - II ZR 242/92, WM 1994, 596 ff., m.w.N.).
  • OLG Saarbrücken, 06.05.2010 - 8 U 163/09  

    Auseinandersetzung einer Sozietät von Rechtsanwälten hinsichtlich des

    Zwar ist dieser weitgehend an die Persönlichkeit des Freiberuflers gebunden, schon weil das Vertrauensverhältnis zum Anwalt zentrale Bedeutung hat (BGH NJW 1994, 796 f. Rn. 10; OLG Celle aaO. Rn. 34, jeweils zitiert nach juris).

    Zwar wird nach der Rechtsprechung des BGH der bis zu seinem Ausscheiden am Gewinn beteiligte Sozius durch das Recht, einen Teil der Mandate mitzunehmen und sich damit die Grundlage für seine weitere Existenz als Anwalt zu erhalten, in der einer Anwaltssozietät angemessenen Weise abgefunden (BGH WM 1979, 1064 f.; NJW 1994, 796 f. Rn. 10; NJW 2000, 2584 f. Rn. 10; NJW 1995, 1551 ff. Rn. 6, jeweils zitiert nach juris; Goette, AnwBl 2007, 637, 643).

  • OLG Schleswig, 29.01.2004 - 5 U 46/97  

    Bewertung des "Good-will" bei Auseinandersetzung einer ärztlichen

    Weiterhin stellt es gegen die diesseits befürwortete Auslegung des Gesellschaftsvertrages keinen Einwand dar, dass die Rechtsprechung bei Freiberuflerpraxen eine "Realteilung" im Sinne nicht zuletzt der Mitnahme eines jeweiligen Teils des Patientenstammes grundsätzlich als zur Ausgleichung des "Goodwill" geeignet angesehen hat (BGH NJW 1994, 796, 797; NJW 1995, 1551 f.; NJW 2000, 2584 f.; OLG Karlsruhe NZG 2001, 654, 655; OLG Celle NZG 2002, 862, 864).

    Denn zum einen ist nicht über einen Sachverhalt zu entscheiden, in welchem - unter ganz oder teilweise erfolgenden Ausschluss eines weiteren Ausgleichs des "Goodwill" - gesellschaftsvertraglich der ausscheidende Partner gerade auf die Mitnahme eines Teils der Patienten verwiesen wird (so lag es in den BGH NJW 1994, 796 ff. und OLG Karlsruhe NZG 2001, 654 ff. zugrunde liegenden Sachverhalten).

  • BGH, 19.03.2004 - V ZR 224/03  

    Voraussetzungen der Umdeutung eines nichtigen Rechtsgeschäfts

    Dem stillschweigenden Vertrag der Gesellschafter oder, was rechtlich auch in Frage kommt, der einseitigen Übernahmeerklärung der Klägerin (vgl. BGH, Urteil vom 6. Dezember 1993, II ZR 242/92, NJW 1994, 796) steht es nicht entgegen, daß das Berufungsgericht, worauf die Revision abhebt, offengelassen hat, ob die Mitgesellschafter davon ausgingen, bereits die Kündigung habe zur Alleininhaberschaft der Klägerin am Gesellschaftsvermögen geführt.
  • OLG Frankfurt, 29.07.2008 - 5 U 73/02  

    Gesellschaftsvertrag: Abfindungsanspruch nach gegenseitigen außerordentlichen

    aa) Die nach den Verträgen der Klägerin mögliche Aufnahme einer nachvertraglichen Konkurrenztätigkeit, auf eine Auseinandersetzung in Natur durch Mitnahme geworbener Anzeigenkunden hinauslaufend, rechtfertigt auch unter Ansehung der ständigen höchstrichterlichen Rechtsprechung zu Freiberuflerfällen (vgl. etwa BGH vom 6.12.1993, II ZR 242/92 - MDR 1994, 346) einen Abfindungsausschluss nicht.
  • OLG Frankfurt, 07.10.2010 - 3 U 50/09  

    Abfindungsanspruch nach § 738 BGB für ideellen Zahnarztpraxis-Wert ("good will")

  • OLG Düsseldorf, 30.12.2008 - 15 U 64/07  

    Geltendmachung von Pensionsansprüchen gegenüber einer Gesellschaft im

  • OLG Karlsruhe, 10.01.2006 - 8 U 27/05  

    GmbH-Anteilseinziehung: Bemessung des Abfindungsentgelts bei der

  • OLG Celle, 29.05.2002 - 9 U 310/01  

    Bewertung des Patientenstamms bei Auseinandersetzung einer Zahnärzte-GbR

  • OLG Rostock, 11.06.2014 - 1 U 90/13  

    Grundsätze des Kaufvertragsschlusses im Rahmen einer Internet-Auktion über die

  • OLG München, 12.05.2009 - 18 U 5218/08  

    Freiberufler-Sozietätsvertrag: Wirksamkeitskontrolle für Versorgungs- und

  • OLG Köln, 02.10.2008 - 12 U 94/07  

    Pflicht des Rechtsanwalts zur Beachtung einer die Durchsetzbarkeit ermöglichenden

  • OLG Düsseldorf, 29.07.2011 - 15 U 107/11  

    Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch die Behauptung, der

  • OLG Celle, 16.05.2007 - 9 U 46/07  

    GbR: Wirksamkeit einer Mandantenschutzklausel in dem Partnerschaftsvertrag einer

  • OLG Hamm, 11.05.2004 - 27 U 224/03  

    Auseinandersetzung einer BGB -Gesellschaft bei Ausscheiden des vorletzten und

  • OLG Celle, 03.01.2007 - 9 U 84/06  

    Gesellschaftsrecht: Beurteilung einer Zusammenarbeit von Rechtsanwälten als

  • OLG Brandenburg, 09.07.2015 - 5 U (Lw) 14/15  

    Landpachtvertrag: Aktivlegitimation bei Reduzierung des Gesellschafterbestandes

  • LG Dortmund, 30.05.2008 - 3 O 50/07  

    Voraussetzungen des Ausscheidens aus einer freiberuflichen Sozietät;

  • FG Düsseldorf, 31.10.2001 - 4 K 3929/99  

    Zweigliedrige GbR; Vermächtnis; Gesellschaftsvertragliche Übernahmeregelung;

  • LSG Nordrhein-Westfalen, 13.09.2006 - L 11 KA 30/06  

    Vertragsarztangelegenheiten

  • OLG München, 12.03.2014 - 7 U 113/13  

    Ausgleich des sog. Goodwill bei Auseinandersetzung einer Freiberufler-Sozietät

  • BGH, 06.10.2005 - III ZR 276/03  

    Einseitige Ansprüche bei Auseinandersetzung unter Freiberuflern

  • OLG Düsseldorf, 05.03.2002 - 23 U 82/01  

    Steuerberaterhaftung- Eintritt in GbR, Haftung des Neugesellschafters - Haftung

  • OLG München, 07.05.2008 - 34 Sch 8/07  

    Vertragliche Verpflichtung zum Verzicht auf einen Kassenarztsitz: Übertragbarkeit

  • OLG Rostock, 30.04.2014 - 1 U 90/13  

    Rechtsmissbräuchlichkeit der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen

  • OLG Hamm, 20.01.1999 - 8 U 217/98  

    Bewertung eines Patientenstamms als Vermögenswert im Rahmen einer

Haben Sie eine Ergänzung? Oder haben Sie einen Fehler gefunden? Schreiben Sie uns.

Sie müssen eingeloggt sein, um diese Funktion zu nutzen.

Sie haben noch kein Nutzerkonto? In weniger als einer Minute ist es eingerichtet und Sie können sofort diese und weitere kostenlose Zusatzfunktionen nutzen.

| | Was ist die Merkfunktion?

Ablegen in

Benachrichtigen, wenn:




 Alle auswählen Alle auswählen


 


Sie können auswählen (Maus oder Pfeiltasten):
(Liste aufgrund Ihrer bisherigen Eingabe)
Komplette Übersicht